Maha-mangala Sutta - Größter Segen

Moderator: void

Trifft die Übersetzung das Mittel aus der engl. Übersetzung und der Botschaft im original Stutta?

Verstehe die Botschaft nicht
Keine Stimmen
0
Mich sprechen andere deutsche Übersetzungen besser an
50%
1
Weder die englische noch diese Übersetzung trifft den Punkt
Keine Stimmen
0
Die deutsche Übersetzung geht (zumindest Stellenweise) am Ziel vorbei
Keine Stimmen
0
Ich denke die Übersetzung trifft die Aussage und auch die englische Übersetzung des Autors.
Keine Stimmen
0
Ich denke das kann ich schlecht beurteilen, möchte daher nicht werten, aber die Ergebnisse hiermit einsehen um mir ein Bild zu machen
50%
1

Aus The Book of Protection

Auch hier... Lust mit zu tun, oder kennt ihr andere Übersetzungen zum abgleichen? *schmunzel*

2. Discourse on Blessings (Maha-mangala Sutta [1])
2. Lehrrede über Segen (Maha-mangala Sutta [1])
Thus have I heard:
Dies habe ich gehört:
On one occasion the Blessed One was living near Savatthi at Jetavana at Anathapindika's monastery. Now when the night was far advanced, a certain deity, whose surpassing radiance illuminated the whole of Jetavana, approached the Blessed One, respectfully saluted him, and stood beside him. Standing thus, he addressed the Blessed One in verse:
Zu einem Anlaß lebte der Erhabene in Anathapindikas Kloster in Jetavana, nahe Savatthi. Nun als die Nacht schon weit herangeschritten war, wendete sich eine erlesene Gottheit, deren überdurchschnittliche Ausstrahlung ganz Jetavana erhellten, dem Erhabenen zu, begrüßten ihn respektvoll und stellten sich an seine Seite. Dort stehend, richteten sie diese in Versen an den Erhabenen:
1. "Many deities and men longing for happiness have pondered on (the question of) blessings. Pray tell me what the highest blessings are.
1. “Viele Gottheiten und Menschen, auf der Suche nach Glück, haben über (die Frage von) Segen nachsinniert. Inständig bittend, sage mir was die höchsten Segen sind."
2. "Not to associate with the foolish, but to associate with the wise, and to honor those worthy of honor — this is the highest blessing.
2. “Nicht mit den Törichten zu verkehren, sich jedoch mit den Weisen abzugeben und jene zu ehren, die es wert sind geehrt zu werden – dies ist der höchste Segen."
3. "To reside in a suitable locality, to have performed meritorious actions in the past, and to set oneself in the right direction — this is the highest blessing.
3. “An einem angemessenen Platz zu leben, heilsame Taten in der Vergangenheit erbracht zu haben, und sich selbst in die richtige Richtung zu steuern – dies ist der höchste Segen."
4. "Vast learning, skill in handicrafts, well grounded in discipline, and pleasant speech — this is the highest blessing.
4. “Unermesslich lernen, Geschick im Handwerk, gut gefestigt in Disziplin und wohltuender Sprache – dies ist der höchste Segen.
5. "To support one's father and mother; to cherish one's wife and children, and to be engaged in peaceful occupations — this is the highest blessing.
5. “Seinen Vater und seine Mutter zu unterstützen, seine Frau und Kinder ehren und in friedvolle Beschäftigungen verwickelt zu sein – dies ist der höchste Segen."
6. "Liberality, righteous conduct, rendering assistance to relatives, and performance of blameless deeds — this is the highest blessing.
6. “Großzügigkeit, rechtschaffendes Verhalten, Unterstützung den Verwandten leisten und tadellose Handlungen zu vollziehen – dies ist der höchste Segen.
7. "To cease and abstain from evil, to abstain from intoxicating drinks, and diligent in performing righteous acts — this is the highest blessing.
7. “Von Bösem Abstand nehmen sich davon enthalten, von berauschenden Mitteln abzuhalten und gewissenhaft rechtsschaffende Handlungen zu begehen – dies ist der höchste Segen."
8. "Reverence, humility, contentment, gratitude, and the timely hearing of the Dhamma, the teaching of the Buddha — this is the highest blessing.
8. “Ehrfürcht, Bescheidenheit, Behagen, Dankbarkeit und zeitlich passend Dhamma, die Lehren Buddhas, zu hören – dies ist der höchste Segen.
9. "Patience, obedience, meeting the Samanas (holy men), and timely discussions on the Dhamma — this is the highest blessing.
9. “Geduld, Gehorsam die Samanas (heiligen Menschen) treffen und zeitlich passende Diskussionen über das Dhamma – dies ist der höchste Segen."
10. "Self-control, chastity, comprehension of the Noble Truths, and the realization of Nibbana — this is the highest blessing.
10 “Selbstkontrolle, Keuschheit, die Vier Edlen Wahrheiten zu begreifen und Nibbana zu realisieren – dies ist der höchste Segen."
11. "The mind that is not touched by the vicissitudes of life,[2] the mind that is free from sorrow, stainless, and secure — this is the highest blessing.
11. “Der Geist der nicht von den Launen des Lebens ergriffen, der Geist der frei von Sorge, markellos und sicher ist – dies ist der höchste Segen."
12. "Those who have fulfilled the conditions (for such blessings) are victorious everywhere, and attain happiness everywhere — To them these are the highest blessings."
12 “Jene denen diese Voraussetzungen (für solchen Segen) erfüllt sind, werden überall siegreich sein und Freude jederorts erlangen – für jene sind diese die höchsten Segen.
Notes
1.
Khp. No. 5; Sn. 46 under the title Mangala sutta; cf. Mahamangala Jataka No. 452.
2.
The vicissitudes are eight in number: gain and loss, good-repute and ill-repute, praise and blame, joy and sorrow. This stanza is a reference to the state of mind of an arahant, the Consummate One.

Fußnoten
1.
Khp. Nr. 5; Sn. 46 unter dem Titel Mangala sutta; vergleiche mit. Mahamangala Jataka Nr. 452.
2.
Die Launen sind acht an der Zahl: Gewinn und Verlust, gutes Ansehen und schlechter Ruf, Lob und Tadel, Freude und Leid. Dieses Stanze nimmt Bezug auf die Geisteshaltung eines Arahants, einem Vollständigen.
Die Rede vom großen Heil (Mahāmaṅgalasuttaṃ)

So habe ich gehört:

Einst weilte der Erhabene zu Sāvatthi
im Jetahain, im Park des Anāthapiṇḍika.
Da kam zu vorgerückter Nacht
eine Gottheit, strahlend schön, heran,
den ganzen Jetahain erhellend.
Sie schritt auf den Erhab’nen zu,
ihn ehrfurchtsvoll begrüßend,
und stellte sich zur Seite hin.
Zur Seite stehend sprach die Gottheit
mit diesem Vers den Erhabenen an:

Viele Götter und Menschen
haben nachgedacht über das Heil,
sich nach dem Glück sehnend.
So nenne denn das höchste Heil!

Kein Umgang je mit Toren,
mit Weisen pflege Umgang nur!
Verehrung denen, die verehrungswürdig!
Das ist fürwahr das höchste Heil.

An günstigem Orte wohnen,
Verdienst, das früher man erwirkt
Erhabenes selbst erstreben:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Reichtum an Wahrheit und an Können,
wohlgeübt in der Tugend sein,
wohlgesprochene Rede:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Mutter, Vater unterstützen,
sorgen auch für Weib und Kind,
eine Tätigkeit in Frieden:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Gaben schenken, der Lehre folgen,
sorgen auch für die Verwandten,
untadelige Werke tun:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Absteh’n von Bösem, sich seiner enthalten,
berauschendes Getränk vermeiden,
Unermüdlichkeit im Rechten:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Ehrfurcht und Bescheidenheit,
Zufriedenheit und Dankbarkeit,
zur rechten Zeit die Lehre hören:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Geduld und Milde üben,
Besuche bei den Weisen auch,
zur rechten Zeit ein Lehrgespräch:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Eifrig streben, in Reinheit wandeln,
die edlen Wahrheiten durchschau’n,
Nibbāna zu erreichen:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Ein Geist, der nicht erzittert,
treffen einen die Dinge der Welt,
von Lust und Sorge frei, voll Frieden:
Das ist fürwahr das höchste Heil.

Die solches sich erwirkt,
sind unbesiegt auf jede Weise,
sie wandeln überall im Glück.
Dies ist für sie das höchste Heil.

Aus Buddhistische Pūjā
Uiiiii finde ich sehr schön, gab's das nicht schon irgendwo hier im Forum? Naja, Nachdruck durch Wiederholung :lol:
Danke
_()_ Monika
Hier ist eine "postmoderne" Interpretation des Mahamangalasutta:

http://ibuddhismus.blogspot.de/2012/06/ ... uttam.html

hg, merkur
Merkur-Uranus hat geschrieben:
Hier ist eine "postmoderne" Interpretation des Mahamangalasutta:

http://ibuddhismus.blogspot.de/2012/06/ ... uttam.html

hg, merkur


Ich weiß garnicht, ob es so einen saloppen Stil unbedingt braucht. ich mag zwar Updates, aber auf die Art "hörst" du den Buddha nie sprechen. Er sprach aus einem Zustand der höchsten Achtsamkeit, des höchsten Friedens und des höchsten Wissens heraus, und das schlägt sich besonders in seiner überlieferten Wortwahl nieder. Ich bin dafür den Menschen die Lehre auf alle möglichen Arten zukommen zu lassen, aber sie müssen dem Wesen der Lehre auch gerecht werden :)
Glaubst du nicht, dass man dem Wesen der Lehre dann gerecht wird, wenn man sie so wiedergibt und erklärt, dass sie a) die Aufmerksamkeit wach hält, b) so wiedergibt, dass sie ohne viel Bildung verständlich wird, c) die Herzen der Menschen erreicht?
Nicht jeder ist in der Lage die poetischen (zu geben wir es zu: durch die Wiederholungen und überkandidelte Übersetzungen auch langatmigen Texte) sprachlich zu verfolgen. Dann mit einfachen und volksnahen Worten etwas zu erklären, ist für mich ein Zeichen für Mitgefühl.
Für mich persönlich ist die Lehre nichts "erhabenes", sondern eine sehr praktische Angelegenheit, sie ist für alle da und nutzt auch dann den Wesen, wenn man nicht gerade die Meisterschaft und den Gelehrtenstatus erlangt.

Übrigens finde ich den Großteil des Textes sehr poetisch, voller Bilder und Symbole.

Was können sie nur tun, um die Glückseligkeit zu erfahren?

Menschen aus, die du als weise und aufrichtig erachtest.

Suche dir einen Ort, an dem der Morgentau die Erde weiht.

Entwickle Ehrfurcht gegenüber dem Mysterium des Lebens. Sieh die Größe des Universums und deine eigene Winzigkeit.

Lass deine inneren Bäume wachsen
usw.

Ich will ja nicht behaupten, dass es sich bei dem Text um ein literarisches Meisterwerk handelt … :D

Liebe Grüße
Doris - Knochensack
Ist schon okay, wenn es Menschen anspricht, die die Lehre sonst nicht ansprechen würde. Aber vielleicht werden durch diese saloppe Art auch falsche Vorstellungen geweckt, die dann vielleicht irgendwann, wenn man sich tiefergehend mit der Lehre beschäftigt, zu Enttäuschungen führen. Buddhismus "light" halte ich für eine nicht ganz natürliche Angelegenheit.

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 176 Besuchern, die am 15.11.2016 20:01 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast