amtliche Bekanntmachung für alle Anhänger der Lehre

Moderator: void

Hallo Sangha,

mein Name ist pops und ich bin erleuchtet. Und mit der Erleuchtung ist es so. Da ist so eine, also man muss es sich so vorstellen, dass da eine Realität und sowie auch eine NichtRealität also wahrgenommen als Ganzes werden. Weil das Eine ja nur die Voraussetzung für den Prozeß der inneren Betrachtung durch die Dualität ist, hat die Betrachtung (auf die kommt es ja an!) auf der nichtexistentiellen Ebene stattzufinden.

Auf jeden Fall ich bin jetzt erleuchtet, und wenn ihr wissen wollt, wie sich das anfühlt, und wie es eigentlich ist, dann könnt ihr mich gerne fragen. Ich kann auch zwar nicht konkret sagen, wie ihr selber dahinkommt, aber das ist nebensächlich, ich kann es euch ja sagen!

Also alles in allem ist sehr leicht: es ist die Betrachtung als formlose Form, als leere Seite ohne Seite als Gedanke ohne Sinn.

Wenn ihr noch Fragen habt, meldet euch.

Friede sei mit euch
:)
Naja, es gibt Leute die unterscheiden zwischen Erwachen und Erleuchet?
Dann gibt es Leute die behaupten würden, das nach dem Erwachen weitere Stufen folgen, Richtung eben Erleuchtung und Erleuchtung sei dann sozusagen der höchste Einblick in dieser Einsicht dieser Veränderung des Geistes.

Wo würdest du dich sehen?
Hast du nur erfahren was du nun wirklich bist? Oder hast du dazu noch die Welt ausserhalb von dir, als wirklich reine, mit dir verbundene Wahrheit als Wahrnehmungen erfahren?

Sowas würde mich mal wunder nehmen.

Hier wird zb. so eine Erklärung versucht:
http://oneness-switzerland.ch/sites/default/files/lehre/Der%20Unterschied%20zwischen%20Erwachen%20und%20Erleuchtung%20:%20d%20e.pdf
Wenn es nach diesem Link geht, bin ich noch Erwacht, habe jedoch die Erleuchtung noch nicht gänzlich erfahren. In welcher Stufe ich mich da befinde, könnte ich von mir nicht sagen. Jedoch definitiv dass ich das Erwachen bereits erfahren habe und sogesehen mich so erlebe als ob ich vom Verstand abgekoppelt bin.
<---Ich denke diese Erklärung in diesem Link stimmt aber so genau auch nicht. Nach meiner Definition (müsste ich definieren), würde ich sagen, es ist eher so dass als erst noch Erwachter, ja, Gedanken durch den Kopf noch fliessen und teils sogar ABER noch Idenfitikation stattfindet.
Aber da ich die Erfahrung von Erleuchtung (an diesem Beispiel im Link gegenüber gestellt) nicht erfahren habe, kann ich auch nicht sagen was der Unterschied zwischen Erwachung und Erleuchtung ist.
Ich kann also auch nicht widersprechen und zb. sagen: "Das ist Bullshit, Erleuchtung ist nicht vollkommen Gedankenfrei zu sein."

Mich nähm deine Einsicht, zu dir selbst, wunder. Also wo du dich siehst.
Also erzähl mal. :)
Glückwunsch.

Bekommt man da eine Urkunde von der Erleuchtungsbehörde ?

Ich finde es auch schwierig so etwas zu "erkennen", also ob man "erleuchtet" ist. Wie ist da nochmal die Definition ?

Welche handfeste Kriterien gibt es ?

Und nach welcher Tradition oder ist dass bei jeder das Gleiche ?

Also bist du erleuchtet nach der Lehre des Buddha ( Nie-Wiedergeburt, Nicht-Identifikation), Nondualismus,
Verbundenheit der Natur,
Bist du Eins mit dem Dao ?
Hattest du ein Vereinigungserlebnis mit dem "Göttlichen" ?
Eins mit dem Brahman ?
Alle Sinneswahrnehmungen und der Hang danach überwunden?
Alle deine vergangenen "Leben" gesehen ?
Karma erlebt, also nach welchen Taten Wesen kommen und gehen ?
Bist du voller Liebe /Mitgefühl ?
Etwas zu früh für einen Aprilscherz.
Super, ein erleuchteter!

:like: :idea:
Och, seit doch nicht so.
(Lest mein Beitrag oben. Erwachung "vs." Erleuchtung. Vielleicht versteht ihr dann mehr.)

Ich könnte nämlich auch behaupten: Woher wollt ihr dann beweisen das ihr (fals es mal soweit sein sollte) Erleuchtet seit? Könnt ihr das mal erklären?

Konnte das Buddha? Es beweisen? Nein, konnte er nicht. Er konnte Überzeugungen aufsagen. Beweisen konnte er es niemanden. Denn Erleuchtung lässt sich nicht beweisen, es lässt sich nur selbst erfahren.
Wie jeder Erwachter oder Erleuchteter selbst weiss, kann man Erwachung oder Erleuchtung nicht mit Wörter beschreiben um es zu verstehn. Ergo, wenn es mit garkeiner Erklärung oder garkeinem Satz noch garkeinem Wort erklärbar ist, sondern nur erfahrbar ist, so ist es auch nicht jemand anderem beweisbar.

Daher: Ja, ich als selbst bereits Erwachter, bin mir sicher das dieser hier auch die Erwachung zumind. erfahren hat. Man kann es in seine art der Beschreibung seines Beitrags lesen, das er zumind. Erwachung erfahren hat. Denn genau das, ist das einzige was man mehr oder weniger eher erkennen kann: Ein Erwachter erkennt ein anderer Erwachter durch das wie er es sagt (oder das Erwachen beschreibt). Ein Unerwachter könnte das garnicht so schildern, weil er selbst die Erfahrung dazu gernicht persönlich gemacht hat.

Aber eben,...mittlerweile bin ich mir auch sicher (nach meinen langjährigen, eigenen Erfahrungen), dass es tatsächlich einen Unterschied gibt zwischen Erwachen und Erleuchtung.

Meine Vermutung ist diese, das Erwachung eine Vorstufe ist (eine vorerste Befreihung nur seiner selbst) und Erleuchtung wirklich eine Verbundenheit mit der ganzen Natur aussen wie innen ist und somit intensiver wahrgenommen wird.
Aber ich bin mir auch sicher, dass es sowohl bei Erwachung wie bei der Erleuchtung verschiedene Intensivitäten gibt. So erfährt ein Erwachter die eigene Befreihung von der eigenen Gedankenkonditionirung intensiver als ein anderer Erwachter. Und so auch ein Erleuchteter, erfährt vielleicht auch eine andere intesivere Verbundenheit und eigene Freiheit zu sich und der Natur, ausserhalb von sich, wärend ein anderer Erleuchteter eher es schwächer erlebt, aber auch in dieser Art der Stufe (die man bereits Erleuchtung statt Erwachung nennen könnte).

Und für was sind wir denn hier, in solch einen Forum? Geht es hier nicht um Erleuchtung und Erwachen? Gehts nur ums sinnlose reden miteinander? Ich denke nicht, oder?
Denn dann ist jedes gerede Sinnlos, wenn nicht das Ziel eben genau Erleuchtung und Erwachung ist. :)
@ Mittlerer Weg, ich stimme Dir fast in allen Punkten zu: Konnte der Buddha "beweisen", dass er erleuchtet war? Was für eine Frage! Wie kann man eine innere Erfahrung (wissenschaftlich??) beweisen? Was er allerdings schon konnte: Er war in der Lage, den Weg zur Erleuchtung argumentativ logisch darzulegen und jenen zu erläutern, die skeptische Fragen gestellt hatten. Auf diese Weise sammelten sich im Laufe der Zeit immer mehr Anhänger um ihn (siehe auch:

Aber: Es gibt keinen Unterschied zwischen Erleuchtung und Erwachen. Beides meint die selbe Erfahrung!
Naja.. so ganz bin ich da nicht deiner Ansicht.
Ich glaube das Buddha zwar lediglich eben gute Nachvollziehungen erleutern konnte, ja.
Aber wie jeder Erwachte weiss, sind Wörter nur Schilder die auf was hinweisen das jenseits von sich selbst ist (jenseits von dieser Schilderung).

Buddha mag vielleicht logisch sich angehört haben (tut Eckhart Tolle mit seinem Jetzt übrigens auch), trotzdem fanden garantiert durch Ihn oder auch Eckhart Tolle eben viele nicht die Erleuchtung oder das Erwachen.
Eben deswegen weil Erwachen nicht so erklärbar ist, dass man diese Erklärung einfach logisch folgen kann, um dann selbst direkt erwacht oder erleuchtet zu werden. Das wäre zu einfach.
Daher war meiner Meinung nach Buddha einfach ein guter Überzeuger mit seinen Lehren, aber kein Dirigent. Weil das garkein Erwachter/Erleuchterer jemals sein kann.

Ausserdem kommt es auf die Sprachkenntisse an. Eckhart Tolle zb. hat in seiner Jugend Sprache und Literatur studiert, bevor er auf der Strasse "landete", wie in seinem Buch nur zu lesen ist, als nur seine Vorgeschichte/Vergangenheit.
Was da viele nicht wissen.
Er kann, english, spanisch, deustch (und ob er mehr kann weiss ich nicht). Jedenfals kann er diese Sprachen fliessend.
Ich bin selbst Spanier und habe ein spanisches Seminar in YouTube von ihm mal zugehört/gesehen.
Und der kann besser spanisch als ich.
Mit Fachwörter die ich garnicht nutzen kann weil mir diese in meinem Vokabular fehlen.

Buddha ist in einem Königshaus geboren.
Und ich wette der wurde mit allem Wissen verwöhnt und belehrt in seiner Jugend.

So kann es täuschen, dass man meint ein Erwachter sei zugleich auch einer der sich gut ausdrücken kann.

Wenn jemand die Sprach oder selbst die eigene Muttersprache nicht professionell oder Grammatisch und Formel beherrscht, kann er noch so Gott sein in seiner Erfahrung, er wird diese Erfahrung nicht überzeugend argumentieren können.
Trotzdem muss seine Erfahrung nicht gelogen sein.

PS. Ich würde dir in gewissen Sinne recht geben wollen, dass es keinen Unterschied gibt zwischen Erwachen und Erleuchtung.
Ich dachte Jahre auch so.
Aber mittlerweile denke ich und bin der Überzeugung dass es die sehr wohl gibt.
Aber vielleicht nicht in so einem getrennten Verständnis wie man es wohlmöglich verstehen tut.
Sondern eher so wie wenn du Alkohol drinks:
Du kannst ein bisschen drinken, dann bist du angeheitert ("Erwacht") oder du kannst soviel drinken das du regelrecht besoffen bist, bis hin zu dem Punkt wo du nicht mal mehr weisst was du tust ("Stark Erleuchtet").
Und obwohl beides Alkohol ist, gibt es sehr wohl einen gewaltigen Unterschied in seiner Erfahrung und Intensität.

Ich zb., weiss das ich ganz klar Erwacht bin. Ich bin sehr bewusst abgekoppelt von meinen Gedanken. Ich habe jedoch praktisch nie, garnie (bis vielleicht einmal ein Hauch eines Einblickes) eine Einsseinserfahrung gehabt mit allem was um mich ist. Und somit sehe ich mich als Erwacht, jedoch nicht als Erleuchtet.

Beispiel Buddha und Eckhart Tolle.
Buddha sprach von all seinen früheren Leben. Er hätte alle, bis auf den letzten seiner früheren Leben erblickt.
Von Eckhart Tolle habe ich nie ein Sterbenswort gehört oder gelese, dass er was von etwas über eins seiner früheren Leben überhaupt gesagt hat oder es erwähnt hat.
Hatte er demfall garkeine Wahrnehmungen/Einblicke gehabt in seine früheren Leben?

Vielleicht erfuhr er Erleuchtung/Eins mit der Natur um sich, aber nicht in dieser soooo tiefen Intensität wie Buddha es damals tat. Und somit nicht diese weitere, noch detailiertere Einblicke.
Hat du schon mal andere Erleuchtete Meister von ihren früheren Leben sprechen hören? Ich bis jetzt noch nie.
Schon komisch dass Buddha als einziger das Erfuhr.
Vielleicht war seine Erleuchtung eben doch intensiver und sehr speziel, als die der heutigen Erleuchteten.
Weshalb er auch fähig war gleich eine Religion in den Gang zu setzen.
MittlererWeg hat geschrieben:
Ich zb., weiss das ich ganz klar Erwacht bin.

MittlererWeg hat geschrieben:

Es könnte also so gesehen auch alles vom Verstand erzeugt sein, auch das Erwachen oder die Erleuchtung könnte nur ein Produkt unseres wahnsinnigen, komplexen Verstandes sein. (Im Thread Angst vor dem Kreislauf des Lebens)


Übrigens, pops und Mittlerer Weg, wenn jemand vom Neo-Advaita ins Forum kommt und ausführlich recht eigenwillige Ansichten zum Buddhismus verbreitet ist das vielleicht nicht für alle eine Inspiration. Ich denke auch dass sowas eher in "Buddhistischer Salon" gehört.
Und ich denke, dass jemand der die Erwachung nicht erfahren hat, es nicht nachvollziehen kann. Und stehts einfach nur Wörter von Lehren, wie die des Buddha oder dergleichen glauben wird.

Und hier liegt Betonung bei Glauben.

Glauben wird jedoch nicht die Wahrheit hinter der Erfahrung ersetzen. Egak wie überzeugend euch Lehren oder Wörter oder Zitate von irgend Jemand erscheinen mag.

Selbst die Wörter vom Buddha.


Und solange ihr Wörtee Glauben schenken tut, solange seit ihr nicht Erwacht. Sprich, habt ihr die Erwachung selbst nicht erfahren.

Das mag euch gefalln oder nicht. Es ist einfach so.
Wenn du erwacht bist, wird es dir klar werden wieso es si ist, dass jede Erklärung nichts mit dem Erwachen selbst zu tub hat. Und es Erwachen nicht definiert/Erklärt.

Deshalb kannst du auch als Erwachter behaupten dass du auch glauben könntest das alles nur vom Verstand erzeugt ist.
Weil du weisst, durch diese Erwachungserfahrung, dass Nichts bewissen werden kann.
Hier, liess mal den ganzen Text hier in diesem Link (Lies bitte bis ganz nach unten):
http://erleuchtung.at/2016/03/unterschied-erwachen-und-erleuchtung/

Oder hier, er fängt schon am Anfang des Videos an darüber zu reden (das ist Eckhart Tolle) - Wenn er also alles bezweifeln kann, kann er auch sein Erwachen verzweifeln - KLAR, Ich kann nicht bezweifeln dass ich bin, aber ich kann die Erfahrung des Erwachens anzweifeln, und mir sagen das diese Erfahrung selbst vom Verstand erzeugt wurde. Das Sein kann ich nicht anzweifeln, stimmt, ABER DIE ERFAHRUNG DESSEN. Ich könnte mir sagen: "Ok, der Verstand hat mir diese Erfahrung erfahren lassen". Das meinte ich damit, in deinem Zitat von mir:
https://www.youtube.com/watch?v=XvOgUb7yxso
Hat man als Erwachter/Erleuchteter das Bedürfnis, es mitzuteilen?
mukti hat geschrieben:
Übrigens, pops und Mittlerer Weg, wenn jemand vom Neo-Advaita ins Forum kommt und ausführlich recht eigenwillige Ansichten zum Buddhismus verbreitet ist das vielleicht nicht für alle eine Inspiration. Ich denke auch dass sowas eher in "Buddhistischer Salon" gehört.


Prinzipiell ist dies ein "Portal für Buddhismus", das sich auf die buddhitische Traditionen bezieht und auch beschränkt.

Ich habe diesen Beitrag unter "Dialog der Philosophien, Religionen und Freidenker" verschoben, der ja dem Dialog mit anderen Traditionen dient.
Lilli hat geschrieben:
Hat man als Erwachter/Erleuchteter das Bedürfnis, es mitzuteilen?


Der Buddha hatte sich schon irgendwie mitgeteilt, oder?
Sherab Yönten hat geschrieben:
Lilli hat geschrieben:
Hat man als Erwachter/Erleuchteter das Bedürfnis, es mitzuteilen?


Der Buddha hatte sich schon irgendwie mitgeteilt, oder?


Ja, wenn die Menschen auf ihn zugekommen sind.
Aber so ungefragt? :?
Lilli hat geschrieben:
Sherab Yönten hat geschrieben:
Lilli hat geschrieben:
Hat man als Erwachter/Erleuchteter das Bedürfnis, es mitzuteilen?


Der Buddha hatte sich schon irgendwie mitgeteilt, oder?


Ja, wenn die Menschen auf ihn zugekommen sind.
Aber so ungefragt? :?


Ich stelle mir das so vor: Nach seiner Erleuchtung hatte der Buddha eine spezielle "Aura" (Ausstrahlung). Die, die diese Aura gespürt haben (wie z.B. die Asketen mit denen er früher unterwegs war), haben ungefragt Fragen gestellt. :)
Sherab Yönten hat geschrieben:
Lilli hat geschrieben:
Sherab Yönten hat geschrieben:

Der Buddha hatte sich schon irgendwie mitgeteilt, oder?


Ja, wenn die Menschen auf ihn zugekommen sind.
Aber so ungefragt? :?


Ich stelle mir das so vor: Nach seiner Erleuchtung hatte der Buddha eine spezielle "Aura" (Ausstrahlung). Die, die diese Aura gespürt haben (wie z.B. die Asketen mit denen er früher unterwegs war), haben ungefragt Fragen gestellt. :)

:like: :)
pops hat geschrieben:
Wenn ihr noch Fragen habt, meldet euch.


Du schreibst Deine buddhistische Richtung ist Theravada. In welcher Tradition stehst Du denn da? Bei welchen Lehrern hast du gelernt? Was ist Deine Lieblingsstelle im Palikanon? Kennst Du Advaita Vedanta oder Neo-Advaita?

Du bist Erleuchtet, wuderbar.

Im Zen gibt es einen Spruch:" vor der Erleuchtung Wäsche waschen und Holz hacken, und nach der Erleuchtung Wäsche waschen und Holz hacken." (oder so ähnlich)
Kannst Du das bestätigen, und was hat sich in Deinem Leben verändert durch Deine Erleuchtung, oder hat sich überhaupt was verändert?
Hm.

Welches Amt ist denn für "amtliche Bekanntmachungen" der Buddha-Lehre zuständig?
Werte Teilnehmer dieses Threads,

mein Eingangspost war nicht ernst gemeint. Ich sah hier nur beim Lesen im Buddhaland den nächsten Kandidaten, der darüber schreibt, "erwacht" zu sein, und gleichzeitig auch versucht, diesen Zustand (Mit Begriffen!) zu beschreiben, was jetzt mindestens ein Widerspruch ist.

Was mich überrascht hat: Niemand hat geschrieben, dass meine Zeilen im Eingangspost absolut sinnlos sind und höchstens Verwirrung beim Lesen erzeugen.

Ich bin mir auch sicher, dass eine Begleiterscheinung des "befreiteren Zustands" ist, ein geringeres Mitteilungsbedürfnis zu "haben". Insbesondere in Bezug auf die sich einstellende Euphorie oder Faszination oder Eingebildetheit über/auf den erlebten wacheren Zustand.

Gruß an die Sangha
pops hat geschrieben:
Werte Teilnehmer dieses Threads,

mein Eingangspost war nicht ernst gemeint. Ich sah hier nur beim Lesen im Buddhaland den nächsten Kandidaten, der darüber schreibt, "erwacht" zu sein, und gleichzeitig auch versucht, diesen Zustand (Mit Begriffen!) zu beschreiben, was jetzt mindestens ein Widerspruch ist.

Was mich überrascht hat: Niemand hat geschrieben, dass meine Zeilen im Eingangspost absolut sinnlos sind und höchstens Verwirrung beim Lesen erzeugen.

Ich bin mir auch sicher, dass eine Begleiterscheinung des "befreiteren Zustands" ist, ein geringeres Mitteilungsbedürfnis zu "haben". Insbesondere in Bezug auf die sich einstellende Euphorie oder Faszination oder Eingebildetheit über/auf den erlebten wacheren Zustand.

Gruß an die Sangha


Vielen Dank für die gelungene Satire!
Erinnert mich an das hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sokal-Aff%C3%A4re

Es ist gute aufklärerische Tradition, immer mal wieder deutlich zu machen, wie leicht Beiträge ernst genommen werden, die glatten Un-Sinn darstellen.
:)
Frieden-und-Freude hat geschrieben:
Es ist gute aufklärerische Tradition, immer mal wieder deutlich zu machen, wie leicht Beiträge ernst genommen werden, die glatten Un-Sinn darstellen.
:)


Also ich hätte nicht gedacht: wie leicht, ist vielleicht aber auch ein gutes Zeichen für dieses Forum, wenn man nicht gleich niedergemacht wird, nur weil man kompletten Unfug schreibt. Und es ist sicher kompletter Unfug, den ich geschrieben habe.
pops hat geschrieben:
Was mich überrascht hat: Niemand hat geschrieben, dass meine Zeilen im Eingangspost absolut sinnlos sind und höchstens Verwirrung beim Lesen erzeugen.


Naja immerhin hat meine Wenigkeit das als verfrühten Aprilscherz bezeichnet.

pops hat geschrieben:
Und es ist sicher kompletter Unfug, den ich geschrieben habe.


Zum Glück siehst du das auch so. War ja dann kein schlechter Gag. :upsidedown:
Hat mich weniger interessiert weil mir Erleuchtete öfter begegnen und die haben noch schrägere Anwandlungen. Auch ist Erleuchtung nicht mein Ding außer es ist erkennbar das sich Handlungen lohnen die der Befreiung näher bringen. Bei deinem Text war das für mich nicht sichtbar. 8) :mrgreen:
Hallo Buddhis,
ich nage auch an diesen zwei Begriffen herum und finde selbst keine Lösung.
Die Lösung, die Neumann in seiner Übersetzung gefunden hat, war Erwachen.
Erwachen aus dem Nichtwissenswahn.
Vielleicht wäre eine genauere Definition beider Begriffe, von vornherein besser
gewesen. Aber dann wäre es immer noch die Definition eines Bewusstseinsbildendes.
Beim achten Teil der acht Freiungen gibt es die Auflösung der Wahrnehmbarkeit und damit auch logischerweise die Auslösung des Bewusstseins.
"Durch Wahrnehmung entsteht Bewusstsein und durch Bewusstsein Wahrnehmung." Steht irgendwo in der Längeren Sammlung, Neumann.[size=200][/size]

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste