Was passiert konkret mit dem Sündner?

Moderator: void

Nachdem ja mein letzter Thread "Wohin führt das Ganze?" konkrete und auch für mich verständliche Dialoge erzeugt hat,
beschäftige ich mich mit folgender Frage:
Aus Sicht des Buddhismus (am besten noch des Zen-Buddhismus) : Was passiert denn nun konkret mit dem Mörder, Kinderschänder, Ehebrecher usw... nach dessen Tod?
In der Wissenschaft z.B. Physik würde ich hier von einer Versuchsreihe mit empirischen Beweisen sprechen.
Man nehme einen Durchschnittsbürger mit schlechtem Elternhaus, unansehnlichem Äußeren und niedrigem Intellekt - bringe Ihn in prekäre Lebenssituationen
z.B. falsche Frau , Mobbing am Arbeitsplatz und nach andere Schicksalsschläge und provoziere dadurch eine schändliche Tat.
Also Fälle die es hundert Tausend male gegeben hat und immer wieder geben wird.
Was passiert mit diesen Menschen nach dem Tod?
Oder ist es letztendlich egal, was ich zu Lebzeiten tue, da es keinerlei Spuren im Universum hinterlassen wird?
Sollte man sich so verhalten wie es sich für einen richtig anfühlt?

Und ist Sünde vielleicht der Verstoß dagegen. Das sich eventuell im Hintergrund (KarmaSpeicher) veränderlich eingraviert <- bin Christ und glaube deshalb persönlich nicht daran eher an Unterbewußtsein.

So würde den gesünderen Schultern in Relation mehr aufgebürdet als den kranken Schultern (wie den des von dir skizzierten Menschen).

An das sonst Gesagte glaube ich aber...
Man nehme einen Durchschnittsbürger mit schlechtem Elternhaus, unansehnlichem Äußeren und niedrigem Intellekt - bringe Ihn in prekäre Lebenssituationen
z.B. falsche Frau , Mobbing am Arbeitsplatz und nach andere Schicksalsschläge und provoziere dadurch eine schändliche Tat.


Wer nimmt und bringt ihn ?
Handyman282 hat geschrieben:
Was passiert denn nun konkret mit dem Mörder, Kinderschänder, Ehebrecher usw... nach dessen Tod?


Hallo!

Aus buddhistischer Sicht passiert folgendes:

"Und die Höllenwächter, ihr Mönche, foltern ihn dann mit der fünffachen Pfählung: sie treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die eine Hand, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die andere Hand, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch den einen Fuß, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch den anderen Fuß, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die Brust. Dabei empfindet er schmerzhafte, stechende, peinigende Gefühle; doch nicht stirbt er, bevor nicht jene schlechte Tat erschöpft ist." http://www.palikanon.com/angutt/a03_031-040.html

Liebe Grüße
Markus
Handyman282 hat geschrieben:
Aus Sicht des Buddhismus (am besten noch des Zen-Buddhismus) : Was passiert denn nun konkret mit dem Mörder, Kinderschänder, Ehebrecher usw... nach dessen Tod?

Nach dessen Tod? Man wird sie schlecht in Erinnerung haben.
Viel wichtiger ist was passiert vor den Tod :)

_()_
Warum interessiert Dich das so, Handyman? Wer kann Dir das wirklich beantworten? Alles Spekulatius ...
Ich schau auf mich und trage die Konsequenzen jetzt. Das reicht eigentlich schon. Leben auf dieser Erde ist für viele bereits die Hölle. Da brauch ich weder Texte aus der Bibel noch dem Palikanon - nur Be-wusst-Sein.
_()_ Monika
Handyman282 hat geschrieben:
Nachdem ja mein letzter Thread "Wohin führt das Ganze?" konkrete und auch für mich verständliche Dialoge erzeugt hat,
beschäftige ich mich mit folgender Frage:
Aus Sicht des Buddhismus (am besten noch des Zen-Buddhismus) : Was passiert denn nun konkret mit dem Mörder, Kinderschänder, Ehebrecher usw... nach dessen Tod?

Im Zen-Buddhismus gibt es eine Beerdigungszeremonie. Die Asche kann in Urnen aufbewahrt und in einem Friedhof bleiben.

Oder ist es letztendlich egal, was ich zu Lebzeiten tue, da es keinerlei Spuren im Universum hinterlassen wird?

Letztlich hinterlassen unsere Taten im Universum keine Spur. Physikalisch betrachtet - .
Aiko hat geschrieben:
Letztlich hinterlassen unsere Taten im Universum keine Spur. Physikalisch betrachtet - .

Keine Spur? - da kann man ein wenig differenzieren. Ich glaube dass es von verschiedene Faktoren abhängt, welche Spuren hinterlassen werden.
Buddha hat Spuren hinterlassen. Auch Gandhi und auch Genghis Khan haben Spuren hinterlassen, so wie sehr viele anderen auch...
Wenn die Erde mal explodieren würde, kann man natürlich fragen/überlegen ob irgendwelche Spuren geblieben sind.

_()_
Joram hat geschrieben:
Aiko hat geschrieben:
Letztlich hinterlassen unsere Taten im Universum keine Spur. Physikalisch betrachtet - .

Keine Spur? - da kann man ein wenig differenzieren. Ich glaube dass es von verschiedene Faktoren abhängt, welche Spuren hinterlassen werden.
Buddha hat Spuren hinterlassen. Auch Gandhi und auch Genghis Khan haben Spuren hinterlassen, so wie sehr viele anderen auch...
Wenn die Erde mal explodieren würde, kann man natürlich fragen/überlegen ob irgendwelche Spuren geblieben sind.

_()_


Letztlich ............... Physikalisch ........

Wenn die Welt verschwindet, dann verschwinden auch die Gedanken an die Welt und damit auch irgendwelche Spuren. Und wenn Gedanken an die Welt verschwinden, verschwindet die Welt - das hat nichts mit der Erde als Planet zu tun.
Ein Buddha hat nirgendwo Spuren hinterlassen - das was Spuren sieht, ist der Spuren-Sehende.

Genjokoan hat geschrieben:
Die Spuren des Erwachens lösen sich auf, und die aufgelösten Spuren des Erwachens führen endlos fort.
Aiko hat geschrieben:
Wenn die Welt verschwindet, dann verschwinden auch die Gedanken an die Welt und damit auch irgendwelche Spuren. Und wenn Gedanken an die Welt verschwinden, verschwindet die Welt - das hat nichts mit der Erde als Planet zu tun.

Eine philosophische Frage.
Oder WEIßT Du, ob die Welt nach deinem Tod weiter existiert, oder nicht?
WEIßT Du was die Welt sei?
WEIßT Du was hinter der Erscheinung "Welt" ist?

Ich weiß es nicht.

_()_
Markus Bertulat hat geschrieben:
"Und die Höllenwächter, ihr Mönche, foltern ihn dann mit der fünffachen Pfählung: sie treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die eine Hand, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die andere Hand, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch den einen Fuß, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch den anderen Fuß, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die Brust. Dabei empfindet er schmerzhafte, stechende, peinigende Gefühle; doch nicht stirbt er, bevor nicht jene schlechte Tat erschöpft ist."


Bild
Joram hat geschrieben:
Aiko hat geschrieben:
Wenn die Welt verschwindet, dann verschwinden auch die Gedanken an die Welt und damit auch irgendwelche Spuren. Und wenn Gedanken an die Welt verschwinden, verschwindet die Welt - das hat nichts mit der Erde als Planet zu tun.

Eine philosophische Frage.

Kann man so betrachten. Aber es ist keine philosophische Frage.
Oder WEIßT Du, ob die Welt nach deinem Tod weiter existiert, oder nicht?
WEIßT Du was die Welt sei?
WEIßT Du was hinter der Erscheinung "Welt" ist?

Ich weiß es nicht.


Du kannst es nur wissen, wenn du es selbst erfährst. Ich kann es dir also zwar erzählen, aber wenn du es nicht selbst erfährst, bleibt nur Glaube oder Meinung.

Welt erscheint zusammen mit Bewusstsein. Bewusstsein ist unterscheidendes Tun - physiologisch - eines Filters im Thalamus. Jeder ist in seiner Welt und mittels einer gemeinsamen Sprache können wir gemeinsame Welten bilden - diese gemeinsame Welt bedeutet immer Welt in Raum und Zeit. Von welcher Welt ist also die Rede?

Meine Welt existiert weder vor meinem Tod, noch nach meinem Tod. Sie ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes. Dahinter ist nichts.

http://www.uboeschenstein.ch/texte/Lau% ... ie-LoF.pdf
Aiko hat geschrieben:
Meine Welt existiert weder vor meinem Tod, noch nach meinem Tod. Sie ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes. Dahinter ist nichts.

Dahinter ist nichts?
Und doch existiert deine Welt als Erscheinung deines Geistes!?
Damit die Erscheinung in deinem Geistes möglich ist, muss irgendein "Impuls" geben, ein Erscheinungs-Ursache.
Was ist diese Ursache? „Nichts“ wäre zu wenig, oder?

_()_
Joram hat geschrieben:
Aiko hat geschrieben:
Meine Welt existiert weder vor meinem Tod, noch nach meinem Tod. Sie ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes. Dahinter ist nichts.

Dahinter ist nichts?
Und doch existiert deine Welt als Erscheinung deines Geistes!?
Damit die Erscheinung in deinem Geistes möglich ist, muss irgendein "Impuls" geben, ein Erscheinungs-Ursache.
Was ist diese Ursache? „Nichts“ wäre zu wenig, oder?

_()_


Erscheinung und Geist sind dasselbe. Der Impuls, den du als Ursache ausmachen willst, ist die Absicht, das Begehren, die Intention. Bewusstsein ist z.B. immer intentional, auf etwas bezogen.
Markus Bertulat hat geschrieben:
Handyman282 hat geschrieben:
Was passiert denn nun konkret mit dem Mörder, Kinderschänder, Ehebrecher usw... nach dessen Tod?


Hallo!

Aus buddhistischer Sicht passiert folgendes:

"Und die Höllenwächter, ihr Mönche, foltern ihn dann mit der fünffachen Pfählung: sie treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die eine Hand, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die andere Hand, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch den einen Fuß, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch den anderen Fuß, treiben ihm eine glühende Eisenstange durch die Brust. Dabei empfindet er schmerzhafte, stechende, peinigende Gefühle; doch nicht stirbt er, bevor nicht jene schlechte Tat erschöpft ist." http://www.palikanon.com/angutt/a03_031-040.html

Liebe Grüße
Markus


jetzt muß ike gerade laut prusten vor Lachen,
wie gut daß es die Hölle gibt !!!
und die ist in jeder Religion anscheinend ähnlich gestrickt.
Christen nennen das hier Beschriebene:
Fegefeuer.

Herrlich
:badgrin:
Aiko hat geschrieben:
Joram hat geschrieben:
Aiko hat geschrieben:
Meine Welt existiert weder vor meinem Tod, noch nach meinem Tod. Sie ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes. Dahinter ist nichts.

Dahinter ist nichts?
Und doch existiert deine Welt als Erscheinung deines Geistes!?
Damit die Erscheinung in deinem Geistes möglich ist, muss irgendein "Impuls" geben, ein Erscheinungs-Ursache.
Was ist diese Ursache? „Nichts“ wäre zu wenig, oder?

_()_


Erscheinung und Geist sind dasselbe. Der Impuls, den du als Ursache ausmachen willst, ist die Absicht, das Begehren, die Intention. Bewusstsein ist z.B. immer intentional, auf etwas bezogen.

Erscheinung und Geist sind dasselbe?
Du widersprichst Dich selbst:
Aiko hat geschrieben:
Sie ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes.

"es gibt kein 'Ich'" - ja, das kann ich begreifen. Sehr gut sogar.
"Die Erscheinung(en) sind der Geist, sind die Welt" - na ja, das wird schon schwieriger.
Philosophisch kann man damit spielen - „Innenwelt“ und „Außenwelt“ sind nicht verschieden - Sinn macht es aber nicht mehr, denn ich könnte sagen: „Der der Isst und das Essen, sind gleich, wozu dann essen?“

_()_
Joram hat geschrieben:
Aiko hat geschrieben:
Erscheinung und Geist sind dasselbe. Der Impuls, den du als Ursache ausmachen willst, ist die Absicht, das Begehren, die Intention. Bewusstsein ist z.B. immer intentional, auf etwas bezogen.

Erscheinung und Geist sind dasselbe?
Du widersprichst Dich selbst:
Aiko hat geschrieben:
Sie ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes.

"es gibt kein 'Ich'" - ja, das kann ich begreifen. Sehr gut sogar.

Wie kommst du zu diesem Schluss?
Mein Satz, den du hier herausgreifst bezog sich auf einen vorgehenden Satz:
Meine Welt existiert weder vor meinem Tod, noch nach meinem Tod. Sie ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes.

Es gibt schon ein Ich - nur ist es nicht der Welt gegenüber, sondern es ist identisch mit der Welt - das was erscheint ist das Ich oder die "Ich-Welt".
"Die Erscheinung(en) sind der Geist, sind die Welt" - na ja, das wird schon schwieriger.
Philosophisch kann man damit spielen - „Innenwelt“ und „Außenwelt“ sind nicht verschieden - Sinn macht es aber nicht mehr, denn ich könnte sagen: „Der der Isst und das Essen, sind gleich, wozu dann essen?“

Wenn man damit spielt, dann kann man das auch fragen.
Das ist dieselbe Frage wie sie Dogen aufzeigt:
Wenn doch alles Buddha ist, wozu dann noch sitzen?

Innenwelt und Außenwelt sind verschieden - aber diese Unterscheidung ist gesetzt, durch ein Ich. In der Wirklichkeit gibt es kein Innen und Außen. Auch der Essenende und das Essen ist nur verschiedene Form, die sich durch das Essen in der Aktivität auflöst - die Form wandelt sich. Genau betrachtet ist da keine Substanz. Die Sprache kann hier nicht aussagen, weil es nur positive Aussagen geben kann - und auch die Negation ist eine Position.
Wenn man daher Geist als Substanz ansieht, ist man in der Sprache gefangen.
Antaiji-Sesshin s .
Selbst Dógen verleumden sie .

Beim Erlernen des Weges ist es unerlässlich das Ego hinter euch lassen. Habt ihr auch tausend Sutren oder zehntausende Kommentare studiert, euch selbst aber nicht von der Verhaftung an das Ego befreit, so werdet ihr schließlich in die Dämonenhölle abstürzen.

Dogen Zenji
Wie komme ich zu diesem Schluss dass es kein 'ich' gibt?
Na ja, das ist das Gleiche wie das was Du sagst: „Genau betrachtet ist da keine Substanz.“

Aiko hat geschrieben:
Das ist dieselbe Frage wie sie Dogen aufzeigt:
Wenn doch alles Buddha ist, wozu dann noch sitzen?

Nach viele Jahren des „Sitzens“, sitze ich nicht mehr. Oder besser gesagt, ich sitze wenn mir danach ist. Das sitzen verlässt mich nicht mehr.

Aiko hat geschrieben:
Innenwelt und Außenwelt sind verschieden - aber diese Unterscheidung ist gesetzt, durch ein Ich. In der Wirklichkeit gibt es kein Innen und Außen. Auch der Essenende und das Essen ist nur verschiedene Form, die sich durch das Essen in der Aktivität auflöst - die Form wandelt sich. Genau betrachtet ist da keine Substanz.

Was Du schreibst liest sich widersprüchlich, ist es aber nicht. Ein „Ich“ gibt es nur als „Selbstbild“, nicht als „Wirkliches“.

_()_
Joram hat geschrieben:
Was Du schreibst liest sich widersprüchlich, ist es aber nicht. Ein „Ich“ gibt es nur als „Selbstbild“, nicht als „Wirkliches“.

was verstehst du unter "Wirklich(es)" ?
_()_
.
Sumedhâ hat geschrieben:
Joram hat geschrieben:
Was Du schreibst liest sich widersprüchlich, ist es aber nicht. Ein „Ich“ gibt es nur als „Selbstbild“, nicht als „Wirkliches“.

was verstehst du unter "Wirklich(es)" ?

"Wirkliches" wäre etwas was "für sich steht", "Inherent", "Echt" - es sind Versuche etwas zu beschreiben was es eigentlich nicht gibt...

_()_
Joram hat geschrieben:
Sumedhâ hat geschrieben:
Joram hat geschrieben:
Was Du schreibst liest sich widersprüchlich, ist es aber nicht. Ein „Ich“ gibt es nur als „Selbstbild“, nicht als „Wirkliches“.

was verstehst du unter "Wirklich(es)" ?

"Wirkliches" wäre etwas was "für sich steht", "Inherent", "Echt" - es sind Versuche etwas zu beschreiben was es eigentlich nicht gibt...

_()_

ich "spinne" es etwas aus :D
Wirklich hat "wirken", "tun" in seiner wurzel.
tun kann ich nur hier und jetzt! dabei meine ich die "reine" Tat, also das Handeln, nicht das was dem Handeln vorausgeht.
das Ich (Selbstbild)
......ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes

aber.....wie ist das mit dem Tun?, Wirken? ( Bitttteeeeeeeeeeee keine Karma Discusion :D

kann ich sagen "Ich bin das was ich tue?".... jeden augenblick....
_()_
.
@ Sumedhâ:
Es gibt Wirkung, aber kein "Wirkender"
Es gibt Tun, aber kein "Täter"
Es gibt "Handlung", aber kein "Handelnder"
Es gibt, wenn man genau schaut, nicht mal "hier und Jetzt".

Zu: "ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes" - lass es lieber, wenn Du das was oben steht, erfassen möchtest. - was ist schon "Geist" - ein ziemlich verwirrender Begriff...

_()_
Joram hat geschrieben:
@ Sumedhâ:
Es gibt Wirkung, aber kein "Wirkender"
Es gibt Tun, aber kein "Täter"
Es gibt "Handlung", aber kein "Handelnder"
Es gibt, wenn man genau schaut, nicht mal "hier und Jetzt".

Zu: "ist ja nur eine Erscheinung meines Geistes" - lass es lieber, wenn Du das was oben steht, erfassen möchtest. - was ist schon "Geist" - ein ziemlich verwirrender Begriff...

_()_

nun ich meinte mit "hier und jetzt" kein buddhistischen slogan.....
danke für die Belerung da wo es keinen gibt der Belehrungen erteilt oder einen der Belehrungen erfasst.... :)
das der Satz mit dem Geist...ein Zitat ist/war kam wohl nicht so rüber....
_()_
.
brigittefoe hat geschrieben:
jetzt muß ike gerade laut prusten vor Lachen, wie gut dass es die Hölle gibt !!! und die ist in jeder Religion anscheinend ähnlich gestrickt. Christen nennen das hier Beschriebene:Fegefeuer.


Hallo Brigittefoe!

So steht es im Pali-Kanon! :wink: Ich behalte meine Meinung für mich und zitiere Buddha, Meister und Studierte. Die Erkenntnis muss jeder selber finden. Das ist Buddhismus! Oder nicht?

Zur Wiedergeburt und Tat, schreibt Dr. Alexander Berzin folgendes:

"Um das tun zu können, müssen wir alle nichtbuddhistischen Erklärungen der Wiedergeburt ausschließen. Mit anderen Worten: wir müssen erkennen, dass die buddhistische Erklärung nicht über eine statische Seele spricht, die von einem Körper zum anderen fliegt. Und der Buddhismus spricht auch nicht davon, dass wir Lektionen erteilt bekommen, um von einem Leben zum nächsten etwas zu lernen, bis wir jede Lektion wirklich gelernt haben das ist kein Buddhismus. Ebenso wenig wird im Buddhismus behauptet, dass wir uns stetig weiter verbessern dass die Umstände unserer Wiedergeburt immer besser und besser werden und wir zu einer höheren und noch höheren Wiedergeburt übergehen. Das ist kein Buddhismus. Ebenso wenig behauptet der Buddhismus, dass Menschen nur als Menschen wiedergeboren werden können, und Tiere nur als Tiere. Außerdem sagt der Buddhismus auch nicht, dass es nur ein Leben nach dem Tod gibt und dass dieses Leben ewig ist: man kann entweder in den Himmel kommen oder zur Hölle fahren auch wenn es dazwischen noch ein Fegefeuer geben kann und das war’s dann, bis in alle Ewigkeit." http://www.berzinarchives.com/web/de/archives/sutra/level4_deepening_understanding_path/rebirth_karma/buddhist_explanation_rebirth/part_place_rebirth_buddhism_topic_m.html

Pommes hat geschrieben:
Bild


Damit assoziere ich eine Gewaltszene aus dem Film "300". :wink:

Liebe Grüße
Markus
Er landet auf der Erde :idea:
Aiko hat geschrieben:
Letztlich hinterlassen unsere Taten im Universum keine Spur. Physikalisch betrachtet.


Hallo Aiko!

Sagt das mal - so - zu einem Umweltaktivisten... :wink: :D

Liebe Grüße
Markus
Joram hat geschrieben:
Was Du schreibst liest sich widersprüchlich, ist es aber nicht. Ein „Ich“ gibt es nur als „Selbstbild“, nicht als „Wirkliches“.



Wirkliches ist auch Selbstbild - da ist ja jemand, der Wirkliches erfährt. "Ich" und "Wirkliches" sind nicht unterschieden - aber so etwas wie Wirklichkeit gibt es nicht. Mit dem Ich entsteht die entsprechende Wirklichkeit.
Markus Bertulat hat geschrieben:
Aiko hat geschrieben:
Letztlich hinterlassen unsere Taten im Universum keine Spur. Physikalisch betrachtet.


Hallo Aiko!

Sagt das mal - so - zu einem Umweltaktivisten... :wink: :D

Liebe Grüße
Markus


Die Biosphäre ist endlich - ganz gleich, ob sie der Mensch früher zerstört und den Planeten ausplündert.
Aiko hat geschrieben:
Joram hat geschrieben:
Was Du schreibst liest sich widersprüchlich, ist es aber nicht. Ein „Ich“ gibt es nur als „Selbstbild“, nicht als „Wirkliches“.



Wirkliches ist auch Selbstbild - da ist ja jemand, der Wirkliches erfährt. "Ich" und "Wirkliches" sind nicht unterschieden - aber so etwas wie Wirklichkeit gibt es nicht. Mit dem Ich entsteht die entsprechende Wirklichkeit.

"Wirkliches" ist eine falsche Vorstellung, kein "Selbstbild". Ansonsten stimme ich Dir gerne zu. :)

_()_

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste