Einen Augenblick...

Moderator: void

Hallo zusammen,

Ich habe mich hier im Forum angemeldet, da Meditierende suche, die daran interessiert sind die innere Wissenschaft der Äußeren etwas näher zu bringen und an unserer Studie teilnehmen.

Wir sind ein Forschungsteam bestehend aus drei Psychologie Studenten unter der Leitung von Dr. Ingo Jacobs von der Universität Potsdam.
Wir haben es uns zu Aufgabe gemacht zur Erforschung der Wirkung von Meditation und ihren Wirkungsmechanismen beizutragen.

Ihr könnt unsere Forschung unterstützen, indem ihr einen Online - Fragebogen zu Meditationserfahrungen, Persönlichkeitsmerkmalen (Z.B: Werte, Emotionale Intelligenz und Achtsamkeit) und Wohlbefinden ausfüllt. Dies wird circa 30 min. in Anspruch nehmen.
Über diesen Link gelangt ihr zu unserer Website:

http://ww3.unipark.de/uc/Uni_Potsdam/f1f0/

Wichtig! Alle eure Daten werden selbstverständlich anonymisiert, vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
Bei Fragen könnt euch gerne an Herr Dr. Ingo Jacobs wenden:
e-mail: ijacobs@uni-potsdam.de
tel: 0331-9772749

Ich freue mich auf eure Teilnahme! Vielen Dank!
Hi Miomio. Ich habe den Online - Fragebogen ausgefüllt.

Grüße

Bild
Liebe Grüße Miomio,

viel Erfolg mit eurer Arbeit. Ich werde an eurer Befragung nicht teilnehmen.

Internetbefragungen, bei denen man nicht sofort den ganzen Inhalt des Fragekatalogs erkennen kann, werden immer wieder von unseriösen Zeitgenossen missbraucht und ich lehne sie deshalb ab.

Die von euch gewählte Form der Datenerfassung erfordert, daß man ohne Überblick über den gesamten Fragekatalog mehrfach Teilinformationen über zum Teil persönliche Daten abschicken soll.

Ich unterstelle euch keine unredlichen Dinge. Gerade im Internet sind allerdings vorsichtiges Verhalten und Vorsicht sinnvoll.

Noch einmal - viel Erfolg mit eurer Arbeit.
Ja, man hilft ja gern, im Dienste der Wissenschaft...
Aber zwei Fragen waren so zweigeteilt, dass sie eigentlich nicht beantwortbar waren. Sowas wie "Ängste und Ärger sind mir unangenehm, ich schiebe sie sofort weg, wenn sie aufkommen". Das müsste ich eigentlich mit absolut ja (sind mir unangenehm) und absolut nein (schiebe ich nicht weg) beantworten. Also ist die Antwort, die man da geben kann/muss, total irreführend.
Und eine Frage (nach meinem Sexualverhalten) wollte ich eigentlich nicht beantworten, aber dann geht der ganze Fragebogen nicht mehr weiter (und man hätte dann die letzte Stunde umsonst dran gesetzt und, na gut, man will ja nicht kleinlich sein...).
Es wäre also auch korrekter, wenn die Option "Will/kann ich nicht beantworten" mit eingebaut wäre. Da würde ich mich mehr respektiert fühlen.

Der Threadtitel hier "Einen Augenblick" ist werbetechnisch auch gut gewählt. Ich als Langsamleser und Nachdenker habe zum Ausfüllen 2 Stunden gebraucht... Schenke ich Euch aber gern. Bitteschön. 8)
Ich beantworte diese Umfrage nicht, da es keinen Hinweis auf die Studie gibt, die der Umfrage zugrunde liegt. Für was oder wen wird hier Datenmaterial aus dem Internet erfragt?

Aber der Studienleiter und wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Jacobs taucht im Internet als Experte für Persönlichkeitstests bei der Partnersuche auf -
https://www.partnersuche.de/experten-pe ... hkeitstest

das erklärt dann die Frage nach dem Sexualverhalten - da scheint die Meditation nur ein Aufhänger für anderes zu sein.
Aiko hat geschrieben:
Ich beantworte diese Umfrage nicht, da es keinen Hinweis auf die Studie gibt, die der Umfrage zugrunde liegt. Für was oder wen wird hier Datenmaterial aus dem Internet erfragt?

Aber der Studienleiter und wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Jacobs taucht im Internet als Experte für Persönlichkeitstests bei der Partnersuche auf -
https://www.partnersuche.de/experten-pe ... hkeitstest

das erklärt dann die Frage nach dem Sexualverhalten - da scheint die Meditation nur ein Aufhänger für anderes zu sein.


Wenn man Psychologie studiert, muss man in Praktika und Diplomarbeit auch Lernen eine Studie durchzuführen. Natürlich sind diese, von den Studenten durchgeführte Studien meist nicht weltbewegend. Oft hat man ja nicht die notwendige Anzahl von Probanten.

    Persönlichkeitspsychologie untersucht, warum Menschen sich unterscheiden und welche Bedeutung diese Unterschiede für Verhalten, Kognitionen und Emotionen in wichtigen Lebensbereichen - z.B. Gesundheit, Ausbildung, Beruf, Partnerschaft und Familie - haben. Im Rahmen der differentiellen Psychologie werden Unterschiede in der Regulation von Emotionen (z.B. Angst) und in der Stressverarbeitung untersucht. Hierbei werden mögliche Unterschiede in den frühkindlichen bzw. erwachsenen Bindungsstilen/ -repräsentationen als mögliche Einflussvariablen untersucht und Erklärungsmodelle erstellt.Differentielle Psychologie und Diagnostik

Die Forschung von Herrrn Jacons klingt doch ganz interessant. Er steht ja in der Tradition der Theorie von Timothy Leary und seinem interpersonalen Circumplex.
Bild

Wie der Buddhismus geht Leary davon aus, dass der Mensch ersteinmal freundlich und vertrauensvoll ist und seine Persönlichkeit dann im Laufe seines Lebens auf bestimmte Muster hin verhärtet. Und je nachdem, welche Muster ich in meiner Persönlichkeitn verurzelt habe, passe ich mit anderen Menschen zusammen. Dies ist natürlich für die Partnervermittlung wichtig aber auch in Betrieben, wo Menschen mit ganz unterscheidlichen Wahrnhemungswelten erfolgreich zusammenarbeiten müssen.

Neben der Frage, wie unterschiedliche Leute zusammenpassen, beschäftigte Leary aber auch die Frage, wie man seine eingeforenen Persönlichkeitmuster ( und die damit verbundenen Ängste und Spannungen ) wieder los wird. Dmnals sah Leary natürlich LSD, als ein Mittel um das zu bewerkstelligen, während er sich natürlich auch schon damals mit Meditation beschäftigte.
Leary konnte Kreise malen - Segmente einteilen und bis vier zählen. Das konnte C.G. Jung auch.

Ich hab' nichts gegen Master-Arbeiten und dem Erlernen von empirischen Erhebungsmethoden - nur mag ich es nicht, wenn das nicht transparent gemacht wird. Es ist nichts ersichtlich, weshalb da wirklich Daten erhoben werden. Und die Arbeiten von Dr. Jacobs auf der Uni-Seite sind auch nicht - trotz Ankündigung - einzusehen.
So etwas lässt meine Auskunftsbereitschaft gegen Null sinken.
Ich stelle mich ja sonst mit so etwas nicht an, aber es macht mich grundsätzlich misstrauisch, wenn jemand, der angibt Student einer deutschen Universität zu sein und unter Anleitung eine Gruppenarbeit verfassen möchte, in einem kurzen Text haufenweise Grammatikfehler einbaut.

Lest mehr Freud. Der ist vielleicht wissenschaftlich vielleicht nicht mehr up to date. Sein Deutsch aber ist messerscharf. Für mich einer der besten deutschsprachigen Schriftsteller überhaupt.
nibbuti hat geschrieben:
Hi Miomio. Ich habe den Online - Fragebogen ausgefüllt.

Grüße

Ich mochte vor allem den Fragebogen zu Werthaltungen.


Bild
Hallo nochmals zusammen,

erstens möchte ich mcih an alle die schon unsere Fragebogen ausgefühlt haben, bedanken.

Jetzt wende ich mich an den Skeptiker:
Am ende der Psychologie Studium müssen Studenten eine Thema und einen Professor aussuchen für die Abschlussarbeit. Ich habe meine Thema "Die Meditation in der Persönlichkeit" ausgesucht ...mehr kann ich leider nicht verraten.
wie ich auf diese Thema kam? Vor ca. 1.5 Jahren habe ich im Rahmen eines MBSR-Kurses mit Achtsamkeitsmeditation begonnen - ich bin also noch Anfängerin. Aber dennoch empfinde ich meine (leider nicht ganz regelmäßige) Achtsamkeitspraxis als eine Bereicherung. Ich bin überzeugt davon, dass die "innere Wissenschaft" der Meditation die "äußere Wissenschaft" der Psychologie in vielen Punkten bereichern kann, das versuche ich in meine Arbeit zu beweisen. Dafür brauche sowohl meditierende als auch nicht meditierende...und je mehr Personen mitmachen desto aussagekräftiger meine Arbeit.



Trotzdem ich bedanke ich mich herzlich bei alle die sich beteiligt haben!
Vielen Dank! eure Miomio

P.S.- eure Kritik bringt mich weiter!
Sowas habe ich mir auch gedacht und mich deshalb beteiligt. Sehr schön.
Nur, diese zweigeteilten Fragen würd ich an Eurer Stelle vermeiden ("Angst ist Ihnen unangenehm und deshalb schieben sie sie weg" oder überspitzt zum Verdeutlichen: "Sie lieben Ihre Mutter und würden deshalb alles für sie tun.") Sowas kann ich kaum eindeutig ehrlich beantworten und das bringt mich in die Bredouille.
Losang Lamo hat geschrieben:
Sowas habe ich mir auch gedacht und mich deshalb beteiligt. Sehr schön.
Nur, diese zweigeteilten Fragen würd ich an Eurer Stelle vermeiden ("Angst ist Ihnen unangenehm und deshalb schieben sie sie weg" oder überspitzt zum Verdeutlichen: "Sie lieben Ihre Mutter und würden deshalb alles für sie tun.") Sowas kann ich kaum eindeutig ehrlich beantworten und das bringt mich in die Bredouille.

Das kann aber auch ne gewollte Fragetechnik sein. Hängt davon ab, was man erfahren will - hoffe, der Fragesteller weiß das.
Miomio hat geschrieben:
Am ende der Psychologie Studium müssen Studenten eine Thema und einen Professor aussuchen für die Abschlussarbeit. Ich habe meine Thema "Die Meditation in der Persönlichkeit" ausgesucht ...mehr kann ich leider nicht verraten.

Seit wann sind Diplom-Themen geheim?

Miomio hat geschrieben:
wie ich auf diese Thema kam? Vor ca. 1.5 Jahren habe ich im Rahmen eines MBSR-Kurses mit Achtsamkeitsmeditation begonnen - ich bin also noch Anfängerin. Aber dennoch empfinde ich meine (leider nicht ganz regelmäßige) Achtsamkeitspraxis als eine Bereicherung. Ich bin überzeugt davon, dass die "innere Wissenschaft" der Meditation die "äußere Wissenschaft" der Psychologie in vielen Punkten bereichern kann, das versuche ich in meine Arbeit zu beweisen. Dafür brauche sowohl meditierende als auch nicht meditierende...und je mehr Personen mitmachen desto aussagekräftiger meine Arbeit.

Problematisch fand ich gleich die einleitende unterscheidende Frage nach sati-/jhana-Praxis. Um so mehr hat mich gewundert, daß du das dann ursprünglich ausgerechnet bei den Zen-Leuten eingestellt hast.
bel hat geschrieben:
Losang Lamo hat geschrieben:
Sowas habe ich mir auch gedacht und mich deshalb beteiligt. Sehr schön.
Nur, diese zweigeteilten Fragen würd ich an Eurer Stelle vermeiden ("Angst ist Ihnen unangenehm und deshalb schieben sie sie weg" oder überspitzt zum Verdeutlichen: "Sie lieben Ihre Mutter und würden deshalb alles für sie tun.") Sowas kann ich kaum eindeutig ehrlich beantworten und das bringt mich in die Bredouille.

Das kann aber auch ne gewollte Fragetechnik sein. Hängt davon ab, was man erfahren will - hoffe, der Fragesteller weiß das.

Mag ja sein. Was weiß ich. :) Aber wenn ich kleinlich mit meinen Silas wäre, hätte ich den Fragebogen abbrechen müssen, weil keine der auswählbaren Antworten zutreffen konnte. Also musste ich, um dem guten Willen für diesen gesamten Fragebogen nachzugeben, ganz schwummrige Nichtwahrheiten ankreuzen. Kann das der Wahrheitsfindung dienen?
Losang Lamo hat geschrieben:
bel hat geschrieben:
Losang Lamo hat geschrieben:
Sowas habe ich mir auch gedacht und mich deshalb beteiligt. Sehr schön.
Nur, diese zweigeteilten Fragen würd ich an Eurer Stelle vermeiden ("Angst ist Ihnen unangenehm und deshalb schieben sie sie weg" oder überspitzt zum Verdeutlichen: "Sie lieben Ihre Mutter und würden deshalb alles für sie tun.") Sowas kann ich kaum eindeutig ehrlich beantworten und das bringt mich in die Bredouille.

Das kann aber auch ne gewollte Fragetechnik sein. Hängt davon ab, was man erfahren will - hoffe, der Fragesteller weiß das.

Mag ja sein. Was weiß ich. :) Aber wenn ich kleinlich mit meinen Silas wäre, hätte ich den Fragebogen abbrechen müssen, weil keine der auswählbaren Antworten zutreffen konnte. Also musste ich, um dem guten Willen für diesen gesamten Fragebogen nachzugeben, ganz schwummrige Nichtwahrheiten ankreuzen. Kann das der Wahrheitsfindung dienen?


Seh ich nich so, ich hab da klar mit "Nein" antworten können. Man muß sich allerdings ziemlich konzentrieren.
Das ist doch klar, dass es bei niemandem so sein muss wie bei mir. Ich hatte aber Sachen, wo ich mit klaren Ja und Nein hätte antworten müssen. Also wählte ich "nicht ganz so sehr" in der Mitte und das ist alles falsch.
Losang Lamo hat geschrieben:
bel hat geschrieben:
Losang Lamo hat geschrieben:
Sowas habe ich mir auch gedacht und mich deshalb beteiligt. Sehr schön.
Nur, diese zweigeteilten Fragen würd ich an Eurer Stelle vermeiden ("Angst ist Ihnen unangenehm und deshalb schieben sie sie weg" oder überspitzt zum Verdeutlichen: "Sie lieben Ihre Mutter und würden deshalb alles für sie tun.") Sowas kann ich kaum eindeutig ehrlich beantworten und das bringt mich in die Bredouille.

Das kann aber auch ne gewollte Fragetechnik sein. Hängt davon ab, was man erfahren will - hoffe, der Fragesteller weiß das.

Mag ja sein. Was weiß ich. :) Aber wenn ich kleinlich mit meinen Silas wäre, hätte ich den Fragebogen abbrechen müssen, weil keine der auswählbaren Antworten zutreffen konnte. Also musste ich, um dem guten Willen für diesen gesamten Fragebogen nachzugeben, ganz schwummrige Nichtwahrheiten ankreuzen. Kann das der Wahrheitsfindung dienen?


Was soll denn Wahrheitsfindung dienen? Doch nicht ein Fragebogen oder eine andere Erhebungsmethode. Damit werden doch nur Ansichten, Meinungen erhoben, sieht man mal von Faktenfragen, wie Geschlecht, Bildungsabschluss, Gehalt etc. ab.
Ich hab' den Fragebogen nicht ausgefüllt - weil mir schon die erste Frage quer kam.

Was du an deiner Reaktion doch siehst, ist das du dich nicht eindeutig äußern willst, also festlegen - wobei so eine Frage - "Sie lieben Ihre Mutter und würden deshalb alles für sie tun." schon genau darauf zielt - sie soll dich zu einer eindeutigen Antwort bewegen - ja - nein - weiß nicht. Oder kommt drauf an, was alles meint - oder was Liebe meint.
Das hat mit ehrlich aber nichts zu tun, sondern wird bei dir mit dieser Wertung belegt. Ist interessant im übrigen.
Denk mal drüber nach.
Logisch. Geht klar. :razz:

(Die Mutter-Frage kam übrigens nicht vor. Ich hab sie nur zum Überspitzen ausgedacht.)
Losang Lamo hat geschrieben:
Logisch. Geht klar. :razz:

(Die Mutter-Frage kam übrigens nicht vor. Ich hab sie nur zum Überspitzen ausgedacht.)


Ich weiss. Ich lass' den Fragebogen überprüfen.

Spannend - http://www.unipark.info//310-0-evaluationssoftware.htm
Die Firma Questback AG - liefert alles incl. Evaluierungssoftware.
http://www.questback.de/

Und da gibt es dann auch Standardsoftware für die Onlinebefragung -
http://www.unipark.info/331-0-standards ... chulen.htm

Da muss man sich keine Mühe mehr machen und die Standards hinterfragen. Was soll das denn für Wissenschaft sein?
Seltsam, wie ernst alle diesen Fragebogen nehmen. Man kann sich auch einen Spaß draus machen und ... lügen.
dorn hat geschrieben:
Seltsam, wie ernst alle diesen Fragebogen nehmen. Man kann sich auch einen Spaß draus machen und ... lügen.

:roll: Uih, das hört sich ja nach einem ganz besonders großen Spaß an. :roll: Jetzt würd mich interessieren, wie alt Du eigentlich bist.
dorn hat geschrieben:
Seltsam, wie ernst alle diesen Fragebogen nehmen. Man kann sich auch einen Spaß draus machen und ... lügen.

Man kann den Bogen beantworten oder nicht. Aber lügen sollte man nicht.
hallo an alle,

man kann mich ernst nehmen oder nicht, man kann den Fragebogen ausfühlen oder nicht aber bitte bleibt soweit wie möglich ehrlich!
Ich stecke eine Menge Arbeit darin und diejenige die schon eine Abschlussarbeit geschrieben haben, wissen wie viel Arbeit und Zeit es raubt.

Ich Danke euch!
Miomio
dorn hat geschrieben:
Man kann sich auch einen Spaß draus machen und ... lügen.


Der erhabene Buddha in den Suttas sagt:


Ebenso, Rāhula, wenn man sich nicht schämt, vorsätzlich zu lügen, dann gibt es kein Übel, sage ich, das man nicht tun würde. Daher, Rāhula, solltest du sich so üben: 'Ich will keine Unwahrheit äußern, nicht einmal im Scherz.'

http://www.phathue.de/buddhismus/mittle ... lung/mn61/


_/|\_
Miomio hat geschrieben:
man kann mich ernst nehmen oder nicht, man kann den Fragebogen ausfühlen oder nicht aber bitte bleibt soweit wie möglich ehrlich!
Ich stecke eine Menge Arbeit darin und diejenige die schon eine Abschlussarbeit geschrieben haben, wissen wie viel Arbeit und Zeit es raubt.

Viel Erfolg bei der Abschlussarbeit, miomio.

:)
Losang: Ich bin alt genug, um zu erkennen, dass manche Fragen zeitverzögert mehrfach auftauchen, in leicht veränderter Form, das übliche bei einfachen Fragebögen, wo damit überprüft wird, wie glaubwürdig die erste Antwort war. Es ist, wenn man das durchschaut, den Analysten der Fragebögen schlecht möglich zu erkennen, ob einer lügt oder nicht. Mehr will ich gar nicht sagen. Wenn die Analyse sauber ist, bekommt mimio dennoch ihr Examen oder was auch immer. Das heißt nicht, dass ich lügen würde. Es heißt nur, dass das am Ende nicht mehr mit Sicherheit festgestellt werden kann.

Ich habe bei sowas schon öfter mitgemacht. Einmal machte eine Frau eine Doktorarbeit, u.a. auch aus meinen Antworten, indem sie sie total entstellte (ich bekam das Gesprächsprotokoll und konnte das nachweisen). Einfach furchtbar. Da die Antworten recht privat waren, setzte sie darauf, dass sich keiner öffentlich gegen sie stellte. Später hat sie dann mit ihrem Mist Behörden beraten. Bei der stand das Ergebnis schon vor der Untersuchung fest, und alles frisierte sie entsprechend. Wusste ich auch erst, als ich ihre Thesen in der Einleitung las und noch dachte, na, da wird sie sich bei mir ja geschnitten haben. Heute wissen wir ja, wie gern bei Doktorarbeiten gemogelt wird.

Die Leute müssen hier über sich selbst Auskunft geben. Wie will einer wissen, ob sich einer, der meint die Wahrheit zu sagen, nicht über sich selbst täuscht? So wie offensichtlich der Wendler im Dschungelcamp, z.B.
nibbuti: Du bist ein Scherzvogel, wenn du das ausgerechnet von der Phat Hue-Seite zitierst. Die sind da Meister im Lügen, würden aber nicht dazu raten. Ich lüge nicht, rate aber dazu. Das ist ein Zen-Paradox. In Phat Hue gibt es kein Zen, darum kannst du da auch gut Theravada-Zitate finden, die dir passen.

Es gibt wissenschaftliche Studien, die belegen, dass wir ALLE lügen. Auch vorsätzlich. Des Erhabenen Rat ist nur was für Träumer. Wunschdenken. Schließlich hat er ja selbst gelogen, zum Beispiel was die Höllen angeht und die hungrigen Geister. Es gibt ja gar keine. Die satten Geister haben es mir selbst gesagt ...
http://www.welt.de/gesundheit/psycholog ... uegen.html
Herr schlaudorn,
auch wenn man's verdreht, wird Deine Aussage von oben ("sich einen Spaß draus machen und lügen") nicht besser. Das steht jetzt so da - von Dir - und da nutzen Dir nun auch keine Studien was. Höchstens eine Entschuldigung könnte das bereinigen. Ohne eine solche ist und bleibt Dein Vorschlag böswillig.
dorn hat geschrieben:
Des Erhabenen Rat ist nur was für Träumer. Wunschdenken. Schließlich hat er ja selbst gelogen ...

Wenn Du meinst :roll:
Wer hat schon das Recht, solche Dinge zu erfragen? Das wäre dann auch "böswillig". Was geht das die anderen an? Wenn ich den Fragebogen möglichst nahe an der Realität beantworte, kommt heraus, dass man ohne das Haften an Sitz-Meditation wahrscheinlich ein moralisch besserer Mensch ist und zufriedener und selbstbewusster. Ich bin sicher, dass die Studie nicht zu diesem Schluss kommen wird. Weil nämlich, nochmal, auch der, der meint, die Wahrheit zu sagen, sich was in die Tasche lügen kann.

Wer ist online?

Insgesamt sind 4 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 1 unsichtbares Mitglied und 3 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste