antike Therapeuten

Moderator: void

Es gibt sogar die Theorie, dass das Wort "Therapie" letztlich von "Theravada" kommt. Therapie kommt nämlich von "Therapeuta", was die altgriechische Schreibweise für Theravada war. z.B. https://books.google.de/books?id=1C1HPQ ... da&f=false
kilaya hat geschrieben:
Es gibt sogar die Theorie, dass das Wort "Therapie" letztlich von "Theravada" kommt. Therapie kommt nämlich von "Therapeuta", was die altgriechische Schreibweise für Theravada war. z.B. https://books.google.de/books?id=1C1HPQ ... da&f=false


In der Runde herumgeht und schon einmal die Aluhütchen verteilt.
kilaya hat geschrieben:
Es gibt sogar die Theorie, dass das Wort "Therapie" letztlich von "Theravada" kommt. Therapie kommt nämlich von "Therapeuta", was die altgriechische Schreibweise für Theravada war. z.B. https://books.google.de/books?id=1C1HPQ ... da&f=false

"Therapeuta" bin ich gerade in dem Buch "Das Licht aus dem Osten" gestoßen. Fügt ich im Moment ganz gut ein in: die Bücher von Markus Gabriel und "Schulden, die ersten 5000 Jahre." Schon faszinierend was heute alles gewusst wird und Religionen zu das zerfallen was ich immer wusste was sie sind: Sand zwischen den Fingern glauben Wollender. Hoffentlich zerschlagen die nicht auch noch den letzten Funken Glauben in mir.
pamokkha hat geschrieben:
kilaya hat geschrieben:
Es gibt sogar die Theorie, dass das Wort "Therapie" letztlich von "Theravada" kommt. Therapie kommt nämlich von "Therapeuta", was die altgriechische Schreibweise für Theravada war. z.B. https://books.google.de/books?id=1C1HPQ ... da&f=false


In der Runde herumgeht und schon einmal die Aluhütchen verteilt.

So abwegig ist das gar nicht. Asoka hatte "buddhistische Missionare" mit den Karawanen in alle Welt entsandt und das waren v.a. Heiler der damaligen Zeit. So soll das Wort "Theravada" mit der Bedeutung "Heiler" verknüpft worden sein. Was die Missionare an Lehren aus dem Osten mitbrachten soll in die Schule der "Therapeuten" eingegangen sein, aus der unser Begriff Therapie stammt. Tatsächlich würde bei einer Hellenisierung der Begriffe aus "Buddha" "Boutta" und aus "Theravada" "Therapeuta". Es gibt aber auch eine direkte Übersetzung von "Therapeuta" die Sinn macht. Was nicht ausschliesst, dass diese doppelte Sinnhaftigkeit den Begriff besonders gefördert hat.

Was vielen nicht bewusst ist, ist dass es zu der damaligen Zeit durchaus einen Austausch von Waren und natürlich auch Ideen und Vokabeln zwischen West und Ost gab. Auf dem Landweg und auf dem Seeweg - oder über gestaffelte Verbreitungswege, dann aber natürlich mit starker schrittweise Einfärbung, so dass am Ende kaum noch zu erkennen war, wo etwas ursprünglich herkam.
kilaya hat geschrieben:
pamokkha hat geschrieben:
kilaya hat geschrieben:
Es gibt sogar die Theorie, dass das Wort "Therapie" letztlich von "Theravada" kommt. Therapie kommt nämlich von "Therapeuta", was die altgriechische Schreibweise für Theravada war. z.B. https://books.google.de/books?id=1C1HPQ ... da&f=false


In der Runde herumgeht und schon einmal die Aluhütchen verteilt.

So abwegig ist das gar nicht...

Doch, genau so abwegig ist das. Falls du da diskutieren möchtest, gerne in einem neuen Thread. Ein guter Anfang wäre, warum die "Buddhisten" sich dort als Theravada vorstellen würden.
Ich sagte lediglich, dass es diese Theorie gibt. Ich glaube, um zu entscheiden ob das abwegig ist oder nicht, müsste man sehr ins Detail gehen. Jedenfalls scheint es mir nicht etwas zu sein, das man leichthin vom Tisch wischen muss. "Aluhut" suggeriert ja sogar, dass es eine "Verschwörungstheorie" wäre. Sinnvolle historische Hypothese oder nicht, was daran eine "Verschwörung" sein sollte, erschliesst sich mir nicht.

"Nach dem Ende des 3. Konzils brachten der Mönch Mahinda und die Nonne Sanghamitta, Sohn und Tochter Ashokas, den Tipitaka in das Königreich Sri Lanka, wo der Buddhismus in Gestalt des Theravada gleichsam zur Staatsreligion wurde und bis heute erhalten ist. Einige Jahrhunderte später wurde er von Sri Lanka aus durch buddhistische Missionare über das Meer auch nach Südostasien in das Gebiet des heutigen Myanmar, damals ein Königreich der Mon, übermittelt. Einheimische Überlieferungen datieren diese Übertragung auf die Zeit der Regentschaft Kaiser Ashokas oder noch früher. Gesichert ist das Auftreten des Theravada in dieser Region aber erst ab dem 5. Jahrhundert. Von dort wurde er auch weiter östlich, im Gebiet des heutigen Thailand, verbreitet. Auch hier berichten Überlieferungen von frühen Missionaren Kaiser Ashokas, die nach Nakhon Pathom, eine der ältesten Städte Thailands und damals von Mon bewohnt, gekommen waren und von dort das Land bereisten." https://de.wikipedia.org/wiki/Theravada
Zu den Therapeuten gibt es ja nur Philo von Alexandria als Primärquelle. Und der sagte ja eher wenig: Nämlich, dass es strenge Vegetarier sind, dass Männer und Frauen gleichberechtigt zusammenleben und dass sie als exzellente Mediziner gelten.

Soweit ich weiss, ist der Begriff "Theravada" erst viel später belegt. Mir ist unbekannt, dass Theravada- Mönche als exzellente Mediziner galten und es ist doch eher typisch für Nonnen und Mönche streng getrennt zu leben.

Also passt ja quasi garnix!
Das sind Argumente, mit denen ich was anfangen kann :moon: Allerdings sind die Missionare Asokas nicht unbedingt Mönche gewesen… Schon allein die weite Reise ist ja für einen strengen Mönch das Gegenteil von innerer und äußerer Einkehr.
Wer waren denn die Missionare, die Asoka mit Karawanen in alle Welt versandt hat und wo kann man davon lesen?
void hat geschrieben:
... ist der Begriff "Theravada" erst viel später belegt.


Der locus classicus von "Theravada" ist sogar in den Lehrreden, aber im Zusammenhang mit seinen Lehrern vor seiner Erleuchtung. Der Begriff ist also schon sehr alt, jedoch im Laufe der Zeit mit hoher Variabilität seiner Bedeutung.
pamokkha hat geschrieben:
Wer waren denn die Missionare, die Asoka mit Karawanen in alle Welt versandt hat und wo kann man davon lesen?


    Als Edikte des Ashoka werden 33 Texte bezeichnet, die im 3. Jahrhundert v. Chr. unter der Regentschaft des Königs Ashoka als Inschriften an frei stehenden Säulen, an Felsen und Wänden von Höhlen angebracht in seinem ganzen Reich verbreitet wurden
    Edikte des Ashoka

Dort schreibt er

    Nun ist es die Eroberung durch den Dharma, die der Piyadasi als beste Eroberung ansieht. Und diese wurde hier erreicht, an den Grenzen, sogar sechshundert Yojanas entfernt, wo der griechische König Antiochos regiert, jenseits davon wo die vier Könige mit Namen Ptolemaios, Antigonos, Magas und Alexander regieren, ebenso im Süden unter den Cholas, den Pandyas und so weit entfernt wie Tamraparni.“

Eine genau Erklärung ist in dem obigen Artikel. "Tamraparni" ist Sri Lanka weswegen es nicht verwunderlich wäre, wenn in Alexandria das gleiche gelehrt worden wäre wie in der parallelen Mission Sri Lanka.

Ashoka leitete das dritte buddhistische Konzil ja vor allem deswegen an, um eine gemeinsame Grundlage zu schaffen. Von daher fände ich es komisch, wenn da Unterschiedliches gelehrt worden wäre.
Wenn er:
Wikipedia:Ashoka hat geschrieben:
Um die Verbreitung des dhamma (buddhistische Lehre) zu kontrollieren und den Widerstand zu brechen, setzte er hohe Beamte als Dhamma-Mahamatras (Großinspektoren der buddhistischen Lehre) ein. Sie sollten die Verkündigung und Einhaltung der Lehre überwachen.

...dann kann man wohl auch vermuten, dass er sich bei der Auswahl der Missionare nicht auf Mönche beschränkt hat. Er war ja eher pragmatisch als dogmatisch.
kilaya hat geschrieben:
Wenn er:
Wikipedia:Ashoka hat geschrieben:
Um die Verbreitung des dhamma (buddhistische Lehre) zu kontrollieren und den Widerstand zu brechen, setzte er hohe Beamte als Dhamma-Mahamatras (Großinspektoren der buddhistischen Lehre) ein. Sie sollten die Verkündigung und Einhaltung der Lehre überwachen.

...dann kann man wohl auch vermuten, dass er sich bei der Auswahl der Missionare nicht auf Mönche beschränkt hat. Er war ja eher pragmatisch als dogmatisch.


Im Artikel des überPtolemaios Ii ( http://de.m.wikipedia.org/wiki/Ptolemaios_II. ) steht, dass für diesen die Beziehung zum Mauryareich einiges an Priorität hatte:

wiki hat geschrieben:
Ptolemaios unterhielt offenbar auch diplomatische Kontakte zum indischen Maurya-Reich, da ein gewisser Dionysios als Gesandter erwähnt wird, der auch ein heute verlorenes Werk über Indien verfasste (Indika). Gemäß dem 13. Großen Edikt des Ashoka sandte der dritte indische König der Mauryas, Ashoka, um 250 v.Chr. "Religionsbeauftragte" (dharmamahāmātra) auch ins Reich des Ptolemaios (Tulamaya).


Wenn er sogar ein Werk über Indien in Auftrag gab, kann man nicht annehmen, dass er der Gegengesandschaft die kalte Schulter zeigte. (Und die Mauryadinastie regierte ja noch weiter bis 185 v. Chr.)

Wer ist online?

Insgesamt sind 4 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 4 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste