Angst vor dem Zazen, Gedankenchaos

Moderator: void

Hallo,

ich bin sehr froh und dankbar dieses Forum gefunden zu haben und hoffe vielleicht Jemanden zu finden der mir gerade mal einen Tritt in den Hintern geben kann.

Wie ich im Betreff schon schrieb, tobt in mir Gedankenchaos, und ich versuche mich auf das Wesentlich zu konzentrieren, das fällt mir im Moment nicht ganz leicht, doch mag ich mich allein schon aus Respekt vor dem Leser ein bisschen fokussieren.

Ich bin vor ein paar Jahren eher zufällig in Folge meiner Psychotherapie und einigen Erlebnissen die ich nicht mit meinem westlichen Denken vereinabaren konnte auf den Buddhismus, speziell den Zen Buddhismus gestossen und fand darin eine Erklärung. Nach einiger Beschäftigung mit dem Thema, hab ich das meditieren angefangen. Alles alleine. Ich hatte und habe im Umfeld Niemanden für einen Austausch, stosse wenn ich das teilen will, bestenfalls auf Unverständnis. Was ich sehr schade finde, aber was soll's, ich war gelassen und fröhlich und dann ist das einfach meins und gut ist.

Jedenfalls hab ich gemerkt, irgendwie bin ich total offen für - na sagen wir mal - was das mit mir gemacht hat. (Hab Schwierigkeiten damit irgendwelche Labels zu benutzen, selbst Worte aus dem Sanskrit oder so, weil ich keinen Plan hab ob ich Erleuchtungserlebnisse hatte und daran auch kein Interesse habe, kommt mir irgendwie "daneben" vor) - ich will's so sogane, das Ergebnis war ganz einfach, mir ging es gut, ich war gelassen und fröhlich und konnte eine Art Einklang fühlen und erleben. Das ging ein paar Monate so und auch sehr gut.

Dann hab ich das teilen wollen. Und bin wie oben beschrieben auf Unverständnis gestossen. Dann hab ich versucht zu erklären und durch die Erklärungsversuche ging irgendwie alles wieder flöten und dahin.

Irgendwann hab ich dann wieder mit dem Zazen aufgehört, auch weil ich ein paar, Bard Warner nennts in Hardcore Zen, Dämonen, begegnet bin und ich hatte Angst ich werd irgendwie verrückt, damals hatte ich keine gute Hilfe um damit umgehen zu können.

Trotzdem weiss ich, aus eigenem Erleben, das Praktizieren des Zen und Zazen hilft mir, tut mir gut und auch gegenüber anderen Menschen bin ich viel gelassener, fröhlicher, fokussierter. Ich bin dann in eine Art inneren Disput gefallen, einerseits wollte ich das nicht hinter mir lassen, andererseits hab ich aufgrund der Angst verrückt zu werden oder mit Anderen Menschen nichts mehr teilen zu können einen enormen inneren Widerstand aufgebaut, den ich mir nicht wirklich erklären kann.

Weiss gar nicht ob mir noch Jemand folgen kann, ich hab das Gefühl ich quatsche nur Schrott :D

Jedenfalls hab ich dann angefangen mich nur noch auf intellektueller Ebene mit Buddhismus auseinanderzusetzen, aber im Grunde nicht mehr praktiziert. Nun kann sich jeder vorstellen - das ging mal richtig in die Hose. Ich hab Berge von Literatur verschlungen. Und da ist so viel Mumpitz dabei von irgendwelchen selbst erklärten Gurus die auf Wolke 7 schweben. Wenigstens blieb meine - hinterfrage und halt Dich vom Autoritätskonzept fern, Einstellung erhalten. Davon abgesehen ist in meinem Kopf aber nur noch Müll.

Jetzt zum eigentlich was ich irgendwie suche. Ich weiss nur wenn ich wieder praktiziere, zaze, und dadurch wieder meinen Fokus finde, wird das aufhören und mir geht's besser.

Trotzdem weigere ich mich. Seit Wochen. Ich versuch diese Weigerung intellektuell aufzulösen, was natürlich dazu führt - ich dreh noch mehr durch :D

Ich will überhaupt nicht erleuchtet werden oder sein oder sowas. :( Ich hab durch das viele Lesen voll Panik gekriegt. Ich will kein durchgeknallter Guru werden der den ganzen Tag Anderen mit irgendwelchen Rätseln auf den Keks geht die das überhaupt nicht wollen. Also hab ich Panik davor, zu zazen und zufällig erleuchtet zu werden.

Kann das irgendwie Jemand verstehen und mir helfen mich wieder einzufangen?

Schon im Voraus, vielen, vielen Dank!
Wenn du so viel Panik hast, dann lass es einfach. :)
Ich muss gerade so lachen!

DANKE!
Kaleu hat geschrieben:
Ich muss gerade so lachen!

DANKE!

warum?

_()_
.
Jetzt muss ich schon wieder Lachen :D

Warum, warum...und schon will ich wieder erklären. Ich liebe das Leben und meine Dummheit.

Die Antwort bleib ich Dir schuldig doch auch Dir ein Danke. Tief empfunden.

Freu mich auf's zazen heute Abend. :)
Ich hab jetzt ein bisschen hier im Forum rumgeschmökert und finde im Forum als gesamtes irgendwie sowas wie ein Abbild meines eigenen oben erwähnten Gedankenchaos wieder.

Ich empfinde die "Rückbesinnung auf das Jetzt und Hier" durch einen flotten Spruch, etwas Unerwartetes oder das Lesen eines Haikus viel, viel hilfreicher für mich als das Verlieren in irgendwelche philosophische Betrachtungen. Selbst Auslegungen von Worten des historischen Buddhas hat für mich was, was mich eigentlich nur verwirrt. Diskussionen über Wiedergeburt und all sowas, machen mich nur irre und haben in letzter Zeit bei mir selbst (als Gedankenkonstrukt) eher zur Angst vor Buddhismus geführt.

Ist die Konzentration auf's Wesentliche tatsächlich nur im Zen so?

Dann halte ich mich nämlich von allem Anderen fern. Ich suche Klarheit, nicht noch mehr Bewertungen.
Namaste!

Hallo Kaleu,
Kaleu hat geschrieben:
Jetzt zum eigentlich was ich irgendwie suche. Ich weiss nur wenn ich wieder praktiziere, zaze, und dadurch wieder meinen Fokus finde, wird das aufhören und mir geht's besser.
[...]
Ich will überhaupt nicht erleuchtet werden oder sein oder sowas. :( Ich hab durch das viele Lesen voll Panik gekriegt. Ich will kein durchgeknallter Guru werden der den ganzen Tag Anderen mit irgendwelchen Rätseln auf den Keks geht die das überhaupt nicht wollen. Also hab ich Panik davor, zu zazen und zufällig erleuchtet zu werden.

Es hat etwas gedauert, bis ich das mit "zaze" und "zazen" auf den Schirm bekommen hab - dann musste ich schmunzeln.
Kannte ich so nicht.
Ich sage dazu immer "sitzen", daran haben sich meine Bekannten auch schon gewöhnt. In Schriftform teilweise sitZen um zu verdeutlichen, was ich meine bzw. um zu differenzieren.
"Sitzen ist nicht "hinsetzen"!", wie mein Lehrer schonmal sagte.

Aber zum Thema:
Kaleu hat geschrieben:
Dann hab ich das teilen wollen. Und bin wie oben beschrieben auf Unverständnis gestossen. Dann hab ich versucht zu erklären und durch die Erklärungsversuche ging irgendwie alles wieder flöten und dahin.

Das mit dem "teilen wollen" und der dafür fehlenden Möglichkeit gegenüber Nicht-Praktizierenden kenne ich.
Das habe ich aber auch schnell wieder aufgegeben.
Am ehesten kann man da wahrscheinlich mit Extremsportlern (z. B. Marathonläufern) oder unsüchtigen Gras-Konsumenten drüber sprechen, wenn man denn keinen Lehrer hat und / oder keine Sangha.

Kaleu hat geschrieben:
Irgendwann hab ich dann wieder mit dem Zazen aufgehört, auch weil ich ein paar, Bard Warner nennts in Hardcore Zen, Dämonen, begegnet bin und ich hatte Angst ich werd irgendwie verrückt, damals hatte ich keine gute Hilfe um damit umgehen zu können.

Gerade dieses "verrückt werden" ist es vielleicht, was Sri Ramakrishna Paramahamsa häufig seinen Schülern empfahl :wink:

Aber ansonsten ist das auch nur ein Gefühl.
Dessen Erkennen genügt doch meistens schon, es abzuschwächen.
Und mal ganz im Ernst - was kann es denn Verrückteres geben, als sich weiterhin der allgemeinen Lifestyle-Obsession, der Konsumgesellschaft und dem Roboten hinzugeben? :wink:

Kaleu hat geschrieben:
Trotzdem weiss ich, aus eigenem Erleben, das Praktizieren des Zen und Zazen hilft mir, tut mir gut und auch gegenüber anderen Menschen bin ich viel gelassener, fröhlicher, fokussierter. Ich bin dann in eine Art inneren Disput gefallen, einerseits wollte ich das nicht hinter mir lassen, andererseits hab ich aufgrund der Angst verrückt zu werden oder mit Anderen Menschen nichts mehr teilen zu können einen enormen inneren Widerstand aufgebaut, den ich mir nicht wirklich erklären kann.

Ich persönlich habe festgestellt, dass gerade auch die Treffen mit dem Lehrer und mit der Sangha diesen Aspekt von - ich nenne es mal "Weltenfremdung" - entgegenwirken.
Hilft Dir natürlich jetzt nicht unmittelbar weiter...

Kaleu hat geschrieben:
Jedenfalls hab ich dann angefangen mich nur noch auf intellektueller Ebene mit Buddhismus auseinanderzusetzen, aber im Grunde nicht mehr praktiziert. Nun kann sich jeder vorstellen - das ging mal richtig in die Hose. Ich hab Berge von Literatur verschlungen. Und da ist so viel Mumpitz dabei von irgendwelchen selbst erklärten Gurus die auf Wolke 7 schweben. Wenigstens blieb meine - hinterfrage und halt Dich vom Autoritätskonzept fern, Einstellung erhalten. Davon abgesehen ist in meinem Kopf aber nur noch Müll.

Jetzt zum eigentlich was ich irgendwie suche. Ich weiss nur wenn ich wieder praktiziere, zaze, und dadurch wieder meinen Fokus finde, wird das aufhören und mir geht's besser.

Trotzdem weigere ich mich. Seit Wochen. Ich versuch diese Weigerung intellektuell aufzulösen, was natürlich dazu führt - ich dreh noch mehr durch :D

Ja, das Lesen kann zum Problem werden.
Bevor ich das erste Mal richtig "saß" hatte ich auch schon über ein Jahrzehnt hauptsächlich mit Lesen und etwas "Eigenpraxis" vertrödelt.
Das Ergebnis sind sehr viele Gedanken - teilweise auch beim Zazen - aber glücklicherweise betreffen sie meist den Dharma :wink:
Und durch das Zazen merkt man dann wenigstens, dass man sich im "Rankengewirr der Intellektualität" verirrt hat und erkennt seinen Affengeist :)

Kaleu hat geschrieben:
Ich will überhaupt nicht erleuchtet werden oder sein oder sowas. :( Ich hab durch das viele Lesen voll Panik gekriegt. Ich will kein durchgeknallter Guru werden der den ganzen Tag Anderen mit irgendwelchen Rätseln auf den Keks geht die das überhaupt nicht wollen. Also hab ich Panik davor, zu zazen und zufällig erleuchtet zu werden.

Von "durchgeknallten Gurus, die den ganzen Tag Anderen mit irgendwelchen Rätseln auf den Keks gehen" enthielt mein damaliger (und heutiger) Lesestoff glücklicherweise nicht allzu viel.
Wenn ich Aussprüche wie "Das alltägliche Leben selbst ist der Weg!" (auch von Linji) lesen, oder den Schlusssatz von Meister Dôgen's "Shôbôgenzô Shôji",
"Es gibt einen einfachen Weg, Buddha zu werden. Schaffe nichts Böses, klammere dich nicht an Leben und Tod, habe tiefes Mitgefühl für alle Lebewesen, respektiere diejenigen über dir und sei freundlich zu deinen Untergebenen, gib Hass und Verlangen, Qual und Kummer auf - das ist es, was "Buddha" genannt wird. Suche nichts anderes.",
dann kann ich Deine "Angst vor der Erleuchtung" nicht so ganz nachvollziehen.

Andererseits berichtete ein Sangha-Mitglied mal von einer längeren alleinigen Meditationssitzung, bei der er das Gefühl hatte, in die "Ego-Losigkeit" abzudriften, was bei ihm Panik auslöste.
Das Gefühl hielt dann sogar trotz Beendigung des "formellen Zazen" weiter an, was ihn noch mehr beunruhigte.
Er konnte es dann aber wieder abstellen, indem er sich ein Glas Rum gegönnt hatte.
Wohl als eine Art "Anker zur Welt des Egos", wer weiß?
Vielleicht war das aber auch alles nur ein "Dämon" bzw. "Makyo" - wer weiß?


Bleib am Ball, wenn es Dir dabei gut geht.
Und lass es fahren, wenn es Dir dabei schlecht geht.
Aber vertraue bei der Einschätzung, ob nun "gut" oder "schlecht" vorliegt, vielleicht mehr dem Herzen als dem Verstand :wink:

< gasshô >

Benkei

Namu-Amida-Butsu
Ganz lieben Dank für Deine Ausführungen Benkei.

Es ist nicht ganz leicht auszudrücken, woher meine Angst kommt, die ich plötzlich hatte und immer noch irgendwie da ist.

Es hat damit zu tun, wie ich zum Zen gefunden habe. Das war Zufall. Das was Zen mit mir macht - hatte ich schon vorher, das war irgendwie spontan, kam aus meiner vorherigen Entwicklung. Aber es verunsicherte mich auch irgendwie weil ich dem bewertenden Denken doch noch sehr verhaftet war.

Gerade in der Einfachheit des Zens erkannte ich plötzlich wieder - ja - das beschreibt mein Empfinden.

Ich hab mich dann nicht groß damit auseinandergesetzt, sondern nur ein bisschen geschmökert. Irgendwie hat mir schon genügt als ich auf Wikipedia las:

„Ich würde gerne irgend etwas anbieten, um Dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.“

Und da war irgendwie klar, jo, das passt, das ist es. Und ich hab mich dann an ganz simple Dinge gehalten, eben zazen, oder sitzen oder wie immer man das nun nennen will. Ansonsten meinen Alltag gelebt, immer fokussierter, immer mehr mit offenem Herzen. Es war einfach echt toll. Nichts Besonderes, aber selbst die kleinste Kleinigkeit wurde immer Besonderer. Ein einziger Genuss. Wirklich beschreiben kann ich's nicht und Worte hab ich auch nicht. Ich weiss nur, ich möchte da wieder hin. Ich kann es auch in Momenten wie heute Mittag als ich so über mich lachen musste.

Bis ich wie gesagt, das teilen wollte, ich wollt's Niemand überstülpen, nur teilen, was ich tolles entdeckt habe, in einer Art kindlichen Freude. Der Versuch des Erklärens riss mich aber total raus und irgendwie hab ich den Versuch unternommen, verstehen zu wollen. Dann wurde alles schlimmer. Alles gefühlte Wissen wich dem Zweifel an allem. Und die ganze Literatur und so, da war so viel dabei, plötzlich ging es um Erleuchtung, Wiedergeburt, all sowas. Und ich wusste echt nimmer weiter, ich bin total der Laie. Also dachte ich, na so naiv wie ich wohl sein muss, hab ich wohl doch nichts verstanden, wenn sich Menschen jahrelang mit Buddhismus beschäftigen und so komplizierte philosophische Fragen rum und num wenden und Sutras rezitieren wo ich die Namen nichtmal aussprechen kann. Also dacht ich, ich lern das jetzt erstmal. Und dann wurde alles um so vieles schlimmer. Ich lese da von Typen die die Ereluchtung für sich pachten, wo ich denke, nee, irgendwie suhlen die sich doch in ihrem Ego, das kann's nicht sein, so will ich nicht werden. Nicht alle sind so, nur sind gerade die, denen ich gern zuhöre, meisstens welche die sagen, Erleuchtung, hab ich nix mit am Hut ;)

Ich mag Sätze wie, was willst Du verstehen, da gibt's doch nix was zu verstehen wäre?

Oder

Wer seinen Alltag in sanfter Zufriedenheit lebt ist erleuchtet.

Oder

Eine Mandarine essen ist Erleuchtung.

Die ich hier und da aufschnappe und lese und toll finde weil ich irgendwie fühle, jo, das passt so.

Nur gibt's dann immer wieder Zeug wo ich so komplzierten Kram lese, wo ich denke, boah, das ist voll der Kram. Und von höheren Bewusstseinsebenen und all sowas. Oder dass den ganzen Tag irgendwelche Gebote runtergezetert werden, wo ich denke, hä? Ich hab nicht ein Gebot gebraucht als ich das praktiziert habe, das kam alles von selbst. Selbstehrlichkeit war für mich Selbstverständlich, da brauch ich kein Gebot für.

Na wie auch immer - ich hab Angst gekriegt, was kommt da auf mich zu? Was ist denn wenn ich weiter zaze und bleib dann auf so'm Trip hängen? Das will ich nicht.

Daher kam diese Angst. Und so ganz weg ist die noch nicht.

Ich glaub aber, das kommt daher, dass ich einfach zu viel Kram gelesen habe. Ich mag jetzt wieder zu dem wesentlichen zurück finden.

Ich danke Dir, dass Du Dir die Zeit für mich genommen hast. :)
Moin Kaleu,

so lange du das Gefühl hast, etwas ganz tolles gefunden zu haben, solltest du meiner Meinung nach nicht versuchen, es mit anderen zu teilen. Wenn das, was du gefunden zu haben glaubst, völlig normal für dich geworden ist, Alltag eben, hast du nicht mehr das Bedürfnis, etwas mit anderen teilen zu müssen.
Und wenn du dann einfach nur lebst, dann teilst du alles mit allen, ohne zu teilen.

LG
Ji'un Ken
so lange du das Gefühl hast, etwas ganz tolles gefunden zu haben, solltest du meiner Meinung nach nicht versuchen, es mit anderen zu teilen. Wenn das, was du gefunden zu haben glaubst, völlig normal für dich geworden ist, Alltag eben, hast du nicht mehr das Bedürfnis, etwas mit anderen teilen zu müssen.


Das war ja nicht so, das ich das Gefühl hatte das teilen zu müssen, ich hab's mir gewünscht, nicht gemusst. Ich mag Menschen sehr gerne und durch das Praktizieren von zen nahm das ja total zu. Ist dann gar nicht so leicht, wenn Jemand fragt, warum's mir so gut geht, den irgendwie abzuweisen. Trotzdem versteh ich was Du mir sagen möchtest.

Und wenn du dann einfach nur lebst, dann teilst du alles mit allen, ohne zu teilen.


Das gefällt mir und hilft mir. Danke!
Kaleu hat geschrieben:
Jetzt muss ich schon wieder Lachen :D

Lachen soll ja gesund sein ;-)
Ich liebe das Leben und meine Dummheit.

Das ist sehr weise

Die Antwort bleib ich Dir schuldig doch auch Dir ein Danke. Tief empfunden.

tut dir keinen zwang an, meine frage war reine neugier....

Freu mich auf's zazen heute Abend. :)

freust du dich darauf angst zu haben? oder ist sie durch das lachen verschwunden?

_()_
.
freust du dich darauf angst zu haben? oder ist sie durch das lachen verschwunden?


Nein, ich freu mich nicht darauf Angst zu haben. Durch das Lachen über mich und meine Dummheit war in dem Moment die Angst verschwunden weil ich wieder ganz da war.

Das ist für mich Zen oder Buddhismus. Immer wieder dahin zurückzufinden nur Jetzt, nur Hier. Dann schwindet die Angst weil sie nur durch Gedanken an das Morgen oder nachher entsteht. Das hab ich schon herausgefunden.

Leider kam sie mit den Gedanken wieder und so sitz ich hier und schreibe statt zu tun. :(

Obwohl manche Menschen meinten, wenn man meditiert schwebt man irgendwo zwischen Himmel und Erde.


Hatte ich nie, ja unspäktakulär trifft es am Ehesten. Fast schon langweilig. Das macht mir aber nichts, denn von Anfang an war das wohin es führte, naja, angenehm eben. Mehr der Erleuchtungskram ist es vor dem ich Angst habe, ich mag die Bodenhaftung ja eben nicht verlieren. Gerade die geniesse ich so.

Barfuss durch's Gras laufen. Einen Regentropfen fühlen. Alles Dinge die ich vorher alles nicht kannte und dann ganz und gar fühlen konnte.

Selbst das Namaste als Begrüßung, wie ich's hier lese, ich weiss nichtmal was das bedeutet, aber ich konnte Menschen so begrüssen, innerlich mit einer kleinen inneren Verbeugung und ich musste immer lächeln und hab den Anderen wie mich als ganz Mensch erlebt in einer Art Verbundenheit. Nicht für etwas Besonderes oder eine Sache, sondern nur weil er ein Mensch ist wie ich.

Alles irgendwie verloren gegangen, nur vom Denken. :(

Reisst mich Jemand raus und ich lache über mich und meine Gedanken, ist für einen Moment wieder alles gut und ich bin voll da. Eine Weile später - alles weg und ich fühl mich total empfänglich für Sachen die ich als negativ empfinde. Ich hab halt eben vor so Dingen Angst, das irgendwas mit mir passiert und ich die Liebe zu den Menschen verliere und gleichgültig werde und nichts teilen darf und so'ne Art Asket werde der mit nichts was zu tun haben will.

Das ist ganz komisch.

Ich hab ja nur ein paar Monate das praktiziert und eben das gehabt, dass ich irgendwie glücklich bin und so'ne Art allumfassende Liebe gefühlt habe. Und das war ganz klar.

Und dann les ich sowas wie in 'nem anderen Thread, irgend ein zitat, liebe nicht, hasse nicht usw.

Und dann denk ich wieder, nee, das will ich nicht, ich empfinde genau dieses Gefühl der Liebe so wertvoll und so reich und wenn ich das verliere, das wäre schrecklich. Das macht mir Angst.
Kaleu hat geschrieben:
Dann halte ich mich nämlich von allem Anderen fern. Ich suche Klarheit, nicht noch mehr Bewertungen.

Konzentrier dich aufs wesentliche. Wirf vorher, jetzt und nachher weg. Du bist dann immernoch da und kannst in aller Ruhe atmen.
nd dann les ich sowas wie in 'nem anderen Thread, irgend ein zitat, liebe nicht, hasse nicht usw.

Und dann denk ich wieder, nee, das will ich nicht, ich empfinde genau dieses Gefühl der Liebe so wertvoll und so reich und wenn ich das verliere, das wäre schrecklich. Das macht mir Angst.


Shin jin mei: http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=& ... GQ&cad=rja
Hier zum Beispiel ist das ganze zufinden.

Für gewöhnlich liebt man und haftet daran. Für gewöhnlich Hasst man und haftet daran. Hier geht es um das Nicht-Anhaften bei diesem Beispielsatz den du beschreibst.
Auch wenn ne Gruppe weit von dir entfernt liegt solltest du doch in erwägung ziehen den weiten Weg in Kauf nehmen und ab und zu ne Gruppe aufsuchen die Zen praktiziert.

Liebe Grüsse

_()_
Man verliert nicht die Gefühle.


Danke! Das ist es doch wovor ich Angst habe, dass alles weg ist. Gerade Gefühle habe ich viel klarer wahrgenommen.

Ja, auch viel sanfter und überhaupt nicht bestimmend.

Auch das Gefühl der Liebe, das war einfach da. Ich hab das nicht erzeugt oder so, es war einfach da. Ganz breit und ruhig. Einfach da. Und es hat sich angefühlt wie "die Normalität" - ich weiss nicht wie ich's anders sagen soll.

Wenn ich dann aber sowas lese, dass ich sowas nicht fühlen darf bekomme ich Angst ich würde genau das verlieren wenn ich weiter mache und ein stumpfer toter Roboter werde.

Ich weiss doch überhaupt nicht was da auf mich zukommt. Alles was ich gemacht habe, hat sich richtig angefühlt, ich meine mein Herz hat mir gesagt, das stimmt so.

Und so wie ich das alles verstanden habe ist was ich als wirklich erfühlen kann, doch zumindest die richtige Richtung, oder nicht?

Man lernt aber zu akzeptieren, dass sie nicht immer so bleiben wie sie grade sind, dass sie sich verändern.


Das kann ich doch jetzt schon. Jetzt ist jetzt und es gibt nur jetzt. Und wenn ich vorhin ein anderes Gefühl hatte, dann - völlig egal.

Unter anhaften verstehe ich ein Gefühl oder so zu jagen und es wieder haben zu wollen. Oder einen Zustand oder so. Was mich aus dem Jetzt und Hier bringt.

Aber genau, wenn ich im Jetzt und Hier bin, ganz präsent und mir das gelingt, nicht ständig, doch es ist mir manchmal gelungen, ist dieses Gefühl der Liebe da. Einfach so, ich erzeugs doch nicht. Es ist doch nicht auf ein Objekt bezogen oder so, es ist einfach da.

Und dann les ich wieder, das darf ich nicht und wenn ich das tue, mach ich was verkehrt. Aber ich mach doch nix, wenn es da ist.

Im Gegenteil, wenn ich's dann fühle - schiesst mir der Gedanke in den Kopf, das darf ich nicht - und alles ist futsch und das Denken geht wieder los und der Versuch es aber "richtig" machen zu wollen und so.

Ist irgendwie paradox, oder?

Vielleicht bin ich auch einfach nur irre oder das ist alles auch nichts für mich oder ich versteh einfach wirklich gar nichts. Keine Ahnung gerade. Ich hätte ger nicht anfangen sollen mich irgendwie damit auseinanderzusetzen, da war alles gut.
Ji'un Ken hat geschrieben:

so lange du das Gefühl hast, etwas ganz tolles gefunden zu haben, solltest du meiner Meinung nach nicht versuchen, es mit anderen zu teilen. Wenn das, was du gefunden zu haben glaubst, völlig normal für dich geworden ist, Alltag eben, hast du nicht mehr das Bedürfnis, etwas mit anderen teilen zu müssen.
Und wenn du dann einfach nur lebst, dann teilst du alles mit allen, ohne zu teilen.

LG
Ji'un Ken


So ist es- genau so...also quatsch nicht so viel und sitze, werter Kapitän-Leutnant... :badgrin:
_()_c.d.
Jawohl. Da sitz ich wieder. Und mir ab jetzt wurscht, ob das dann richtig ist oder nicht oder weiss der Geier. Ich fühle was ich fühle, fertig.

Mir gleich, ob ich dann richtiger Buddhist bin oder falscher oder gar keiner. Das ganz Drumrum macht mich nur blöde. :mrgreen:

Will eh keine Erleuchtung, da brauch ich auch nicht Kram lesen wie man die findet. :roll:
Anfangs bekam ich auch Ängste oder Panik die ich aber schon vorher hatte. Gerade durch Zazen und dem ruhig sitzen kam es erst recht. Ich hab das aber alles einfach durchgesessen.
Einfach nur sitzen. Einfach nur gesessen. Als Anregung : http://antaiji.org/?page_id=94&lang=de
Auf dem Kissen lies ich einfach nur alles los natürlich dauerte das ne weile und erforderte Ausdauer und Übung.
Im Alltag aber merkte ich nach ner weile, konnte ich gerade durch das Sitzen diese Ängste ersmal ruhiger und klarer angehen und dementsprechend lösen. Durch dem einfach Sitzen lernte ich auch das viele Ängste einfach nicht nötig waren.
Probier`s mal , deine Gedanken zu den Ängsten einfach mal ziehen lassen. Durchsitzen. Das übertrug sich auf meinen Alltag, dieses nicht Reagieren und dadurch merkte ich das vieles über was man sich Gedanken macht einfach nicht nötig ist.
Und lassen.
Liebe einfach wenn du liebst. Tu`s mit voller Aufmerksamkeit und wenn der Moment des Lieben rum ist, ist er rum. Gehe der Spur nicht mehr nach. Hafte nicht daran. Lass es los und gehe zum nächsten Moment. Der nächste Moment kann alles sein. Sei dabei mit voller Aufmersamkeit und gehe weiter. Lass keine Spur an dir Haften von vergangenen Momenten. Das ist Übung. Wirst du vielleicht nicht gleich bewerkstelligen aber mit der Zeit wird es leichter nicht mehr so sehr an den Dingen zu haften. Vergiss Erleuchtung und was das sein soll. Lebe dein Leben so wie es ist mit all der Liebe, mit all dem Hass, mit all der Trauer mit all dem was das Leben so ausmacht. Hafte nicht daran gehe weiter, immer weiter.
Wenn du wirklich Interesse an Zazen hast dann Sitze einfach nur und mach kein aufhebens darum.

Hier als Anregung: http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=& ... 5653,d.bGE
Kaleu hat geschrieben:
Danke! Das ist es doch wovor ich Angst habe, dass alles weg ist.

Es bleibt alles wo es ist. Wirf Gedanken an vorher weg, wirf die Gedanken von jetzt weg, wirf die von nachher weg, nichts bleibt übrig, da ist nichts, dennoch ist alles da :mrgreen: Bleib bei allem bei deiner Körperbetrachtung, betrachte deinen Atem als deinen Geist, so kannst du ihn besser visualisieren, bleib dabei und grinse vor dich hin :) Sobald du nur Atem betrachtest gibt es keine Dualität mehr, wenn dann kommt sie zwischendurch aus deinem Hirn. Beim Atmen ist sie nicht vorhanden. Sitze nicht nur, sondern geh auch raus und mach da das selbe.
gibt es keine Dualität mehr


Das macht mich narrisch.
Das ist doch total unwichtig.

Lasst mal bitte die ganzen Erklärungen und das Drumherum und die Begriffe weg, ich verlier mich da drin.

Ich hab kein Ziel.
Ich will nur Sein im Sein.

Das ist alles.

Ist das dann vereinbar mit Buddhismus? Schlicht Ja oder Nein? Wenn Nein, dann möcht ich das nicht und meine Angst war berechtigt. Wenn Ja - prima, alles gut, dann möcht ich's nur tun, nicht analysieren.
Kaleu hat geschrieben:
...Ich will nur Sein im Sein...


Nur Sein, ohne "ich will".

Ohne Anfang
Ohne Ende
Vor jeder Zeit
In dir ist nichts, was es nicht gibt.

Das dich vieles narrisch macht, ist nicht das Problem der anderen. :wink:
Kaleu hat geschrieben:
Ich hab kein Ziel.
Ich will nur Sein im Sein.
Das ist alles.
Ist das dann vereinbar mit Buddhismus? Schlicht Ja oder Nein? Wenn Nein, dann möcht ich das nicht und meine Angst war berechtigt. Wenn Ja - prima, alles gut, dann möcht ich's nur tun, nicht analysieren.


Ja, besser gehts nich.
Danke!
Das dich vieles narrisch macht, ist nicht das Problem der anderen.


Deswegen hab ich ja darum gebeten, nicht verlangt. Hab's ja als mein Problem erkannt :wink:
Kaleu hat geschrieben:
Das dich vieles narrisch macht, ist nicht das Problem der anderen.


Deswegen hab ich ja darum gebeten, nicht verlangt. Hab's ja als mein Problem erkannt :wink:

Auch wenn das so ist, dein Erkennen, hat es Dir geholfen, das die Antworter Dein Problem zu ihrem gedacht haben?
Hast Du das Empfinden das es nicht "nur" dein Problem zu sein scheint?
Hehe, coole Fragen. Danke.

Muss gerade lächeln, kann ich mehr mit anfangen als mit Aussagen. Dankeschön :)
Ich mag mich bei allen die sich hier die Zeit für mich genommen haben von Herzen bedanken!

Klarheit finden ist meine eigene Aufgabe, das ist mir wohl bewusst. Für die vielen Anstösse dazu und eure Geduld, Danke.
ich sag noch schnell was :->))
Kaleu hat geschrieben:
Es war einfach echt toll. Nichts Besonderes, aber selbst die kleinste Kleinigkeit wurde immer Besonderer. Ein einziger Genuss. Wirklich beschreiben kann ich's nicht und Worte hab ich auch nicht. Ich weiss nur, ich möchte da wieder hin. Ich kann es auch in Momenten wie heute Mittag als ich so über mich lachen musste.
das ist eines der Probleme die auf einem spirituellen Weg auftreten können - nichts schlimmes :->) Der Mensch liebt gute Gefühle und mag keine unangenehmen Sachen. Und von den GUTEN will er immer mehr. immer mehr.
Und mit spirituellen Gefühlen ist es dasselbe.

Da ist ein ich, das auf Entzug kommt, wenn die Zeiten schlechter werden. (Obwohl der Verstand durchaus verstehen könnte - und deiner das auch sicher tut, Kaleu - dass auf den Berg ein Tal folgt. Das ist Naturgesetz.
Aber eine gedankliche Erkenntnis trägt halt nicht, wenn es um Gefühle geht.)

Zuerst will ein ich immer mehr Autos in der Garage haben, das gibt ihm gute Gefühle. Dann will das ich immer mehr Liebhaber für immer mehr gute Gefühle. (Man kann das durchaus auch schon als Verfeinern sehen :->)) Dann merkt ich: die Liebhaber bringens auch nicht (die Ferraris längst nicht mehr) - und ich merkt: die Sehnsucht liegt tiefer!. Manch einer wird (wenn er diese Sehnsucht in etwa als das bemerkt was sie ist, nämlich tatsächlich eine tiefere Sehnsucht) zum Sucher...
und dann spielt sich das ganze nochmal auf spiritueller Ebene ab. WEIL DA NOCH IMMER EIN ICH IST, DAS WILL, haben will, mehr haben will.

    Und deshalb gilt es (und das ist der einzige Weg zur Befreiung) die ich-Illusion/Leere/Weisheit/ zu blicken.

Bis ich wie gesagt, das teilen wollte...
Ja, je nach Menschentyp kann das extrem verunsichernd und destabilsierend sein.
Es kann zum Beispiel die Angst vorm Alleinsein, Verlorensein sehr stark anschwellen lassen - wenn sich Menschen dann abwenden.
Die Selbstzweifel (vielleicht getragen von alten Traumen/Verletzungen) können sich aufschaukeln...
solche Sachen. Es ist wie: Schau, da fliegt ein Falke in der Luft + es ist das Fahrrad von einem Freund + die Fahrbahn ist nur ein bisschen feucht + Kurve.
Was ich sagen will, Kaleu, es liegt nicht an dir.


Eine Mandarine essen ist Erleuchtung.

Die ich hier und da aufschnappe und lese und toll finde weil ich irgendwie fühle, jo, das passt so.
Naja, du bist ein Kandidat für den direkten Weg :->) würd ich mal sagen.

Angst gekriegt,
Angst zu fühlen ist kein Nachteil. wirst sehen


(und bleib dran. auch dass du sensibel bist wird dir helfen. dass du auf deine stabilität achtest, weißt du ja schon. ich wünsch dir glück)
Danke Boehnchen :)
noch was kleines. weil du es jetzt schon mehrmals erwähnt und angedeutet hast:
Wenn dich Menschen nicht verstehen, dann heißt das nicht automatisch, dass du unverständlich oder unklar (schrott nennst du es) sprichst. Im Gegenteil (das wirst du wahrscheinlich schon bemerkt haben) je klarer du bist, desto weniger verstehen sie dich. (was klar ist, denn da sind wesentlich mehr Schleier)

Vielleicht hilft es dir, wenn du dir (auch noch) klar machst, dass es eine verhältnismäßig große Zahl von Menschen gibt, die am Fließband stehen und es nicht bemerken - ja sogar zufrieden damit sind; und es gibt alle anderen Arten von Menschen auch. aber offenbar nicht so häufig oft. Und das ist so. Nicht dass ich das jetzt geradeweg empfehle (ich mach/schaff das selber nicht), aber man könnte sich ja mit dem Gedanken tragen, mal mit dem Konzept schwanger gehen: dass man die Verhältniszahlen ja auch einfach (wie: Erdbeeren sind rot) akzeptieren könnt.

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast