Kurze Zeit

Moderator: void

Ich warne nochmals: Die Zeit ist kurz! Nutzt die Zeit!
Kein Blabla, ob Theravada oder Diamantweg. Das Leben an sich begrenzt die Zeit. Wer, wie ich nie die Gelegenheit und Zeit hatte, sieht das aus einer einfachen Blickrichtung. Die Zeit ist kurz und wir haben alle haben genug Schrott angehäuft!

Ich nehme Zuflucht zu Buddha, ich nehme Zuflucht zum Dharma, ich nehme Zuflucht zur Sangha!
Athos hat geschrieben:
Ich warne nochmals: Die Zeit ist kurz! Nutzt die Zeit!
Kein Blabla, ob Theravada oder Diamantweg. Das Leben an sich begrenzt die Zeit. Wer, wie ich nie die Gelegenheit und Zeit hatte, sieht das aus einer einfachen Blickrichtung. Die Zeit ist kurz und wir haben alle haben genug Schrott angehäuft!

Ich nehme Zuflucht zu Buddha, ich nehme Zuflucht zum Dharma, ich nehme Zuflucht zur Sangha!


In jedem Moment liegt unendlich viel Zeit, wenn man ihn nur nicht versucht festzuhalten.
Das hast Du schön gesagt, Sunu.

Als ich eingangs unserer Begegnung meinem Lehrer mein Bedauern darüber zum Ausdruck brachte, dass ich dem Dharma nicht eher begegnete, antwortete er ruhig lächelnd: "Gehe langsam, Du hast noch so viele Leben Zeiṭ."

Je gelassener in sich ruhend der Mensch, je tiefer sein Verstehen, desto intensiver die Erkenntnis, wieviele Leben ein einziger Moment zu beinhalten vermag.
Trotzdem wünsche ich mir, ich hätte nicht soviel Zeit verschwendet. Hoffentlich bleiben mir noch ein paar Jahre, um zu praktizieren. Es ist schon ein Drama, die Wahrheit lag immer zum Greifen nah und ich habe sie nicht gesehen. Man muss sich einfach die Begrenztheit des menschlichen Daseins vor Auge führen.
Wenn ich hier sehe, wie sehr sich die Angehörigen verschiedener Schulen und Richtungen im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle heiß machen, frage ich mich schon, ob überhaupt nichts begriffen wurde. Dieses Forum hier wird doch gerade auch von Vielen gelesen, die den Buddhismus für sich neu entdecken. Wie wirkt das wohl, wenn man hier immer wieder liest, wie falsch oder schlecht diese oder jene Richtung des Buddhismus sei.
Es ist auch so typisch westlich / christlich, dem jeweils Anderen vorzuwerfen, er würde Sektiererei betreiben. Das ist sehr schade!
mkha' hat geschrieben:
Das hast Du schön gesagt, Sunu.

Als ich eingangs unserer Begegnung meinem Lehrer mein Bedauern darüber zum Ausdruck brachte, dass ich dem Dharma nicht eher begegnete, antwortete er ruhig lächelnd: "Gehe langsam, Du hast noch so viele Leben Zeiṭ."

Je gelassener in sich ruhend der Mensch, je tiefer sein Verstehen, desto intensiver die Erkenntnis, wieviele Leben ein einziger Moment zu beinhalten vermag.


Da magst Du nicht Unrecht haben. Aber der Sinn des Buddhismus ist doch, diese vielen Leben zu vermeiden. Und wenn ich mein jetziges Leben betrachte, kann ich nur sagen, so etwas brauche ich wirklich nicht noch einmal! Von einer niedrigeren Existenzebene mal ganz abgesehen. Wenn man die Möglichkeit hat, in dieser Existenz schon aus dem Kreislauf auszusteigen, sollte man sie doch nutzen, oder?
Gewisss, lasse Dich nicht aufhalten, Athos,

das macht jeder so, wie es ihm seiner Natur nach möglich ist.
Es gibt ein Foto vom Dalai Lama, wo er so in die Kamera schaut und dem Fotografen eine Taschenuhr hinhält bzw zeigt. Ich hab mir das Bild an maßgeblicher Stelle an die Wand gehängt. :) Es ist eine freundliche Erinnerung ohne irgendwie zu stressen oder Angst zu machen.
Athos hat geschrieben:
mkha' hat geschrieben:
Das hast Du schön gesagt, Sunu.

Als ich eingangs unserer Begegnung meinem Lehrer mein Bedauern darüber zum Ausdruck brachte, dass ich dem Dharma nicht eher begegnete, antwortete er ruhig lächelnd: "Gehe langsam, Du hast noch so viele Leben Zeiṭ."

Je gelassener in sich ruhend der Mensch, je tiefer sein Verstehen, desto intensiver die Erkenntnis, wieviele Leben ein einziger Moment zu beinhalten vermag.


Da magst Du nicht Unrecht haben. Aber der Sinn des Buddhismus ist doch, diese vielen Leben zu vermeiden. Und wenn ich mein jetziges Leben betrachte, kann ich nur sagen, so etwas brauche ich wirklich nicht noch einmal! Von einer niedrigeren Existenzebene mal ganz abgesehen. Wenn man die Möglichkeit hat, in dieser Existenz schon aus dem Kreislauf auszusteigen, sollte man sie doch nutzen, oder?
Ein wundervoller Gedanke hat mir geholfen als ich auch noch glaubte das ich keine Zeit habe, die hab ich auch nicht keiner hat/besitzt Zeit. "Was ist wenn ein Leben zwischen der einen "bewusstlosen" Zeit und der nächsten ist?"
Dann ist da sehr viel Zeit und ich kann erkennen wann ich einen Fehler des vergangenen Lebens/Tages wieder mache, ein altes Leben lebe, mein neues Leben, Wiedergeburt, wieder nicht achte. Auch kam mir seitdem nie wieder der Gedanke das ich nicht wieder-geboren werde, ich will wieder-geboren werden bis ich zerfalle. Der Wille wieder-geboren zu werden ist der dem ich mich nie wieder verweigern werde.
"Und wanderte ich auch in einem tiefen Tal Du, Leben, warst mein Stecken und Stab."
Wohl tausendmal schon ist er hier
Gestorben und wieder geboren,
Sowohl als Mensch wie auch als Tier,
Mit kurzen und langen Ohren.

Jetzt ist er ein armer blinder Mann,
Es zittern ihm alle Glieder,
Und dennoch, wenn er nur irgend kann,
Kommt er noch tausendmal wieder.

Wilhelm Busch, 1832-1908

:)
Hi,
das mit der kurzen Zeit, muss nicht unbedingt als Mangel angesehen werden.
Wie weit man voranschreiten kann ist auch eine Sache, wie viel positives Karma man von früheren Leben mitbringt. Vielleicht genügt dir dieser Lebensabschnitt noch, das höchste Ziel zu erreichen.
1. Hörerschaft 2. Einmalwiederkehr 3. Nichtmehrwiederkehr 4. Heiligkeit. Den Namen des Autors dieser Liste ist mir leider nicht mehr zugänglich.
Hi,
es würde Gotamo Buddho viel mehr freuen falls die den Achtfachen Weg begehen würdest.

Wer ist online?

Insgesamt sind 5 Besucher online. Im Detail: 1 sichtbares Mitglied (oder Bot), 0 unsichtbare Mitglieder und 4 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste