Abschied

Moderatoren: kilaya, void

Etwas konkreter Anlaß, aber eigentlich habe ich über das Thema auch schon früher nachgedacht..

Ich finde es nett (freundlich, höflich, hilfreich - sucht euch was aus), wenn sich Mitglieder abmelden. Dauerhaft oder für längere Zeit. Besonders bei Mitgliedern, die einen längere Zeit begleitet haben ist es angenehm zu wissen, daß jemand etwas anderes machen möchte oder einfach eine Auszeit nimmt und nicht plötzlich gestorben ist oder vielleicht nach einem Unfall im Koma liegt und nicht mehr posten kann..

Bei solchen Posts gibt es immer die Reaktion 'überleg' es Dir nochmal', 'bleib doch', 'warte ab..' etc. Ich bin garantiert auch nicht frei von solchen Reaktionen hier im Forum... :mrgreen:

Wie weit ist so etwas verträglich mit Ideen wie 'nichts festhalten wollen', 'nicht anhaften', 'alles ist leer'?

Mir ist die Unklarheit der Frage schon bewußt. Auf der einen Seite bedanke ich mich für eine Abschiedsmeldung auf der anderen Seite stelle ich die Bedeutung in Zweifel. :?

So viele Fragen - so wenige Antworten..
Der Mensch hat ein soziales Wesen und wenn sich jemand verabschiedet, dann entstehen ggf. Bedürfnisse.... Man sollte das zur Kentniss nehmen...und ich finde man darf diesen Bedürfnissen auch ruhig bewusst nachkommen. Ich würde das dann nicht als ein Anhängen bezeichnen....Anhängen kann ja auch genau im Gegenteil bedeuten, wenn sich jemand zwingt gegen seine Bedürfnisse zu arbeiten...zumal wenn es sich um Bedürfnisse handelt, deren Erfüllung keinem schaden.
Hallo Fotost,
ich sehe keinen Sinn (mehr) darin, strikt buchstabengetreu auf der Samsara-Ebene zu leben. Dann müsste ich auch aufhören, hier zu lesen und zu schreiben, denn ICH existiert ja nicht wirklich.

Ich hafte nicht an Doris an - z.B., aber ich finde es wichtig, ihr zu signalisieren, dass sie mir nicht gleichgültig ist.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Monika
Monikadie4. hat geschrieben:
Ich hafte nicht an Doris an - z.B., aber ich finde es wichtig, ihr zu signalisieren, dass sie mir nicht gleichgültig ist.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Monika


Wie so üblich treffen wir uns hier 8)

auch Dir ein schönes Wochenende :kiss:
Man kann auch in einem anonymen Internet-Forum den Versuch unternehmen daraus eine 'Kuschelgruppe' zu machen bei der alle Eventualitäten und offenen Dinge versucht werden abgesichert und abgeklärt zu werden, wie das Verlassen des Forums.
Nur wird das trotz aller Bemühungen in der virtuellen Welt nie gelingen, sie bleibt voller Überraschungen.
Hallo fotost,

Wie weit ist so etwas verträglich mit Ideen wie 'nichts festhalten wollen', 'nicht anhaften', 'alles ist leer'?

ich halt´s mit Nâgârjuna:
"Wer an die Leerheit glaubt, ist unheilbar."

Weshalb sollte ich mich im Forum anders verhalten als in meinem direkten Umfeld? Auch dort verabschiede ich mich, wenn ich mal wieder das Land verlasse, umziehe, eine Feier, meine Bekannten, die Wohnung oder ein Lokal verlasse etc.. Ich habe auch schon nette Menschen aus mehreren Foren getroffen, und wir hatten eine Menge Spaß. Das net ist (für mich) Teil Samsaras, Teil des großen Ganzen, je nach Sichtweise, und unterliegt den dem entsprechenden Prämissen: nicht eigenständig, nicht unabhängig, nicht unwandelbar. :wink: :)

LG mkha´
fotost hat geschrieben:
Etwas konkreter Anlaß, aber eigentlich habe ich über das Thema auch schon früher nachgedacht..

Ich finde es nett (freundlich, höflich, hilfreich - sucht euch was aus), wenn sich Mitglieder abmelden. Dauerhaft oder für längere Zeit. Besonders bei Mitgliedern, die einen längere Zeit begleitet haben ist es angenehm zu wissen, daß jemand etwas anderes machen möchte oder einfach eine Auszeit nimmt und nicht plötzlich gestorben ist oder vielleicht nach einem Unfall im Koma liegt und nicht mehr posten kann..

Bei solchen Posts gibt es immer die Reaktion 'überleg' es Dir nochmal', 'bleib doch', 'warte ab..' etc. Ich bin garantiert auch nicht frei von solchen Reaktionen hier im Forum... :mrgreen:

Wie weit ist so etwas verträglich mit Ideen wie 'nichts festhalten wollen', 'nicht anhaften', 'alles ist leer'?

Mir ist die Unklarheit der Frage schon bewußt. Auf der einen Seite bedanke ich mich für eine Abschiedsmeldung auf der anderen Seite stelle ich die Bedeutung in Zweifel. :?

So viele Fragen - so wenige Antworten..


Ehrlich gesagt, so nett ich sie auch finde, die Abschiedsmeldungen: man kann ihnen nicht trauen. :-)

Einer verabschiedet sich und bleibt, oder kommt alsbald wieder, oder verabschiedet sich schon zum zigten Male...
Jemand anderes verabschiedet sich nicht, ist auf einmal "weg" und keiner merkt es - oder wenn doch, kann's keiner ändern.

Das Verabschieden um der anderen willen ist ein Versuch, eine Vorhersage zu treffen: Ich werde gehen und mich hierfür nie wieder interessieren! Hm! Wer kann das schon voraussagen?

Ein Trost für Dich: die meisten, die wegbleiben, hatten keinen Unfall oder Schlaganfall sondern einfach keine Lust mehr und das meist aus persönlichen Gründen. Ihnen wurde das Forum zu eng, zu laut, zu leise, zu unbuddhistisch, zu buddhistisch, usw. pp.
Das liegt in der Natur der Sache, das muss so sein, denn so ein Diskussionsforum lebt auch von der Fluktuation. Die Urgesteine haben alles ausdiskutiert und sich nichts mehr zu sagen. Wenn da nicht Neue dazukämen und kein Kommen und Gehen wäre, bedeutete das den Forumstod.

P.S. Ach so, und wenn man auf "Abschied" antwortet: "Schade." oder "Bleib doch" - das sagt nichts über Anhaftung aus. Das könnte auch ein echter Buddha antworten und es einfach nur nett meinen. (Stell Dir vor, Du verabschiedest Dich und keinen interessiert's. Ups!)
Einer verabschiedet sich und bleibt, oder kommt alsbald wieder, oder verabschiedet sich schon zum zigten Male... Jemand anderes verabschiedet sich nicht, ist auf einmal "weg" und keiner merkt es …


Kommt mir bekannt vor … Ist wohl so wie bei den vier, fünf „Kumpels“, die seit Stunden leicht schwankend und dauerphilosophierend am Ecktresen stehen, sich halbstündlich voneinander verabschieden, und zum 15ten Mal „das letzte Bier“ bestellen. 8)

Also doch wie im Leben …? :wink:
Losang Lamo hat geschrieben:
..
Ehrlich gesagt, so nett ich sie auch finde, die Abschiedsmeldungen: man kann ihnen nicht trauen. :-)

Einer verabschiedet sich und bleibt, oder kommt alsbald wieder, oder verabschiedet sich schon zum zigten Male...
Jemand anderes verabschiedet sich nicht, ist auf einmal "weg" und keiner merkt es - oder wenn doch, kann's keiner ändern.


Wenn ich das richtig erinnere habe ich den Bereich einmal genutzt, bei der Meldung aber deutlich gemacht, daß es sich nur um eine Auszeit handelt und dann nach einigen Monaten wieder 'normal' mitgemacht.

Grund für die Meldung war wirklich, daß niemand auf die Idee kommt, mir wäre etwas zugestoßen.

Ich hab' keine Daten über den Altersdurchschnitt im Forum, gefühlt über 55 mit weiter Streuung nach oben, da tauchen solche Fragen schon mal auf.
mkha' hat geschrieben:
Einer verabschiedet sich und bleibt, oder kommt alsbald wieder, oder verabschiedet sich schon zum zigten Male... Jemand anderes verabschiedet sich nicht, ist auf einmal "weg" und keiner merkt es …


Kommt mir bekannt vor … Ist wohl so wie bei den vier, fünf „Kumpels“, die seit Stunden leicht schwankend und dauerphilosophierend am Ecktresen stehen, sich halbstündlich voneinander verabschieden, und zum 15ten Mal „das letzte Bier“ bestellen. 8)

Also doch wie im Leben …? :wink:


nicht meins :lol: :rofl: :lol:
@ mkha:

Ist "bei uns" die Ausnahme, denn Abschied heißt da nicht für eh und je.
Allgemein würde ich ja mal das Süffisante (los)lassen, bevor man es äußert, denn Entsagung ist immer noch Selbstentsagung, auch in ner Kneipe.
Wo in meiner Aussage empfindest Du etwas Süffisantes und weshalb? (Sprich: abwert. überheblich, selbstgefällig, spöttisch.) Was legst Du meinen Worten bei? :|
Hier ist die virtuelle Welt, da herrschen grundsätzlich auch noch andere Gesetze als in der 'Kuschelgruppe' vor Ort. Zum Erfolg der virtuellen Kommunikation dient nicht alleine die gute Kinderstube des braven Benehmens wie es in konservativen realen Kreisen üblich ist, sondern es ist vor allem die Fähigkeit der Fantasie und Imagination gefragt und fast noch wichtiger die Resilienz, die seelische Widerstandsfähigkeit den Missverständnissen und emotionalen Irrungen gegenüber, sowie den barschen Formulierungen der Anonymität wegen die in dieser Konstellation nicht über zu bewerten ist. In so einer Welt um höfliche Floskeln bitten wirkt da schon sehr bizarr um nicht zu sagen die Widerstandsfähigkeit enorm schwächend. Die Heile Welt in der Realität leben wollen ist schon schlimm aber sie dann ersatzweise in der virtuellen Welt erhoffen ist hochgradig ignorant.
Der Sinn der virtuellen Welt ist eher ein Ventil für die Realität, was dort nicht ausgelebt werden kann aus Rücksicht auf die Nachbarn und Mitmenschen lässt sich in der anonymen virtuellen Welt wunderbar zum Ausdruck bringen ohne irgendjemanden persönlich zu nahe zu treten. Die Konsequenz ist nicht Beziehungsprobleme mit den Mitmenschen in der Realität sondern höchstens der Verlust virtueller Kontakte und das ist auf die realen Emotionen betrachtet doch eher harmlos.
Deshalb plädiere ich dafür in der virtuellen Welt eher die negativen Gefühle zum Ausdruck zu bringen und weniger zu versuchen die Online-Kontakte auch in das brave Liebsein zu ziehen.
Aus der virtuellen Welt gibt es keine realen Konsequenzen, warum sollte man so tun als ob?
So ist das Verlassen eines virtuellen Forums ohne aufzufallen wunderbar möglich, das Verlassen einer realen Familienfeier nicht.
sati-zen hat geschrieben:
Aus der virtuellen Welt gibt es keine realen Konsequenzen,


Das hängt davon ab wie Du "virtuelle Welt" definierst. In meinem Beruf habe ich viel mit einer "virtuellen Welt" (EDV/ Internet) zu tun. Das Ergebnis wird ausgedruckt und landet als reales Produkt bei den Kunden. Oder beim Militär werden Drohnen per PC ferngesteuert und als Waffen verwendet. Es gibt zahllose Beispiele von Verknüpfungen von realen und virtuellen Welten.

Auch eine "virtuelle Welt" wie das Buddhaland entsteht ja nicht aus sich selbst heraus, es gibt (noch) reale Programmierer, die im Hintergrund dafür arbeiten, dass eine virtuelle Welt möglich ist. Auch die virtuelle Welt ist nicht leer von inhärenter Existenz!

Scheinbar hat es für den Abschied von einzelnen Usern aus BL keine reale Konsequenz. Vielleicht mag das für Dich zutreffen. Wenn andere User sich aber durch Beiträge von Usern, die das Forum verlassen, inspirieren ließen und diese Möglichkeit der Inspiration fällt nun weg, so hat dies für diese User eventuell auch reale Konsequenzen.
Lieber sati-zen,

sollte das, was Du schreibst, nicht ausschließlich Deiner "Fantasie und Imagination" geschuldet sein, sagt es mehr über Dich aus, als Dir lieb sein dürfte.

Ich benötige keinen imaginären Spielraum um dort, vermeintlich anonym, (wer glaubt eigentlich noch so etwas?), großkotzig Dampf abzulassen, denn ich bin stets authentisch. Nicht, dass ich "für jeden Furz über den Fluß setzen" würde, aber angenommen, Du begegnetest mir außerhalb Deines virtuellen Schutzzaunes, würdest Du Dich gewiss sehr wundern, was alles ich Dir auch ganz real um die Ohren hauen würde, sollte ich der Meinung sein, dies sei dringend notwendig.

LG mkha´
Wenn mein Geschreibsel etwas über mich aussagt ist es gut so, dass ist der Sinn von öffentlichem Ausdruck wie es per Netz möglich ist. Ansonsten bist Du ein wunderbares Beispiel wie manche User nicht merken, dass sie sich in der virtuellen Welt aufhalten, dabei die Realität bekräftigen aber wenn es um die wahrhaftige Wahrnehmung geht den Konjunktiv mit wäre, könnte oder hätte wählen.
Wer etwas persönlich von mir will schaut mir in die Augen ansonsten ist es emotional ohne Bedeutung. Ganz real, so manch einer der mir körperlich zu nahe kam hat sich an meinem Kopf die Hand verstaucht, der Arme. Wer in der virtuellen Welt behauptet er braucht keine virtuelle Welt weil immer alles Realität ist macht mich besonders skeptisch der Heuchelei wegen.
Das spricht für sich, und damit ist alles gesagt.

Die alte Dame zieht sich tief beeindruckt zurück.
sati-zen hat geschrieben:
Der Sinn der virtuellen Welt ist eher ein Ventil für die Realität, was dort nicht ausgelebt werden kann aus Rücksicht auf die Nachbarn und Mitmenschen lässt sich in der anonymen virtuellen Welt wunderbar zum Ausdruck bringen ohne irgendjemanden persönlich zu nahe zu treten.

Das ist derart an der Realität virtueller Realität vorbei, dass ich beinah sprachlos bin. Genau diese Einstellung und scheinbare Entrückung von der physischen Realität führt dazu, dass sehr reale sehr schädliche Dinge passieren.

Für jeden Buddhisten sollte klar sein, dass jede Tat mit der Absicht und den Worten anfängt. Und Absichten, Emotionen und Worte werden nun über das Internet auch über weite Entfernungen transportiert; viele Menschen sind nicht in der Lage, richtige von falschen Informationen zu unterscheiden, was zu falschen Handlungen führt. Echokammern enthemmen das Verhalten bisher sozial verträglich "gehemmter" Menschen. Das Wort aus den Sozialen Medien wird direkt auf die Strasse getragen.

Die Konsequenz ist nicht Beziehungsprobleme mit den Mitmenschen in der Realität sondern höchstens der Verlust virtueller Kontakte und das ist auf die realen Emotionen betrachtet doch eher harmlos.

Verrätst Du mir die Adresse der Wolke, auf der Du lebst?

Deshalb plädiere ich dafür in der virtuellen Welt eher die negativen Gefühle zum Ausdruck zu bringen und weniger zu versuchen die Online-Kontakte auch in das brave Liebsein zu ziehen.

Das erklärt einiges. Solltest Du Deinem Plädoyer in diesem Buddhaland selbst meinen folgen zu müssen, plädiere ich dafür, Dir diese virtuelle Plattform zu entziehen. Da das ja für Dein Leben Deiner Ansicht nach ohne jegliche Konsequenz ist, dürfte Dir das ja reichlich egal sein.

So ist das Verlassen eines virtuellen Forums ohne aufzufallen wunderbar möglich, das Verlassen einer realen Familienfeier nicht.

Komisch, warum fällt es dann immer auf, wenn jemand geht? Wenn jemand sich viel beteiligt hat, und man hört nichts mehr, dann gibt es immer Nachfragen. Der Vergleich hinkt eh - wenn Du einen öffentlichen Marktplatz in der realen Welt zum Vergleich hernimmst, dann fällt es da weniger auf, wenn jemand geht, als in einem überschaubaren Forum.

Worauf ich hinaus will: der Unterschied ist nicht zwischen "virtuell" und "real" - beides ist real. Der Unterschied liegt in der emotionalen und kommunikativen Qualität, der Verbindung die entsteht usw. Und da da der Unterschied liegt, sollte man in einem Forum und in den Sozialen Medien das gleiche Verhalten an den Tag legen, auf das man auch in "physischen Situationen" Wert legt.
Man kann eben nicht jeden integrieren. Nicht jede ideologische Minderheit ist gleich.
Das hat nichts zu tun mit Geschlecht, Stammeszugehörigkeit, Religion oder ähnlichem.

Nicht integrierbare Randgruppen, Minderheiten eben. A ist in B nicht integrierbar. Gut, daß das Moderatorenteam hier es verstanden hat,

A ist in B nicht integrierbar. Das ist keine absolute Aussage über A oder B, sondern einfach nur über die Integrationsfähigkeit 8)
kilaya was Du da als Moderator von Dir gibst ist Kinderkram und die Sichtweise auf das Internet eines 12 jährigen Mädchens. Da bleibe ich lieber auf meiner Wolke und bin frei...
Ich beobachte wie die gestörten und schleimigen Vielschreiber das Forum dominieren, das ist eher das Gegenteil von buddhistischer Philosophie und in sofern ist es wirklich kein Verlust.
Wenn ich die Flucht von diesem virtuellen Ort ergreife werde ich mit Sicherheit nicht jedem Tschüß sagen wie ich es bei einem Familientreffen mache der guten Kinderstube wegen. Ich unterscheide ganz eindeutig zwischen virtueller und realer Welt, genauso wie ich zwischen Fantasie und Tatsache unterscheide und das ermöglicht einen guten Umgang mit schlechten und guten Gefühlen und dient im persönlichen Gefühl das Leid im Dasein zu lindern. Ich werde auch hier nicht in den Tenor des Speichelleckens einstimmen, ein Umstand der immer dann auftritt wenn es an bewussten schreibenden Persönlichkeiten fehlt. Diese Menschen gibt es immer wieder im Netz aber nach meiner Wahrnehmung meiden bemerkenswerte Persönlichkeiten die Internetkommunikation und auch das Buddhaland. So oder so, es kann nur besser werden als es im Moment gerade ist.
@sati-zen

In Deinem Profil hast Du als buddhistische Richtung "sati zen" angegeben- magst Du erläutern, was damit konkret gemeint ist? Ich habe noch nie von "sati zen" gehört...

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zen
Hallo,
bitte mich hier aus dem Forum löschen - Danke.
Grund: Lieber Lebe ich als das ich theoretisiere

Alles Gute
Hallo Piti, sende diese Bitte per PN oder Mail an Admin ajung - Löschungen nimmt nur der Admin vor.
Ich habe gerade den Administrator gebeten, meinen Account zu löschen. Ich hatte Dienst im Klinikum. Da habe ich übrigens genug mit aufgeblasenen und intriganten Egos zu tun - also keine Angst: ich werde nicht aus der Übung kommen, mit solchen Wesen gleichmütig und heilsam umzugehen. Der Alltag ist schließlich das Feld der Praxis.

Was ich zu schreiben hatte im "Buddhaland", habe ich geschrieben. Fast ausschließlich von meinen eigenen Erfahrungen. Wie das der Einzelne bewertet, entzieht sich meiner Kontrolle. Darauf kommt es mir auch nicht an. Sollten meine Beiträge inspirierend gewesen sein: gut. Falls nicht: gut.
Meine Intention war jedenfalls eine gute. Bei einigen Leuten hier, habe ich da so meine berechtigten Zweifel. Selbstgerechte Narren, die die Lehre weder verstanden noch verinnerlicht haben. Mit solchen Karikaturen möchte ich lieber keine Zeit verbringen - das ist mir zu fruchtlos und unheilsam, weil kein wirklicher Austausch möglich ist. Mit solchen Leuten möchte ich auch nicht einmal in Verbindung gebracht werden, weil sie m. E. den Buddha-Dhamma in den Schmutz ziehen. Aber das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.
Ich jedenfalls will kein Teil dieser "Plattform" bleiben. Ich habe hier ein paar Menschen kennengelernt, von denen ich durchaus den Eindruck hatte, dass sie wissen, von was sie schreiben. Leider waren das sehr wenige.
Was das schlechte Kamma angeht, das manche Leute hier produziert haben, nun, die "Früchte" werden reifen: denn "Durch Unwissenheit bedingt sind die Karmaformationen (avijiā-paccayā sankhārā). Dass Karma niemals etwas anderes bezeichnet als eben moralisches oder immoralisches Wirken, d.i. die die Ursache zu günstiger oder ungünstiger Wiedergeburt bildenden erwähnten Willenstätigkeiten". http://www.palikanon.de/wtb/paticcasamuppada.html. Und Paticcasamuppada dann noch als Rechtfertigung für ihre Bosheit zu zitieren, zeigt ihren Charakter, ihre Ignoranz. Dass sie sich damit als "Buddhisten" disqualifizieren und lächerlich machen, realisieren sie dabei leider nicht. Das ist das Wesen von "avijja" - gefangen in ihrer Ignoranz. Selbstgerecht meinen sie über andere urteilen zu können, weil sie glauben, etwas verstanden zu haben. Aber selbst einem Papagei kann man irgendwelche Texte beibringen. Er plappert sie auch brav nach, ohne etwas davon zu verstehen - aber zumindest bildet er sich darauf nichts ein. Im Gegensatz zu manchen "Selbstgerechten" hier...Mein Mitgefühl haben diese "Verzerrer" der Lehre trotzdem. Allein schon deshalb, weil es eine gute Übung war, ihre Provokationen zu beobachten und mit Gleichmut zu ertragen.

Alles Gute für euch.


Metta.
"Ich werde nie wieder mit Dir reden!" "Das hättest Du dir dann auch sparen können."
Ellviral hat geschrieben:
"Ich werde nie wieder mit Dir reden!" "Das hättest Du dir dann auch sparen können."


:like:
Na immer locker auf dem Hocker.
tschüß :earth:
Tschö, mach dir nix draus.
Das ist ja auch Stoff für meist viele, viele Jahre Studium und Praxis. Nicht geeignet zum schnellen Konsum :upsidedown:

Liebe Grüße.
Erde hat geschrieben:
...
Ich bin jetzt aber zu dem Ergebnis gelangt, dass mich diese Lehre eher noch mehr verwirrt, als sie mir gut tut. Und vor allen Dingen treibt sie mich in Getriebenheit und noch mehr Anhaftung.


Ich hoffe, Du liest dies noch 8)
Ganz grundsätzlich, wenn etwas verwirrt ist kann die Einsicht, etwas ist verwirrt manchmal nutzen. Auf der anderen Seite - die Lehre soll zu weniger Leiden führen, nicht zu mehr, sei es auch nur in der Form von Verwirrung.

Es ist manchmal sehr hilfreich, eine Pause einzulegen. Wenn danach der Kompaß weiter in die gleiche Richtung zeigt, weißt Du, daß wenigstens der Kompaß ziemlich richtig funktioniert :)

Erde hat geschrieben:
...
Unterm Strich ist das was ist unausweichlich, egal was man glaubt! :upsidedown:

Danke an Alle und liebe Grüße :heart: von Erde :earth:


Ja. Glauben bringt auch nicht weiter. Willkommen in der Realität :angel:

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast