Rationalität und Leben

Moderator: void

450 Beiträge
Bullshit. Ich habe 'ureigen' oben definiert. Bezieht sich auf ein Indivduum. Basta. Bei Begriffen die ich einführe habe ich auch die Deutungshoheit. Was bildest du dir eigentlich ein? Willst du mir jetzt verbieten bestimmte Worte zu verwenden?


Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
Ach ja, "ureigenste Konditionierung".... Nein, den Begriff will ich dir nicht verbieten.....Ich habe nur deinen Text, "rational abgeklopft"... Meine rationale Analyse hat ergeben, dass du ein Irrationalist bist, der die Existenz einer " intrinsische Existenz" innerhalb eines Individuums postuliert. Deine postfaktischen Erklärungsversuche, der von dier eingeführten irrationalen Begrifflichkeiten unterstreichen deinen Irrationalismus nur...
Sunu hat geschrieben:
Bullshit. Ich habe 'ureigen' oben definiert. Bezieht sich auf ein Indivduum. Basta. Bei Begriffen die ich einführe habe ich auch die Deutungshoheit. Was bildest du dir eigentlich ein? Willst du mir jetzt verbieten bestimmte Worte zu verwenden?


Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
Ach ja, "ureigenste Konditionierung".... Nein, den Begriff will ich dir nicht verbieten.....Ich habe nur deinen Text, "rational abgeklopft"... Meine rationale Analyse hat ergeben, dass du ein Irrationalist bist, der die Existenz einer " intrinsische Existenz" innerhalb eines Individuums postuliert. Deine postfaktischen Erklärungsversuche, der von dier eingeführten irrationalen Begrifflichkeiten unterstreichen deinen Irrationalismus nur...
Das hat er doch noch nicht erkannt das ureigene Konditionierung genau das postuliert. Eine intrinsische Existenz.
Ellviral hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Bullshit. Ich habe 'ureigen' oben definiert. Bezieht sich auf ein Indivduum. Basta. Bei Begriffen die ich einführe habe ich auch die Deutungshoheit. Was bildest du dir eigentlich ein? Willst du mir jetzt verbieten bestimmte Worte zu verwenden?


Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
Ach ja, "ureigenste Konditionierung".... Nein, den Begriff will ich dir nicht verbieten.....Ich habe nur deinen Text, "rational abgeklopft"... Meine rationale Analyse hat ergeben, dass du ein Irrationalist bist, der die Existenz einer " intrinsische Existenz" innerhalb eines Individuums postuliert. Deine postfaktischen Erklärungsversuche, der von dier eingeführten irrationalen Begrifflichkeiten unterstreichen deinen Irrationalismus nur...
Das hat er doch noch nicht erkannt das ureigene Konditionierung genau das postuliert. Eine intrinsische Existenz.


Ja eben....und als ein mitfühlender Mensch, wollte ich ihn drauf hinweisen, und ihm damit die Möglichkeit eröffnen, sich selbst von der Irrationalität zu befreien....Ihm fehlt aber der Wille zur Rationalität...da kann man nix machen...steht ihm ja frei ein Irrationalist zu sein und zu bleiben ....oder vlt. steht es ihm auch nicht frei... Wenn das halt seine " ureigenste Konditionierung" ist ein Irrationalist zu sein :rofl:.... Seis drum :lol:
Sunu hat geschrieben:
Ellviral hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:

Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
Ach ja, "ureigenste Konditionierung".... Nein, den Begriff will ich dir nicht verbieten.....Ich habe nur deinen Text, "rational abgeklopft"... Meine rationale Analyse hat ergeben, dass du ein Irrationalist bist, der die Existenz einer " intrinsische Existenz" innerhalb eines Individuums postuliert. Deine postfaktischen Erklärungsversuche, der von dier eingeführten irrationalen Begrifflichkeiten unterstreichen deinen Irrationalismus nur...
Das hat er doch noch nicht erkannt das ureigene Konditionierung genau das postuliert. Eine intrinsische Existenz.


Ja eben....und als ein mitfühlender Mensch, wollte ich ihn drauf hinweisen, und ihm damit die Möglichkeit eröffnen, sich selbst von der Irrationalität zu befreien....Ihm fehlt aber der Wille zur Rationalität...da kann man nix machen...steht ihm ja frei ein Irrationalist zu sein und zu bleiben ....oder vlt. steht es ihm auch nicht frei... Wenn das halt seine " ureigenste Konditionierung" ist ein Irrationalist zu sein :rofl:.... Seis drum :lol:
Jedem das seine und mir alles. :) :silent:
Sunu hat geschrieben:
Bullshit. Ich habe 'ureigen' oben definiert. Bezieht sich auf ein Indivduum. Basta. Bei Begriffen die ich einführe habe ich auch die Deutungshoheit. Was bildest du dir eigentlich ein? Willst du mir jetzt verbieten bestimmte Worte zu verwenden?


Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
...

Wenn ich hier mein Sprachsystem dieser Rationalität weiterentwickle und dazu neue Begriffe einführe und diese so definiere, dass sie sich konsistent in das System einfügen, dann habe ich wohl auch die Deutungshoheit.
Stero hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Bullshit. Ich habe 'ureigen' oben definiert. Bezieht sich auf ein Indivduum. Basta. Bei Begriffen die ich einführe habe ich auch die Deutungshoheit. Was bildest du dir eigentlich ein? Willst du mir jetzt verbieten bestimmte Worte zu verwenden?


Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
...

Wenn ich hier mein Sprachsystem dieser Rationalität weiterentwickle und dazu neue Begriffe einführe und diese so definiere, damit sie sich konsistent in das System einfügen, dann habe ich auch wohl die Deutungshoheit.
Muh Muh MU
Ellviral hat geschrieben:
Stero hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:

Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
...

Wenn ich hier mein Sprachsystem dieser Rationalität weiterentwickle und dazu neue Begriffe einführe und diese so definiere, damit sie sich konsistent in das System einfügen, dann habe ich auch wohl die Deutungshoheit.
Muh Muh MU

Verstell dich nicht. Hab dich schon erkannt. Du bist die Katz für die ich das schreibe.
Miez Miez Miez 8)
hedin02 hat geschrieben:
Carneol hat geschrieben:
Hier noch was zur Veränderung der Gene:
"Gene spiegeln Erlebnisse wider - Fluch der frühen Prägung" (SZ vom 09.11.2009):
http://www.sueddeutsche.de/wissen/gene- ... g-1.127917


So lange man wissenschaftlich nicht in der Lage ist, den Geist eines menschlichen Wesens in Aufbau, seiner Funktion und Konzeptionell zu erklären, wird man die geistigen Fähigkeiten zwangsläufig und wie ich meine irrtümlich, den Genen und vielleicht sogar deren Grundbausteinen, der (DNA) zuschreiben.
Der Artikel in der SZ zeigt, dass man sich auch heute noch mit dieser Hypothese ernsthaft auseinandersetzt, obwohl man sich, wie auch in dem Bericht in der SZ geschehen, immer wieder genötigt sieht, derlei Ansichten zu relativieren. So wäre es z.B. interessant aus wissenschaftlicher Sicht zu erfahren, ob sich durch die Entfernung oder der Hinzufügung von Genen, eine Veränderung des menschlichen Charakters (Ethik) erzielen lässt; der ja in der buddh. Philosophie ausschließlich dem „Geistigen“ zugeordnet wird. Wenn ja, dann dürfte es auch kein Problem sein, die bösen Gene zu lokalisieren, sie zu entfernen und durch gute Gene zu ersetzen und damit die Welt frei von Mördern und Verbrechern zu Vergenesieren.
Vielleicht sollte man einen Blick auf das Bewusstsein werfen, das im buddh. Kontext den Geist dokumentiert. Könnte es nicht sein, dass auch die Körperlichkeit (Materie) im moderneren Sinne eine ähnliche Struktur (Gene-[DNA]) aufweist und nur beide im Verbund das menschliche Wesen ausmachen; wobei wissenschaftlich gesehen, der Geist sich noch nicht so genau lokalisieren lässt.

Das klingt aber sehr diffus und vernebelt... kann ich nix mit anfangen... im Gegensatz zum geposteten Artikel, der doch recht klar und eindeutig ist.
Stero hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Bullshit. Ich habe 'ureigen' oben definiert. Bezieht sich auf ein Indivduum. Basta. Bei Begriffen die ich einführe habe ich auch die Deutungshoheit. Was bildest du dir eigentlich ein? Willst du mir jetzt verbieten bestimmte Worte zu verwenden?


Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
...

Wenn ich hier mein Sprachsystem dieser Rationalität weiterentwickle und dazu neue Begriffe einführe und diese so definiere, dass sie sich konsistent in das System einfügen, dann habe ich wohl auch die Deutungshoheit.



Ohhh.. :shock: ..Jetzt kommt er auch noch mit Moral um die Ecke :rofl: ... Du kannst dir einbilden was du alles hast, dass ändert aber nichts im geringsten daran, dass ich deinen irrationaler Unsinn als das deute was er ist..... irrationaler Unsinn ... :lol:
Sunu hat geschrieben:
Stero hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:

Haha, "Deutungshoheit".. :lol: . der ist gut ! Was bildest du dir denn ein ?....
...

Wenn ich hier mein Sprachsystem dieser Rationalität weiterentwickle und dazu neue Begriffe einführe und diese so definiere, dass sie sich konsistent in das System einfügen, dann habe ich wohl auch die Deutungshoheit.



Ohhh.. :shock: ..Jetzt kommt er auch noch mit Moral um die Ecke :rofl: ... Du kannst dir einbilden was du alles hast, dass ändert aber nichts im geringsten daran, dass ich deinen irrationaler Unsinn als das deute was er ist..... irrationaler Unsinn ... :lol:

Was hat denn rationale Konsistenz eines Sprachsystems mit Moral zu tun? Ich bin doch der Autor des Sprachsystems und muss also Sorge tragen, dass es den Anforderungen entspricht, die auf der Grundlage dieser Rationalität an ein Sprachsystem angelegt werden müssen. Dies kann ich nur, wenn ich mir Definitionen nicht von anderen aufschwatzen lasse, sondern wenn ich die Definitionen so wähle, dass sie ein konsistentes Gesamtbild des Sprachsystems nicht stören. Deshalb muss ich als Autor auch die Deutungshoheit über die Begriffe des Sprachsystems haben.

Da du bis heute keine Definition deiner Rationalität geliefert hast, sagt es gar nichts aus, wenn du etwas als 'irrational' bezeichnest.
Stero hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Stero hat geschrieben:
Wenn ich hier mein Sprachsystem dieser Rationalität weiterentwickle und dazu neue Begriffe einführe und diese so definiere, dass sie sich konsistent in das System einfügen, dann habe ich wohl auch die Deutungshoheit.



Ohhh.. :shock: ..Jetzt kommt er auch noch mit Moral um die Ecke :rofl: ... Du kannst dir einbilden was du alles hast, dass ändert aber nichts im geringsten daran, dass ich deinen irrationaler Unsinn als das deute was er ist..... irrationaler Unsinn ... :lol:

Was hat denn rationale Konsistenz eines Sprachsystems mit Moral zu tun? Ich bin doch der Autor des Sprachsystems und muss also Sorge tragen, dass es den Anforderungen entspricht, die auf der Grundlage dieser Rationalität an ein Sprachsystem angelegt werden müssen. Dies kann ich nur, wenn ich mir Definitionen nicht von anderen aufschwatzen lasse, sondern wenn ich die Definitionen so wähle, dass sie ein konsistentes Gesamtbild des Sprachsystems nicht stören. Deshalb muss ich als Autor auch die Deutungshoheit über die Begriffe des Sprachsystems haben.

Da du bis heute keine Definition deiner Rationalität geliefert hast, sagt es gar nichts aus, wenn du etwas als 'irrational' bezeichnest.




Was für ein konsistentes Gesamtbild denn ? :lol: Was auch immer du denkst zu müssen...kannst du nicht sehen, dass ich deinn Irrationalen Unsinn deute... Oder ist selbst das zu viel verlangt.
?...Reiß dich doch mal ein wenig zusammen!.. Was Rationalität betrifft, halte ich mich an die Konvention der deutschen Sprache.
Carneol hat geschrieben:
@ Sunu, vielleicht könnte eine jeweils genauere Bezugnahme kritischer Kommentare helfen unter Verzicht auf unsachliche Polemik? Man hätte ja auch sachlich korrekt fragen oder kritisieren können...

Ich glaub ich wiederhole mich...
Carneol hat geschrieben:
Das klingt aber sehr diffus und vernebelt... kann ich nix mit anfangen....


.....musst du auch nicht, ist nur für Buddhisten gedacht.
Dass dein Wahrnehmungsvermögen etwas vernebelt ist, ist mir nichts Neues. 8)
hedin02 hat geschrieben:
Carneol hat geschrieben:
Das klingt aber sehr diffus und vernebelt... kann ich nix mit anfangen....


.....musst du auch nicht, ist nur für Buddhisten gedacht.
Dass dein Wahrnehmungsvermögen etwas vernebelt ist, ist mir nichts Neues. 8)

... ach, dieser Austausch von Nettigkeiten... :lol:
Sunu hat geschrieben:
Was für ein konsistentes Gesamtbild denn ? :lol:

Na das meines philosophisches Sprachsystems auf der Grundlage der Prasangika Philosophie:

1. Alle Objekte sind leer von inhärenter Existenz, weil nur durch Zuschreibung existent;

2. es gelten die Konventionen der Landes- bzw. Nationalsprache;

3. es gelten die folgenden Axiome Aristotele’scher Logik:
a. Identität: Genau ein sprachlicher Ausdruck (eine Bezeichnung) X ist für ein Phänomen in einem bestimmten Kontext gültig und alle anderen sprachlichen Ausdrücke (Bezeichnungen) nicht-X sind ungültig.
b. Widerspruch: Von zwei sprachlichen Ausdrücken, von denen einer das Gegenteil des anderen aussagt, muss einer ungültig sein.
c. Ausgeschlossenes Drittes: Von zwei sprachlichen Ausdrücken, von denen einer das vollständige Gegenteil des anderen aussagt, muss einer gültig sein.

4. Müssen Aussagen zu einem Sachverhalt gemacht werden, zu dem im es unterschiedliche Konventionen in unterschiedlichen Sprachsystemen gibt, so wird auf die Sprachkonvention der Wissenschaft zurückgegriffen.


Sunu hat geschrieben:
... Was Rationalität betrifft, halte ich mich an die Konvention der deutschen Sprache.

Ja, v.a. mit deinem irrationalen Nagarjuna-like Geplapper :lol:
Carneol hat geschrieben:
Carneol hat geschrieben:
@ Sunu, vielleicht könnte eine jeweils genauere Bezugnahme kritischer Kommentare helfen unter Verzicht auf unsachliche Polemik? Man hätte ja auch sachlich korrekt fragen oder kritisieren können...

Ich glaub ich wiederhole mich...


Ich kann mir denken, dass bedingt durch Steros irrationales Verhalten, bei dem ein oder anderen User " Muttergefühle ausgelöst werden können. :kiss:
Stero hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Was für ein konsistentes Gesamtbild denn ? :lol:

Na das meines philosophisches Sprachsystems auf der Grundlage der Prasangika Philosophie:

1. Alle Objekte sind leer von inhärenter Existenz, weil nur durch Zuschreibung existent;

2. es gelten die Konventionen der Landes- bzw. Nationalsprache;

3. es gelten die folgenden Axiome Aristotele’scher Logik:
a. Identität: Genau ein sprachlicher Ausdruck (eine Bezeichnung) X ist für ein Phänomen in einem bestimmten Kontext gültig und alle anderen sprachlichen Ausdrücke (Bezeichnungen) nicht-X sind ungültig.
b. Widerspruch: Von zwei sprachlichen Ausdrücken, von denen einer das Gegenteil des anderen aussagt, muss einer ungültig sein.
c. Ausgeschlossenes Drittes: Von zwei sprachlichen Ausdrücken, von denen einer das vollständige Gegenteil des anderen aussagt, muss einer gültig sein.

4. Müssen Aussagen zu einem Sachverhalt gemacht werden, zu dem im es unterschiedliche Konventionen in unterschiedlichen Sprachsystemen gibt, so wird auf die Sprachkonvention der Wissenschaft zurückgegriffen.


Sunu hat geschrieben:
... Was Rationalität betrifft, halte ich mich an die Konvention der deutschen Sprache.

Ja, v.a. mit deinem irrationalen Nagarjuna-like Geplapper :lol:



Nein, diese "Rrrationalität" ( mit gerrroltem Rrrr) hat mit Nagarjuna nur bedingt etwas zu tun... Dazu habe ich mir erlaubt, mich von anderer Seite aus inspirieren lassen... :lol: ...

Was dein angeblich konsistentes Gesamtbild betrifft .... Ich sehe da absolut Nichts konsistentes....Warum ?....weil derjenige der die "Deutungshoheit" für sich beansprucht, ein Irrationalist ist.... 8) ( allein schon deshalb, weil er sie beansprucht)
Sunu hat geschrieben:
Was dein angeblich konsistentes Gesamtbild betrifft .... Ich sehe da absolut Nichts konsistentes....Warum ?....weil derjenige der die "Deutungshoheit" für sich beansprucht, ein Irrationalist ist.... 8) ( allein schon deshalb, weil er sie beansprucht)

Wieder den Kontext ignoriert! Es geht um die Deutungshoheit als meiner Freiheit zur Definition der von mir in meinem Werk verwendeten Begriffe unter Beachtung der Konvention der Landessprache. Diese Deutungshoheit entspricht der Freiheit des Kunstmalers, die Farben so zu wählen wie er es für sein Bild für richtig hält.


Hierzu:
Stero hat geschrieben:
Na das meines philosophisches Sprachsystems auf der Grundlage der Prasangika Philosophie:

1. Alle Objekte sind leer von inhärenter Existenz, weil nur durch Zuschreibung existent;

2. es gelten die Konventionen der Landes- bzw. Nationalsprache;

3. es gelten die folgenden Axiome Aristotele’scher Logik:
a. Identität: Genau ein sprachlicher Ausdruck (eine Bezeichnung) X ist für ein Phänomen in einem bestimmten Kontext gültig und alle anderen sprachlichen Ausdrücke (Bezeichnungen) nicht-X sind ungültig.
b. Widerspruch: Von zwei sprachlichen Ausdrücken, von denen einer das Gegenteil des anderen aussagt, muss einer ungültig sein.
c. Ausgeschlossenes Drittes: Von zwei sprachlichen Ausdrücken, von denen einer das vollständige Gegenteil des anderen aussagt, muss einer gültig sein.

4. Müssen Aussagen zu einem Sachverhalt gemacht werden, zu dem im es unterschiedliche Konventionen in unterschiedlichen Sprachsystemen gibt, so wird auf die Sprachkonvention der Wissenschaft zurückgegriffen.



'ureigenste Konditionierung eines Individuums'

1. ist leer von inhärenter Existenz, weil nur durch Zuschreibung existent;

2. enspricht den Konventionen der Landes- bzw. Nationalsprache;

3. es gelten die Axiome Aristotele’scher Logik:
weil alles was 'ureigenste Konditionierung eines Individuums' ist, nicht sein Gegenteil und nicht seine Verneinung ist

4. die Definition von 'ureigenste Konditionierung eines Individuums' berücksichtigt wissenschaftliche Erkenntnissen
Stero hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Was dein angeblich konsistentes Gesamtbild betrifft .... Ich sehe da absolut Nichts konsistentes....Warum ?....weil derjenige der die "Deutungshoheit" für sich beansprucht, ein Irrationalist ist.... 8) ( allein schon deshalb, weil er sie beansprucht)

Wieder den Kontext ignoriert! Es geht um die Deutungshoheit als meiner Freiheit zur Definition der von mir in meinem Werk verwendeten Begriffe unter Beachtung der Konvention der Landessprache. Diese Deutungshoheit entspricht der Freiheit des Kunstmalers, die Farben so zu wählen wie er es für sein Bild für richtig hält.


Hierzu:
Stero hat geschrieben:
Na das meines philosophisches Sprachsystems auf der Grundlage der Prasangika Philosophie:

1. Alle Objekte sind leer von inhärenter Existenz, weil nur durch Zuschreibung existent;

2. es gelten die Konventionen der Landes- bzw. Nationalsprache;

3. es gelten die folgenden Axiome Aristotele’scher Logik:
a. Identität: Genau ein sprachlicher Ausdruck (eine Bezeichnung) X ist für ein Phänomen in einem bestimmten Kontext gültig und alle anderen sprachlichen Ausdrücke (Bezeichnungen) nicht-X sind ungültig.
b. Widerspruch: Von zwei sprachlichen Ausdrücken, von denen einer das Gegenteil des anderen aussagt, muss einer ungültig sein.
c. Ausgeschlossenes Drittes: Von zwei sprachlichen Ausdrücken, von denen einer das vollständige Gegenteil des anderen aussagt, muss einer gültig sein.

4. Müssen Aussagen zu einem Sachverhalt gemacht werden, zu dem im es unterschiedliche Konventionen in unterschiedlichen Sprachsystemen gibt, so wird auf die Sprachkonvention der Wissenschaft zurückgegriffen.



'ureigenste Konditionierung eines Individuums'

1. ist leer von inhärenter Existenz, weil nur durch Zuschreibung existent;

2. enspricht den Konventionen der Landes- bzw. Nationalsprache;

3. es gelten die folgenden Axiome Aristotele’scher Logik:
weil alles was 'ureigenste Konditionierung eines Individuums' ist, nicht sein Gegenteil und nicht seine Verneinung ist
4. die Definition von 'ureigenste Konditionierung eines Individuums' berücksichtigt wissenschaftliche Erkenntnissen



Hahaha....Du machst es nur schlimmer....! Punkt 4 ist besonders geil !!!
Was du unter "wissenschaftliche Erkentnisse" verstehst, hast du hier aktuell ja zu deinem Besten gegeben...
Mit Leer von inhärenter Existenz meinst du also ua. die.."unveränderlichen Anteile eines Individuums"... :rofl:

Du redest so einen inkonsistenten Quatsch daher...wenn ich so ein Irrationalist wie du wäre, würde ich mich jetzt wahrscheinlich furchtbar Fremdschämen!!!

Und diese Kunstmalergeschichte erst...meine Fresse !!! :lol: :rofl:
Sunu hat geschrieben:
Hahaha....Du machst es nur schlimmer....! Punkt 4 ist besonders geil !!!
Was du unter "wissenschaftliche Erkentnisse" verstehst, hast du hier aktuell ja zu deinem Besten gegeben...
Mit Leer von inhärenter Existenz meinst du also ua. die.."unveränderlichen Anteile eines Individuums"... :rofl:

Du redest so einen inkonsistenten Quatsch daher...wenn ich so ein Irrationalist wie du wäre, würde ich mich jetzt wahrscheinlich furchtbar Fremdschämen!!!

Und diese Kunstmalergeschichte erst...meine Fresse !!! :lol: :rofl:


Wie bereits dargelegt, verwundert es nicht, dass deine Kultivierung von begrifflicher Unterschiedslosigkeit und der 'Alles ist Eins' Torheit zu einer Immobilisierung deines Verstandes geführt hat, die es dir nun verunmöglicht, den Bedeutungsumfang meiner Worte intellektuell zu erfassen.

Der sprachliche Ausdruck deiner Erwiderung zeigt deinen intellektuellen Niedergang sehr deutlich.
Bild

Weißt du was der Unterschied ist @Stero zwischen dieser "Kunstmalerei" und Deiner ???

Für diese "Kunstmalerei" hat sich jemand gefunden, der bereit war 37Mio. Dollar dafür zu zahlen...
Deine Kunstmalerei ist keinen Pfifferling wert.
Sunu hat geschrieben:
Für diese "Kunstmalerei" hat sich jemand gefunden, der bereit war 37Mio. Dollar dafür zu zahlen...

Ernsthaft?
Spock hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Für diese "Kunstmalerei" hat sich jemand gefunden, der bereit war 37Mio. Dollar dafür zu zahlen...

Ernsthaft?


Jupp

http://www.christies.com/lotfinder/Lot/ ... tails.aspx
Nun gut. Dann wünsch ich mir einen Thread mit dem Titel "Rationalität und Entwicklung" und biete eine Gurkenstulle.
Sunu hat geschrieben:
Für diese "Kunstmalerei" hat sich jemand gefunden, der bereit war 37Mio. Dollar dafür zu zahlen...
Deine Kunstmalerei ist keinen Pfifferling wert.

Mein System ist ein unverkäufliches Angebot. Der Wert, den es für mich hat, der ist gar nicht zu beziffern.
Stero hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Für diese "Kunstmalerei" hat sich jemand gefunden, der bereit war 37Mio. Dollar dafür zu zahlen...
Deine Kunstmalerei ist keinen Pfifferling wert.

Mein System ist ein unverkäufliches Angebot. Der Wert, den es für mich hat, der ist gar nicht zu beziffern.


Das glaub ich :lol:
Back to topic:

Im Anschluss an den Ausflug in die Sprachkategorien 3 und 4 ( Stero @ Re: Rationalität und Leben (in) Dialog der Philosophien, Religionen und Freidenker ), welchen ich hier ( Stero @ Re: Rationalität und Leben (in) Dialog der Philosophien, Religionen und Freidenker ) unternommen habe, habe ich in den Weiten des Internets einen gter ma Text ausgegraben, der just wertvolle Inspirationen in der Sphäre dieser beiden Sprach-Kategorien liefert. Es handelt sich um die Dissertation von Daniel Scheidegger "LIGHTS AND VISIONS IN RDZOGS CHEN THINKING". die die "The Eleven Themes" von Longchen Rabjam erörtert, die sich im 4.Kapitel des Bi ma snying thig wiederfinden, welches gemäß der Tradition auf Vimalamitra zurückgeht.
Das Werk befasst sich sowohl mit khregs chod als auch mit thod rgal und ist ein Ozean an Inspirationen für jeden, der sich für Dzogchen interessiert. Ein außergewöhnliches Werk, das seinesgleichen sucht, aber nicht findet! :D
On topic:

Stero hat geschrieben:
Die Frage wie man in diesen energetisch sehr günstigen Ruhemodus gelangt ist heikel, weil jede Absicht, jedes Wollen bereits ein Irrweg ist. Warum? Weil eine 'Absicht zu Erlangen' ein für-wahr-Halten des Zustandes als 'etwas zu Erlangendes' und damit als 'etwas anderes' voraussetzt und diese Sichtweise bereits ausschließt, dass der Ruhemodus sich einstellt. ...
Stero @ Re: Rationalität und Leben (in) Dialog der Philosophien, Religionen und Freidenker

Es handelt sich tatsächlich um die Frage: Wie können die Erscheinungen des Ur-Grundes, die selbst ein 'Außen' in Relation zu diesem Ur-Grund darstellen, wogegen der Ur-Grund ein 'Innen' in Relation zu den Erscheinungen darstellt, wie können diese Erscheinungen wieder in diesen Ur-Grund, aus dem sie hervorgingen, zurück-absorbiert werden?
Wie auch immer dies sich ereignen kann, die resultierende Quelle der Lichtheit ist letztendlich unübertreffbar, das Höchste des Höchsten, weil alle Intuitionen und deshalb auch alle Wahrnehmungen ausgelöscht sind, und nur noch die Lichtheit des Ur-Grundes Bestand hat. Grenzenlose lichte Leerheit.

Stero hat geschrieben:
weder ich, noch anderes;
weder war, noch ist, noch wird [atemporal];
weder hier, noch da [weder Raum, noch Ort];
weder etwas, noch nichts;
weder Einsheit, noch Vielheit;
weder Dualität, noch Nicht-Dualität.

Stero @ Re: Rationalität und Leben (in) Dialog der Philosophien, Religionen und Freidenker
Freut mich für dich.

Wieso betreibst du dein buddhistisches Studium öffentlich?
On topic:

Lucy hat geschrieben:
Freut mich für dich.

Warum?
Mein sprachlicher Ausdruck ist die Anwendung des sprachlichen Ausdruckes den ich grade erforsche.
Schließlich ist im Modell der 6 Lichtheitsquellen von dieser die Rede:
The Lamp of the Ultimate Result (mthar thug ‘bras bu’i sgron ma) refers to the Awareness (rig pa) dwelling again in the ground after the dissolution of its self-appearance (rang snang). “Ultimate” (mthar thug) means that the result, i.e., Buddhahood which is attained after the recognition of its appearance as self-appearance is beyond change.

Daniel Scheidegger

Bei 'Buddhahood' handelt es sich wohl um das Höchste des Höchsten im System des traditionellen Dogchen, oder?

Ich weise darauf hin, dass ich bereits ein Modell bewußten Seins entwickelt ( Stero @ Re: Rationalität und Meditation (in) Dialog der Philosophien, Religionen und Freidenker ) und damit auch direkt auf Dzogchen Bezug genommen habe.
Es gibt viele Parallelen zwischen meinem Modell und dem authentischen Dzogchen Modell. Ich arbeitete z.B. mit 'Pixeln' wo Dzogchen mit der Vision von Thigles und Vajraketten arbeitet. Das was aus der ursprünglichen Vision die normale Wahrnehmung werden lässt sind in meinem Modell die Obertöne des Resonanzareals der Bewußtseins-Momente, im Dzogchen Modell ist das die Projektion eines 'Innen' nach einem 'Außen', die Projektion der 'fünf Lichter'.
Bei mir gibt es ebenso eine zentrale Sphäre der Lichtheit wie im Dzogchen.

Das besondere jedoch beim authentischen Dzogchen Modell ist die direkte Bezugnahme auf den Körper, die Verortung des Modells im Körper, wogegen mein Modell ein reine Abstraktion darstellt. Durch die Art und Weise der authentischen Dzogchen Verortung im Körper wird die Intuition des Kopfes als Wahrnehmungsschwerpunkt durchbrochen und der Körper selbst wird zum projizierten 'Außen' in Relation zur postulierten "Spontaneously Perfect Precious Sphere". Das ist wirklich ein hervorragender 'Trick'!

Damit aber zielt der authentische sprachliche Ausdruck von Dzogchen direkt auf intuitiv intentionale Zuschreibungen. Mein Modell dagegen bringt diese Kurve entweder nur sehr schwer oder überhaupt nicht hin.

Lucy hat geschrieben:
Wieso betreibst du dein buddhistisches Studium öffentlich?

Es handelt sich nicht um ein buddhistisches Studium, sondern ich bin in Sachen 'Sprache und Wahrheit' unterwegs, war immer in Sachen 'Sprache und Wahrheit' unterwegs und werde auch immmer in Sachen 'Sprache und Wahrheit' unterwegs bleiben.
Was ich tue, tue ich, weil ich's kann und weil der Zusammenhang zwischen Sprache und Wirklichkeit (Achtung 'Wirklichkeit' bedeutet nicht 'Wahrheit'!) von öffentlichem Interesse ist.
450 Beiträge

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste