Dalai Lama - Prayer - Okt. 2016

Links können auch hier eingetragen werden: http://www.buddhaland.de/directory
Dort sind die Links übersichtlicher und können regelmäßig geprüft werden.

Moderator: Jojo

Festus hat geschrieben:
http://dalailama.com/live-milan2016-german-teaching


Danke. :)
mkha' hat geschrieben:
Ich habe das wirklich nicht kapiert - kann doch auch nicht dafür, dass manches meine mentale Kapazität überschreitet


Ist das jetzt ironisch ? :o
Ich schätze Deine "mentale Kapazität" als recht hoch ein. Für mich war klar, dass sich meine Worte mit dem Sinn von Deinem Beitrag ergänzen würden und ich nahm an, dass Du das auch verstehen würdest.

mkha' hat geschrieben:
"Aber wer die Bedeutung von Worten verdreht, der darf schon korrigiert werden."

Meinst Du die Bedeutung der Begriffe Metta und Bodhicitta ...? (Ey, ich bin echt ratlos - ich tue nicht nur so. :oops: )


Nein. Den Unterschied zwischen "alleine" in den eigenen 4 Wänden praktizieren und "zum Wohle "aller" Wesen" praktizieren.
Herzlichen Dank, ... alles klar jetzt.

... und übrigens, nein, das war keineswegs ironisch gemeint, ... (eher mit einem Augenzwinkern. :roll: ) Aber sei doch mal ehrlich, verstehst Du denn immer alles, was hier geschrieben steht?

Mir erschließt sich Manches erst, wenn es in andere Worte gefasst wird. ... Manchmal sind es auch nur die traditionell unterschiedlich verwendeten Begriffe. Nicht, dass sie eine andere Bedeutung hätten, aber z.B. werden hier und da andere Übersetzungen verwendet, eben die, die in dieser Tradition üblich sind ...

Ich wünsche Dir ein schönes WE,

LG mkha´
12. Oktober 2016:
Dalai Lama im Haus der Religionen in Bern
Zum Sohn des Imams der Moschee im Haus der Religionen:
"Don't call me excellenz, call me brother!"
erbreich hat geschrieben:
Zum Sohn des Imams der Moschee im Haus der Religionen:
"Don't call me excellenz, call me brother!"


Der Dalai Lama ist offenbar ein wahrhafter Mensch ohne Rang und Namen, ein Erwachter :rainbow:
Yofi hat geschrieben:
Die Evolution aber hat ein Ziel - die Abkehr von der grobstofflichen Materie und die (Wieder-)Verbindung des universellen mit dem in der Materie vorhandenen Bewusstseins während ein Merkmal des universellen Bewusstseins auch der Friede ist.


Das ist dein Ziel denke ich.....(und anderen... wie mir z.B.)

BlackRock will halt Gold.... und sie werden in ihrem Gold ertrinken....

Evolution hat 2 Ziele.
Danke schön, @ Erbreich, super.

BlackRock - wer sind das? :wink:

Ich weiß allerdings nicht, ob morgen aus Yokohama übertragen wird:

http://www.dalailama.com/

Falls ja, dann eventuell hier oder googeln:

http://www.dalailama.com/live

Als nächstes kommt im Januar 34. Kalachakra in Bodhgaya:

http://www.kalachakra.in/

(eventuell schon mal Urlaub nehmen)

Empowerment of Avalokiteshvara vom 21. und 22. October in Milan ist noch hier zu sehen:

http://dalailama.com/live-milan2016-german-teaching
Black Rock ist ein gewaltiges, weltumspannendes Unternehmen, eine durch und durch korrupte Geldmaschine.
void hat geschrieben:
Ich bin über das Wort "Einfriedung" gestolpert:

    Einfriedung (veraltet auch Einfriedigung) ist eine Anlage an oder auf einer Grundstücksgrenze, die dazu bestimmt ist, ein Grundstück ganz oder teilweise zu umschließen und nach außen abzuschirmen, um unbefugtes Betreten oder Verlassen oder sonstige störende Einwirkungen abzuwehren.
    Das Wort stammt aus dem mittelhochdeutschen Wort „vride“ (Umzäunung, eingehegter Raum oder Friede wie bei Friedhof). Auch das Landgericht Gießen assoziierte die Einfriedung mit dem Wort Frieden, denn eine Einfriedung soll „das Grundstück oder Teile davon vor der Außenwelt schützen und ein Hindernis darstellen (soll), was von außen her den Frieden des Grundstücks stören oder dessen Nutzung beeinträchtigen könnte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Einfriedung

Da wird also Frieden gestiftet, indem man sich abgrenzt und Mauer erichtet. Ich frage mich ob auch manche Ideen von "Seelenfrieden" überhaupt auch so gedacht sind, das man etwas aufgibt und Kompromisse schliesst. Sondern indem man sich abschottet und von dem Leid der anderen unabhängig macht. So dass man sich in einer nicht zum positiven veränderbaren Welt seinen "inneren Friedhof" bewahrt.

Es ging dann gar nicht um eine Hinwendung zum anderen sondern um eine Abkapselung von ihm.

Angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage liegt diese (Ab-)Wertung des Einfriedens als "Abkapselung" natürlich nahe. AfD und Trump schaffen den Eindruck, Zäune und Abgrenzungen müssten definitiv etwas Schlechtes sein.
Wenn ich aber an die verschiedenen Mittel zur Konfliktlösung und -prävention denke, dann ist eine Abgrenzung/Einfriedung doch viel öfter, als man vielleicht denkt, ein ehrliches, probates Mittel:

Beispielhafte Stichworte:
- Sich an die eigene Nase fassen = die Schuld nicht beim anderen suchen = bei sich bleiben.
- Trennen zwischen Dein Problem/mein Problem bewirkt eine Entwuselung der Konfliktsituation und bietet die Chance, den Konflikt an den Ursachen zu lösen.
-„Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin." = in meinen Augen die bestmögliche Form des Ignorierbuttons, die man auch im zwischenmenschlichen Kleinkrieg anwenden kann.

Auch im spirituellen ist ein Retreat erstmal vordergründig eine starke Abgrenzung gegen das Außen.
Abgrenzung ist also sehr oft und sehr wohl die beste Möglichkeit, Frieden zu schaffen, Ruhe und Klarheit zu finden, zu Potte zu kommen. In so einem gesetzten, ruhigen Zustand ist man auch einem Aggressoren eher behilflich: wenigstens einer von zweien, der nicht zur Eskalation beiträgt.

Solche Einfriedungen sollten nur eben nicht Stacheldrahtzäune sein, sondern normale zwischenmenschliche Grenzen aufzeigen. Zäune mit Pforten, über die hinweg man sich sehr wohl auch wunderbar unterhalten kann. Bzw könnte, denn dazu gehören ja auch Zwei. Wenn ich es z.B. mehrmals versucht habe, mit jemandem zu kommunizieren und feststelle: ein konstruktiver Plausch über den Gartenzaun ist nicht möglich, weil diese Person einfach nur auf Kravall gebürstet ist, dann gebe ich auf und ignoriere.
Losang Lamo hat geschrieben:
...
Angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage liegt diese (Ab-)Wertung des Einfriedens als "Abkapselung" natürlich nahe. AfD und Trump schaffen den Eindruck, Zäune und Abgrenzungen müssten definitiv etwas Schlechtes sein.
Wenn ich aber an die verschiedenen Mittel zur Konfliktlösung und -prävention denke, dann ist eine Abgrenzung/Einfriedung doch viel öfter, als man vielleicht denkt, ein ehrliches, probates Mittel:


So bedauerlich es aus einer buddhistischen Sicht heraus sein mag, daß Mauern mehr zu einem Frieden, besser ausgedrückt wahrscheinlich zu weniger Gewalt, beitragen können als miteinander reden, es gibt genug Beispiele.

Die Mauern um jüdische Siedlungsgebiete in Palästina oder um den Gazastreifen haben die Gewaltakte reduziert, die Mauern in Irland zwischen Protestanten und Katholiken für Ruhe gesorgt, selbst Mexiko, das sich über Trump aufregt baut an der eigenen Südgrenze Zäune gegen Flüchtlinge.
fotost hat geschrieben:
Losang Lamo hat geschrieben:
...
Angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage liegt diese (Ab-)Wertung des Einfriedens als "Abkapselung" natürlich nahe. AfD und Trump schaffen den Eindruck, Zäune und Abgrenzungen müssten definitiv etwas Schlechtes sein.
Wenn ich aber an die verschiedenen Mittel zur Konfliktlösung und -prävention denke, dann ist eine Abgrenzung/Einfriedung doch viel öfter, als man vielleicht denkt, ein ehrliches, probates Mittel:


So bedauerlich es aus einer buddhistischen Sicht heraus sein mag, daß Mauern mehr zu einem Frieden, besser ausgedrückt wahrscheinlich zu weniger Gewalt, beitragen können als miteinander reden, es gibt genug Beispiele.

Die Mauern um jüdische Siedlungsgebiete in Palästina oder um den Gazastreifen haben die Gewaltakte reduziert, die Mauern in Irland zwischen Protestanten und Katholiken für Ruhe gesorgt, selbst Mexiko, das sich über Trump aufregt baut an der eigenen Südgrenze Zäune gegen Flüchtlinge.

Schön, das ist Deine Meinung bzw Dein Eindruck. Davon distanziere ich mich :) , denn von Mauern um Gaza und dergleichen habe ich in meinem Beitrag nicht gesprochen. Ausgerechnet Gaza, wo die Mauer die Grundversorgung der eingeschlossenen Menschen gefährdet, ist eher die Art von negativem Beispiel für Ausgrenzung, von der void sprach. Sowas ist nicht okay, denn es ist ein Frieden, der Menschenleben kostet.
Losang Lamo hat geschrieben:
fotost hat geschrieben:
Losang Lamo hat geschrieben:
...
Angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage liegt diese (Ab-)Wertung des Einfriedens als "Abkapselung" natürlich nahe. AfD und Trump schaffen den Eindruck, Zäune und Abgrenzungen müssten definitiv etwas Schlechtes sein.
Wenn ich aber an die verschiedenen Mittel zur Konfliktlösung und -prävention denke, dann ist eine Abgrenzung/Einfriedung doch viel öfter, als man vielleicht denkt, ein ehrliches, probates Mittel:


So bedauerlich es aus einer buddhistischen Sicht heraus sein mag, daß Mauern mehr zu einem Frieden, besser ausgedrückt wahrscheinlich zu weniger Gewalt, beitragen können als miteinander reden, es gibt genug Beispiele.

Die Mauern um jüdische Siedlungsgebiete in Palästina oder um den Gazastreifen haben die Gewaltakte reduziert, die Mauern in Irland zwischen Protestanten und Katholiken für Ruhe gesorgt, selbst Mexiko, das sich über Trump aufregt baut an der eigenen Südgrenze Zäune gegen Flüchtlinge.

Schön, das ist Deine Meinung bzw Dein Eindruck. Davon distanziere ich mich :) und von Mauern um Gaza und dergleichen habe ich in meinem Beitrag nicht gesprochen. Ausgerechnet Gaza, wo die Mauer die Grundversorgung der eingeschlossenen Menschen gefährdet, ist eher die Art von negativem Beispiel für Ausgrenzung, von der void sprach. Sowas ist nicht okay, denn es ist ein Frieden, der Menschenleben opfert.


Kein Problem, jeder hat das Recht auf seine Meinung.

Die Mauer zwischen Gaza und Israel ist selbstverständlich nicht die einzige Grenze, die das Gaza Gebiet hat. Es gibt noch die Grenze zu Ägypten, einem ebenfalls weitestgehend von Muslimen bewohnten, verbündeten Land. Von einem Einschluß kann also keineswegs die Rede sein. Ägypten hätte jederzeit die Möglichkeit über die gemeinsame Grenze jede benötigte Ware ins Gaza Gebiet zu liefern.
Die Gaza Bewohner hätten dank massiver EU Hilfen in Milliardenhöhe jedes Jahr das Geld, jede Lieferung sofort bar zu bezahlen.

Ich denke, die meisten Israelis würden es so sehen - eine unkontrollierte Öffnung der Grenzen fordert Menschenleben in Israel. Ich bin kein Israeli und stehe vielen der Entscheidungen der israelischen Regierung kritisch gegenüber, im Zusammenhang mit Gaza machen sie aber das Richtige.

Möchtest Du eine Liste der letzten Attentate in Israel durch Palästinenser, bei denen Menschenleben zu beklagen sind?
Lieber verehrter fotost,
nein, ich möchte nun ganz sicher nicht den Gaza-Konflikt diskutieren. Und zwar, weil ich jetzt hier mein Gartenzäunlein errichte und mich darum kümmere, was ich selber nützlich finde. Mögen andere Leute das erörtern. Mir war wirklich wichtig, was ich eingangs geschrieben habe, was Du nicht mit zitiert hast.
Hochachtungsvoll _()_ Bye
:)
Fotost hat geschrieben:
Die Mauer zwischen Gaza und Israel ist selbstverständlich nicht die einzige Grenze, die das Gaza Gebiet hat. Es gibt noch die Grenze zu Ägypten, einem ebenfalls weitestgehend von Muslimen bewohnten, verbündeten Land. Von einem Einschluß kann also keineswegs die Rede sein. Ägypten hätte jederzeit die Möglichkeit über die gemeinsame Grenze jede benötigte Ware ins Gaza Gebiet zu liefern.

Hallo, ich glaube du bist nicht ausreichend informiert.



Gruß, Yofi
Losang Lamo hat geschrieben:
Lieber verehrter fotost,
nein, ich möchte nun ganz sicher nicht den Gaza-Konflikt diskutieren. Und zwar, weil ich jetzt hier mein Gartenzäunlein errichte und mich darum kümmere, was ich selber nützlich finde. Mögen andere Leute das erörtern. Mir war wirklich wichtig, was ich eingangs geschrieben habe, was Du nicht mit zitiert hast.
Hochachtungsvoll _()_ Bye
:)


Ich habe Deinen Text von 12:21 auf den ich mich bezogen habe vollständig zitiert.
Yofi hat geschrieben:
Fotost hat geschrieben:
Die Mauer zwischen Gaza und Israel ist selbstverständlich nicht die einzige Grenze, die das Gaza Gebiet hat. Es gibt noch die Grenze zu Ägypten, einem ebenfalls weitestgehend von Muslimen bewohnten, verbündeten Land. Von einem Einschluß kann also keineswegs die Rede sein. Ägypten hätte jederzeit die Möglichkeit über die gemeinsame Grenze jede benötigte Ware ins Gaza Gebiet zu liefern.

Hallo, ich glaube du bist nicht ausreichend informiert.



Gruß, Yofi


:?:
Wo wird da zum Thema Gaza was gezeigt, das gegen meine Information stehen würde?

Kontrollübergabe an Ägypten

Vor dem Rückzug Israels im September 2005 gab es verschiedene Überlegungen über die weitere Kontrolle dieses Bereichs. Ein Verbleib der israelischen Armee an der Grenze erforderte eine größere Sicherheitszone. Ein Plan war, einen vom Mittelmeer gespeisten Kanal anzulegen, der gegen Angriffe und Tunnel schützen sollte. Die erforderliche Breite von 130 bis 290 m hätte den Abriss von 1.500 Häusern erfordert.[4] Schlussendlich beschloss die Regierung, sich gänzlich von der Grenze zurückzuziehen und die Kontrolle der ägyptischen Armee zu übergeben. Dafür erlaubte Israel die Stationierung von 750 zusätzlichen ägyptischen Soldaten in der laut Israelisch-ägyptischem Friedensvertrag entmilitarisierten Zone.[5]

Ägypten begann Anfang 2008 mit der Errichtung einer 3 m hohen Sperrmauer, die – nach der Sprengung der Grenzbarrieren durch die Hamas – zumindest auf einer Teilstrecke des Grenzverlaufs die bisherigen Stacheldrahtsperranlagen ersetzen soll.

Am 23. Januar 2008 wurde von militanten Palästinensern der Beton- und Stahlwall an mehreren Stellen gesprengt, so dass Zehntausende unter der israelischen Blockade des Gazastreifens knapp gewordene Güter in Ägypten einkaufen konnten.[6] Nach 11 Tagen wurde die Grenze am 4. Februar wieder geschlossen.[7]

https://de.wikipedia.org/wiki/Philadelphi-Passage
Du widerlegst deine Aussage...

"Es gibt noch die Grenze zu Ägypten, einem ebenfalls weitestgehend von Muslimen bewohnten, verbündeten Land. Von einem Einschluß kann also keineswegs die Rede sein."

... gerade durch deinen eigenen Link, in dem steht, dass die Grenze zu ist. Das hättest du auch in dem von mir verlinkten Video hören können:

a) Der Gaza ist nicht das einzige Sperr- und durch die israelische Besatzung militärisch kontrolliertes Gebiet

b) Die Grenze zwischen Gaza und Ägypten wird als "israelische Außengrenze" behandelt, und das wird auch hier bestätigt:

"Sperranlage um den Gazastreifen / Maßnahmen durch Ägypten"
https://de.wikipedia.org/wiki/Sperranla ... zastreifen

"The blockade of the Gaza Strip refers to a land, air, and sea blockade on the Gaza Strip by Israel and Egypt from 2007 to present".
https://en.wikipedia.org/wiki/Blockade_ ... Gaza_Strip

Dalai Lama setzt sich für den Frieden ein, ich denke das ist eine bessere Wahl als Kriege und Unterdrückung zu verharmlosen oder zu leugnen.

:wink:
"Es gibt noch die Grenze zu Ägypten, einem ebenfalls weitestgehend von Muslimen bewohnten, verbündeten Land. Von einem Einschluß kann also keineswegs die Rede sein."

Weil die Hamas, die den Gazastreifen und die Tunnel kontrolliert eng mit der ägyptischen Muslimbruderschaft zusammenarbeitete, richtet sich Sisis Hass auch gegen sie. Es gab aus den Reihe der Hamas Anschläge auf Sisi, wesegen er sie als Todfeinde betrachtet und vollständig isolieren will (Quelle)

Deswegen lies er die Mehrzahl aller Tunnel (1200) sprengen und vefolgt des weiteren eine enge Zusamenarbeit mit den israelische Sicherheitbehörden, mit denen zusammen er Tunnel flutet. (Quelle)
Yofi hat geschrieben:
Du widerlegst deine Aussage...

"Es gibt noch die Grenze zu Ägypten, einem ebenfalls weitestgehend von Muslimen bewohnten, verbündeten Land. Von einem Einschluß kann also keineswegs die Rede sein."

... gerade durch deinen eigenen Link, in dem steht, dass die Grenze zu ist.


Die Grenze zwischen Gaza und Ägypten, die auf ägyptischer Seite von den souveränen Ägyptern kontrolliert wird ist von denen aus geschlossen worden, nachdem sie einige Zeit offen gewesen ist, was zeigt, daß sie jederzeit die Möglichkeit haben, ihre muslimischen Nachbarn über diese Grenze zu versorgen.
Soll sich Israel in die inneren Angelegenheiten Ägyptens einmischen?

Hast Du mal drüber nachgedacht, weshalb die Ägypter die Grenze dicht gemacht haben? Vielleicht sind die Gaza Palästinenser nicht die angenehmsten Nachbarn?

Es bleibt dabei. Kein Einschluß durch Israel. Nichts anderes hatte ich geschrieben.

Westbank und Jerusalem ist ein anderes, sehr düsteres Kapitel und hier hat Israel eine Menge von Fehlern begangen. Selbst Staaten und Personen, die Israel gegenüber grundsätzlich positiv eingestellt sind sehen das meist so. Ich sehe hier keine Lösung.
fotost hat geschrieben:
Losang Lamo hat geschrieben:
Lieber verehrter fotost,
nein, ich möchte nun ganz sicher nicht den Gaza-Konflikt diskutieren. Und zwar, weil ich jetzt hier mein Gartenzäunlein errichte und mich darum kümmere, was ich selber nützlich finde. Mögen andere Leute das erörtern. Mir war wirklich wichtig, was ich eingangs geschrieben habe, was Du nicht mit zitiert hast.
Hochachtungsvoll _()_ Bye
:)


Ich habe Deinen Text von 12:21 auf den ich mich bezogen habe vollständig zitiert.

Ach so, von 12:21 rede ich nicht. Ich meine meins von 8:52 oder so und Deine nicht darauf, was ich meinte, eingehende Antwort gleich danach von 11:sonstwie.

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste