Es gibt doch Gravitationswellen

Moderator: void

Informationen über ein unsichtbares Ereignis
www.heise.de/newsticker/meldung/Einstei ... 99654.html

War Gott gerade pullern, oder die Unterscheidung war doch un/geschieden? Wir werden es nie erfahren...

Gruss
Wen's interessiert -hier zum nachlesen:

http://scienceblogs.de/wasgeht/files/20 ... 150914.pdf
Das hat man nun ein einziges Mal beobachtet und macht so eine Welle :D draus. Wurde es schon peer reviewed ?
Irgendwie etwas unwissenschaftlich :razz:
Interessant finde ich was Wissenschaftler alles Anstellen um Einstein zu widerlegen und es nicht schaffen. Is schon ärgerlich das es immer wieder welche gibt die ihn beweisen. Selbst Hawkins bleibt nichts anderes übrig als Gott einzusetzen. Das ist ja fast so schwer wie Buddha zu widerlegen. :) Und Keks: Dein Beitrag ist ungefähr so wie das Verlangen nach einer Stelle im Palikanon als Beweis :) Überprüfbar und interpretierbar.
Ja, hab zu schnell auf absenden geklickt, jetzt wo du es schreibst....ach egal :P
Und ich dachte Gravitationswellen sind das was kommt, wenn Twitter down ist...
keks hat geschrieben:
Ja, hab zu schnell auf absenden geklickt, jetzt wo du es schreibst....ach egal :P
NICHT EGAL!!!!! Wunderbar Dich zu sehen und Wunderbar das Du mich und Dich sehen kannst. Mich sprechen Menschen an, nicht Zitierer und Verschraubversteckspieler die Panikattacken kriegen wenn sie was wahrscheinlich nicht Opportunes schreiben. Oder solche die so verworren schreiben das man an Dadaismus denkt, auch die die soviel Fremdworte verwenden das man ein Lexikon brauch das nur beweist das sie sich selber durch ihre Hochgestochenheit selber widersprechen.
Ich grüße Dich!
Bleib so gesund wie Du sein kannst!
Helmut
Ellviral hat geschrieben:
Interessant finde ich was Wissenschaftler alles Anstellen um Einstein zu widerlegen und es nicht schaffen. Is schon ärgerlich das es immer wieder welche gibt die ihn beweisen. Selbst Hawkins bleibt nichts anderes übrig als Gott einzusetzen. Das ist ja fast so schwer wie Buddha zu widerlegen. :)

Sowas kommt raus, wenn sich religiöse Nichtwissenschaftler äußern. :lol:

Einstein war kein Prophet oder Religionsgründer. Der stellte Theorien und Hypothesen auf auf der Grundlage von Mathematik und behauptete nichts als Wahrheit, das nicht auch gemessen werden konnte. Er eignet sich also nicht für die Projektionen deines gläubigen Wunschdenkens.
Sehr viel Geld wird ausgegeben um Gravitationswellen und anderes nachzuweisen, während Millionen Menschen verhungern und Mangel leiden. Das Geld und die Energie die mit unnötigem und schädlichem Zeug verschwendet werden könnte man wesentlich heilsamer anwenden. So kann der Hunger nach Wissen das Mitgefühl ersticken.

Und falsches Forschen ist danach zu forschen was dem Leiden, Geburt, Alter Krankheit und Tod unterworfen ist, richtiges Forschen ist danach zu forschen was dem nicht unterworfen ist sagt der Buddha, und er hat völlig recht.
Ellviral hat geschrieben:
Bleib so gesund wie Du sein kannst!
Helmut


Ich springe zumindest keine Brücke mehr runter weil ein Guru es vormacht und ich esse auch keine Gewürzgurken weil irgendein Erleuchteter meint das wäre der Weg. Hin und wieder machts klick und ich lache darüber in welche Fallen man reintreten kann. Meditation war zwar ein Weg dahin, aber sie wäre nicht nötig gewesen, es hätte auch irgendwas anderes sein können. Wobei Meditation genau dann aufgetaucht ist als es nötig war. Auch Lernen und Studieren von Texten kann zum Weg gehören wenn man irgendwann feststellt, dass es dem Weg egal ist wieviel man lernt. Und was wenn der Guru ein Nasenbohrer war ? Bohre ich mir dann auch in der Nase ? Kaum. Wobei es da einige geben wird die daraus eine neue Religion erschaffen. Ich möchte Wahrheit und nicht so ausgedachte Dinger von Menschen mit Nächstenliebe und weissdergeierwas.

Es könnte sein, dass Gravitationswellen für irgendwas sinnvoll sind. Atome und Quanten waren es auch. Abwarten und mal schauen was in 500 Jahren daraus geworden ist.
http://scienceblogs.de/astrodicticum-si ... onswellen/
Hallo,
Ellviral hat geschrieben:
Interessant finde ich was Wissenschaftler alles Anstellen um Einstein zu widerlegen und es nicht schaffen. Is schon ärgerlich das es immer wieder welche gibt die ihn beweisen. Selbst Hawkins bleibt nichts anderes übrig als Gott einzusetzen.

ja, wann hat er das denn getan? Soweit ich informiert bin, wiederlegt er lieber die Existenz schöpfender Götter.

Gruß
keks hat geschrieben:
Ellviral hat geschrieben:
Bleib so gesund wie Du sein kannst!
Helmut


Ich springe zumindest keine Brücke mehr runter weil ein Guru es vormacht und ich esse auch keine Gewürzgurken weil irgendein Erleuchteter meint das wäre der Weg. Hin und wieder machts klick und ich lache darüber in welche Fallen man reintreten kann. Meditation war zwar ein Weg dahin, aber sie wäre nicht nötig gewesen, es hätte auch irgendwas anderes sein können. Wobei Meditation genau dann aufgetaucht ist als es nötig war. Auch Lernen und Studieren von Texten kann zum Weg gehören wenn man irgendwann feststellt, dass es dem Weg egal ist wieviel man lernt. Und was wenn der Guru ein Nasenbohrer war ? Bohre ich mir dann auch in der Nase ? Kaum. Wobei es da einige geben wird die daraus eine neue Religion erschaffen. Ich möchte Wahrheit und nicht so ausgedachte Dinger von Menschen mit Nächstenliebe und weissdergeierwas.

Es könnte sein, dass Gravitationswellen für irgendwas sinnvoll sind. Atome und Quanten waren es auch. Abwarten und mal schauen was in 500 Jahren daraus geworden ist.
http://scienceblogs.de/astrodicticum-si ... onswellen/
"Der Erleuchtung ist es egal wie Du sie erlangst." mehr hätte ich mir nie kaufen sollen. Egal: ein Gedanke zehntausend Jahr.
mukti hat geschrieben:
Sehr viel Geld wird ausgegeben um Gravitationswellen und anderes nachzuweisen, während Millionen Menschen verhungern und Mangel leiden. Das Geld und die Energie die mit unnötigem und schädlichem Zeug verschwendet werden könnte man wesentlich heilsamer anwenden.



Liebes mukti. Ich möchte aber gerne zu bedenken geben, dass das Bemühen nach Wissen, Erkenntnis und Weisheit doch einer der integralen Bestandteile des Buddhismus ist, so wie ich ihn verstehe. Wenn ich zudem den Erwerbsausfall all der Millionen Mönche zusammennehme, die sich über die Jahrtausende nicht am Bruttosozialprodukt beteiligten und von der Freigebigkeit ihrer Gesellschaft lebten und leben, dann komme ich auf einen weit größeren Betrag. Niemand wird ernsthaft argumentieren, dass diese Geisteswissenschaftler uns nicht unermessliche Schätze beschert und hinterlassen haben. Der Dalai Lama selbst hat mehrfach gesagt, dass, falls sich der Buddhismus als falsch herausstellen sollte, die Menschen bitte der Wissenschaft folgen mögen.

Es ist einfach Fakt, dass beispielsweise subsahara-Afrika, also der Teil, der unterhalb der Sahara liegt, gemeinsam einen Export in der Größe der Niederlande erzeugt. Wir könnten alle Forschungen einstellen und das Geld dorthinüberweisen - und Menschen würden dennoch in Armut leben. Wir könnten sogar unsere gesamte Wirtschaftsleistung dorthinüberweisen. Auch das hätte keine positiven Folgen für die Menschen dort. Diese Länder müssen sich selber ertüchtigen, sonst wird sich dort nichts ändern.
Engelbert hat geschrieben:
Liebes mukti. Ich möchte aber gerne zu bedenken geben, dass das Bemühen nach Wissen, Erkenntnis und Weisheit doch einer der integralen Bestandteile des Buddhismus ist, so wie ich ihn verstehe.


Das ist aber die Bemühung um Befreiung.

Engelbert hat geschrieben:
Wenn ich zudem den Erwerbsausfall all der Millionen Mönche zusammennehme, die sich über die Jahrtausende nicht am Bruttosozialprodukt beteiligten und von der Freigebigkeit ihrer Gesellschaft lebten und leben, dann komme ich auf einen weit größeren Betrag. Niemand wird ernsthaft argumentieren, dass diese Geisteswissenschaftler uns nicht unermessliche Schätze beschert und hinterlassen haben. Der Dalai Lama selbst hat mehrfach gesagt, dass, falls sich der Buddhismus als falsch herausstellen sollte, die Menschen bitte der Wissenschaft folgen mögen.


Kein Schatz ist größer als derjenige den der Buddha gefunden und hinterlassen hat, und am meisten unterstützenswert, so meine Meinung.

Engelbert hat geschrieben:
Es ist einfach Fakt, dass beispielsweise subsahara-Afrika, also der Teil, der unterhalb der Sahara liegt, gemeinsam einen Export in der Größe der Niederlande erzeugt. Wir könnten alle Forschungen einstellen und das Geld dorthinüberweisen - und Menschen würden dennoch in Armut leben. Wir könnten sogar unsere gesamte Wirtschaftsleistung dorthinüberweisen. Auch das hätte keine positiven Folgen für die Menschen dort. Diese Länder müssen sich selber ertüchtigen, sonst wird sich dort nichts ändern.


Würde man ausschließlich danach forschen was zu tun ist damit alle genug zum Leben haben, und darüber hinaus wie Befreiung von allem Leid zu bewerkstelligen ist, wäre das vollkommen ausreichend. Aber ich kann nicht die Welt verändern, wollte nur sagen dass ich in dieser Art Forschung keinen besonders hohen Wert sehe.
mukti hat geschrieben:
Engelbert hat geschrieben:
Liebes mukti. Ich möchte aber gerne zu bedenken geben, dass das Bemühen nach Wissen, Erkenntnis und Weisheit doch einer der integralen Bestandteile des Buddhismus ist, so wie ich ihn verstehe.


Das ist aber die Bemühung um Befreiung.

Engelbert hat geschrieben:
Wenn ich zudem den Erwerbsausfall all der Millionen Mönche zusammennehme, die sich über die Jahrtausende nicht am Bruttosozialprodukt beteiligten und von der Freigebigkeit ihrer Gesellschaft lebten und leben, dann komme ich auf einen weit größeren Betrag. Niemand wird ernsthaft argumentieren, dass diese Geisteswissenschaftler uns nicht unermessliche Schätze beschert und hinterlassen haben. Der Dalai Lama selbst hat mehrfach gesagt, dass, falls sich der Buddhismus als falsch herausstellen sollte, die Menschen bitte der Wissenschaft folgen mögen.


Kein Schatz ist größer als derjenige den der Buddha gefunden und hinterlassen hat, und am meisten unterstützenswert, so meine Meinung.

Engelbert hat geschrieben:
Es ist einfach Fakt, dass beispielsweise subsahara-Afrika, also der Teil, der unterhalb der Sahara liegt, gemeinsam einen Export in der Größe der Niederlande erzeugt. Wir könnten alle Forschungen einstellen und das Geld dorthinüberweisen - und Menschen würden dennoch in Armut leben. Wir könnten sogar unsere gesamte Wirtschaftsleistung dorthinüberweisen. Auch das hätte keine positiven Folgen für die Menschen dort. Diese Länder müssen sich selber ertüchtigen, sonst wird sich dort nichts ändern.


Würde man ausschließlich danach forschen was zu tun ist damit alle genug zum Leben haben, und darüber hinaus wie Befreiung von allem Leid zu bewerkstelligen ist, wäre das vollkommen ausreichend. Aber ich kann nicht die Welt verändern, wollte nur sagen dass ich in dieser Art Forschung keinen besonders hohen Wert sehe.
Das weiß man doch! Reduziert die Pestilenzartige Vermehrung des Mensch und alle Probleme lösen sich von selber.
Ellviral hat geschrieben:
weiß man doch! Reduziert die Pestilenzartige Vermehrung des Mensch und alle Probleme lösen sich von selber.


Na wenn das meine Eltern gedacht hätten.
mukti hat geschrieben:
Ellviral hat geschrieben:
weiß man doch! Reduziert die Pestilenzartige Vermehrung des Mensch und alle Probleme lösen sich von selber.


Na wenn das meine Eltern gedacht hätten.
Ich schließe mich nicht davon aus, bin auch nur ein Egoist, aber entschieden keine Kinder zu zeugen hab ich schon mit 18. Und das aus genau dem Grund: Es sind schon lange genug, egal wie gerne ich Kinder hätte: 1972. Was gehen mich meine Eltern an?
Ellviral hat geschrieben:
Ich schließe mich nicht davon aus, bin auch nur ein Egoist, aber entschieden keine Kinder zu zeugen hab ich schon mit 18. Und das aus genau dem Grund: Es sind schon lange genug, egal wie gerne ich Kinder hätte: 1972. Was gehen mich meine Eltern an?


Nun ja, ich hatte nie das Bedürfnis nach Nachkommen, vielleicht weil ich auch nur ein Egoist bin? Wie auch immer, ich glaube das Problem liegt weniger in der Zahl der Menschen als in ihrer Gesinnung. Die Erde ernährt unzählige Lebewesen, aber der Mensch geht weit über seine natürlichen Bedürfnisse hinaus, und die Wissenschaft wird hauptsächlich dafür gebraucht die naturgegebenen Möglichkeiten technisch zu erweitern. Dadurch wird eine große Last erzeugt auf der Welt.
Mirco hat geschrieben:
Hallo,
Ellviral hat geschrieben:
Interessant finde ich was Wissenschaftler alles Anstellen um Einstein zu widerlegen und es nicht schaffen. Is schon ärgerlich das es immer wieder welche gibt die ihn beweisen. Selbst Hawkins bleibt nichts anderes übrig als Gott einzusetzen.

ja, wann hat er das denn getan? Soweit ich informiert bin, wiederlegt er lieber die Existenz schöpfender Götter.

Richtig, Hawkins hat die Existenz eines Gottes verneint:

"Nun aber, in seinem neuesten Werk ("Der große Entwurf"), stellt er die These auf, die Entstehung des Universums habe der Hand Gottes nicht bedurft: "Weil es das Gesetz der Schwerkraft gibt, kann und wird sich ein Universum selbst aus dem Nichts erschaffen", heißt es jetzt.!"

Quelle: http://www.welt.de/wissenschaft/article ... ewton.html
kann und wird sich ein Universum selbst aus dem Nichts erschaffen"


Er ist wie einige von uns, er verwendet den Begriff Gott nicht. Er nennt ihn nichts, Leere, Stille, Raum, etc. :lol: Jede Aktion entsteht aus dem "nichts".
Ich möchte noch gerne mit einer Sache aufräumen. Gravitationswellen führen dazu, dass Dinge kurzfristig breiter und wieder schmaler werden. Das ist wohl war.

Wenn man aber morgens auf die Waage steigt und ist breiter geworden, dann handelt es sich hierbei NICHT um eine Gravitationswelle. Man kann also nicht sagen: "Sicher wieder so eine Welle, heute Abend bin ich wieder konkaviger als jetzt". Man kann diese G. dafür nicht heranziehen.

Bitte dies zu beachten. Danke.
:lol:

Also die Entdeckung der Gravitationswellen aendert doch vieles. Ich muss meine ganzen Plaene umschmeissen :lol:
ich glaub auch die Nachrichtenagenturen haben die Gravitationswellen erfunden, weil sie den ganzen taeglichen Mist an news so leid sind :wink:

Dem heute-Nachrichtensprecher ging so richtig das Herz auf als er mit dieser Aufmacher-news beginnen durfte :lol:

So ist das eben ... was fuer die einen Buddha, ist fuer die anderen Gravitationswellen :lol: :lol: :wink:
Stero hat geschrieben:
So ist das eben ... was fuer die einen Buddha, ist fuer die anderen Gravitationswellen :lol: :lol: :wink:

Nun ja - was die Deutungshoheit über die allbekannte Antwort auf die Frage nach “life, the universe and everything” angeht, so haben jedenfalls hierzulande die theoretischen Physiker den Pfaffen aber so etwas von den Rang abgelaufen ... Was nicht heisst, dass '42' als Antwort hifreicher ist, wenn man es physikalisch statt theologisch deutet.

Aber ich finde es schon lustig, wie man ebenso gläubig an den Lippen von Stephen Hawking hängen kann wie an denen der Herrn Bergoglio oder Döndrub, um ein paar Perlen der Weisheit aufzusammeln - falls denn da welche zum Vorschein kommen sollten. Was eigentlich nur zeigt, wie verbreitet die allgemeine Ratlosigkeit ist. Vielleicht richtet's ja der nächste Seher, sagt man sich, statt selbst die Augen zu öffnen.

()
mukti hat geschrieben:
Ellviral hat geschrieben:
Ich schließe mich nicht davon aus, bin auch nur ein Egoist, aber entschieden keine Kinder zu zeugen hab ich schon mit 18. Und das aus genau dem Grund: Es sind schon lange genug, egal wie gerne ich Kinder hätte: 1972. Was gehen mich meine Eltern an?


Nun ja, ich hatte nie das Bedürfnis nach Nachkommen, vielleicht weil ich auch nur ein Egoist bin? Wie auch immer, ich glaube das Problem liegt weniger in der Zahl der Menschen als in ihrer Gesinnung. Die Erde ernährt unzählige Lebewesen, aber der Mensch geht weit über seine natürlichen Bedürfnisse hinaus, und die Wissenschaft wird hauptsächlich dafür gebraucht die naturgegebenen Möglichkeiten technisch zu erweitern. Dadurch wird eine große Last erzeugt auf der Welt.
Da bin ich raus. Zuviel Aufstand meines Wurm im Bauch.
Sehr interessante Antworten - danke :D

Nebenbei - wer ist Albert Einstein? http://www.kritik-relativitaetstheorie. ... o-mueller/

Gruss
Spacy hat geschrieben:
Sehr interessante Antworten - danke :D
Nebenbei - wer ist Albert Einstein? http://www.kritik-relativitaetstheorie. ... o-mueller/


Aber vorher: Wer ist G.O.Mueller?
Wohl einer dem Personen egal sind, der sich nicht zur Schau stellt und keine Namen nennt, ein Erwachter 8)
Wohl eher sowas wie Physik-Pegida :)
Das Impressum weist da eher in die Eso-Ecke -

http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/impressum/

Ich nehme mal an Herr Ekkard Friebe und Frau Jocelyn Lopez haben sich zusammen getan.

Wie süß: http://www.jocelyne-lopez.de/blog/

http://ekkehard-friebe.de/blog/
http://www.ekkehard-friebe.de/

Und hier des Rätsels Auflösung
Wer ist GOM?
http://www.relativ-kritisch.net/blog/kr ... h-gefunden

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste