Das einzige, was da ersteinmal ist, sind die Wahrnehmungen

Moderator: void

hedin02 hat geschrieben:
Das „ICH“ wird demnach nicht durch die Wahrnehmung erzeugt, sondern ist in dem Wahrgenommenen bereits inkludiert.

Dieser Satz kann nicht wahr sein, denn:
wenn ein Ich inkludiert wäre, dann wäre es auch durch
die Wahrnehmung bedingt. Wenn es aber nicht inkludiert
wäre, dann hätte man ein unabhängiges Ich und es gäbe
keine Möglichkeit der Befreiung.
accinca hat geschrieben:
hedin02 hat geschrieben:
Das „ICH“ wird demnach nicht durch die Wahrnehmung erzeugt, sondern ist in dem Wahrgenommenen bereits inkludiert.

Dieser Satz kann nicht wahr sein, denn:
wenn ein Ich inkludiert wäre, dann wäre es auch durch
die Wahrnehmung bedingt. Wenn es aber nicht inkludiert
wäre, dann hätte man ein unabhängiges Ich und es gäbe
keine Möglichkeit der Befreiung.
:like:
hedin02 hat geschrieben:
Wahrnehmung (sanna) ist einer der 7 Geistfaktoren (cetasika), die die Grundlage jeden Bewusstseins von Objekten sind und in jedem Bewusstsein vorkommen. Sie können sich mit allen anderen Geistfaktoren selektiv verbinden:

Kontakt (phassa)
Gefühl (vedana)
Wahrnehmung (sanna)
Wille (cetana)
Konzentration (samadhi)
Vitalität (jivitindriya)
Aufmerksamkeit (manasikara)

Die Funktion des Geistfaktors Wahrnehmung (sanna):

Die Wahrnehmung bemerkt ein Sinnesobjekt hinsichtlich Farbe, Form, Gestalt, Name usw… Sie funktioniert im Grunde genommen als Gedächtnis.
Wahrnehmung befähigt einen, ein Objekt zu erkennen, das man früher im Geist durch die Sinne wahrgenommen hat. Der Geist arbeitet hierbei als Supercomputer. Die Daten, die von der Wahrnehmung produziert wurden, werden von Geist zu Geist (patisandhi-citta) übertragen, deshalb bleiben sie im geistigen Strom der Existenzen.
Die alten Daten können durch Achtsamkeit wieder abgerufen werden. Das ist auch der Grund, weshalb wir uns an das erinnern können, was wir früher gelernt, erlebt oder erfahren haben; und warum einige Menschen sich an ihre früheren Existenzen erinnern können. Weil eben der geistige Strom beim Tod nicht abgeschnitten ist.
Die gesamte Wahrnehmung, vergangen, gegenwärtig, zukünftig, eigene oder fremde wird als Wahrnehmungsgruppe (sannakkhandha) bezeichnet; eine der fünf Gruppen der Existenz.

Aus dieser Erklärung, die sinngemäß der Abhidhamma Terminologie entspricht, ist zu klären wer in einem Bewusstseinsmoment zuerst erscheint , das Objekt, der Kontakt, das Gefühl, oder die Wahrnehmung.
Das „ICH“ wird demnach nicht durch die Wahrnehmung erzeugt, sondern ist in dem Wahrgenommenen bereits inkludiert.


Aus Interesse möchte ich da was hinterfragen:

@alte Daten abrufen: Das geschieht aber auch ohne Achtsamkeit, und zwar andauernd. Schließlich musst Du nicht bei jeder Straße bewusst nachdenken, was das denn nun ist. Oder bei jedem Auto, jeder Blume...

@geistiger Strom: Das ist jetzt aber spekulativ. Woher willst Du das wissen? Oder ist das Deine Vermutung?

Die Schlussfolgerung, dass das "Ich" im Wahrgenommenen inkludiert ist, verstehe ich nicht. Also wie Du dazu kommst.

@Accinca: Bei Deiner Ausführung ist mir der erste Teilsatz unklar, also warum Du ausschließt, dass das "Ich" in der Wahrnehmung inkludiert ist. "Dieser Satz kann nicht wahr sein, denn: wenn ein Ich inkludiert wäre, dann wäre es auch durch die Wahrnehmung bedingt." Warum sollte es nicht möglich sein? Das "Ich" also als Reflektion der Wahrnehmung, d.h. der Geist liefert sich selbst ein Bezugsmittel, um die Wahrnehmung einordnen zu können. Ich halte das für denkbar.
accinca hat geschrieben:
hedin02 hat geschrieben:
Das „ICH“ wird demnach nicht durch die Wahrnehmung erzeugt, sondern ist in dem Wahrgenommenen bereits inkludiert.

Dieser Satz kann nicht wahr sein, denn:
wenn ein Ich inkludiert wäre, dann wäre es auch durch
die Wahrnehmung bedingt. Wenn es aber nicht inkludiert
wäre, dann hätte man ein unabhängiges Ich und es gäbe
keine Möglichkeit der Befreiung.


Der Betreff……
“sondern ist in dem Wahrgenommenen bereits inkludiert.“

Soll heißen, dass das „Ich“ (oder die Annahme der Beständigkeit, atta) bereits in der Wahrnehmung enthalten > erfasst > inbegriffen ist.

Im Geschäftsleben spricht man auch davon:
Die Transportkosten sind im Preis inkludiert.
Cfant hat geschrieben:
Aus Interesse möchte ich da was hinterfragen:
@alte Daten abrufen: Das geschieht aber auch ohne Achtsamkeit, und zwar andauernd. Schließlich musst Du nicht bei jeder Straße bewusst nachdenken, was das denn nun ist. Oder bei jedem Auto, jeder Blume...

Achtsamkeit ist solange Bewusstsein besteht, immer aktiv, wenn auch manchmal sehr subtil. Besteht aber hinreichend Achtsamkeit, dann kann es dir kaum passieren, dass du bei Rot über die Kreuzung läufst und überfahren wirst.

Cfant hat geschrieben:
@geistiger Strom: Das ist jetzt aber spekulativ. Woher willst Du das wissen? Oder ist das Deine Vermutung?

…..„geistiger Strom“ besagt: bhavanga der Daseinsstrom, oder das Geist.-oder Lebenskontinuum. Ohne dem Verständnis von „bhavanga“ bleiben auch „Karma und Wiedergeburt“ böhmische Dörfer; jedoch alles im Kontext der Buddha-Lehre.

Cfant hat geschrieben:
Die Schlussfolgerung, dass das "Ich" im Wahrgenommenen inkludiert ist, verstehe ich nicht. Also wie Du dazu kommst.

Wenn du einen Stein wahrnimmst, dann ist dem als solchen bereits das Attribut der Beständigkeit (atta. Ich, selbst oder mein) zugewiesen.

PS: Meinen diesbezüglichen Schlußfolgerungen liegt, wie ich ja bereits im Eingangsbeitrag darauf verwiesen habe, die Abhidhamma Terminologie zu Grunde.
hedin02 hat geschrieben:
Soll heißen, dass das „Ich“ (oder die Annahme der Beständigkeit, atta) bereits in der Wahrnehmung enthalten > erfasst > inbegriffen ist. Im Geschäftsleben spricht man auch davon:
Die Transportkosten sind im Preis inkludiert.

Ja, das verstehe ich schon, aber genau das muß eben nicht sein.
Das trifft auf die Wahrnehmung als solche so nicht zu.
In M 18 sagt der Buddha, das er lehre an den Wahrnehmungen
nicht (mehr) anzuhaften.
Zustimmen könnte ich aber dem Satz:
Das Begehren und damit
dem Anhaften inkludiert die wahnhafte Vorstellung eines Ich.

Aber vielleicht ist es ja das was du eigentlich sagen wolltest?
accinca hat geschrieben:
Ja, das verstehe ich schon, aber genau das muß eben nicht sein.
Das trifft auf die Wahrnehmung als solche so nicht zu.
In M 18 sagt der Buddha, das er lehre an den Wahrnehmungen
nicht (mehr) anzuhaften.
Zustimmen könnte ich aber dem Satz:
Das Begehren und damit
dem Anhaften inkludiert die wahnhafte Vorstellung eines Ich.

Aber vielleicht ist es ja das was du eigentlich sagen wolltest?


Um nicht ausschließlich mit Abhidhamma Texten zu argumentieren; in einem Sutta ist u.a. zu lesen:

„Es gibt sechs Arten von Wahrnehmung: Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung, Geschmackswahrnehmung, Wahrnehmung von körperlichen Eindruck, Wahrnehmung von Geistobjekten.“

Wären diese 6 Arten von Wahrnehmung nicht mit der Illusion eines „ICH/atta“ behaftet, dann könnten sie nicht als Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung usw. erkannt, bzw. wahrgenommen werden, denn dann wären sie nur Muster/Form ohne Wert oder nur leere, namenlose Dinge. Das Bewusstsein würde erst gar nicht entstehen.

Das bedeutet dass die 6 Arten der Wahrnehmung erst wenn sie „ICH/atta“ behaftet sind, wahrgenommen werden können. Erst, wenn dann ein Auto, Haus, Baum usw. wahrgenommen wird, besitzt das Wahrgenommene die bedingte Fähigkeit, entsprechende Gefühle/Empfindungen auszulösen, an denen dann durch Begehren angehaftet werden „kann“.
Angehaftet wird innerhalb des Bewusstseins nicht an den Objekten, sondern an den Gefühlen, die in den wahrgenommenen Objekten, Karma (Erinnerungen) und den äußeren Bedingungen ihren Ausgangspunkt haben.
hedin02 hat geschrieben:
Um nicht ausschließlich mit Abhidhamma Texten zu argumentieren; in einem Sutta ist u.a. zu lesen:

„Es gibt sechs Arten von Wahrnehmung: Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung, Geschmackswahrnehmung, Wahrnehmung von körperlichen Eindruck, Wahrnehmung von Geistobjekten.“

Wären diese 6 Arten von Wahrnehmung nicht mit der Illusion eines „ICH/atta“ behaftet, dann könnten sie nicht als Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung usw. erkannt, bzw. wahrgenommen werden, denn dann wären sie nur Muster/Form ohne Wert oder nur leere, namenlose Dinge. Das Bewusstsein würde erst gar nicht entstehen.


Die Missverständnisse entstehen weil das Wort "Wahrnehmung" sowohl den Prozess der Wahrnehmung als auch deren Ergebnisse ( die hier genannten Wahrnehmungen) bezeichnet.

Und von daher ist da kein Widerspruch. Weil die Prozesse der Wahrnehmung ( "die Wahrnehmung") "ich" hervorbringen, enthalten "die Wahrnehmungen" als Resultate dieses Prozesses natürlich "ich".

accinca hat geschrieben:
hedin02 hat geschrieben:
Das „ICH“ wird demnach nicht durch die Wahrnehmung erzeugt, sondern ist in dem Wahrgenommenen bereits inkludiert.

Dieser Satz kann nicht wahr sein, denn:
wenn ein Ich inkludiert wäre, dann wäre es auch durch
die Wahrnehmung bedingt. Wenn es aber nicht inkludiert
wäre, dann hätte man ein unabhängiges Ich und es gäbe
keine Möglichkeit der Befreiung.


Accinca redet hier also von dem Prozess der Wahrnehmung und nicht von den Wahrnehmungobjekten ( den Wahrnehmungen) die in ihm enstehen.
hedin02 hat geschrieben:
Um nicht ausschließlich mit Abhidhamma Texten zu argumentieren; in einem Sutta ist u.a. zu lesen:
„Es gibt sechs Arten von Wahrnehmung: Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung, Geschmackswahrnehmung, Wahrnehmung von körperlichen Eindruck, Wahrnehmung von Geistobjekten.“
Wären diese 6 Arten von Wahrnehmung nicht mit der Illusion eines „ICH/atta“ behaftet, dann könnten sie nicht als Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung usw. erkannt, bzw. wahrgenommen werden, denn dann wären sie nur Muster/Form ohne Wert oder nur leere, namenlose Dinge. Das Bewusstsein würde erst gar nicht entstehen.


Kanst du mal sagen auf welche Sutte du dich beziehst?
accinca hat geschrieben:
hedin02 hat geschrieben:
Kanst du mal sagen auf welche Sutte du dich beziehst?


Das angeführte Sutten Zitat ist dem buddhistischen Wörterbuch von Nyanatiloka unter „sanna“ > „khanda“ entnommen, hab die Signatur der Sutte nicht aufgeschrieben, es lautet wortgetreu:

Was aber, ihr Mönche, ist die Wahrnehmungsgruppe (saññā-kkhanda)?
Sechs Arten von Wahrnehmungen gibt es: Formwahrnehmung, Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung, Geschmackswahrnehmung, Wahrnehmung von körperlichem Eindruck, Wahrnehmung von Geistobjekten . . .

(Die Mönche habe ich mir im Zitat geschenkt)

An anderen Stellen des Wörterbuches wird darauf verwiesen:
Wie bei der Wahrnehmungsgruppe (*) wird in den Sutten das Bewußtsein, entsprechend den Sinnen in 6 Gruppen unterteilt: Seh-, Hör-, Riech-, Körper-, Schmeck-, und Geist-Bewußtsein.
Im Abhidhamma und den Kommentaren dagegen werden 89 Bewußtseins-Klassen unterschieden.
Hierüber siehe Tabelle I.
(*) Ohne Wahrnehmung kann das dazugehörige Bewußtsein nicht aufsteigen.


Oder an anderer Stelle:
Alle Wahrnehmungen werden in den Sutten den 6 Sinnenklassen entsprechend in Form-, Ton-, Geruchs-, Geschmacks-, Tastwahrnehmung und geistige Wahrnehmung, eingeteilt.
hedin02 hat geschrieben:
„Es gibt sechs Arten von Wahrnehmung: Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung, Geschmackswahrnehmung, Wahrnehmung von körperlichen Eindruck, Wahrnehmung von Geistobjekten.“

Wären diese 6 Arten von Wahrnehmung nicht mit der Illusion eines „ICH/atta“ behaftet, dann könnten sie nicht als Tonwahrnehmung, Geruchswahrnehmung usw. erkannt, bzw. wahrgenommen werden, denn dann wären sie nur Muster/Form ohne Wert oder nur leere, namenlose Dinge. Das Bewusstsein würde erst gar nicht entstehen.

Das bedeutet dass die 6 Arten der Wahrnehmung erst wenn sie „ICH/atta“ behaftet sind, wahrgenommen werden können. Erst, wenn dann ein Auto, Haus, Baum usw. wahrgenommen wird, besitzt das Wahrgenommene die bedingte Fähigkeit, entsprechende Gefühle/Empfindungen auszulösen, an denen dann durch Begehren angehaftet werden „kann“.
Angehaftet wird innerhalb des Bewusstseins nicht an den Objekten, sondern an den Gefühlen, die in den wahrgenommenen Objekten, Karma (Erinnerungen) und den äußeren Bedingungen ihren Ausgangspunkt haben.


Jetzt habe ich mir das noch einmal angesehen.
Sicherlich würden die "Dinge", also die ganze Welt,
wie sie sich entfaltet hat gar nicht "da sein"
ohne Wahrnehmung. In sofern stimme ich dir zu.
Dem Text kann ich allerdings nicht entnehmen das
die Illusion eines "ICH/atta“ für ihr Auftreten
vorhanden sein müßten. Da aber umgekehrt diese
Ich-Illusion ohne Wahrnehmung nicht entstehen würden,
wie im Text auch gesagt, würden ohne Wahrnehmung diese
Illusionen auch nicht auftreten können. Trotzdem wären
diese Wahrnehmungen alleine nicht dazu in der Lage sondern
es muß noch Begehren/Anhaften und Nichtwissen hinzukommen.
Erst dann kann diese Illusion eines "ICH/atta“ aufkommen.
pops hat geschrieben:
accinca hat geschrieben:
pops hat geschrieben:
Es ist sehr schwierig darüber zu schreiben. Ich möchte immer zurück zu dieser einfachen Aussage: "das ICH ist da mit drin." Und damit meine ich auch das ICH des Igels, und das ICH des Babys obwohl klar ist, dass beide nicht solche Konzepte entwerfen und denken können.

Zumindest entsteht aufgrund z.B. eines Mangelgefühls und
der Abneigung eine Betroffenheit.
Das es sich dabei aber um ein "Ich" handeln würde
das "da mit drin" sein würde, ist eine später dadurch
entstandene Vorstellung wie du sie jetzt behauptest.
Damit ist klar, das die Wahrnehmungen diesen Vorstellungen
voraus gingen.


Die Wahrnehmungen gehen den Vorstellungen voraus, ich hoffe dass ich nicht ungewollt Umgekehrtes impliziert habe.



:badgrin:

Ach so ist das. Als Antwort auf meinen Eintrag schreibst du:

Ich glaube, aufgrund dieser Zeilen zu wissen, dass du das alles selber mal genauer untersuchen solltest


Ich schrieb dir in meinen Eintrag:

Ich möchte da auch nicht groß rumdiskutieren, denn für mich ist es ganz klar (auch für jeden anderen, wenn er es mal überprüft), dass eine Wahrnehmung vor einem ICH kommt.


Also, Wahrnehmungen gehen einem "ICH" (einer Vorstellung) voraus.

Wenn du es jetzt immer noch nicht merkst, dann weiß ich auch nicht mehr weiter...
Cfant hat geschrieben:
@Accinca: Bei Deiner Ausführung ist mir der erste Teilsatz unklar, also warum Du ausschließt, dass das "Ich" in der Wahrnehmung inkludiert ist. "Dieser Satz kann nicht wahr sein, denn: wenn ein Ich inkludiert wäre, dann wäre es auch durch die Wahrnehmung bedingt." Warum sollte es nicht möglich sein? Das "Ich" also als Reflektion der Wahrnehmung, d.h. der Geist liefert sich selbst ein Bezugsmittel, um die Wahrnehmung einordnen zu können. Ich halte das für denkbar.

Wenn es eine Reflektion wäre und der Geist ein Bezugsmittel
liefern würde, dann würde diese Wahrnehmungen zuerst auftreten
und das Ich-dünken eine Reaktion.
Hi buddhis,
ich habe mir über das Thema und eure Zuschriften meine Gedanken gemacht.
Das erste was da ist, sind die Sinnesorgane.
Durch diese Sinnesorgane entsteht im Gehirn Wahrnehmung.
Schon dadurch, dass unsere Sinnesorgane ihre Inputs ganz spezifisch wahrnehmen, entsteht auch eine ganz spezielle Wahrnehmen. Dies wird auch Unterscheidung genannt.
Da gibt es noch einen Satz von Sariputto:" Durch Wahrnehmung ensteht Bewusstsein und durch Bewusstsein entsteht Wahrnehmung."
Die neue Wahrnehmung ist nicht an die Sinne gebunden. Dies lässt ein sog. Ich entstehen und unsere ganze Umwelt. Wir meinen wir seien Ich aber das ist ein Wahn, der Nichtwissenswahn und der Daseinswahn. Der Vollständigkeit halber, gibt es noch erwähnenswerterweise den Geschlechtswahn.

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast