Oshos Buch der Geheimnisse

Moderator: void

Hey hey liebe community.
ich weiß nicht, ob das ein buddhistisches buch ist, aber es handelt von 112 meditationstechniken. ich werde mir das buch vielleicht auch kaufen, aber eigentlich interessiert mich nur die 112. Technik. besitzt jemand das buch und kann mir sagen, wie die meditationstechnik heißt?
vielen lieben dank und einen schönen abend.
Osho hat zwar auch über verschiedene buddhistische Techniken geschrieben, war aber kein Buddhist oder buddhistischer Lehrer. Soviel erstmal grundsätzlich. Das Buch ist mir nicht bekannt, vielleicht weiss jemand anders mehr.
Ich kenne das Buch nicht, doch hätte eine Frage.
Wieso ist es sinnvoll 112 "Meditationstechniken" zu kennen, wenn man sich doch selbst studiert, um die Lehre zu studieren? Wird damit nicht die Suche "technisiert"?
So nach dem Motto
1. Technik nach 3x nix gebracht, weiter mit Numero 2
...
112. Meditationstechnik bringt auch nix, shit Buddhismus
... hmm

_()_
jianwang hat geschrieben:
Wieso ist es sinnvoll 112 "Meditationstechniken" zu kennen, wenn man sich doch selbst studiert, um die Lehre zu studieren?


Also Osho früher als Baghwan bekannt, war doch gar kein Buddhist sondern der Gründer der "Neo-Sannyas-Bewegung". Auch wenn er sehr gut formulieren konnte und öfter sehr erfrischende Gedanken hatte, sehe ich Baghwan sehr kritisch. Für mich ist das so der prototypische Sekten-Guru, der versuchte ein spirituelle Massenbewegung zu gründen und damit Geld zu verdienen. Wenn ein spiritueller Lehrer 93 Rolls Royce Wagen besitzt, dann ist der für mich schon dadruch höchst dubios. Und von daher sehe ich das mit den 112 "Meditationstechniken" als eine Form der Produktdiversifikation , bei der man Geschäftsfelder wie Zen nicht anderen Abietern überlassen will.

Andere sehen sich von den Büchern und genialen Einsichten von Oshos beflügelt und inspiriert und würden kein so ein negatives Urteil fällen.
jianwang hat geschrieben:
Ich kenne das Buch nicht, doch hätte eine Frage.
Wieso ist es sinnvoll 112 "Meditationstechniken" zu kennen, wenn man sich doch selbst studiert, um die Lehre zu studieren? Wird damit nicht die Suche "technisiert"?
So nach dem Motto
1. Technik nach 3x nix gebracht, weiter mit Numero 2
...
112. Meditationstechnik bringt auch nix, shit Buddhismus
... hmm

_()_


Also osho beschreibt am Anfang des buches dass jeder eine meditationstechnik finden wird die zu ihm passt
@void

Ich habe bewusst Nichts zu Osho geschrieben.

_()_
Ich vermute, dass es sich um einen Kommentar von Osho zum Vijnana Bhairava Tantra des kaschmirischen Shivaismus handelt. Von Bettina Bäumer gibt es auch ein Buch darüber "Vijnana Bhairava - Das göttliche Bewußtsein.: 112 Weisen der Mystischen Erfahrung im Sivaismus von Kashmir.
Witzig ist, dass Osho gar keinen Führerschein hatte, die Autos also gar nicht fahren konnte. Auf die Frage, warum er 93 Autos habe, soll er mal in einem Interview ganz entsetzt geschaut haben und gesagt haben: 93? 93? Lächerlich! Ich habe 365, für jeden Tag des Jahrs einen.

Der Hintergrund ist eigentlich, so das interne Verständnis, dass er die Konsummuster der Welt so auf die Spitze treibt, um die Konzepte zu sprengen. "Sannyas nehmen" heisst ja eigentlich auch, sich seines Besitzes zu entledigen und sich ganz der Spiritualität widmen. Das ist ja keine ganz fremde Idee. Wir würden natürlich lieber sehen, dass solche Besitztümer dann nicht an einen lächerlichen Sektenguru gehen, sondern an einen sozialen Zweck.

Ich sehe Osho auch kritisch, aber nicht so sehr wegen der Geldsache. Man muss sich schon fragen, warum er später in den USA zu den Entwicklungen, die seine Kommune genommen hat, geschwiegen hat. Er hat die Leute einfach machen lassen, man weiss eigentlich nichtmal ob er das gut fand oder nicht, ob er damit was demonstrieren wollte oder nicht.

Interessanterweise hat sich die Szene nach seinem Tod diversifiziert und scheint mir weniger radikal.
SonCubano hat geschrieben:
Ich vermute, dass es sich um einen Kommentar von Osho zum Vijnana Bhairava Tantra des kaschmirischen Shivaismus handelt. Von Bettina Bäumer gibt es auch ein Buch darüber "Vijnana Bhairava - Das göttliche Bewußtsein.: 112 Weisen der Mystischen Erfahrung im Sivaismus von Kashmir.


Oh, danke.

Vijnana Bhairava Tantra

    Diese 112 Methoden umfassen das gesamte Spektrum menschlicher Wahrnehmung, von Gefühlen wie Liebe und Hass, Freude und Angst über körperliche Phänomene wie Hunger, Durst oder das Niesen bis hin zu meditativen Techniken wie Atemachtsamkeit und Visualisierung. All dies lernt der Übende als Ausdrucksformen der als Shakti bezeichneten göttlichen Energie begreifen und sich auf diese Weise mit dem höchsten Bewusstsein in ihm, welches mit Shiva identisch ist, zu verbinden bzw. zu erfahren, dass er selbst essentiell Shiva ist.
    ..
    Am Anfang (Adi) und am Ende (Anta) des Niesens (Kshuta), im Zustand der Angst (Bhaya) oder der Trauer (Shoka), am Rande eines Abgrunds (Gahvara), oder wenn man von einem Schlachtfeld (Rana) flieht, im Zustand intensiver Neugier (Kutuhala), am Anfang oder am Ende des Hungers (Kshudh) - all diese Zustände (Dasha) haben Anteil an der absoluten Realität (Brahma-Satta).

Es handelt sich also wohl um Techniken für alle Lebenslagen.

Im Buddhismus gibt es sowas bei Thich Nhat Hanh´s Gathas die einen erinnern sollen, in verscheidensten Situationen im Alltag achtsam zu sein.

So das man dann z.b auf dem Klo die Erkentnis des Herzsutra kontempliert, das Reines und Unrines gleichmaßen leer sind;

    9 Using the Toilet Defiled or immaculate, increasing or decreasing– these concepts exist only in our mind. The reality of interbeing is unsurpassed.

Also leicht komisch finde ich das schon. Aber Thich Nhat Hanh sagt, dass er das nicht erfunden hat, sondern dass ihn das als Novize so gelehrt wurde.
112. Beloved, at this moment let mind, knowing, breath, form, be included.
SonCubano hat geschrieben:
Ich vermute, dass es sich um einen Kommentar von Osho zum Vijnana Bhairava Tantra des kaschmirischen Shivaismus handelt.
Es ist eine Sammlung von 80 Vorträgen über dasVijñāna Bhairava Tantra (das wiederum ein Abschnitt des Rudrayamala Tantra ist), die dann halt noch mal als Buch verwurstet wurden (ursprünglich 5 Bände, das brachte mehr cash). Die Mühe, den Text selbst zu übersetzen, machte er sich nicht und verwendete stattdessen die englische Übersetzung von Paul Reps (der eine Zeitlang bei Swami Lakshman Jooraina studiert haben soll), die dieser in seinem bekannten Buch 'Zen Flesh, Zen Bones' 1957 zusammen mit Texten aus der Zentradition (insbesondere Mumonkan und Ochsenbilder) in Zusammenarbeit mit Senzaki Nyōgen veröffentlicht hatte.

Wer ein wenig Englisch beherrscht, kann die Ergüsse auch online lesen. Ob sich das lohnt, ist eine andere Frage ... Ist zumindest billiger als das Buch.

()
BinGleichFertig hat geschrieben:
eigentlich interessiert mich nur die 112. Technik. besitzt jemand das buch und kann mir sagen, wie die meditationstechnik heißt?
Habe mal (auf der von mir verlinkten Webseite) nachgeschaut - in dem Vortrag schweigt sich Herr Rajneesh über die Bezeichnung dieser Technik im Vijñāna Bhairava Tantra aus. Sie entspricht (soweit sich das der Beschreibung entnehmen lässt) im Buddhismus dem ākāsanañcayatana, dem ersten der vier arūpajjhāna.

Das hier
BinGleichFertig hat geschrieben:
Beloved, at this moment let mind, knowing, breath, form, be included
ist nicht Nr. 112, sondern Nr. 89.

()
Hallo liebe/r BinGleichFertig.

Bei mir ist die 112. Technik: "Geh in den Raum ein, ohne Stütze, ewig, still."

Die letzten vier Techniken also 109 bis 112 sind laut Buch Techniken die alle mit Leere zu tun haben. "Diese Techniken haben alle mit Leere zu tun - sie sind von allen die zartesten, die feinsten." (Kapitel 79 "Die Philosophie der Leere" - Seite 1273)

Osho sagt dann natürlich auch detaillierter etwas über jede einzelne Technik.

Die reine Erklärung über die 112. Technik geht bei mir etwa über 2,5 Seiten.
Ob Osho später zum Beispiel bei Fragen und Antworten noch mehr darüber sagt, weiß ich nicht.

>>Geh ein in den Raum, ohne Stütze, ewig, still.<<

Drei Eigenschaften von >>Raum<< werden in dieser Technik genannt. Ohne Stütze - im Raum kann es keine Stütze geben. Ewig - er kann nie enden. Still - er wird lautlos sein, es wird Schweigen herrschen. Geh ein in diesen Raum - er ist in dir.

Aber der Verstand will immer wissen, wo die Stützen sind. Es kommen Leute zu mir, und wenn ich ihnen sage: "Setz dich einfach still hin, schließe die Augen und tu überhaupt nichts", dann sagen sie: "Gib mir irgendein avalamban, irgendeine Stütze. Gib mir ein Mantra, damit ich an etwas festhalten kann; denn nur so dasitzen, das kann ich nicht." Einfaches Dasitzen ist schwer.

...

Quelle: Osho - Das Buch der Geheimnisse, 112 Meditations-Techniken zur Entdeckung der inneren Wahrheit - Kapitel 79 "Die Philosophie der Leere" - Seite 1289 bei mir.

Ich habe das vor Jahren im Dussmann, Berlin Friedrichstraße, nahe S-Bahn Friedrichstraße gekauft. Dort konnte ich vorher darin blättern und lesen, da es nicht eingeschweißt war. Also falls du einen größeren Buchladen in der Nähe hast @BinGleichFertig kannst du da ja mal dort dein Glück versuchen. Oder in der Nähe von dir ist vielleicht eine größere Stadt wo es so etwas gibt.

Ich sehe Osho auch kritisch, trotzdem hat mir seine Sichtweise auf die Dinge auch geholfen. Denke ich jedenfalls. Letztendlich ist Buddha aber trotzdem mein Hauptzugang zu Befreiung. Muß jeder für sich wissen. Ich habe auch eine zeitlang mit jemandem zusammengelebt der mich manchmal an Osho erinnert hat, von seiner Art. Und da kann ich sagen er hatte viele tolle Seiten, aber auch viele dunkle. Zu mir war er aber immer gut. Und ich hatte das Gefühl, dass er sich aufrichtig bemüht, gemäß seinen Fähigkeiten. Vielleicht ist es ja bei Osho ähnlich, vielleicht aber auch nicht. Und ich selbst bin ja auch nicht perfekt und habe sicher meine dunklen Seiten.

Wenn ich das richtig erinnere sind die Vorträge aus diesem Buch eher seine frühe Phase, wo auch manche seiner Kritiker sagen, dass es seine beste Phase war.

Auf jeden Fall sehr umstritten der Osho und ich bin auch nicht sicher wo ich ihn letztendlich einordnen soll.

Liebe Grüße
Raphy hat geschrieben:
Die letzten vier Techniken also 109 bis 112 sind laut Buch Techniken die alle mit Leere zu tun haben. "Diese Techniken haben alle mit Leere zu tun - sie sind von allen die zartesten, die feinsten." (Kapitel 79 "Die Philosophie der Leere" - Seite 1273)
Ein gutes Beispiel für die Unseriosität des Buches und Herrn Rajneeshs hemmungslosen Synkretismus, der da speziell Kashmiri Shaivismus und Buddhismus fröhlich durcheinander würfelt und zu einem undefinierbaren Brei vermengt, der den einzigen Vorzug hat, dass seine leichtgläubige Kundschaft ihn leichter schlucken kann. Das ist weder Shaivismus noch Buddhismus, das ist nicht mehr als das improvisierte Geplapper eines ehemaligen Philosophiedozenten, der sich aufs Guru-Geschäft verlegt hat.

Die "Leere" im Kashmiri Shaivismus (prayālakala pramātṛi) ist die 'Grenze' von māyā, deren Durchbrechen dann anstrengungslos über verschiedene Zwischenzustände zur Manifestation des attributlosen Śiva (paraśiva) führt. Mit dem buddhistischen Śunyatā-Begriff hat das herzlich wenig zu tun.

Ansonsten: natürlich kann sich jeder Lama, Rabbi, Monsignore, Oshō oder sonstwas nennen. Das heisst noch lange nicht, dass er einer ist - so etwas nennt man Hochstapelei. Und schon gar nicht heisst das, dass man selbst ihn dann auch so nennen sollte. Oshō ist ein Titel, mit dem man einen Zenpriester bezeichnet, der die Dharmaübertragung mit ten-e und zuise abgeschlossen hat. Und den im übrigen eine solche Person nie für sich selbst verwendet; sie wird damit von anderen angesprochen. Ich fände es erfreulich, wenn man zumindest hier, in einem buddhistischen Forum, das respektieren und Herrn Rajneesh bzw. Mohan Jain nicht mit diesem selbst beigelegten buddhistischen Ehrentitel bezeichnen würde. Danke.

()
Gut zu wissen mit dem Namen, das war mir auch nicht so klar. Interessant finde ich, dass die meisten mit "Osho" eher etwas Positives verbinden, während bei "Bhagwan" jeder sofort an eine Sekte denkt. Dabei, wie ich gerade gelesen habe, erfolgte die Umbenennung in "Osho" erst ein Jahr vor seinem Tod. Man hat dann nur alles rückwirkend darauf umgestellt.

Wikipedia hat geschrieben:
Bhagvan, auch Bhagwan oder Bhagavan (Sanskrit, m., भगवत्, bhagavat, Nom./Vok. Sing.: bhagavan), ist in Indien der Ausdruck für Gesegneter, Erhabener, Gott, Herr, Glücklicher, Verehrungswürdiger, Liebenswerter.

Das Wort Bhagavat steckt u. a. auch in Ausdrücken wie Bhagavata und Bhagavad Gita, übersetzt „der Gesang Gottes“, wobei sich "Bhagvan" auf Krishna bezieht.

Im Hinduismus ist Bhagvan ein Ehrentitel für religiöse Lehrer, der im Laufe der Geschichte vielen spirituellen Meistern zukam und auch heute noch Verwendung findet. Im Buddhismus gilt Bhagvan als der erste Beiname Buddhas zur Kennzeichnung seines Status. Im Jainismus wird Bhagvan auf dieselbe Weise für Mahavir verwendet.

Als Bhagwan wurde der Gründer der Neo-Sannyas-Bewegung besonders in den 1970er Jahren im Westen bekannt. Bhagwan Shree Rajneesh, kurz Bhagwan, nannte er sich etwa 17 Jahre lang, während seiner Zeit als spiritueller Lehrer in Puna und danach. Sein bürgerlicher Name war Rajneesh Chandra Mohan. In jungen Jahren wechselte er den Namen mehrmals. 1989, ein Jahr vor seinem Tod 1990, wurde er von seinen Schülern Osho genannt. Alle seine Schriften wurden nach seinem Tod entsprechend angepasst.


Das Problem ist: nennt man ihn "Rajneesh Chandra Mohan" weiss kein Mensch mehr, von wem die Rede ist. Das lässt sich wohl nur durch mehr Text umgehen, indem man also sowas schreibt wie: "Rajneesh Chandra Mohan, besser bekannt unter seinen selbstgewählten Ehrentiteln Osho oder Bhagwan"
So ich habe gefunden. Danke für alle antworten. Für alle dies interessiert: hilgemeier.gmxhome.de/shrine/VBTbiling.htm

Ganz lieben Gruß und einen wundervollen abend. Geschnitten brot

Wer ist online?

Insgesamt sind 3 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 3 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste