Nichtwissen

Moderator: void

Nicht dein Nichtwissen gibt dir den Schein der Ignoranz,
sondern die Art, wie du dein Nichtwissen zu verstecken suchst.
Schweige –
"Mancher wird doch vielleicht glauben, du verstündest die Sache,
wovon gesprochen wird.“


Karl Gutzkow

Moin
dieses Zitat stelle ike mal in die Runde . . .

mal ehrlich und sich selbst abgeklopft:
Wer weiss ETWAS wirklich ?

Nun stehe ike hier, ich armer Tor,
und bin mindestens so "schlau" wie zuvor !

Also, ike bekenne:
ICH WEISS NICHTS

herzlichst, Gitte
brigittefoe hat geschrieben:

......Also, ike bekenne:
ICH WEISS NICHTS

herzlichst, Gitte[/color]


:lol: :lol: Weißt du das, Brigitte??
Ji'un Ken hat geschrieben:
brigittefoe hat geschrieben:

......Also, ike bekenne:
ICH WEISS NICHTS

herzlichst, Gitte[/color]


:lol: :lol: Weißt du das, Brigitte??


lach mir och grade schräch


8)
Es gibt halt einen Unterschied zwischen "Nichtwissen" und "nichts wissen".
Zu wissen, dass wir letztendlich nichts wissen, ist schon sehr viel wert.
Ji'un Ken hat geschrieben:
Es gibt halt einen Unterschied zwischen "Nichtwissen" und "nichts wissen".
Zu wissen, dass wir letztendlich nichts wissen, ist schon sehr viel wert.


Vielmehr gerate ich in letzter Zeit des öfteren in einen Zustand
der Verwirrung
- irgendwat bröckelt da so für sich hin -

Wat mir allet an Wissen, Wahrheit und Meinung verkauft und angeboten wird -
beide Arme halte ich schon hoch , weil sich bei mir eine innere Ablehnung
entwickelt hat.

LG, Gitte
Nichtwissen zu akzeptieren ist eigentlich sehr praktisch und entspannend.
_()_ Monika
allet lescher, Gitte! ick gloob zu wissen, dat Monika4 recht hat.

...oder bereitet dir das jetzt besonderes Leid?
Yoni hat geschrieben:
allet lescher, Gitte! ick gloob zu wissen, dat Monika4 recht hat.

...oder bereitet dir das jetzt besonderes Leid?


Nee, liebe Yoni,
ike freu mir Dir hier zu lesen !

herzlichst Gitte
Nicht dein Nichtwissen gibt dir den Schein der Ignoranz,
sondern die Art, wie du dein Nichtwissen zu verstecken suchst.
Schweige –
"Mancher wird doch vielleicht glauben, du verstündest die Sache,
wovon gesprochen wird.“

Karl Gutzkow
Wer wird gebraucht für Nichtwissen, Ignoranz, Nichtwissen verstecken? Für all das brauche ich ein ICH.
Wer wird gebraucht um den Eindruck zu erzeugen das ich was von der Sache verstehe von der gesprochen wird? Wieder kann das nur ein ICH.
Wer ist ICH? Von Gedanken, durch Gedanken gebildeter Gedanke das da jemand ist der außerhalb der Gedanken existiert. ICH erscheint und vergeht mit Gedanken.
ICH braucht immer wenigstens einen der glaubt das ICH verstehe von was gesprochen wird.
Wenn verstanden wird das ICH nur Gedanken ist, ist kein Nichtwissen, keine Ignoranz, kein Verstecken von Nichtwissen, kein Eindruck erzeugen wollen, nur vielleicht was von der Sache verstehen von der gesprochen wird.
Ellviral hat geschrieben:
Nicht dein Nichtwissen gibt dir den Schein der Ignoranz,
sondern die Art, wie du dein Nichtwissen zu verstecken suchst.
Schweige –
"Mancher wird doch vielleicht glauben, du verstündest die Sache,
wovon gesprochen wird.“

Karl Gutzkow
Wer wird gebraucht für Nichtwissen, Ignoranz, Nichtwissen verstecken? Für all das brauche ich ein ICH.
Wer wird gebraucht um den Eindruck zu erzeugen das ich was von der Sache verstehe von der gesprochen wird? Wieder kann das nur ein ICH.
Wer ist ICH? Von Gedanken, durch Gedanken gebildeter Gedanke das da jemand ist der außerhalb der Gedanken existiert. ICH erscheint und vergeht mit Gedanken.
ICH braucht immer wenigstens einen der glaubt das ICH verstehe von was gesprochen wird.
Wenn verstanden wird das ICH nur Gedanken ist, ist kein Nichtwissen, keine Ignoranz, kein Verstecken von Nichtwissen, kein Eindruck erzeugen wollen, nur vielleicht was von der Sache verstehen von der gesprochen wird.


Ach, lieber Helmut,
ike verstehe widda kein Wort !

trotzdem, lieber Gruß


PS: ... im übrigen habe ich nicht die Absicht
mein ich wegzudenken -
es bleibt eh da
wo es ist oder nicht ist.
Wissen ist Macht.

Ich weiß nichts, macht nichts.
Wissen wanderte nach Norden an die Ufer des Dunklen Wassers. Dort stieg er auf den Berg der Verborgenen Auffälligkeit und traf zufällig Blödes Nichthandeln. Wissen sagte zu Blödes Nichthandeln: „Es gibt da einige Fragen, die ich Euch gerne stellen würde. Durch welches Sinnen und welches Nachdenken können wir den ‘Weg’ erkennen? Wo muß man wohnen und wie muß man dienen, um sicher im ‘Weg’ gegründet zu sein? Von welchem Ausgangspunkt aus und mit welchen Mitteln können wir den ‘Weg’ verwirklichen?“ Er stellte diese drei Fragen,
aber Blödes Nichthandeln antwortete nicht. Nicht nur, daß er nicht antwortete, er wußte nichts zu antworten.
Da er mit seinen Fragen kein Glück gehabt hatte, ging Wissen wieder nach Süden bis zum Weißen Wasser. Dort stieg er auf den Berg Einsame Umgrenzung und bekam den Verrückten Stammler zu fassen. Wissen stellte dem Verrückten Stammler dieselben Fragen. „Aber ja“, sagte Verrückter Stammler. „Ich kenne die Antworten, und ich werde sie Euch verraten.“ Aber kaum hatte er begonnen zu sprechen, hatte er auch schon vergessen, was er sagen wollte.
Da er mit seinen Fragen kein Glück gehabt hatte, ging Wissen zurück zum Kaiserpalast, wo er den Gelben Kaiser traf und ihm dieselben Fragen stellte.
Der Gelbe Kaiser sagte: „Sinne nicht und denke nicht nach – erst dann magst du beginnen, sicher im ‘Weg’ gegründet zu sein. Habe keinen Ausgangspunkt und bediene dich keiner Mittel – erst dann magst du beginnen, den ‘Weg’ zu verwirklichen.“
Wissen fragte den Gelben Kaiser und sagte: „Du und ich, wir kennen die Antwort, aber jene zwei kannten sie nicht. Wer hat nun recht?“
Der Gelbe Kaiser sagte: „In Wirklichkeit hat Blödes Nichthandeln recht. Verrückter Stammler scheint recht zu haben, aber du und ich, wir liegen weit daneben und kommen an letzter Stelle. Also: ‘Der Wissende redet nicht; wer redet, der weiß nicht.’ [Daodejing, Kap. 56] Deshalb praktiziert der Weise ein Lehren ohne Worte.“ [...]
Wissen sagte zum Gelben Kaiser: „Als ich Blödes Nichthandeln fragte, antwortete er nicht; nicht nur, daß er nicht antwortete, er wußte nichts zu antworten. Als ich den Verrückten Stammler fragte und der mir nicht antwortete, obwohl er gerade dazu angesetzt hatte, da hat er mir nicht nur nicht geantwortet, er hatte auch die Fragen schon vergessen, als er zu antworten begann. Als ich dich fragte, wußtest du die Antwort. Warum hast du gesagt, du lägest weit daneben?“
„Blödes Nichthandeln hatte in Wirklichkeit recht“, sagte der gelbe Kaiser, „weil er nicht wußte.
Verrückter Stammler schien recht zu haben, weil er vergaß. Du und ich kommen als letzte und sind weit daneben, weil wir wissen.“
Der Verrückte Stammler hörte von dieser Antwort und hielt den gelben Kaiser deshalb für jemanden, der zu sprechen versteht.


Zhuangzi (22.1)
-Christian- hat geschrieben:
Wissen ist Macht.

Ich weiß nichts, macht nichts.


Und Macht bedarf der Verantwortung .. ;)
.
-
Jon hat geschrieben:
-Christian- hat geschrieben:
Wissen ist Macht.

Ich weiß nichts, macht nichts.


Und Macht bedarf der Verantwortung .. ;)
.
-


Verantwortung wofür, wozu?

Gruss
Schon Sokrates sagte, ich weiss, dass ich nicht weiss. Wenn ich mich nicht irre. Trotzdem der Mensch trägt die vollkommene Verantwortung für alles im eigenen Leben. Als Sokrates von Gericht verurteilt wurde, er trank das Gift. Obwohl er hatte die Möglichkeit zu fliehen.
Man trägt immer die Verantwortung. Das ist unsere Antwort auf das Leben( von V.Frankl). Und V.Frankl auch könnte fliehen. Aber er ist im Land geblieben, überlebte viele KZ und mit dem Wunder blieb im Leben. Aber war das Wunder?
Das letzte Beispiel. In einem amerikanischen Film der Held , der sehr angesehende Rechtsanwalt aus USA versucht mit allen Mitteln , um die eigene Tochter zu retten, in Mexiko illegal die Lunge für das eigene Kind zu finden. Also den Organspender. Aber als er erfährt, dass es um den Mord geht, er konnte es nicht das eigene Ge-Wissen zu ignorieren. Und die Tochter stirbt.
Wahrscheinlich, genau darum es geht. Um unseres Ge-Wissen. Vor Gott , sagen die Russen, man kann sich verstecken. Aber niemals vor dem eigenen Ge-Wissen.
Igor hat geschrieben:
Schon Sokrates sagte, ich weiss, dass ich nicht weiss. Wenn ich mich nicht irre. Trotzdem der Mensch trägt die vollkommene Verantwortung für alles im eigenen Leben. Als Sokrates von Gericht verurteilt wurde, er trank das Gift. Obwohl er hatte die Möglichkeit zu fliehen.
Man trägt immer die Verantwortung. Das ist unsere Antwort auf das Leben( von V.Frankl). Und V.Frankl auch könnte fliehen. Aber er ist im Land geblieben, überlebte viele KZ und mit dem Wunder blieb im Leben. Aber war das Wunder?
Das letzte Beispiel. In einem amerikanischen Film der Held , der sehr angesehende Rechtsanwalt aus USA versucht mit allen Mitteln , um die eigene Tochter zu retten, in Mexiko illegal die Lunge für das eigene Kind zu finden. Also den Organspender. Aber als er erfährt, dass es um den Mord geht, er konnte es nicht das eigene Ge-Wissen zu ignorieren. Und die Tochter stirbt.
Wahrscheinlich, genau darum es geht. Um unseres Ge-Wissen. Vor Gott , sagen die Russen, man kann sich verstecken. Aber niemals vor dem eigenen Ge-Wissen.


Einerseits muss ich dir danken, dass du mir weiter geholfen hast in meinen Überlegungen nach der Zweiten Religiosität. Auf der anderen Seite: warum hast du keine Stimme von den Rheinwiesen oder aus Schlesien wiedergegeben? :D

Es ist alles relativ...

Gruss
brigittefoe hat geschrieben:
Nicht dein Nichtwissen gibt dir den Schein der Ignoranz,
sondern die Art, wie du dein Nichtwissen zu verstecken suchst.
Schweige –
"Mancher wird doch vielleicht glauben, du verstündest die Sache,
wovon gesprochen wird.“


Karl Gutzkow

Moin
dieses Zitat stelle ike mal in die Runde . . .

mal ehrlich und sich selbst abgeklopft:
Wer weiss ETWAS wirklich ?

Nun stehe ike hier, ich armer Tor,
und bin mindestens so "schlau" wie zuvor !

Also, ike bekenne:
ICH WEISS NICHTS

herzlichst, Gitte

Hallo Brigitte

Bescheidenheit ist eine gute Übung

Ajahn Chah soll öfters gesagt haben „nichts ist sicher“ (not sure)

aber jedes Ding hat gewiß eine Ursache

Grüße

n.
Es ist interessant, das es das Nichtwissen durchaus in verschiedenen Religionen auftaucht. Im Christentum gibt es ein Buch namens "Wolke des Nichtwissens".
Im Zen/Seon gibts die Aussage von Seung Sahn: "Bewahrt einfach einen Weiss-Nicht-Geist". Oder von Dogen: "Das Selbst lernen heißt, das Selbst vergessen. Das Selbst vergessen, heißt von allen Erscheinungen durchdrungen werden."
Im Neoadvaita z.B. folgende Aussage von Unmani:
Ich weiss nichts. Ich bin total verloren.
Das einzige, was ich immer gewußt habe, war, das ich nichts weiss.
Immer wenn ich dachte ich weiss oder ich sollte wissen oder das jemand anderes sieht so aus als könnte er wissen, das, was am dominantesten war, war das Gefühl, daß ich nichts weiss. Als roter Faden, der sich durch die Geschichte "meines Lebens" zieht ist, daß da immer ein Gefühl von Verwirrung war, und von nicht wissen. Dann war da ein Heucheln von Wissen, Glauben und Hoffen, um das zu kaschieren. Das ist alles das Spiel des Lebens.

Das Leben wie es ist wiederzuerkennen , ist das Wiederzuerkennen, was immer war und immer sein wird: Nicht-Wissen. Absolutes unschuldiges nicht wissen. Im Nichtwissen ist kein Zweifel. Im Nichtwissen ist absolute Klarheit. Einfach das direkte Wiedererkennen von dem, was ist. Das ist, was ich bin.
Ich bin das Leben selbst.

Im Daoismus dreht sich ja ganz viel um Nichtwissen und Selbstvergessenheit.
Der Herr der gelben Erde wandelte jenseits der Grenzen der Welt. Da kam er auf einen sehr hohen Berg und schaute den Kreislauf der Wiederkehr.
Da verlor er seine Zauberperle.
Er sandte Erkenntnis aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder. Er sandte Scharfblick aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder. Er sandte Denken aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder.
Da sandte er Selbstvergessen aus. Selbstvergessen fand sie.

Zhuangzi
Zu Vergessen freilich auch Meister Yoda: "Vergessen du musst, was früher du gelernt."
dazu ein Zitat von Werner Heisenberger
„Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.“
Das Entscheidende ist nicht, zu wissen, wer „ICH” ist oder was „ICH” ist. Das wird nie gelingen. Dafür gibt es keine Worte. Das Entscheidende ist, die Etiketten fallenzulassen. Wenn Illusionen mit der Realität zusammenprallen, wenn Falschheit mit der Wahrheit zusammenprallt, dann hat man Leiden. Somit ist NichtwIssen erlernbar, alles annehmen so wie es ist und keinen Quatsch reininterpretieren.
Es ist wohl so dass, wenn man etwas weiß, es deshalb nicht erkannt haben muss. Man hört was, denkt darüber nach, versteht es und speichert die Information - die Informationsblöcke sind dann bei Gelegenheit abrufbar, und das nennt man Wissen.
Weisheit ist, einer Information bis auf den Grund zu gehen (yoniso manasikara), bis sie restlos durchschaut ist.
brigittefoe hat geschrieben:
Nicht dein Nichtwissen gibt dir den Schein der Ignoranz,
sondern die Art, wie du dein Nichtwissen zu verstecken suchst.
Schweige –
"Mancher wird doch vielleicht glauben, du verstündest die Sache,
wovon gesprochen wird.“


Karl Gutzkow

Moin
dieses Zitat stelle ike mal in die Runde . . .

mal ehrlich und sich selbst abgeklopft:
Wer weiss ETWAS wirklich ?

Nun stehe ike hier, ich armer Tor,
und bin mindestens so "schlau" wie zuvor !

Also, ike bekenne:
ICH WEISS NICHTS

herzlichst, Gitte

Dein faustsches Zitat setzt faustsches Denken voraus! Das ist so wie: "Der Bauer KANN den Stätdter NICHT verstehen. Ibsens " Nora" gehört sich selbst!, aber sie ist unfruchtbar....

Tiefgründige Grüsse
Hallo Brigitte,
du hast ein schönes buddh. Thema eingebracht.
Dort wird auch vom Nichtwissenswahn gesprochen.
Aber ich habe auch deine weiteren Beiträge gelesen in denen du dein bröckelndes Wissens anführst.
Dazu steht der buddh. Begriff der Unterscheidung. Durch die Sinneswahrnehung bildet sich das Bewußtsein und gleichzeitig wird durch die Manipulation der Wahrnehmung durch das Bewußtsein, weiteres Unwisssen produziert.
Nur weil wir durch unsere Sinneswahrnehmung ein Bewußtsein bilden können, heißt es ja auch nicht, dass damit auch nicht die
eigene und unmittelbare Materie hinreichen erfaßt werden kann. Damit beende und kürze meinen Beitrag, Da gäbe es noch viel zu sagen, was am Rande dieses Themas vorhanden ist. Lassen wirs,

sakko
Du bist ein weiser Mann, sakko!

Gruss
Spacy hat geschrieben:
Jon hat geschrieben:
-Christian- hat geschrieben:
Wissen ist Macht.

Ich weiß nichts, macht nichts.


Und Macht bedarf der Verantwortung .. ;)
.
-


Verantwortung wofür, wozu?

Gruss


Verantwortung dazu, das karmische Prinzip zu beachten. Wissen ist doch etwas weltliches, oder? Im Buddhismus geht es doch eher um´s Verstehen.
Nichtwissen von allem
weltlichen und spirituellen Konzepten

und in diesem Nichtwissen hineinsterben ins Mysterium

dabei einfach leben
seine eigene Natur leben

was braucht man mehr ?

PS: vor kurzen sowas in der art gehört wie

glaubst du auch das auch jeder kleinste käfer sein geheim niss hat
"Alles, was zählt, ist die Intuition. Der intuitive Geist ist ein Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat. " Albert Einstein

"Wer wird gebraucht für Nichtwissen, Ignoranz, Nichtwissen verstecken? Für all das brauche ich ein ICH. " Ach, wäre man doch nur ein Sack Reis, das Leben wäre so einfach...
Alles Wissen ist nichts ohne die eigene Erkenntnis. Puuuh....

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast