Zuflucht im Bön

Moderator: kilaya

Hallo und herzlich Willkommen !

Hier möchte ich, da der Bön relativ unbekannt ist, diesen anhand des Zufluchtbaumes in sehr ausführlicher Weise darstellen. In diesem ersten Beitrag wird der Zufluchtsbaum erstmal allgemein dargestellt. In folgenden Unter-Beiträgen wird er dann in sehr ausführlicher Weise erklärt werden.

Ihr könnt ja dann das nachfolgende Bild in einem Browser-Fenster und die nach diesem Beitrag folgenden Unter-Beiträge dazu ansehen. Ich hoffe, dass Euch dabei die tibetischen Namen nicht allzusehr langweilen. Viel Spass dabei

Karl

Der Zufluchtsbaum im Bön

Bild

Beschreibung von dem Feld der Versammlungen

Quelle http://www.himalayanart.org/search/set.cfm?setID=2286

Das Feld der Zuflucht nach der Tradition von Menri
Dieses Thanka zeigt das Feld der Zuflucht (skyabs 'gro'i zhing bkod) gemäß der Tradition von Menri (sman ri lugs).

Es basiert auf einer Zeichnung und schriftlichen Beschreibung von Yongdzin Rinpoche, Lopön Tenzin Namdak. Vor einigen Jahren gab mir Rinpoche freundlicherweise eine Kopie des tibetischen Textes, aus dem ich im Folgenden kommentiere. Es war Rinpoche, der das Thanka 1967 bei dem Thanka-Maler Lapslo Namkha (rLabs lo nam mkha') in Auftrag gab, der es dann im Jahr 1968 fertigstellte. Seither wird es in dem Shenten Menri Kloster in Dolanji, Solan, Himachal Pradesh, in Indien verwahrt. Dieser Text wurde in englischer Sprache von Marit Cranmer und Per Kvaerne mit Fotos von Gordon Cranmer im Jahr 1990 zusammengefasst und ist nun in seinen gesammelten Werke enthalten, siehe Slob dpon bstan 'dzin rnam dag. 2005. skyabs 'gro'i tshogs zhing bkod pa, in sMan ri'i yongs 'dzin slob dpon bstan 'dzin rnam dag rin po che'i gsung 'bum. Kathmandu: Triten Norbutse, vol. 6 (10), Seite 2-13.

Hommage an die Wurzel- und Linienmeister!

Das Thanka zeigt die Linien des Sutra, Tantra und des Dzogchen, insbesondere jeweils der Zhangzhung Nyengyu, Dragpa Korsum und Atri. (Deshalb ist es nicht der Baum von Atri Dzogchen Yangtse Longchen und Zhangzhung Nyengyu (A rdzogs snyan gsum), wie oft von einigen gelehrten Geshes und Studenten gleichermaßen behauptet wird.) Alle diese Linien kommen in dem Gründer des Klosters Tashi Menri, Sherab Gyaltsen (Shes rab rgyal mtshan, 1356-1415) zusammen, gezeigt als drensrong (drang drong) oder voll ordinierten Mönch, der in der Mitte dargestellt ist. Unter ihm ist die Linie als Folge der Äbte von dem Kloster Menri. Unterhalb davon ist ein Wurzel-Meister in Form von dem Sambhogakaya Shenla Ökar (gShen lha 'od dkar).

Auf der linken Seite sind die neun Buddhas der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. In der Mitte der neun Buddhas ist der aktuelle Buddha des Bön Shenrab Miwo (gShen rab mi bo). Direkt unter ihm ist der Buddha der Zukunft Chamden Thangma Medron (Byams ldan thang ma me sgron). Unter ihm sind die 1002 Buddhas des Zeitalters des Guten Glücks (of Good Fortune) (sKal bzang sangs rgyas stong rtsa gnyis) und darunter die Erleuchteten der zehn Richtungen (Phyogs bcu'i sangs rgyas).

Auf der rechten Seite sind die Yungdrung (ewigen) spirituellen Helden der zehn Stufen (g.Yung drung sems dpa' yi sa bcu), geführt von Dungtsob Mucho Dendrug (gDung 'tshob mu cho ldem drug) und darunter die spirituellen Helden von dem Pfad der Meditation (sgom lam), dem Pfad des Sehens (mthong lam), dem Pfad der Vereinigung (sbyor lam) und dem Pfad der Ansammlung (tshogs lam).
Darunter ist ein Ozean der Dakinis von Kalpa Zangmo (sKal pa bzang mo) als Führerin der sieben Weisheits-Dakinis unter ihr. Darunter sind die Action-Dakinis von Oddiyana, Indien, Brusha oder Gilgit (O rgyan rgya gar bru sha'i mkha '' gro ma). Unter diesen beiden Reihen sind die Fleisch-Essenden Dakinis (Sha sa'i mkha' 'gro ma).

Auf der gleichen Ebene auf der anderen Seite sind sowohl die Heerscharen von Schutzgottheiten und Gottheiten (yi dam dang lha'i tshogs), angeführt von Zhiba Kunnang Kyabpa (zhi ba Kun snang khyab pa) an der Spitze, als auch die Versammlung der Gottheiten und Wissens-Halter oder Rigdzins (rig dzin) des Carya- und Kriya-Tantra.

Auf der unteren linken Seite sind die neun männlichen Beschützer:

1. Dragpa Senge (gGrags pa seng ge),
2. Namthel (gNam thel),
3. Gyalpo Shetrabchen (rGyal po Shel khrab can),
4. Nyipangse (Nyi pang sad),
5. Dzamgon ('Dzam sngon),
6. Ase (A bse),
7. Hurpa (Hur pa),
8. Magpon (dMag dpon) und
9. Midu Jampa Tragmo (Mi bdud 'byams pa khrag mo)

und auf der rechten Seite die acht weiblichen Schützerinnen:

1. Sridgyal Dreu Nagmo (Srid rgyal dre'u nag mo),
2. Drelmar (Drel dmar),
3. Mugmo Sridgyal (rMug mo srid rgyal),
4. Karmo Sridgyal (dKar mo srid rgyal),
5. Nagmo Sridgyal (Nag mo srid rgyal),
6. Yumse (Yum sras),
7. Dra Lama (sGra bla ma) und
8. Menmo (sMan mo).

Ganz unten sind die acht Substanzen (rdzas brgyad), die sieben Juwelen (nor bdun), die fünf Arten von Objekten (rnam lnga) und acht glückverheißenden Embleme (rtags brgyad), dargebracht von vier großen Löwen.

Kommen wir zurück zu den fünf Linien an der Spitze, die wie folgz sind:

1. Zentrum: Dzogchen Zhangzhung Nyengyu, angeführt durch Kuntu Zangpo,
2. links von der Mitte: Dzogchen Dragpa Korsum, angeführt durch Shenla odkar,
3. rechts von der Mitte: Dzogchen Atri, angeführt von Gongdzod Ritrodpa (dGongs mdzod ri khrod pa),
4. rechts: Sutra, angeführt von Shenrab Miwo in Form von Tritsug Gyalwa (Khri gtsug rgyal ba),
5. links: Tantra von dem Chipung (spyi spungs), angeführt von Trulshen Nangden ('Phrul gshen snang ldan).

Das 4te oben heißt auch die Linie der Lamas der völlig reinen Disziplin und sie tragen die sechsfachen Roben und halten die fünf Objekte.
Das 5te oben heißt auch die Linie der Lamas der dreifachen Ausbreitung des geheimen Mantras von Chipung und sie tragen die Kleider von den Yogis, den Schatzentdeckern oder den Mönchen.

Das Thanka zeigt die verschiedenen Meister dieser Linien, die individuell nach der Beschreibung des Textes benannt sind. Die Linie von Tashi Menri ist wie folgt:

Der unvergleichliche Sherab Gyaltsen, welcher der Zweite Siegreiche (Buddha) ist, bei dem die drei Linien zusammenlaufen, wird in dem Zufluchtsbaum als reiner drensong oder voll ordinierter Mönch abgebildet.

1. mNyam med Shes rab rgyal mtshan (Gründer von Tashi Menri)
2. rgyal tshab Rin chen rgyal mtshan
3. nkhan chen Nam mkha' ye shes
4. Kun bzang rgyal mtshan
5. Rin chen rgyal mtshan
6. Tshul khrims rgyal mtshan
7. bSod nams ye shes
8. bSod nams g.yung drung
9. She tsu drung mu
10. Shes rab 'od zer
11. g.Yung drung rgyal mtshan
12. Shes rab blo gros
13. Shes rab 'od zer
14. gTsug phud 'od zer
15. g.Yung drung tshul khrims
16. Rin chen `od zer
17. Rin chen lhun grub
18. Shes rab bstan 'dzin
19. Shes rab dbang rgyal
20. g.Yung drung dbang rgyal
21. Phun tshogs rnam rgyal
22. Shes rab blos gros

Zla ba rgyal mtshan (auch Gründer von dem g.Yung drung gling)

23. Nyi ma bstan 'dzin
24. bSod nams phun tshogs
25. Shes rab g.yung drung
26. Sangs rgyas bstan 'dzin
27. bsTan 'dzin tshul khrims
28. Phun tshogs blo gros
29. rGyal ba blo gros
30. bsTan pa blo gros
31. Nyi ma dbang rgyal
32. Shes rab blo gros

Alle diese höchsten Äbte, die eisern die dreifachen Gelübde hielten und (wie abgebildet) die sechs-fachen Roben eines voll ordinierten Mönchs tragen, sind einfach mit den fünf Kostbarkeiten geschmückt.
Zu diesen muss der heutige Abt von Menri von 1968, und geistliches Oberhaupt seit 1969, hinzugefügt werden.

33. Sangye Tendzin Jong Dong (Sangs rgyas bstan 'dzin lJong ldong, geb.1928).
Quelle: http://www.himalayanart.org/search/set.cfm?setID=2286

Die Erklärung von dem Entwurf für das Feld der Zuflucht,
die einzelnen Erläuterungen zu den aufgezählten Gruppen (von dem grafischen Entwurf).
[so so'i rnam bshad/ sde tshan ang rtags/] kyabs 'gro'i zhing bkod kyi bshad do/

(I. Die Wurzel-Meister und die Menri Äbte in der Mitte)
1. Der All-Gute Shenla Ökar, welcher die eigene glorreiche Art von Wurzel-Meister darstellt, der den Ermächtigungs-Fluss der Energien des Ursprünglichen Meisters, der Vereinigung aller Siegreichen (Buddhas), verleiht.
rgyal kun 'dus pa'i bdag nyid byin gyis brlabs pa'i ston pa dpal ldan drin chen rtsa ba'i bla ma nyid rnam pa kun bzang gshen lha 'od dkar gyi cha lugs su bshugs pa/
de yang longs spyod rdzogs sku'i phyag rgya nyer lnga(/) zhi ba'i rgyan bcu gsum/ tshangs pa'i tshul dgu(/) mtshan bzang po sum cu rtsa gnyis/ dpe byad bzang po brgyad cu/ nges pa'i tho yig bzhi bcu/ 'od zer gyi phung po bye ba 'gro ba'i tshul du bzhugs pa/

2. Der unvergleichliche Sherab Gyaltsen, welcher der Zweite Siegreiche (Buddha) ist, in dem der Dreifachen Übertragungslinien zusammenkommen, ist in der Zufluchtsbaum als reiner dransong oder voll ordinierter Mönch abgebildet.
rgyud gsum gyi 'dus so rgyal ba gnyis pa mnyam med shes rab rgyal mtshan nyid dag pa drang srong gi cha lugs su bzhugs shing/
nab bza' gos drug gsol ba/
chags zhen gyi skyon dang bral ba'i brda ru phyag rgya pad skor/
bdag 'dzin rtsad nas gcod pa'i brda ru ral gri(/)
bon sgo ma lus pa'i bdag nyid yin pa'i brda ru po ti bcas bsnams pa/

3. rnam 'dren rgyal ba gnyis pa'i rgyal tshab Rin chen rgyal mtshan/
4. nkhan chen Nam mkha' ye shes
5. Kun bzang rgyal mtshan
6. Rin chen rgyal mtshan
7. Tshul khrims rgyal mtshan
8. bSod nams ye shes
9. bSod nams g.yung drung
10. She tsu drung mu
11. Shes rab 'od zer
12. g.Yung drung rgyal mtshan
13. Shes rab blo gros
14. Shes rab 'od zer
15. gTsug phud 'od zer
16. g.Yung drung tshul khrims
17. Rin chen `od zer
18. Rin chen lhun grub
19. Shes rab bstan 'dzin
20. Shes rab dbang rgyal
21. g.Yung drung dbang rgyal
22. Phun tshogs rnam rgyal
23. Shes rab blos gros

24. Zla ba rgyal mtshan

25. Nyi ma bstan 'dzin
26. bSod nams phun tshogs
27. Shes rab g.yung drung
28. Sangs rgyas bstan 'dzin
29. bsTan 'dzin tshul khrims
30. Phun tshogs blo gros
31. rGyal ba blo gros
32. bsTan pa blo gros
33. Nyi ma dbang rgyal
34. Shes rab blo gros

Alle diese höchste Äbte, die eisern die dreifachen Gelübde hielten und (wie abgebildet) die sechs-fachen Roben eines voll ordinierten Mönchs tragen, sind einfach mit den fünf Kostbarkeiten geschmückt.
mkhan rabs 'di rnams sdom gsum rma med du 'dzin pa'i drang srong na bza' gos drug rin chen rdzas lngas brgyan pa sha stag go/
Quelle: http://www.himalayanart.org/search/set.cfm?setID=2286

(II. Oben in der Mitte)
Die Reihenfolge der Linien-Meister von der Mündlichen Übertragung von Zhang Zhung, das innerste Wesen aus der Kategorie des 'Vollständig Vollkommenen Geistes' ist in (Reihen von Baum-Meistern), in der Mitte rechts und links, dargestellt.
rdzogs chen sems sde'i yang snying zhang zhung snyan rgyud kyi bla ma brgyud pa rnams dbus nas g.yas dang g.yon/

35. (1.) Der Ursprüngliche Meister Kuntuzangpo, die Quelle der Linie, wird nackt und ohne Verzierungen dargestellt. brgyud khung ston pa kun tu bzang po rgyan med gcer bu/
36. (2.) gShen lha 'od dkar/
37. (3.) rGyal ba gShen rab/
38. (4.) Tshad med 'od ldan/
39. (5.) 'Phrul gshen snang ldan/
% (6.) Bar snang khu byug)
40. (7.) bZang za ring btsun/
41. (8.) 'Chi med gtsug phud/
42. (9.) gSang ba 'dus pa/

43. (10.) Yongs du dag pa/
44. (11.) kLu bon ba nam/
45. (12.) Khri lde zam bu/
46. (13.) Ba nam skyol po/
47. (14.) Khri sho rgyal ba/
48. (15.) Ra sangs bsam 'grub/
49. (16.) Dar ma shes rab/
50. (17.) Dar ma bho de/
51. (18.) Zhang zhung khri 'phen/
52. (19.) Mu ye lha rgyung/
53. (20.) rMa gshen legs bzang/
54. (21.) Gyer gshen stag lha/
55. (22.) Rang sangs g.yung drung/
56. (23.) gSas chen g.Yung 'phen/
57. (24.) dGe 'bar don grub/
58. (25.) Gyer spungs dge 'phen
59. (26.) de sras dGe rgyal/
60. (27.) Zhang zhung rnam rgyal/
61. (28.) Mu rgyung dkar po/
62. (29.) Hor ti chen po/
63. (30.) Don kun grub pa/
64. (31.) Ra sangs 'phen rgyal/
65. (32.) Gu rub gsas dga'/
66. (33.) Zla ba rgyal mtshan/

{sprul sku drin can gnyis}
67. (34.) Ta pi hri tsa/
68. (35.) sNang bzher lod po/

{zhang zhung smar gyi grub chen drug}
69. (36.) rGyal gzigs gsas chung/
70. (37.) dMu gshen tso ge/
71. (38.) Gyer gshen tso tang/
72. (39.) Shod khram chen po/
73. (40.) dMu rgyal ba blo gros/
74. (41.) dPon rgyal btsan po/

{stod lugs kyi bla ma drug}
75. (42.) Gu ge blo ldan/
76. (43.) Pu reng kun dga'/
77. (44.) rNal 'byor sras mchog/
78. (45.) Khyung byid mu thur/
79. (46.) bDe ba ring mo/
80. (52.) rTog med zhig po/

{smad lugs kyi bla ma lnga}
81. (53.). Lhun grub mu thur/
82. (54.) gShen rgyal lha rtse/
83. (55.) Lha sgom dkar po/
84. (56.) dNgos grub rgyal mtshan/
85. (57). 'Or sgom kun 'dul /

86. (58). {Yang ston} Shes rab rgyal mtshan/

{lho rgyud kyi bla ma bcu gcig}
87. (59.) Dam pa 'bum rje {'od)/
% (60.) {kLu brag pa bKra shis rgyal mtshan}
88. (61.) rTogs ldan dbon po {ye shes rgyal mtshan}/
89. (62.) {Yang ston} rGyal mtshan rin chen/
90. (63.) gCig chod dad {pa} shes {rab}/
91. (64.) {Bru} rGyal ba g.yung drung/

92. (65.) {La stod} Ri pa sher blo {shes rab blo gros}/
93. (65.) {A thog} Yes shes rin chen {rgyal mtshan}/
94. (67.) {Khyung po rang grol}Bla ma rgyal mtshan/

Zu dieser besonderen Zeit hat Nyamme (Sherab Gyaltsen) diese Anweisungen durch diese Meister erhalten.
'di nyid mnyam med dang dus mnyam pas 'dir bzhag go/

Da alle diese mächtigen Meister von den Geheimen (Dzogchen) Lehren die Kraft des 'Regenbogenkörpers des Großen Übergangs' erreicht haben und sie in zugeschriebener Weise existieren, werden sie als der All-Gute Shenla dargestellt.
gsang bdag grub pa'i dbang po 'pho chen 'ja' lus bsnyems pa'i bla ma 'di rnams gdags yod kun bzang gshen lha'i cha lugs can sha stag go/
Quelle: http://www.himalayanart.org/search/set.cfm?setID=2286

(III. oben auf der linken Seite der Mitte)
Die Reihenfolge der Linien-Meister der Dreifachen Verkündung des Dzogchen nacheinander (in Reihen von zwei Meistern) rechts und links dargestellt.
rdzogs chen bsgrags pa skor gsum gyi brgyud rim bla ma rnams g.yas nas g.yon rim bzhin/

95. (1.) gShen lha 'od dkar/
96. (2.) bDer gshegs rGyal ba rigs lnga/
97. (3.) 'Chi med gstug phud/
98. (4.) Lha gshen Yongs su dag pa/
99. (5.) Mi lus bsam legs/
100. (6.) Yes shes snying po/
101. (7.) 'Od zer dpag med/
102. (8.) Mun pa kun gsal/
103. (9.) 'Phrul gshen snang ldan/
104. (10.) gSang ba 'dus pa/

105. (11.) sTong rgyung mthu chen/
106. (12.) Sha ri dbu chen/
107. (13.) lCe tsha mkhar bu/
108. (14.) Gyim tsha rma chung/
109. (15.) Li shu stag ring/
110. (16.) Grub chen bco brgyad/
111. (17.) Co bza' bon mo/
112. (18.) gZhod ston dngos grub/
113. (19.) rGya ston jo lde/
114. (20.) Zhig po snang seng/
115. (21.) sKyo ston snags dpal/
116. (22.) g.Yo ston lhun dpal/
117. (23.) Seng ge 'brug sgra/
118. (24.) Bon zhig blob de/
119. (25.) rTogs ldan g.Yung rin/
120. (26.) mKhas btsun sher grub/
121. (27.) Yon tan seng ge/
122. (28.) {Khyung po rang grol}Bla ma rgyal mtshan/


(IV. Oben rechts von der Mitte)
Die Reihenfolge der Linien-Meister der tiefgreifenden Anweisungen auf der Ursprünglichen (Silbe) A (Nacheinander in einer Reihe von einem Meister über dem anderen dargestellt.).
zab mo a khrid kyi brgyud rim bla ma/

123. (1.) dGongs mdzod ri khrod pa/
124. (2.) sGom chen 'bar ba/
125. (3.) Khyung sgom jo g.yung/
126. (4.) Dam pa tshul shes/
127. (5.) g.Yor po me dpal/
128. (6.) bDud rtsi rgyal mtshan/
129. (7.) Blo gros rgyal mtshan/
130. (8) 'Dul ba rgyal mtshan/
131. (9.) {Bru}rGyal ba g.yung drung/
132. (10.) {Bru}Nam mkha' 'od zer/
133. (11.) bSod nams rgyal mtshan/
134. (12.) bSod nams blo gros/
135. (13.) {Bru}rNam rgyal ka ra/
136. (14.) Rin chen blo gros/


(V. Oben auf der linken Seite)
Die Reihenfolge der Linien-Meister der Völlig Reinen Disziplin (Sutra)
(Nacheinander in Reihen von zwei Meistern rechts und links dargestellt. brgyud rim bla ma rnams g.yas nas g.yon rim bzhin)
rnam dag 'dul ba'i brgyud rim bla ma/

137. (1.) {gShen rab mi bo} Khri gtsug rgyal ba/
138. (2.) gTsug gshen rgyal ba/
139. (3.) Drang srong rgyal ba/
140. (4.) gTsug sras rma lo/
141. (5.) Khri sde gung grags/
142. (6.) Mu cho ldem drug/
143. (7.) dMu tsha tra he/
144. (8.) Khri sde 'od po/
145. (9.) Lhang lhang gtsug phud/
146. (10.) Dang ba yid rang/
147. (11.) Thugs kar ye shes/
148. (12.) Gung rum ye shes/
149. (13.) 'Od lha gsal 'bar/
150. (14.) rDzu 'phrul ye shes/
151. (15.) Ye shes tshul khrims/
152. (16.) g.Yung drung tshul khrims/
153. (17.) gTsug phud tshul khrims/
154. (18.) Ga chu rgyal ba/
155. (19.) Ya gong rgyal ba/
156. (20.) lDe btsun rab gsal/
157. (21.) Jo btsun ye shes/
158. (22.) Mu zi gsal bzang/
159. (23.) Khri 'bar tshul khrims/
160. (24.) rGyal ba gtsug phud/
161. (25.) gTsug phud tshul khrims/
162. (26.) Bla chen mu thur/
163. (27.) gNyo btsun rin rgyal/ (gGyos btsun rin rgyal)
164. (28.) Kun dga' tshul khrims/
165. (29.) Rin chen gtsug phud/
166. (30.) Pra phud tshul khrims/
167. (31.) Tshul khrims ye shes/
168. (32.) Shel btsun g.yung drung/
169. (33.) g.Yung drung rgyal mtshan/
170. (34.) mKhan slob rnam gnyis/
171. (35.) Dam pa dgongs mdzod/
172. (36.) Shes rab 'od zer/
173. (37.) gShen ston nam mkha'/
174. (38.) g.Yor po me dpal/
175. (39.) bDud rtsi rgyal mtshan/
176. (40.) Dar ma rgyal mtshan/
177. (41.) Tshul khrims bla ma/
178. (42.) 'Gro mgon Mar ston/
179. (43.) Bar thang zhang ston/
180. (44.) Sum ston kha 'bum/
181. (45.) 'Gro mgon bl gros/
182. (46.) Ye shes blo gros/
183. (47.) 'Dul ba blo gros/
184. (48.) Shes rab blo gros/
185. (49.) g.Yung drung ye shes/
186. (50.) Tshul khrims ye shes/

Alle diese Linien-Meister der eisernen Disziplin (von Sutra) tragen die sechs-fachen Roben (eines voll ordinierten Mönchs) und sind einfach mit den fünf Kostbarkeiten geschmückt.
dri med 'dul ba brgyud pa'i bla ma 'di rnams gos drug rdzas lngas brgyan pa sha stag go/


(VI. Oben auf der rechten Seite)
Die Reihenfolge der Linien-Meister der Verkündung des Dreifachen Chipung von dem Geheimen Mantra (Nacheinander in Reihen von zwei Meistern, rechts und links dargestellt. brgyud rim bla ma rnams g.yas nas g.yon rim bzhin)
Gsang sngags spyi spungs bsgrags pa skor gsum gyi brgyud rim bla ma/

187. (1.) 'Phrul gshen snang ldan/
188. (2.) bZang bza' ring btsun/
189. (3.) 'Chi med gtsug phud/
190. (4.) gSang ba 'dus pa/
191. (5.) sTag la me 'bar/
192. (6.) Yongs su dag pa/
193. (7.) Mi lus bsam legs/
194. (8.) Ye shes snying po/
195. (9.) sNang ba mdog can/
196. (10.) Mu khri btsan po/
197. (11.) Ha ra ci par/
198. (12.) sTag wer li wer/
199. (13.) A nu 'phrag thag/
200. (14.) Sad ne ga'u/
201. (15.) Tha mi thad ke/
202. (16.) Shad pu ra khug/
203. (17.) Zing pa mthu chen/
204. (18.) sPe bon thog 'phrul/ (thog 'phrul)
205. (19.) sPe bon thog rtse/
206. (20.) sTong rgyung mthu chen/
207. (21.) Sha ri dbu chen/
208. (22.) Gyim tsha rma chung/
209. (23.) lCe tsha mkhar bu/
210. (24.) Hris pa gyer med/
211. (25.) dMu tsha gyer med/
212. (26.) Dran pa nam mkha'
213. (27.) gShen chen klu dga'
214. (28.) Gyer mi nyi 'od/
215. (29.) rMa ston srid 'dzin/
216. (30.) sByil ston khung rgod/
217. (31.) Bru chen nam g.yung/
218. (32.) Zhu g.yas legs po/
219. (33.) sPa ston dpal mchog/
220. (34.) rMe'u lha ri gnyan po/
221. (35.) Bru sha khyung gi rgyal mtshan/
222. (36.) Bru sha rje btsun/
223. (37.) Bru ston nyi rgyal/
224. (38.) g.Yor po me dpal/
225. (39.) gNyos tshul khrims rgyal mtshan/
226. (40.) 'Gro mgon bdud rtsi rgyal mtshan/
227. (41.) 'Gro mgon blo gros rgyal mtshan/
228. (42.) 'Dul ba rgyal mtshan/
229. (43.) {Bru} rGyal ba g.Yung drung
230. (44.) Nam mkha' 'od zer/
231. (45.) bSod nams rgyal mtshan/
232. (46.) bSod nams blo gros/
233. (47.) Nam mkha' bsod nams/
234. (48.) Tshe dbang rgyal mtshan/
235. (49.) Nam mkha' rin chen/
236. (50.) {Bru} rNam rgyal ka ra/
237. (51.) mKhas grub rin chen blo gros/

Alle diese Meister der tiefgreifenden und tugendhaften (wörtlich weiß) geheimen (tantrischen) Lehren werden in Kleidern von realisierten Praktizierenden, großen Schatzentdeckern oder Mönchen dargestellt.
zab dkar gsang ba'i bdag po'i bla ma 'di rnams grub dbang gter chen 'dul 'dzin ci rigs pa'i cha lugs su zhugs pa sha stags go/
Quelle: http://www.himalayanart.org/search/set.cfm?setID=2286

(VII. Oben auf der linken hinteren Seite)
Die Versammlung der Vollkommenen Buddhas (der Drei Zeiten)
on the right background. auf der rechten Seite des (linken) Hintergrunds.
g.yas rgyab tu rdzogs pa'i sangs rgyas kyi tshogs/


{VII.1. Der Buddha der Gegenwart und seine Söhne, die Vier Hervorragenden Jungen}

238. (1. In der Mitte) gShen rab mi bo Kun las rnam par rgyal ba

khye'u gsal ba
239. (2. Kleine Figur zu seinem rechten Grund oben) Yid kyi khye'u chung
aka sMra ba'i seng ge
aka g.Yungdrung gstug gshen rgyal ba
240. (3. Kleine Figur zu seinem rechten Grund unten) gSas bu rMa lo
241. (4. Kleine Figur zu seiner linken Seite oben) gSas bu g.Yu lo
242. (5. Kleine Figur zu seiner linken Seite unten) gTo bu 'bum sangs

Diese letzteren Vier sind als die Vier Hervorragenden Jungen (mtshan ldan khye'u bzhi) bekannt.


{VII.2. Die sieben Buddhas der Vergangenheit}
243. (1.) sNang ba rang 'byung thugs rje can
244. (2.) dGe ba 'khor ba kun 'dren
245. (3.) Kun shes Nyon mongs dug sregs
246. (4.) Legs tshad med thugs rje can
247. (5.) sNyoms pa thams cad mkhyen gzigs
248. (6.) Byams pa khri rgyal khug pa
249. (7.) Dag pa gto rgyal ye mkhyen


{VII.3. Der Buddha der Zukunft}
250. (1.) Byams ldan thang ma me sgron

251. {VII.4. darunter auf dem oberen Ring} Die 1002 Buddhas des Glorreichen Zeitalters
skal bzang sangs rgyas stong rtsa gnyis/

251. {VII.5. darunter auf dem unteren Ring} Die Buddhas der zehn Richtungen
phyogs bcu'i sangs rgyas

Alle diese vollkommenen Buddhas der völligen reinen Disziplin (von Sutra) tragen die sechs-fachen Roben (eines voll ordinierten Mönchs) und sind einfach mit den fünf Kostbarkeiten geschmückt.
rdzogs pa'i sangs rgyas 'di rnams rnam dag 'dul ba 'dzin pa'i cha lhugs su bzhugs pa gos drug rdzas lngas brgyan pa sha stag go/


(VIII. Oben auf der rechten Rückseite)
Die Ewigen Immerwährenden Geist-Helden (oder Bodhisattvas) der zehn Stufen, auf dem linken Hintergrund.
g.yon rgyab tu bcu'i g.yung drung sems dpa'/

252. (1.) gDung 'tshob Mu cho ldem drug/
253. (2.) sgom lam pa'i g.yung drung sems dpa'/
254. (3.) mthong lam pa'i g.yung drung sems dpa'
255. (4.) sbyor lam pa'i g.yung drung sems dpa'/
256. (5.) tshogs lam pa'i g.yung drung sems dpa'/

Die Ewigen Immerwährenden Geist-Helden (der zehn Stufen entsprechend dem Pfad der Meditation, dem Pfad des Sehens, dem Pfad der Vereinigung und dem Pfad der Ansammlung) können in einer großen Vielfalt von Erscheinungen auftreten: als fühlende Wesen, als tantrischen Laien-Praktizierende oder als ehrenwerte ordinierte Mönche der Disziplin und den beiden Ansammlungen, was auch immer nützlich und sinnvoll sein kann.
g.yung drung sems dpa'i rten sems can ci yang rung zhing sngags btsun gang yang 'byung ba 'dul rdzogs gnyis gang rung gi chas su bzhugs pa'o/


(IX. In der Mitte auf der Rückseite)
Die kompletten Schriften (die Lehre) und Stupas im Hintergrund.
rgyab tug sung rab kyi rnam pa/ de rgyab tu mchod rten gyi rnam pa/


{X. Im mittleren Teil auf der rechten Seite}
Der Ozean der Khandromas oder Dakinis auf der linken Seite.
g.yon du mkha' 'gro rgya mtsho/


{X.1. Die Haupt-Khandroma, oben}
257. 257. (1.) sKal pa bzang mo zhal gcig phyag bzhi pa/ ein Gesicht, vier Arme (zwei Beine)

{X.2. Die sieben Weisheits-Khandromas, unten von links nach rechts}
258. (1.) Mi g.yo brtan ma
259. (2.) 'Degs ma kun grol
260. (3.) Kye ma 'od mtsho
261. (4.) Nam mkha' bde ldan
262. (5.) Dag pa kun sdud
263. (6.) gSal bad rod 'beb
264. (7.) Thugs rje kun grol

{X.3. Die Elf Aktion Khandroma, unten von rechts nach links}
{X.3.1. Die vier Action-Khandromas von Oddiyana}
265. (1.-4) U rgyan mkha' 'gro

{X.3.2. Die Zwei Khandromas aus Tibet}
266. (5.) bCo bza' bon mo (Co bza' bon mo)
267. (6.) 'Od ldan 'bar ma

{X.3.3. Die vier Action-Khandromas aus Indien}
268, (7.-10) rGya gar mkha' 'gro

{X.3.4. Die Action-Khandroma von Gilgit}
269, (11.) Bru sha'i mkha' 'gro (gru sha'i mkha' 'gro)

{X.3.5. Die Zwölf Tier-Köpfigen Fleisch-Essenden Khandromas, unten von rechts nach links}
270.-281. (1.-12) Sha sa mkha' 'gro

270. (1.) Dur bya'i dbu (Geier-köpfige Khandroma lit. Vogel des Todes)
271. (2.) Phar ba'i dbu (Wildhunde-köpfige Khandroma)
272. (3.) Chu srin dbu (Makara-köpfige Khandroma)
273. (4.) Dug sprul dbu (giftige Schlangen-köpfige Khandroma)
274. (5.) lCe spyang dbu (Schakal-köpfige Khandroma)
275. (6.) Seng ge'i dbu (Löwen-köpfige Khandroma)
276. (7.) Khyung gi dbu (Garuda-köpfige Khandroma)
277. (8.) STag gi dbu (Tiger-köpfige Khandroma)
278. (9.) gZig gi dbu (Leopard-köpfige Khandroma)
279. (10.) Dom gyi dbu (Braunbär-köpfige Khandroma)
280. (11.) Dred kyi dbu (gelb Schneebär-köpfige Khandroma)
281. (12.) Khwa ta'i dbu (Raben-köpfige Khandroma)

Alle diese Khandromas werden durch das Tragen der sechs Einen Ornamente geschmückt.
mkha' 'gro rnams rus pa'i rgyan drug gis brgyan pa can sha stag go/
Quelle: http://www.himalayanart.org/search/set.cfm?setID=2286

{XI. Im mittleren Teil auf der linken Seite}
Die Versammlung der Schutzgottheiten oder Yidams auf der rechten Seite.
g.yas su yi dam gyi tshogs/

{XI.1. Der Wichtigste Friedvolle Yidam, oben}

282. (1.) Zhi ba kun snang khyab pa / (ein Gesicht, zwei Arme, zwei Beine)


{XI.2. Die Wichtigsten Zwanzig Zornvollen und Erfreulichen Yidams, unten}
283. (2.) Khro bo gtso mchog mkha' 'gying zhal gsum phyag drug pa/ drei Gesichter, sechs Arme
284. (3.) dBal gsas rngam pa dbu dgu phyag bco brgyad pa/ neun Köpfe, achtzehn Arme.
285. (4.) Lha rgod thog pa zhal bzhi phyag brgyad pa/ vier Gesichter, acht Arme.
286. (5.) gSang ba dbyings rol zhal bdun phyag bcu drug/ sieben Gesichter, sechzehn Arme.
287. (6.) Tshe dbang rig 'dzin zhal gcig phyag gnyis/ ein Gesicht, zwei Arme,(gsang grub ltar) sieht aus wie die Geheime Vervollständigung.
288. (7.) Ma rgyud gsang mchog mthar thug zhal bdun phyag bcu drug/ yum kye ma dmar mo g.yas pas bam chen g.yon pas bdud rtsi bsnams pa/ sieben Gesichter, sechzehn Arme, seine Gemahlin Kyema odtso ist rot und hält eine Leiche in der rechten Hand und eine (Kapala gefüllt mit) Nektar in ihrer linken Hand.
289. (8.) Dran pa nam mkha' zhal gcig phyag gnyis/ ein Gesicht, zwei Arme, (gsang grub ltar) sieht aus wie die Geheime Vervollständigung.
290. (9.) 'Bum pa dbu dgu phyag bco brgyad pa/ neun Köpfe, achtzehn Arme.
291. (10.) Ram pa zhal gsum phyag dru pa/ drei Gesichter, sechs Arme.
292. (11.) Rol pa zhal dbu dgu phyag bco brgyad pa/ neun Köpfe, achtzehn Arme.
293. (12.) bDud rtsi g.yu 'brang 'khil ba zhal gsum phyag drug/ drei Gesichter, sechs Arme.
294. (13.) sTag la spu grid mar po zhal gcig phyag gnyis/ ein Gesicht, zwei Arme.
295. (14.) Ge khod gsang ba drag chen dbu dgu phyag bco brgyad/ yum zhal gsum phyag drug pa/ neun Köpfe, achtzehn Arme. Seine Gefährtin hat drei Gesichter und sechs Arme.
296. (15.) Khro bo 'brug gsas chem pa zhal gsum phyag drug phur sham can/ drei Gesichter, sechs Arme und seine Unteres 'Kleidungsstück' hat die Form eines Dolches oder Phurbas.
297. (16.) Me ri dbal chen ge khod dbu dgu phyag bco brgyad pa/ neun Köpfe, achtzehn Arme.
298. (17.) sPyi 'dul yi dam rgya mtsho Khro rgyal raksha mkha' 'gying dbu dgu phyag bco brgyad pa/ neun Köpfe, achtzehn Arme.
299. (18.) gSang phur zhal gsum phyag drug phur sham can/ drei Gesichter, sechs Arme und sein Unteres 'Kleidungsstück' hat die Form eines Dolches oder Phurbas.
300. (19.) dBal gsas khyung nag Khro bo dkar po dbu dgu phyag bco brgyad pa/ neun Köpfe, achtzehn Arme.
301. (20.) dBal gsas khyung dmar po khyung zhal phyag gnyis pa/ (ein) Gesicht eines Garuda, zwei Arme.

{XI.2. Die Versammlung von Gottheiten von den Carya-Tantras, unten von links nach rechts}
spyod pa'i rgyud kyi lha tshogs/

302. (1.) rGyas pa kun snang khyab pa/
303. (2.) sTon pa gshen rab mi bo/
304. (3.) Sri dpa sangs po 'bum khri/
305. (4.) Lha chen gshen lha 'od dkar/
306. (5.) Yum chen sa trig er sang/
307. (6.) gShen rab rnam par rgyal ba/
308. (7.) rNam dag/
309. (8.) Byams ma/
310. (9.) Me lha/
311. (10.) Keng tse lan med/
312. (11.) Shes rab smra ba'i seng ge/


{XI.3.} Die Versammlung von Gottheiten von dem Kriya Tantra,unten, von links nach rechts}
bya ba'i rgyud kyi lha tshogs/

313. (1.) 'Dul chog ston pa khri gtsug rgyal ba/
314. (2.) Byams ma/
315. (3.) rNam dag/
316. (4.) sMon lam mtha' yas/
317. (5.) sMan lha/
318. (6.) Kun dbyings/
319. (7.) dGe bsnyen theg pa'i lha/
320. (8.) Byams ldan/
321. (9.) Dus 'khor/
322. (10.) Kun rig/
323. (11.) rGyal ba rgya mtsho/
324. (12.) rNam 'joms/

{XII. Am unteren Teil auf der linken Seite sind die männlichen und weiblichen Protektoren}
{XII.1. Die Versammlung der Gottheiten der männlichen Linie der Beschützer des Bön}

bon skyong pho rgyud kyi lha tshogs/

325. (1.) Grags seng/
326. (2.) gNam thel/
327. (3.) rGyal po Shel khrab can/
328. (4.) Nyi pang sad/
329. (5.) 'Dzam sngon/
330. (6.) A bse/
331. (7.) Hur pa/
332. (8.) dMag dpon/
333. (9.) Mi bdud 'byams pa khrag mgo/


{XII.1. Die Versammlung der Gottheiten der weiblichen Linie der Beschützerinnen des Bön}
bon skyong mo rgyud kyi lha tshogs/

334. (1.) Srid rgyal dre'u nag mo/
335. (2.) Drel dmar/
336. (3.) rMug mo srid rgyal/
337. (4.) dKar mo srid rgyal/
338. (5.) Nag mi srid rgyal/
339. (6.) Yum sras/
340. (7.) sGra bla ma/
341. (8.) sMan mo/

{XIII. Die Günstigen Objekte und Symbole als Zusammenfassung, ganz unten von links nach rechts, behütet durch die vier großen Löwen; links und rechts zwei weitere Löwen. bkra shis rtags}

342. (1.) rDzas brgyad/ acht Substanzen
343. (2.) Nor bdun/ sieben Juwelen
344. (3.) rNam lnga/ fünf Arten von Objekten
345. (4.) rTags brgyad/ acht Glückssymbole


Quellen und Literatur
Slob dpon bstan 'dzin rnam dag. 1967. skyabs 'gro'i zhing bkod kyi rnam bshad do, manuscript.
Slob dpon bstan 'dzin rnam dag. 2005. skyabs 'gro'i tshogs zhing bkod pa, in sMan ri'i yongs 'dzin slob dpon bstan 'dzin rnam dag rin po che'i gsung 'bum. Kathmandu: Triten Norbutse, vol. 6 (10), Seite 2-13.
Marit & Gordon Cranmer, Per Kvaerne. 1990. The Bon Refuge Lineage Tree, Utstein Kloster, Norway.
http://www.himalayanart.org/image.cfm/64402.html
Yongdzin Rinpoche Lopön Tenzin Namdak
Tashi delek werter K,

Eine kleine Verbeugung ohne rückenschmerzen ist hier wol an seinem Platz.

Na was soll ich denn dazu sagen?

Es ist very GREAT !!!! :) :) :)

Also aller achtung sehr gut. Werde es gleich sofort weiterschicken in der Bön Welt. Man wird sich freuen.
Vielen fehlt halb diese Erklärung von die viele Figuren, who is who.
Kenne natürlich auch Himalaya art aber habe es da noch nie sehen können...........

Ego war schon längere Zeit am warten auf diese Erklárung der Figuren der Yungdrung Bön Zufluchtsbaum, no doubt about it :D
Jetzt weiss ich auch mehr wenn ich mich verbeuge im Gegenwarft des the Bön Refuge Tree.

Also vielen Dank für deine Mühe, gutes Karma, klare Sache.


Werde auch hier anschliesend meinen Zufluchtsbaum uploaden.
Measurements about 220 times 108 to 110 cm ohne den seiden Rahmen

Hoffe das mein Deutsch gut lesbar und deutlich überkommt :shock: :shock: :shock:

Best wishes also to your individual practice and have a nice night and day !

Mutusg Marro
KY
Tashi delek Kalden

Bevor ich mich an die Übersetzung dieses Beitrags machte, wusste ich z.B. nicht, dass es unterschiedliche Darstellungen des Zufluchtbaums gibt. Ist Dein Zufluchtsbaum der Gleiche oder die spezielle Darstellung aus dem Dzogchen. Werde es sehen.

Was deine Sprache betrifft habe ich selbst keine Probleme damit, wenn auch vieles in Englisch vorhanden ist.

I understand this english a little...

... et je comprends aussi un peu de la language francais,

wobei ich dann wieder Ableitungen auf andere romanische Sprachen machen kann. Aber trotzdem bin ich froh, wenn die deutsche Sprache zur Verfügung steht, diese verstehe ich eben immer noch am besten.

Mutsug marro

Karl
Tashi delek K,

Grüss dich.

Vielen Dank für deine gute Bemerkungen und Post.

Gestern war es mir lkeider nicht möglich zu knipsen weil es war zu dunkel.
Musste auf das Licht warten heute Morgen.

Hier dann "meinen" Zufluchtsbaum @Home.NL.
20131208_095328a.jpg

Menri Bön Yungdrung Linie

Der Thanka ist sehr gross, 220 mal 108 und wiegt schon etwas weil es ist mit viel Gold bemalt.
Hoffe das Foto ist gut sichtbar denn man kann hier leider bis auf nur 1mb hochladen..... Aber wenn ich auf dem Bild klipse dann wird es grösser und ist es so deutlicher. Kann das bei dir auch?

Mit dem Dzogchen Linien Karte, da kann ich auch zwei mal auf dem Bild klipsen und dann vergrössert sich das Bild um vieles mehr. Weiss aber nicht ob das überall so sein wird....


Lass es dir gut gehen und einen weiteren schönen Tag

Mutsug Marro
KY
Tashi delek Kalden

Ja, das ist wirklich gutes Bild von diesem Thanka. Mein Gefühl, als ich dieses Thanka sah, war etwa in der Art eines vollkommen ruhigen: "Wow - das ist ein sehr schönes Thanka. Wunderschön."

Ebenso finde ich auch das Foto von Kalu Rinpoche, das Du an einer anderen Stelle gepostet hast, sehr schön.

Vielen Dank Kalden

Mutsug marro

Karl
milapa hat geschrieben:
Tashi delek Kalden

Ja, das ist wirklich gutes Bild von diesem Thanka. Mein Gefühl, als ich dieses Thanka sah, war etwa in der Art eines vollkommen ruhigen: "Wow - das ist ein sehr schönes Thanka. Wunderschön."

Ebenso finde ich auch das Foto von Kalu Rinpoche, das Du an einer anderen Stelle gepostet hast, sehr schön.

Vielen Dank Kalden

Mutsug marro

Karl




Tashi delek werter K,

Vielen Dank für deine Antwort.

Ja es ist ein sehr kostbarer Thanka und habe ihn anfertigen lassen in Nepal. Es hatte ungefähr 8 Monate gedauert und war sehr Teuer für Nepali Begriffe.
2100 Euro. :shock:

Aber da ist auch jede menge Gold gebraucht / verwendet worden. Also das macht es immer teuerer. Aber wenn es um Dharma geht dann ist mir nichts zu teuer. Auch das gewicht ist unglaublich schwer, wegen dem Gold.

Das Photo von Kalu Rinpoche das ist mein Lieblingsbold von ihm , was während der Tantrische Einweihungen würde geknippst in Paris.
Vergesse es nie mehr, ich konnte meine Beinen wol absägen und als Mönch was ich damals war, darf man nicht aufstehen, sicher wenn man ganz vorne neben dem Tron sitzt. Aber unser Lopon Tenzin namdak Rinpoche war ehlrich zu mir, er sagte er hätte da auch Probleme mit , mit dem langen sitzen. :D
Das fand ich einfach toll das er das sagte als Rigdzin, weil ich habe dies noch noe gehöhrt von eimen hohen lama / Rinpoche.

Deswegen ich mag ihm unser Lopon lak sehr, man kann viel von ihm lernen, wofür ich ihm sehr dankbar bin (mit Verbeugung) in diesem Leben :D
Werde weiter mal sehen das ich den Kagyud Linie mal vergrösseren / verbesseren kann, is in the running. :)

Lass es dir gut gehen und wünsche dir einen weitern angenehmer rühger Sonntag nachmittag.



Mutusg marro
KY
milapa hat geschrieben:
Hallo und herzlich Willkommen !

Hier möchte ich, da der Bön relativ unbekannt ist, diesen anhand des Zufluchtbaumes in sehr ausführlicher Weise darstellen. In diesem ersten Beitrag wird der Zufluchtsbaum erstmal allgemein dargestellt. In folgenden Unter-Beiträgen wird er dann in sehr ausführlicher Weise erklärt werden.


Tja, hier wimmelts von Zahlen und man wird doch nicht schlau daraus. Nun gut, das ist eben der umfassende Teil. Heute bin ich den ganzen Tag drangesessen und habe speziell für das Bild der Zuflucht eine PDF erstellt. In dieser PDF befinden sich zwei Bilder, zum einen das obere Bild der Zuflucht und zum anderen das gleiche Bild, allerdings nur mit Zahlen an den Stellen wo sich die Formen befinden. Danach folgt die Auflistung der Namen, die zu den Zahlen vom zweiten Bild (das wiederum mit dem ersten Bild identisch ist) gehören.

Dies ist von allem, was diesbezüglich hier zu finden ist, am übersichtlichsten.

Alles Gute
Karl

Dateianhänge

Hallo Kalden, wenn Du das Bild in größere Auflösung posten willst, dann speichere es doch freigegeben in der Dropbox, Google Drive, SkyDrive o.ä. und verlinke es dann hier... :)
milapa hat geschrieben:
milapa hat geschrieben:
Hallo und herzlich Willkommen !

Hier möchte ich, da der Bön relativ unbekannt ist, diesen anhand des Zufluchtbaumes in sehr ausführlicher Weise darstellen. In diesem ersten Beitrag wird der Zufluchtsbaum erstmal allgemein dargestellt. In folgenden Unter-Beiträgen wird er dann in sehr ausführlicher Weise erklärt werden.


Tja, hier wimmelts von Zahlen und man wird doch nicht schlau daraus. Nun gut, das ist eben der umfassende Teil. Heute bin ich den ganzen Tag drangesessen und habe speziell für das Bild der Zuflucht eine PDF erstellt. In dieser PDF befinden sich zwei Bilder, zum einen das obere Bild der Zuflucht und zum anderen das gleiche Bild, allerdings nur mit Zahlen an den Stellen wo sich die Formen befinden. Danach folgt die Auflistung der Namen, die zu den Zahlen vom zweiten Bild (das wiederum mit dem ersten Bild identisch ist) gehören.

Dies ist von allem, was diesbezüglich hier zu finden ist, am übersichtlichsten.

Alles Gute
Karl



Tashi delek K,

Grüss dich.

Wollte mich nochmals herzlich bedanken bei dir, für deine Mühe und Arbeit, finde ich einfach toll deinen Einsatz, gutes Karma. Mache weiter so :D

Vieles gute mit deiner Praxis.

Mutsug marro
KY
http://www.sherabchammaling.com/index.php/teachings.html hat geschrieben:
DIE KUNST DER NIEDERWERFUNG

Die Verbeugung ist eine besondere tibetische spirituelle Tradition. Viele Religionen und buddhistische Traditionen verwenden Niederwerfungen und ich werde die Bön-Methode zu lehren. Ich werde darüber reden, was für Niederwerfungen wir machen und warum wir diese machen, wann und wo wir uns niederwerfen sollen und wie wir diese Niederwerfungen machen.

Viele westliche Studenten können die Idee der Niederwerfung nicht akzeptieren, weil sie denken, sie geben dem Lehrer oder der Statue vor ihnen etwas von sich selbst. Einige Leute haben mir gesagt, dass sie sich vor jemanden verbeugen können. Sie wollen jemanden oder etwas anderem keine 'Kontrolle' über sich selbst geben,. Sie denken über die Niederwerfung als Zeichen von Schwäche. Es ist das Ego, das sich nicht niederwerfen will. Es ist das Ego, das seine Kontrolle nicht loslassen oder seine Macht nicht aufgeben will. Und es ist das Ego, das unsere Quelle des Leidens ist.

Lassen Sie mich als erstes sagen, dass eine Niederwerfung im tibetischen spirituellen Sinn kein Zeichen der Schwäche ist! Wenn es mit reinen Absichten und Hingabe geschieht, wird dies eine Handlung von Respekt; erzeugt Mitgefühl für alle fühlenden Wesen; reinigt Ihre negative Vergangenheit und Ihrgegenwärtiges Karma und schafft positive Verdienst für Sie selbst. Wenn Sie Verbeugungen praktizieren, was verlieren Sie dann? Was geben Sie auf? Sie verlieren nichts außer Ihrer Ego-Anhaftung! Sie geben Ihr Ego auf! Je mehr oder größer das Ego ist, desto mehr Leid schafft es. Je geringer oder kleiner das Ego ist, desto weniger Leid haben Sie.

Warum also das Ego nicht aufgeben? Wenn wir uns selbst befreien oder sogar unser Leiden vermindern können, warum wollen wir dann das Ich nicht aufgeben? Das ist die Ansicht der buddhistischen Lehre.

Wenn Sie Niederwerfungen vor einem Lehrer oder Meister machen, werden Sie nicht nur Ihr Ego aufgeben, sondern Sie zeigen auch Respekt vor seiner Buddha-Natur. Jedes fühlende Wesen hat die Buddha-Natur. So ist die einfache Vorstellung von einer Niederwerfung, dass Sie das Ego aufgeben und Respekt für die Buddha-Natur eines anderen zeigen.

Das tibetische Wort für die Niederwerfung ist chag tsal. Wörtlich bedeutet chag tsal bedeutet den ganzen Schmutz in Ihrem Haus, außen oder innen zu kehren oder zu reinigen. So ist die Niederwerfung die Reinigung, die Reinigung des ganzen negativen Karmas vergangener Leben oder Ihres gegenwärtigen Lebens, von Ihrem körperlichen, geistigen und spirituellen Zuhause. Ihr Körper, Ihre Rede und Ihren Geist. Deshalb nennen wir die Niederwerfung chag tsal: es ist zu säubern und zu reinigen.

Das Karma wird durch das Ich geschaffen durch das, was wir tibetischen Buddhisten die drei Tore, gosum nennen: diese sind der Körper, die Rede und der Geist.

ES GIBT HIER AUCH DREI TYPEN VON NEGATIVEN KARMA:

Körper
Töten, Stehlen, sexuelles Fehlverhalten

Rede
Klatsch, Lüge, harte Rede

Geist
Wut oder Hass, Gier oder Lust, Täuschung oder Unwissenheit

So schafft jedes Tor sein eigenes negatives Karma. Die Wirkung von dem negativen Karma, sei es durch Körper, Rede oder Geist, aus diesem Leben oder aus früheren Leben, kommt zu uns in der Form von Leiden zurück. Der Akt der Niederwerfung verwendet, wenn er mit mitfühlender Absicht gemacht wird, alle drei Tore von Körper, Rede und Geist.

Wir reinigen den Körper nicht nur in einer körperliche Übung, sondern verwenden unseren Geist, um dies mental zu visualisieren, und wir verwenden unsere Rede, um Mantras zu sagen. Wir verwenden unseren Körper, unsere Rede und unseren Geist, um das negative Karma, das wir entweder jetzt oder in einem vergangenen Leben geschaffen haben, zu reinigen oder wegzufegen. Die Niederwerfung konzentriert sich auf alle drei Tore. Und vor allem sollten wir, wenn wir die Niederwerfungen mit einer positiven Motivation oder Absicht praktizieren, die Absicht haben, alle Lebewesen aus ihren Leiden zu befreien und dies nicht nur für uns selbst wollen.

Dies ist der Grund für die Niederwerfungen: andere und uns selbst von den Leiden des negativen Karmas zu befreien, die das Ich durch die drei Tore von Körper, Rede und Geist geschaffen hat.

Nun, wo praktizieren wir und wer sind diejenigen, vor denen wir uns niederwerfen? In der tibetischen Sprache heißen diese konchog sum, die drei Juwelen von Buddha, Dharma und Sangha. Buddha wird durch Statuen dargestellt. Die Schriften oder jede Art von Dharma-Buch repräsentieren den Dharma. Die Sangha ist durch alle Nonnen, Mönche, Lehrer, Meister und jede Art von spiritueller Gemeinschaft vertreten. Und, wie ich schon sagte, wenn Sie sich vor einem Lehrer oder Meister niederwerfen, zeigen Sie auch Respekt vor deren Buddha-Natur und dem Wissen von deren Linie von Lehrern und Meistern. Deren Linie bedeutet alle Lehrer und Meister, die deren Lehrer gelehrt haben. In der Bön-Tradition können Mönche und Lehrer in der Regel die Namen aller ihrer Lehrer und deren Lehrer singen — die Lehrer gehen zurück bis zu der Zeit von Buddha Shenrab.

Manchmal werfen wir uns vor einem Stupa nieder, manchmal vor Statuen, in einem Tempel oder an anderen heiligen Orten, heiligen Bergen, Höhlen, Seen; oder irgendwo in der Natur, zu der wir auch eine Verbindung haben. Sie können sich zu allen Richtungen niederwerfen. Sie brauchen sich nicht nur im Tempel niederwerfen. Hauptsächlich sind die Niederwerfungen zu den drei Juwelen: zu Buddha, Dharma und Sangha. Viele Tibeter, die Vollkörper-Niederwerfungen durchführen, umkreisen heilige Orte. Sie umrunden Tempel, den Potala und die heiligen Berge. Denken Sie an den Aufwand, wenn sie einen Berg im Himalaya umrunden! Dies dauert Wochen oder Monate und sogar Jahre draußen in der Natur bei allen Arten von Wetter und Bedingungen. Eine vollständige Niederwerfung ist mit Ihrem Körper flach ausgestreckt auf dem Bauch zu liegen.

In der tibetischen Bön-Tradition werfen wir uns auch vor einem Zufluchts-Baum oder einem Verdienstfeld nieder. Beides sind Bilder, mentale oder tatsächliche Bilder von Buddhas, Boddhisatvas, Meistern, Gottheiten, Lehrern und Lebewesen. Wir visualisieren den Zufluchts-Baum oder das Verdienstfeld mit einem guten Herzen und einer Absicht, alle negativen Energien und negatives Karma zu reinigen. Wir segnen uns selbst während der Niederwerfung und empfangen wiederum alle deren Segnungen.

Jede Zeit ist eine gute Zeit zum Niederwerfen, aber die meisten Bön-Praktizierenden praktizieren die vor dem Erhalt einer Lehre, vor der Meditation oder dem Rezitieren, beim Betreten eines Tempels oder eines heiligen Ortes. Weil es eine Tat des Loslassens von dem Ego ist, wird es, wenn wir diese Praxis vor der Meditation oder einer Belehrung machen, uns helfen, offen und bereit zu werden, um Wissen oder Weisheit zu empfangen. Wenn wir diese mit einer positiver Absicht und einem aufmerksamen Gewahrsein gemacht haben, ist unser Geist im gegenwärtigen Moment ohne zu beurteilen, offen und bereit, etwas zu empfangen.

Es ist auch eine sehr gute Sache, mindestens drei Niederwerfungen am Morgen zu machen, wenn wir gerade aufgestanden sind. Dann können wir den Tag damit beginnen, uns an das Loslassen von dem Ego mit all seinen Anhaftungen an Gier und Begierde, den Klatsch und die harte Rede, die Eifersucht und Unwissenheit, zu erinnern. Wir können nicht immer Erfolg haben oder den ganzen Tag erfolgreich sein, aber zumindest haben wir versucht, den Tag in einer positiven Weise zu beginnen.

So, jetzt, wie haben wir uns niederzuwerfen? Bevor Sie beginnen, denken Sie daran, sich Zeit zu nehmen — seien Sie nicht in Eile. Machen Sie jede Sache langsam und aufmerksam, nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie brauchen, um zu versuchen, etwas zu visualisieren. Sie brauchen nicht perfekt zu sein oder alles auf einmal oder vollständig in Ihren Visualisierungen haben. Wenn man langsam sorgfältig vorgehen, wird der Akt der Niederwerfung eine wunderbare spirituelle Praxis in sich selbst.

Der Bön-Praktizierende rezitiert während der Niederwerfung das Zufluchts-Mantra auf Tibetisch oder Englisch und fühlt, dass alle fühlenden Wesen die Niederwerfungen gemeinsam mit Ihm durchführen. Das kurze Zufluchts-Mantra von dem Bön ist: Lama, Yidam, Khandro, Sumla, Chap-Su, Chi-Wo.

Die englische Übersetzung ist: Ich nehme Zuflucht zu meinen Lehrern, den männlichen und weiblichen Gottheiten.

Das Nehmen der Zuflucht ist nicht nur eine Formel zu wiederholen oder einige fromme Worte zu lesen. Zuflucht bedeutet, dass Sie absolutes Vertrauen in die Buddhas, die Lehren und die spirituelle Gemeinschaft haben. Diese Zuflucht und die Praxis der Niederwerfung hängt von unserer Hingabe ab. Wenn wir eine starke und echte Hingabe haben, dann wird auch unsere Zuflucht sehr stark sein.

Wenn Sie von der Niederwerfung aufstehen, stellen Sie beide Füße zusammen und stehen gerade wie ein Baum! Visualisieren Sie, dass Sie an einem schönen, friedlichen Ort sind. Direkt unter Ihren beiden Füßen ist ein kleines Loch, das nach unten zu den drei unteren Bereichen geht: zu dem Höllenreich, dem Tierreich und dem Reich hungrigen Geister. Es gibt viele fühlende Wesen, die in dieses Loch zu den niederen Bereichen fallen. Gerade jetzt, während Sie hier stehen, bedecken Sie das Loch mit Ihren Füßen, deshalb kann jetzt niemand herunter fallen.

Im Himmel direkt vor Ihnen visualisieren alle erleuchteten Wesen, wie diese auf Sie schauen; lächelnd mit Mitgefühl für Sie. Dies ist Ihr Verdienstfeld. Dies sind alle Buddhas, Bodhisattvas, die Linien Ihrer Meister und Lehrer, lebend oder tot. Es gibt hier auch Dakinis und Yidams. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie nicht alle von ihnen visualisieren können oder wenn die Visualisierung nicht deutlich ist. Wenn es einfacher ist, visualisieren Sie nur einen Buddha oder Yidam, oder so viele, wie Sie können.

Mit den Händen zusammengelegt, bringen Sie langsam Ihre Arme und Hände nach oben, so dass die Handflächen nach oben zeigen. Sie bringen für alle erleuchteten Wesen die schönsten und begehrenswerten Geschenke, die Sie sich vorstellen können, dar. Die Darbringung kann aus Blumen, Essen, Juwelen, Musik, Weihrauch bestehen; was auch immer Sie visualisieren können und was schön für Sie ist. Sie bringen diesen alle wünschenswerten Dinge im Universum, in Hülle und Fülle, so groß wie ein Berg, dar! Und alle erleuchteten Wesen in Ihrem Verdienstfeld nehmen diese Geschenke von Ihnen mit einem Lächeln an.

Dann geben diese Ihnen ihre Segnungen in Form von einem weißen Licht, das aus deren Herz entspringt. Formen Sie Ihre beiden Hände wie die Form von einem Kristall oder einer Tasse, so, dass sich beiden Daumen berühren. Und in Ihre hohlen Hände legen diese alle ihre Segnungen. Dann bringen Sie Ihre Handflächen langsam zurück, um Ihre Stirn zu berühren, welche Ihren Körper darstellt. Sie erhalten deren Segnungen in Form eines weißen Lichts in Ihre Stirn und reinigen dadurch all das negative Karma des Körpers. Nun bewegen Sie Ihre Hände mit dem Licht langsam zu den Lippen, nehmen all deren Segnungen mit dem Mund auf und reinigen dadurch all das negative Karma Ihrer Rede. Dann bewegen Sie Ihre Hände mit dem Licht wieder langsam zu Ihrem Herz und erhalten alle deren Segnungen für den Geist und reinigen dadurch all das negative Karma Ihres Geistes. Sie sind jetzt ein Buddha geworden. Sie haben Körper, Sprache und Geist von Buddha in sich aufgenommen.

Ich sollte jetzt auch erklären, dass wir Tibeter wissen, dass sich der Geist im Herzen befindet, nicht im Kopf, wie die meisten westlichen Menschen glauben. Wenn ich also Geist sage, zeige ich immer auf mein Herz, und wenn ich Körper sage, zeige ich auf den Kopf!

Nachdem Sie die Segnungen in Ihrem Geist, Ihrer Sprache und Ihrem Körper empfangen haben, gehen Sie hinunter und berühren die Erde mit den fünf Gliedern: Ihrer Stirn, den zwei Händen und den zwei Knien. Die fünf Glieder repräsentieren die fünf negativen Emotionen von Ärger, Gier, Eifersucht, Stolz und Unwissenheit. Wie Sie die Erde mit Ihren fünf Gliedern berühren, visualisieren Sie, wie das negative Karma von Ihren fünf Gliedern in die Erde heruntertropft. Wenn Sie aufstehen, sind Sie frei von allen Negativitäten, Sie sind frei von ihren Leiden. Dann können Sie damit weitermachen, zwei weitere Niederwerfungen mit jeweils der gleichen Visualisierung und dem gleichen Zufluchts-Mantra zu machen.

Nehmen Sie sich soviel Zeit, wie Sie wollen, solange wie es nötig ist, die Visualisierungen für jeden Teil der Niederwerfung zu machen. Wenn Sie möchten, können Sie 7, 21, 108 oder sogar tausend Niederwerfungen machen. Diese sind nicht nur für das Spirituelle gut, sondern sind auch eine sehr gute körperliche Übung!

So, jetzt hoffe ich, dass Sie ein wenig mehr darüber verstehen, wie und warum wir tibetischen Bön-Praktizierenden die Niederwerfungen durchführen. Wir praktizieren weiterhin, um das Ego aufzugeben und das negative Karma von unserem gegenwärtigen und unseren vergangenen Leben, für uns selbst und besonders für andere Lebewesen, zu entfernen.

Die Visualisierung reinigt das negative Karma von dem Geist. Die Mantras reinigen das ganze negative Karma von der Rede. Der physische Akt der Niederwerfung reinigt alles negative Karma von dem Körper. Der Schöpfer von dem negativen Karmas ist das Ich und das Ego wirkt durch die Gedanken und Handlungen von Körper, der Rede und Geist. Das Praktizieren von Niederwerfungen ist eine Möglichkeit, um die drei Tore von Körper, Rede und Geist zu reinigen.

Dies ist eine wunderbare und erfolgreiche Methode, nicht nur um negatives Karma zu reinigen, sondern auch um sehr viel positiven Verdienst für uns und andere zu schaffen. Versuchen Sie es. Beginnen Sie langsam, indem Sie nur drei Niederwerfungen am Morgen machen. Sehen Sie, ob dies einen Unterschied für Ihren Tag macht.

Quelle: http://www.sherabchammaling.com/index.p ... hings.html
Danke :sunny:

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 176 Besuchern, die am 15.11.2016 20:01 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast