Dann wird es darauf ankommen sich dem Amida zu öffnen durch diese Praxis. Wenn es vor allem auf den Glauben ankommen sollte, erinnert mich das an gewisse neuzeitliche Formen des Christentums, die sagen: "glaube einfach und du bist erlöst. Egal was du tust oder in welchem Bewusstseinszustand du...
Es geht meinem Verständnis nach nicht darum, beim Nembutsu-Sagen irgendeine Leistung zu erbringen. Insofern erscheint mir die Zahl der Wiederholungen relativ belanglos. (Eigentlich ist es ja Amida, der dabei durch uns spricht: Wollen wir ihm eine genaue Zahl vorschreiben?)

lg caber
Ich bin auf einen Text gestoßen, den ich als höchst interessant empfinde und gern mit euch teile:

http://www.jodoshinshu.de/texte/Hoelle.pdf

lg caber
Der Thread entwickelt sich in meinem Sinn - fort von einer Parallelisierung Christentum (speziell Protestantismus) und Shinbuddhismus. Das eigentlich Interessante (Provokante) liegt für mich vielmehr im "Tu, was du willst!" Persönlich werte ich das nämlich nicht als Freigabe des Bösen, son...
Nee - aber falsch zitiert. Richtig heißt es „Dilige, et quod vis fac“ AZS 130 „Liebe, und was du willst, das tu!“ übersetzt C.Mayer das. Ich sehe bedeutungsmäßig keinen Unterschied zwischen der Übersetzung von Cornelius Mayer und der Formulierung "Liebe und tu, was du willst", mit der der...
Als Kurz- oder vielleicht sogar Kürzestfassung shinbuddhistischer Lehren geht mir seit einiger Zeit eine Abwandlung des bekannten Augustinusworts "Liebe und tu, was du willst!" im Kopf herum. In shinadäquater Form müsste dieses Wort dann wohl lauten: "Vertraue und tu, was du willst!&q...
Lieber Son, es gibt im Leben Situationen, in denen man trotz sorgfältigen Abwägens einfach nicht mehr weiß, was "richtig" bzw. "falsch" ist - und selbst wenn man es weiß, schafft man nicht immer die Umsetzung. Das Resultat ist dann mitunter zunehmende Verzweiflung... Mir persönli...
Punk hat geschrieben:
theistischer Buddhismus ?

Versuchs doch mal mit Reines-Land-Buddhismus.


Dort spielen Gott/Götter allerdings auch nicht gerade eine tragende Rolle...

lg caber
Sehr versöhnlich konnte ich das dann alles sehen, als ich mir den folgenden Satz aus dem Lotos-Sutra (Nyoraijuryohon - 16. Kapitel, Versteil) vergegenwärtigte: " Ich kenne die Lebewesen, ob sie auf dem Weg gehen oder nicht. Damit ich sie entsprechend ihren Fähigkeiten erlösen kann, lege ich ih...
Demnach wäre es schon so, dass man von Amida gehört haben und aus dem Gehörten die Konsequenzen ziehen muss, nämlich die Anrufung, das Anvertrauen und das Wünschen. Das sehe ich auch so: Allen, die die Hingeburt vertrauensvoll ersehnen, wird sie zuteil. Von Jiriki/Tariki steht explizit nichts im Ho...
Ist der Hintergrund nicht ein unendlich lange existierende Welt, in der die Wesen eine unendliche Anzahl von Wiedergeburten durchlaufen? Wenn man einen Rost uendnlich oft durchfällt, ist die Wahrscheinlichkeit daran hängenzubleiben doch recht hoch, oder? Eine immense Anzahl von "Durchgängen&qu...
Und die Idee des "Anvertrauen" impliziert ja schon etwas Äußeres (Tariki). Weil radikal versucht wird, das Heilsame nicht als eigenes zu reklamieren ist sogar das Anvertrauen keine Eigenleistung sondern ein Wirken Amidas. Und genau da beginnt mein Problem: Wenn Amidas Ruf an mich in mir V...
Lieber void, liebe Mitleser, ja, es sähe in der Tat für alle fühlenden Wesen schlecht aus, wenn da nicht Amidas grenzenloses Mitgefühl wäre. Nach meinem Verständnis hat es sich Amida allerdings zur Aufgabe gemacht, unser (aller?) Leid zu beenden. In diesem Sinn wären wir dann eben nicht mehr Icchant...
Liebe Freunde! Bewege ich mich eigentlich noch auf shinbuddhistischem Terrain, wenn ich als Skopus (zentrale Aussage) des Shin den Satz ansehen: "Es geht - unabhängig von ihrem Verhalten - für alle fühlenden Wesen nicht schlecht aus." Wäre das eine Überinterpretation dessen, was sich in Am...
Dazu gibt es eine schöne, passende Zen-Geschichte: Ein Gelehrter fragte den Zen-Meister Gudo: «Was geschieht mit einem erleuchteten Menschen nach seinem Tod?» Gudo erwiderte barsch: «Woher soll ich das wissen?» Der Gelehrte sagte: «Warum? Weil du ein Meister bist.» Gudo bemerkte daraufhin: «Ja, abe...
Lieber Benkei, liebe Mitleser! Meine Vorstellung vom Reinen Land? - Na ja - ich bin christlich - genauer: katholisch - geprägt und mit extrem ängstigenden Jenseitsvorstellungen (Stichwort immerwährende Verdammnis) aufgewachsen. Kognitiv habe ich sie inzwischen hinter mir gelassen, emotional wirken s...
Ebenso lösen sich wohl auch alle sonstigen Illusionen/Konstrukte auf. Wenn sich mit der Hingeburt ins Reine Land (= Nirvana) alle Illusionen/Konstrukte auflösen - was unterscheidet Shin-Buddhisten bezüglich ihrer "Zielvorstellung" dann eigentlich noch von jenen "Ungläubigen", di...
Danke für eure Beiträge. Ich fasse mit eigenen Worten zusammen, was ich dem Diskurs entnehme: Nicht das Ich (das ohnehin nicht "real" bzw. "an sich seiend" ist) verweht bei der Hingeburt ins Reine Land (= Nirvana), sondern die Ich-Illusion. Konstruktivisten würden dazu vielleicht...
Liebe Leserinnen und Leser, mich "plagen" einige Fragen: 1 Bedeutet "Nirvana" im Shin-Buddhismus die vollständige, unwiderufliche Desintegration des Subjekts (Verwehen)? (Wenn nein - was dann?) 2 Ist das "Reine Land" mit "Nirvana" gleichzusetzen? 3 Ist es sinn...
Honens Ein-Seiten-Testament Das Nembutsu, das ich gelehrt habe, ist nicht die kontemplative Übung, die von den vollendeten Weisen Chinas und Japans diskutiert und gelehrt wurde. Es bedeutet auch nicht, das Nembutsu zu sagen, nachdem man seine Essenz durch gelehrte Studien ergründet hat. Es bedeutet...