Aus The Book of Protection

Auch hier... Lust mit zu tun, oder kennt ihr andere Übersetzungen zum abgleichen? *schmunzel*

6. Discourse on Advantages of Loving-kindness (Mettanisamsa Sutta [1])
6. Lehrrede über Vorzüge von liebevoller Freundlichkeit (Mettanisamsa Sutta [1])
Thus have I heard:
On one occasion the Blessed One was living near Savatthi at Jetavana at Anathapindika's monastery. Then he addressed the monks saying, "Monks." — "Venerable Sir," said the monks, by way of reply. The Blessed One then spoke as follows:

Das habe ich gehört:
Zu einem Anlaß lebte der Erhabene in Anathapindikas Kloster Jetavana, nahe Savatthi. Da wendete sich der Erhabene an die Mönche und sagte: „Bhikkhus“ – „Erhwürdiger Herr,“ erwiderten diese in gewohnter Weise. Der Erhabene sprach dann wie folgend:


"Monks, eleven advantages are to be expected from the release (deliverance) of heart by familiarizing oneself with thoughts of loving-kindness (metta), by the cultivation of loving-kindness, by constantly increasing these thoughts, by regarding loving-kindness as a vehicle (of expression), and also as something to be treasured, by living in conformity with these thoughts, by putting these ideas into practice, and by establishing them. What are the eleven?

“Mönche, elf Vorzüge sind durch das Freilassen (Befreien) des Herzens, durch das Vertrautmachen mit sich selbst in Gedanken von liebevoller Freundlichkeit (metta) zu erwarten, im kultivieren von liebevoller Freundlichkeit, im unaufhörlichen verstärken dieser Gedanken, im Bezug von liebervoller Freundlichkeit als Beförderungsmittel (des Ausdruck) und auch als etwas das wertzugeschätz ist, indem man im Einklang mit diesen Gedanken lebt, diese Ideen in die Praxis umsetzt und sie etabliert.“

1. "He sleeps in comfort. 2. He awakes in comfort. 3. He sees no evil dreams. 4. He is dear to human beings. 5. He is dear to non-human beings. 6. Devas (gods) protect him. 7. Fire, poison, and sword cannot touch him. 8. His mind can concentrate quickly. 9. His countenance is serene. 10. He dies without being confused in mind. 11. If he fails to attain arahantship (the highest sanctity here and now, he will be reborn in the brahma-world.

1. “Er schläft in Behaglichkeit. 2. Er erwacht in Behaglichkeit. 3. Er begegnet keinem bösen Traum. 4. Er ist lieb zu menschlichen Wesen. 5. Er ist lieb zu nichtmenschlichen Wesen. 6. Devas (Götter) beschützen ihn. 7. Feuer, Gift und Schwerter können ihn nicht berühren. 8. Seinen Geist kann er schnell sammeln. 9. Seine Ausstrahlung ist ruhig und gelassen. 10. Er stirbt mit unverwirrtem Geist. 11. Wenn er es verfehlt hier und jetzt Arahantschaft (höchste Heiligkeit) zu erreichen, wird er wiedergeboren in der Brahmawelt.

"These eleven advantages, monks, are to be expected from the release of heart by familiarizing oneself with thoughts of loving-kindness, by cultivation of loving-kindness, by constantly increasing these thoughts, by regarding loving-kindness as a vehicle (of expression), and also as something to be treasured, by living in conformity with these thoughts, by putting these ideas into practice and by establishing them."

“Diese elf Vorzüge, Mönche, sind durch das Freilassen des Herzens, durch das Vertrautmachen mit sich selbst in Gedanken von liebevoller Freundlichkeit (metta) zu erwarten, im kultivieren von liebevoller Freundlichkeit, im unaufhörlichen verstärken dieser Gedanken, im Bezug von liebervoller Freundlichkeit als Beförderungsmittel (von Ausdruck) und auch als etwas das wertzugeschätz ist, indem man im Einklang mit diesen Gedanken lebt, diese Ideen in die Praxis umsetzt und sie etbliert.“

So said the Blessed One. Those monks rejoiced at the words of the Blessed One.

So sprach der Erhabene. Die Mönche waren entzückt über die Worte des Erhabenen.

Note
1.
The paritta text has puttanam phalamasnati, which means, "blessed with offspring." This is hardly compatible in the context of the stanza concerned. The original Jataka text has vuttanam phalamasnati which means, "the fruit of what is sown he enjoys," a meaning which harmonizes with the rest of the stanza.
Fußnote
1.
Der paritta Text beinhaltet puttanam phalamasnati, welches "gesegnet mit Nachkommen“ bedeutet. Dies ist schwer im Kontext mit dem Stanza zu verstehen. Der original Jataka Text beinhaltet vuttanam phalamasnati welches "die Frucht von dessen was gesäht ist sein Glück,"bedeutet, eine Bedeutung welches den Rest des Stanzas hamonisiert.