Thomas Metzinger zu Spiritualität - die Sichtweise Philosophen und Freidenkers

Moderator: void

Ich wurde gerade auf einen interessanten Text aufmerksam gemacht. Er stammt von dem Mainzer Philosophen Thomas Metzinger, der zum Thema Philosophy of Mind forscht. Ein berühmtes Werk von ihm ist der "Ego-Tunnel", die dem es um Bewusstsein und Selbstbewusstsein im Lichte der Neurowissenschaft geht. Ebenso ist er sehr prominenter Atheist. In einem Vortrag, der auch auf dem SWR gesendet wurden, beschäftigt er sich mit Spiritualität. Seine Thesen sind:

  1. Das Gegenteil von Religion ist nicht Wissenschaft, sondern Spiritualität.
  2. Das ethische Prinzip der intellektuellen Redlichkeit kann man als einen Sonderfall der spirituellen Einstellung analysieren.
  3. Die wissenschaftliche und die spirituelle Einstellung entstehen in ihren Reinformen aus derselben normativen Grundidee.

Und hier der Link: http://www.philosophie.uni-mainz.de/Dateien/Metzinger_SIR_2013.pdf

Mich beschäftigt sein Ansatz inkl. des Ringen um Redlichkeit in Intellektualität und Spiritualität sehr.
mogun hat geschrieben:
  1. Das Gegenteil von Religion ist nicht Wissenschaft, sondern Spiritualität.
  2. Das ethische Prinzip der intellektuellen Redlichkeit kann man als einen Sonderfall der spirituellen Einstellung analysieren.
  3. Die wissenschaftliche und die spirituelle Einstellung entstehen in ihren Reinformen aus derselben normativen Grundidee.


Äusserst fruchtbarer Ansatz, der auch meinem eigenen Verständnis vollkommen entspricht. Intellektuelle Redlichkeit ist DER Prüfstein sowohl der Wissenschaft, als auch der Spiritualität. Buddha hätte die zitierten drei Punkte sicher unterschrieben. Ich habe übrigens kürzlich einen Vortrag eines amerikanischen Wissenschaftlers gesehen, der ebenfalls zu dem Schluss kam, dass intellektuelle Redlichkeit im Zentrum der wissenschaftlichen Forschung steht.

Es hat allerdings auch immer Leute gegeben, für die intellektuelle Unredlichkeit als taktisches Mittel legitim erscheint ("schwarze Magie"). Das hat allerdings langfristig seinen Preis, der Biss in den Apfel ist ein zweischneidiges Schwert.

Übrigens gibt es durchaus einen sehr fruchtbaren, globalen Dialog zwischen Wissenschaft und Spiritualität. Leider kommt davon selten etwas im "Mainstream" oder gar beim Mann auf der Strasse an.
mogun hat geschrieben:
Ich wurde gerade auf einen interessanten Text aufmerksam gemacht. Er stammt von dem Mainzer Philosophen Thomas Metzinger, der zum Thema Philosophy of Mind forscht. Ein berühmtes Werk von ihm ist der "Ego-Tunnel", die dem es um Bewusstsein und Selbstbewusstsein im Lichte der Neurowissenschaft geht. Ebenso ist er sehr prominenter Atheist. In einem Vortrag, der auch auf dem SWR gesendet wurden, beschäftigt er sich mit Spiritualität. Seine Thesen sind:

  1. Das Gegenteil von Religion ist nicht Wissenschaft, sondern Spiritualität.
  2. Das ethische Prinzip der intellektuellen Redlichkeit kann man als einen Sonderfall der spirituellen Einstellung analysieren.
  3. Die wissenschaftliche und die spirituelle Einstellung entstehen in ihren Reinformen aus derselben normativen Grundidee.

Und hier der Link: http://www.philosophie.uni-mainz.de/Dateien/Metzinger_SIR_2013.pdf

Mich beschäftigt sein Ansatz inkl. des Ringen um Redlichkeit in Intellektualität und Spiritualität sehr.


Ich kenne das System von Metzinger nicht.
Aus der Perspektive dieser Rationalität müsste es lauten:

Das Gegenteil von Religion ist weder Spiritualität noch Wissenschaft sondern diese Rationalität.

Ethik und intellektuelle Redlichkeit widersprechen sich, sind inkompatibel.

Ein kurzer Blick in das Dokument offenbart, dass das Studium nicht lohnt. Da orientiert sich einer an einem Sammelsurium von Ideen ... Von wegen System ... ein Fleckerlteppich! Na deswegen braucht er wohl auch eine "normative Grundidee" :lol:

Traurig sowas, aber es handelt sich ja um Lohn-Philosophie. Wenn der sein Paper geschrieben hat, macht er Feierabend und widmet sich anderen irrationalen Dingen.;)
mogun hat geschrieben:
...Seine Thesen sind:

  1. Das Gegenteil von Religion ist nicht Wissenschaft, sondern Spiritualität.
  2. Das ethische Prinzip der intellektuellen Redlichkeit kann man als einen Sonderfall der spirituellen Einstellung analysieren.
  3. Die wissenschaftliche und die spirituelle Einstellung entstehen in ihren Reinformen aus derselben normativen Grundidee.

Und hier der Link: http://www.philosophie.uni-mainz.de/Dateien/Metzinger_SIR_2013.pdf


Ich habe mir die ersten Seiten angesehen. Es macht Sinn bei einem Text zum Thema Spiritualität den Begriff zuerst zu bestimmen.

Der Autor müht sich auf den ersten Seiten redlich und bleibt wie zu erwarten bei der Analyse eines Wischiwaschi Begriffs im Wortgewirr hängen 8)

Man kann in Nebel keine Nägel einschlagen :lol:
Stero hat geschrieben:
Traurig sowas, aber es handelt sich ja um Lohn-Philosophie. Wenn der sein Paper geschrieben hat, macht er Feierabend und widmet sich anderen irrationalen Dingen.;)

Meinst du, Philosophen könnten nach Feierabend ihr Denken abstellen? Das können schon ganz andere Wissenschaftler nicht, oder hast du da andere Erfahrungen gemacht vor deiner "Befreiung vom Kollektiv"?

Natürlich können andere irrationale Dinge die Aufmerksamkeit vorübergehend vollständig in Anspruch nehmen, vor allem dann wenn man das auch möchte und statt Multitasking Achtsamkeit praktiziert... egal ob beim Salat zubereiten oder beim Blumen pflücken... :)
Carneol hat geschrieben:
Stero hat geschrieben:
Traurig sowas, aber es handelt sich ja um Lohn-Philosophie. Wenn der sein Paper geschrieben hat, macht er Feierabend und widmet sich anderen irrationalen Dingen.;)

Meinst du, Philosophen könnten nach Feierabend ihr Denken abstellen? Das können schon ganz andere Wissenschaftler nicht, oder hast du da andere Erfahrungen gemacht vor deiner "Befreiung vom Kollektiv"?

Es gibt rationales Denken und irrationales Denken. Rationales Denken führt aus sich selbst heraus ins 'Abstellen', ohne Wollen und ohne Absicht, sondern notwendigerweise auf der Basis von Schlussfolgerung.

Carneol hat geschrieben:
Natürlich können andere irrationale Dinge die Aufmerksamkeit vorübergehend vollständig in Anspruch nehmen, vor allem dann wenn man das auch möchte und statt Multitasking Achtsamkeit praktiziert... egal ob beim Salat zubereiten oder beim Blumen pflücken... :)

Hmh ...
Stero hat geschrieben:
Ein kurzer Blick in das Dokument offenbart, dass das Studium nicht lohnt. Da orientiert sich einer an einem Sammelsurium von Ideen ... Von wegen System ... ein Fleckerlteppich! Na deswegen braucht er wohl auch eine "normative Grundidee" :lol:

Traurig sowas, aber es handelt sich ja um Lohn-Philosophie. Wenn der sein Paper geschrieben hat, macht er Feierabend und widmet sich anderen irrationalen Dingen.;)


Ich finde es erstaunlich, wie schnell hier Urteile gesprochen werden. Kennst Du Thomas Metzinger - hast Du seine Bücher gelesen? Er ist einer wenigen Philosophen, die den Elfenbeintum verließen. Er arbeitete lange Zeit mit den führenden Neurologen zusammen. Täuschung, Selbsttäuschung, Wahn hat er mit Neurologen zusammen untersucht z.B. mit dem unvergleichlichen Vilayanur Ramachandran. Der hat z.B. Menschen durch Phantomschmerzen geheilt indem er mit Spiegeln vorgaukelte, amputierte Arme seien an ihrem Platz und die Schmerzen verschwanden. Ramachandran gehörte zu denjenigen, die spirituelle Erlebnisse im Gehirnregionen identifizierten und mit Geräten spirituelle Erlebnisse hervorrufen konnten (der sog. Gotteshelm). Metzinger arbeitete mit den Pionieren zusammen in einem Wissenschaftsgebiet, das die Psychologie überrundete und in denen es Geräte gibt, die Behinderte mit ihren Gedanken steuern können. Du nennst es einen "Flickenteppich" - faktisch ist ein Philosoph, der die ganze Zeit mit Wissenschaftlern zusammenarbeitet, diese inspiriert und von ihnen lernt. Wenn Dich sein "System" interessiert, dann kauf Dir seine Bücher - er hat mehrere Standardwerke und Lehrbücher geschrieben und in denen seine Modelle sehr präzise dargelegt. Aber es ist eben eine Eigentümlichkeit seines Werks, dass er immer anhand empirischer Fakten argumentiert und stark interdisziplinär.
mogun hat geschrieben:
Er arbeitete lange Zeit mit den führenden Neurologen zusammen. Täuschung, Selbsttäuschung, Wahn hat er mit Neurologen zusammen untersucht z.B. mit dem unvergleichlichen Vilayanur Ramachandran.


Metzinger hat mit Ramachandran gearbeitet ?! Cool, extracool, ich habe fast alle seine Vorträge auf Youtube gesehen :like: :like: :like:

Dieses Level ist eigentliche viel zu schade für die Wurstmaschine, die sich hier im Forum manchmal auftut 8-)
mogun hat geschrieben:
Stero hat geschrieben:
Ein kurzer Blick in das Dokument offenbart, dass das Studium nicht lohnt. Da orientiert sich einer an einem Sammelsurium von Ideen ... Von wegen System ... ein Fleckerlteppich! Na deswegen braucht er wohl auch eine "normative Grundidee" :lol:

Traurig sowas, aber es handelt sich ja um Lohn-Philosophie. Wenn der sein Paper geschrieben hat, macht er Feierabend und widmet sich anderen irrationalen Dingen.;)


Ich finde es erstaunlich, wie schnell hier Urteile gesprochen werden. Kennst Du Thomas Metzinger - hast Du seine Bücher gelesen? Er ist einer wenigen Philosophen, die den Elfenbeintum verließen. Er arbeitete lange Zeit mit den führenden Neurologen zusammen. Täuschung, Selbsttäuschung, Wahn hat er mit Neurologen zusammen untersucht z.B. mit dem unvergleichlichen Vilayanur Ramachandran. Der hat z.B. Menschen durch Phantomschmerzen geheilt indem er mit Spiegeln vorgaukelte, amputierte Arme seien an ihrem Platz und die Schmerzen verschwanden. Ramachandran gehörte zu denjenigen, die spirituelle Erlebnisse im Gehirnregionen identifizierten und mit Geräten spirituelle Erlebnisse hervorrufen konnten (der sog. Gotteshelm). Metzinger arbeitete mit den Pionieren zusammen in einem Wissenschaftsgebiet, das die Psychologie überrundete und in denen es Geräte gibt, die Behinderte mit ihren Gedanken steuern können. Du nennst es einen "Flickenteppich" - faktisch ist ein Philosoph, der die ganze Zeit mit Wissenschaftlern zusammenarbeitet, diese inspiriert und von ihnen lernt. Wenn Dich sein "System" interessiert, dann kauf Dir seine Bücher - er hat mehrere Standardwerke und Lehrbücher geschrieben und in denen seine Modelle sehr präzise dargelegt. Aber es ist eben eine Eigentümlichkeit seines Werks, dass er immer anhand empirischer Fakten argumentiert und stark interdisziplinär.

Wlllst du jetzt aus Scheiße Gold machen?
Sorry, mein letzter Post sollte an Mogun gerichtet gewesen sein, er war es, der erwähnte, dass Metzinger mit Ramachandran zusammen gearbeitet hat. Irgendwie haut es die Zitatfunktion manchmal aus der Kurve :mrgreen:

Ramachandran ist auf jeden Fall ein genialer Neurologe und Forscher.
Freeman reloaded hat geschrieben:
Sorry, mein letzter Post sollte an Mogun gerichtet gewesen sein, er war es, der erwähnte, dass Metzinger mit Ramachandran zusammen gearbeitet hat. Irgendwie haut es die Zitatfunktion manchmal aus der Kurve :mrgreen:

Ramachandran ist auf jeden Fall ein genialer Neurologe und Forscher.

Dein Kniefall, der auf Mangel an intellektueller Fähigkeit beruht, wurde registriert.
Stero hat geschrieben:
Freeman reloaded hat geschrieben:
Sorry, mein letzter Post sollte an Mogun gerichtet gewesen sein, er war es, der erwähnte, dass Metzinger mit Ramachandran zusammen gearbeitet hat. Irgendwie haut es die Zitatfunktion manchmal aus der Kurve :mrgreen:

Ramachandran ist auf jeden Fall ein genialer Neurologe und Forscher.

Dein Kniefall, der auf Mangel an intellektueller Fähigkeit beruht, wurde registriert.


pfffffffffffffft Bild
Freeman reloaded hat geschrieben:
Stero hat geschrieben:
Freeman reloaded hat geschrieben:
Sorry, mein letzter Post sollte an Mogun gerichtet gewesen sein, er war es, der erwähnte, dass Metzinger mit Ramachandran zusammen gearbeitet hat. Irgendwie haut es die Zitatfunktion manchmal aus der Kurve :mrgreen:

Ramachandran ist auf jeden Fall ein genialer Neurologe und Forscher.

Dein Kniefall, der auf Mangel an intellektueller Fähigkeit beruht, wurde registriert.


pfffffffffffffft

Das Sterben von Doofen unterscheidet sich prinzipiell nicht vom Sterben von Intelligenten.
Whoar, das hat auch niemand behauptet :lol:
Freeman reloaded hat geschrieben:
Whoar, das hat auch niemand behauptet :lol:

Gut. Mir ist nur wichtig, dass du stirbst. Am besten vor mir :lol:
Stero hat geschrieben:
Freeman reloaded hat geschrieben:
Whoar, das hat auch niemand behauptet :lol:

Gut. Mir ist nur wichtig, dass du stirbst. Am besten vor mir :lol:

Schade dass der Vollidiot keine passende Antwort gefunden hat, oder?
Aber was nicht ist, kann noch werden ..., d'accord?
Stero hat geschrieben:
Wlllst du jetzt aus Scheiße Gold machen?


Ich habe Deinen Standpunkt zur Kenntnis genommen. Mich interessieren Argumente generell mehr als Standpunkte und Standpunkte, die verbal von Fäkalausdrücken Gebrach machen, empfinde ich als unangenehm. Weiß einer, wie sich eigentlich Buddha zu Fäkalausdrücken geäußert hat?

Aber zurück zum Thema: Auch, wenn Du vielleicht die antireligiösen Inhalte des Textes nicht teilst und sie Dich vielleicht abstoßen, will ich Dich auf den Anhang hinweisen, der sehr interessante Fundstücke enthält. Es enthält u.a. verschiedene Sichtweisen auf Meditation insbesondere der Kognitionswissenschaften und Verweise auf weiterführende Lektüre. Vielleicht kann das Dich für den Text interessieren - und wenn nicht, dann hast Du auch davon profitiert, denn Du weißt nun, dass die Werke von Metzinger eben nichts für Dich sind. Das bewahrt Dich z.B. vor Fehlkäufen im Buchhandel und Du kannst Deine Freunde warnen, die Dir Bücher schenken. :wink:
mogun hat geschrieben:
Weiß einer, wie sich eigentlich Buddha zu Fäkalausdrücken geäußert hat?


https://de.wikipedia.org/wiki/Edler_Achtfacher_Pfad

Siehe unter 3.1.:

Rechte Rede meidet Lüge, Verleugnung, Beleidigung und Geschwätz (D 22, A 10,176). Wie die Gedanken ist die Rede heilsam oder unheilsam, nützlich oder unnützlich, wahr oder falsch. Ein Wort des guten Wandels ist, „wenn es zur rechten Zeit gesprochen wird, wenn es wahr, höflich, zweckmäßig ist und aus liebevoller Gesinnung kommt.“
Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund.
Ich habe Stero nun für 7 Tage gesperrt, da er bereits angemahnt worden war, zukünftig keine Thread mehr in Rationalitäs-Diskurse zu verwandeln, in denen Negativität und Herablassung das Klima vergiften. Während Fäkalsprache eher "ärgerlich" ist, hat es eine andere Qualität, wenn man seinen Mitdiskutanten möglichst früh tot sehen will:

Stero hat geschrieben:
Gut. Mir ist nur wichtig, dass du stirbst. Am besten vor mir :lol:


Auch wenn es nicht gemeldet wird, ist es doch eine "unterirdische Diskussionkultur", die man auch mit noch so viel Wohlwollend stehen lassen kann.

Ich bitte darum da nicht mehr nachzuhaken und vielleicht sogar zum Threadthema zurückzukehren.
mogun hat geschrieben:
Mich beschäftigt sein Ansatz inkl. des Ringen um Redlichkeit in Intellektualität und Spiritualität sehr.


Metzinger ist unpräzise und stellt Behauptungen auf, die er nicht gründlich genug durchdacht hat. Und da ist seine "Philosophie" in der Esoterik ganz gut aufgehoben.
Nehmen wir nur mal so eine Behauptung:
Spirituelle Personen wollen nicht glauben, sondern wissen.

Und dann redet er nicht über Wissen, sondern über Erkenntnis. Man muss diesen Beitrag in seinem Kontext sehen. Er hat ihn ja auf dieser Tagung "Meditation und Wissenschaft" gehalten und da geht man entsprechend auf das Publikum auch ein. Einerseits ist er wegen seiner esoterischen Ansichten eingeladen worden, andererseites bedient er das dann auch.
Esoterik (GEHEIMWISSEN einer geschlossenen Gruppe) kann ich bei Metzinger beim besten Willen nicht erkennen, vielmehr das genaue Gegenteil. Er steht im besten Sinne in der Tradition der Auflärung, wenn er zB Religion und Spiritualität mithilfe moderner Neuro-Kognitionswissenschaft kritisch hinterfragt. Metzinger gilt immerhin als einer der bedeutendsten Bewusstseinsforscher der Gegenwart. Vieles von dem, was er zB über das Selbst- bzw Ich-Modell des Menschen sagt, erinnert übrigens stark an buddhistische Ansätze.

Es gibt einige Sendungen mit Metzinger auf Youtube, da kann man sich selbst ein Bild von ihm machen. Weitere Informationen zu Metzinger und seiner Forschungsarbeit:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Thomas_Metzinger
Freeman reloaded hat geschrieben:
Esoterik (GEHEIMWISSEN einer geschlossenen Gruppe) kann ich bei Metzinger beim besten Willen nicht erkennen, vielmehr das genaue Gegenteil. Er steht im besten Sinne in der Tradition der Auflärung, wenn er zB Religion und Spiritualität mithilfe moderner Neuro-Kognitionswissenschaft kritisch hinterfragt. Metzinger gilt immerhin als einer der bedeutendsten Bewusstseinsforscher der Gegenwart. Vieles von dem, was er zB über das Selbst- bzw Ich-Modell des Menschen sagt, erinnert übrigens stark an buddhistische Ansätze.

Es gibt einige Sendungen mit Metzinger auf Youtube, da kann man sich selbst ein Bild von ihm machen. Weitere Informationen zu Metzinger und seiner Forschungsarbeit:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Thomas_Metzinger


Bei wem und wo gilt Metzinger als "bedeutendster Bewusstseinsforscher der Gegenwart"? Man baut ein Netzwerk auf - und diese Kontakte basteln dann an deinem Ruf. Buddhistische Ansätze findet man auch bei David Hume.
Metzinger gilt als Neuroethiker - bescäftigt sich mit KI und Neuroenhancement, kommt von den Churchlands aus San Diego - und letztlich verbreitet er deren Ansichten. Er ist nicht kreativ, sondern ahmt die amerikanische Wissenschaftpraxis nach und hat daher hier in Deutschland, in der Mainzer und Frankfurter Provinz, sowie dem provinziellen deutschen Buddhismus natürlich jede Menge Echo.

Zu Metzingers Tunnelblick:
http://literaturkritik.de/public/rezens ... z_id=13713
Metzinger gilt in der internationalen Bewusstseinsforschung und Kognitionswissenschaft als einer der bedeutendsten Bewussts
Tychiades hat geschrieben:
Freeman reloaded hat geschrieben:
Esoterik (GEHEIMWISSEN einer geschlossenen Gruppe) kann ich bei Metzinger beim besten Willen nicht erkennen, vielmehr das genaue Gegenteil. Er steht im besten Sinne in der Tradition der Auflärung, wenn er zB Religion und Spiritualität mithilfe moderner Neuro-Kognitionswissenschaft kritisch hinterfragt. Metzinger gilt immerhin als einer der bedeutendsten Bewusstseinsforscher der Gegenwart. Vieles von dem, was er zB über das Selbst- bzw Ich-Modell des Menschen sagt, erinnert übrigens stark an buddhistische Ansätze.

Es gibt einige Sendungen mit Metzinger auf Youtube, da kann man sich selbst ein Bild von ihm machen. Weitere Informationen zu Metzinger und seiner Forschungsarbeit:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Thomas_Metzinger


Bei wem und wo gilt Metzinger als "bedeutendster Bewusstseinsforscher der Gegenwart"? Man baut ein Netzwerk auf - und diese Kontakte basteln dann an deinem Ruf. Buddhistische Ansätze findet man auch bei David Hume.
Metzinger gilt als Neuroethiker - bescäftigt sich mit KI und Neuroenhancement, kommt von den Churchlands aus San Diego - und letztlich verbreitet er deren Ansichten. Er ist nicht kreativ, sondern ahmt die amerikanische Wissenschaftpraxis nach und hat daher hier in Deutschland, in der Mainzer und Frankfurter Provinz, sowie dem provinziellen deutschen Buddhismus natürlich jede Menge Echo.

Zu Metzingers Tunnelblick:
http://literaturkritik.de/public/rezens ... z_id=13713


Metzinger gilt in der internationalen Bewusstseinsforschung und Kognitionswissenschaft als einer der bedeutendsten Bewusstseinsforscher. Metzinger war immerhin Präsident der Association for the Scientific Study of Consciousness, dass wäre er sicher nicht gewesen, wenn er nicht in der internationalen Bewusstseinsforschung einen herausragenden Rang hätte:

" Die Association for the Scientific Study of Consciousness (dt. „Interessenverband zur wissenschaftlichen Untersuchung des Bewusstseins“), kurz ASSC ist eine 1994 gegründete Vereinigung von Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen und Philosophen mit dem Ziel der Erforschung des Bewusstseins. 2006 setzte sich der Vorstand der Vereinigung wie folgt zusammen: Daniel Dennett (Präsident), Stanislas Dehaene, Michael Gazzaniga, Geraint Rees, Axel Cleeremans, Alva Noë, Thomas Metzinger, Susana Martinez-Conde und Patrick Wilken...

Als Mitglieder ("full members") werden nur promovierte Wissenschaftler mit nachhaltigen und signifikanten Beiträgen zur wissenschaftlichen Erforschung des Bewusstseins akzeptiert..."

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Associa ... sciousness

Er hat mit den Churchlands zusammengearbeitet, so what?

Übrigens: Wo genau bitte siehst Du konkret bei Metzinger Esoterik (Geheimwissen)? :-)
Freeman reloaded hat geschrieben:
Metzinger gilt in der internationalen Bewusstseinsforschung und Kognitionswissenschaft als einer der bedeutendsten Bewusstseinsforscher. Metzinger war immerhin Präsident der Association for the Scientific Study of Consciousness, dass wäre er sicher nicht gewesen, wenn er nicht in der internationalen Bewusstseinsforschung einen herausragenden Rang hätte:

" Die Association for the Scientific Study of Consciousness (dt. „Interessenverband zur wissenschaftlichen Untersuchung des Bewusstseins“), kurz ASSC ist eine 1994 gegründete Vereinigung von Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen und Philosophen mit dem Ziel der Erforschung des Bewusstseins. 2006 setzte sich der Vorstand der Vereinigung wie folgt zusammen: Daniel Dennett (Präsident), Stanislas Dehaene, Michael Gazzaniga, Geraint Rees, Axel Cleeremans, Alva Noë, Thomas Metzinger, Susana Martinez-Conde und Patrick Wilken...

Als Mitglieder ("full members") werden nur promovierte Wissenschaftler mit nachhaltigen und signifikanten Beiträgen zur wissenschaftlichen Erforschung des Bewusstseins akzeptiert..."

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Associa ... sciousness

Er hat mit den Churchlands zusammengearbeitet, so what?

Übrigens: Wo genau bitte siehst Du konkret bei Metzinger Esoterik (Geheimwissen)? :-)


Weisst du was ein Netzwerk ist?

Die Esoterik Metzingers liegt in seinem spekulativen Ansatz. "Geheimwissen" ist das nur für solche, die nicht zwischen Wissen und Geheimnis unterscheiden können. Wissen bleibt nie geheim und das Geheimnis entzieht sich jedem Wissen, kann also nur geglaubt werden.
Zur Definition der Esoterik:

" Esoterik (von altgriechisch ἐσωτερικός esōterikós ‚innerlich‘, ‚dem inneren Bereich zugehörig‘) ist in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist, im Gegensatz zu Exoterik als allgemein zugänglichem Wissen. Andere traditionelle Wortbedeutungen beziehen sich auf einen inneren, spirituellen Erkenntnisweg, etwa synonym mit Mystik, oder auf ein „höheres“, „absolutes“ und arkanes, althergebrachtes Wissen."

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Esoterik

Sorry, aber davon kann ich bei Metzinger, wie bereits gesagt, beim besten Willen nichts erkennnen :-)
Freeman reloaded hat geschrieben:
Zur Definition der Esoterik


Metziger schreibt:

    "Die interssant Tatsache ist, nämlich, dass sich in den westlichen Ländern nach dem zweiten Weltkrieg eine Art spirituelle Gegenkultur etabliert hat, die von menschen getragen wird, die weit abseits der Kirchen und der organsiierten Religion einer spirituellen Praxis nachgehen."

Als exemplarisches Beispiel für einen "aufgeklärten Spiritualität" stellt er Jiddu Krishnamurti vor und zitiert diesen:

    "Ich behaupte, dass die Wahrheit ein pfadloses Land ist, und Sie können sich ihr auf keinem Pfade nähern, durch keine Religion, durch keine Sekte. Die Wahrheit, die grenzenlos, unbedingt, unnahbar ist, auf welchem Pfad auch immer, kann nicht organisiert werden; auch sollte auch keine Organisation gebildet werden, um Menschen auf einen besonderen Pfad zu führen oder zu nötigen. Wenn Sie das verstehen, dann werden Sie sehen, wie unmöglich es ist, einen Glauben zu organisieren. Ein Glaube ist eine rein individuelle Angelegenheit, und sie können und dürfen ihn nicht organisieren. Wenn Sie es tun, dann stirbt er, erstarrt er, er wird zur Konfession, zu einer Sekte, einer Religion, die anderen aufgenötigt wird. Das ist es aber, was überall auf der Welt jeder zu tun versucht."

Krishnamurti ist ein Produkt der Thesophie, und es war ja die thesophische Gesellschaft die ihn zum Weltlehrer ausgerufen hat. Von daher ist für micj klar, dass hier Esoterik nicht im Gegnnsatz zu Esoterik gemeint ist, sondern mit dem thesophische Projekt einer Spiritualität jenseits der organsierten Religion verbunden ist.

Wobei der Begriff "Esoterik" dadruch, dass er mit so viel naiver Schwämerei verbunden ist, einen neagtiven Beiklang hat. Wohl deswegen verwendet Metziger dass neutralere "Spiritualität", wob er diese "Spiritualität" ja bewusst "nicht-religiös" denkt.
Sorry, aber ich erkenne da immer noch keine Esoterik, denn Metzinger äussert sich ja ganz offen zu seinem Wissen, seinen Thesen und eben genau das macht ihn zum Exoteriker. Nochmal:

Esoterik ist per definitionem GEHEIMWISSEN, das man nichtmal eben so in einem Buch oder einem Vortrag rausplaudert.

Ich kenne übrigens Krishnamurti recht gut. Auch er war kein Esoteriker, denn er hatte sein Wissen und seine Erfahrungen öffentlich völlig frei zugänglich gemacht. Selbst die Theosophen (mit denen ich mich nicht anfreunden kann) sind keine Esoteriker, denn auch sie haben nix geheimgehalten, soweit ich weiss.
Freeman reloaded hat geschrieben:
Sorry, aber ich erkenne da immer noch keine Esoterik, denn Metzinger äussert sich ja ganz offen zu seinem Wissen, seinen Thesen und eben genau das macht ihn zum Exoteriker. Nochmal:

Esoterik ist per definitionem GEHEIMWISSEN, das man nichtmal eben so in einem Buch oder einem Vortrag rausplaudert.

Ich kenne übrigens Krishnamurti recht gut. Auch er war kein Esoteriker, denn er hatte sein Wissen und seine Erfahrungen öffentlich völlig frei zugänglich gemacht. Selbst die Theosophen (mit denen ich mich nicht anfreunden kann) sind keine Esoteriker, denn auch sie haben nix geheimgehalten, soweit ich weiss.


Die Thesophische Bewegung ging ursprünglich davon aus, dass es sowas wie eine übergerdnete Weltweisheit gibt, die aber den normalen Mitgliedern nicht mitgeteilt wird, sondern, in die nur höhere Ränge eingeweiht werden. Madame Blavatsky schrieb ständig Bücher über die gemeinen Lehren der Ägypter, Tibeter und Christen, weswegen sich für die ganze auf sie zuürckgehende Strömung der Begriff "Esoterik" eingebürgert hat.

Obowohl du vollkommen recht hast: Indem die Theosophendas bisherige "Geheimwissen" öffentlich machten, waren sie ja eigentlich "Exoteriker".
Wie gesagt, ich hab mit den Theosophen echt nix am Hut. Aber Du willst nicht Metzinger in die Nähe der Theosophen rücken, oder? :mrgreen:

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 1 unsichtbares Mitglied und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast