Wer ist Nichiren Shu AnhängerIn?

Moderator: void

@ isiscardea
Bitte sage mir nicht, dass du Anhänger der SGI bist? Wenn ja, dann gruselt ich mich etwas über was die euch inzwischen im Dunkeln lassen - was, wenn es so ist, NICHT dein Fehler wäre.
Leider auch auf Englisch aber eine übersichtliche Darstellung der Unterschiede von nichiren Shoshu, Soka Gakkai und Nichiren Shu, wenn man nicht so sehr ins Detail gehen möchte...

http://www.lotus-happiness.com/differences-doctrines-practices-nichiren-shoshu-nichiren-shu-soka-gakkai/
Argonath, als Du die Frage zu beantworten versuchtest, ob, wenn Du erlaubst, Sensei, noch lebt, schriebst Du folgendes:

Hier ein gruseliger Einblick von entlassenen und exkommunizierten Mitarbeitern des Soka Gakkai Headquarter (…) Ein Hinweis mehr, dass hinter den Kulissen ein gnadenloser Machtkampf tobt. Bitte fleissig teilen! Jeder soll wissen, was das für ein "Verein" ist!


Ich habe mir die PK angesehen und konnte dort nichts anderes finden, als einen Auftritt zweier unzufriedener Angestellter, die ihre ehemaligen Vorgesetzten mies finden. Also etwas ganz Alltägliches, wenn man das Arbeitsleben kennt. Dabei dachte ich mir, gut, Argonath hat dies "publik gemacht" und ziemlich unzulänglich interpretiert, weil er entweder kaum Englisch kann, oder anderes zu tun hatte, als sich den Beitrag ganz anzusehen.

Beim Lesen dieser Zeilen

Argonath hat geschrieben:
Leider auch auf Englisch aber eine übersichtliche Darstellung der Unterschiede von nichiren Shoshu, Soka Gakkai und Nichiren Shu, wenn man nicht so sehr ins Detail gehen möchte...http://www.lotus-happiness.com/differences-doctrines-practices-nichiren-shoshu-nichiren-shu-soka-gakkai/


tippe ich jetzt auf mangelnde Englischkenntnisse, denn dort heißt es über Deine Lieblingsfeindin die Soka Gakkai (SGI), vielleicht gar nicht mal so falsch:

"Simply put, the style of practice by SGI is a form of Engaged Buddhism as it advocates the application of Buddhist principles to create values, transform suffering, and achieve happiness in daily lives. Most SGI members are committed to promoting peace through active participation in the local communities. Aside from its extensive propagation efforts to reach out to the general public, it is notable for its strong Sangha in support of members who are fighting hard to overcome their suffering and obstacles."

Dies hättest Du sicherlich nicht gebracht, wenn Du den englischsprachigen Inhalt verständest, also: SGI = Engagierter Buddhismus, Anwendung buddhistischer Prinzipien, Schaffung von (wohl positiv zu verstehenden) Werten, Umwandlung von Leiden, Erlangung von Glück im alltäglichen Leben, Propagierung von Frieden …

Kongjiazhong
@ kongjiazhong
Ich finde es eigentlich ziemlich unverschämt sich über angeblich mangelnde Englischkenntnisse auszulassen. Weil es eher davon zeugt, dass dein Unwissen zum Thema recht ausgeprägt ist.
1. Handelt es sich bei zumindest einem der Herren nicht „nur“ um irgendeinen Mitarbeiter sondern auch Leiter innerhalb der SGI.
2. Ist die Kritik an der SGI/Komeito nicht neu. Neu ist allerdings, dass sich nun Mitglieder öffentlich dazu äußern. Als eine Partei die de facto nur aus SGI Mitgliedern besteht und ihrem Selbstverständnis buddhistisch geprägt ist war das Schweigen der Komeito zu diesem Punkt immer schon unverständlich – für mich ist schon Unverständlich das eine angeblich buddhistische Partei sich in einer Koalition befindet mit einer Partei deren Mitglieder klare revanchistische Tendenzen verfolgen – Siehe Nippon Kaigi. Aber vielleicht sind politische Ansichten, wie der der Nippon Kaigi, die MEINER Meinung nach faschistisch sind auch bei uns wie auch Japan langsam hoffähig.
3. Die Kommentare bezüglich des Gesundheitszustandes von Herrn Ikeda lässt die Frage offen wer nach 2010 noch recht lange als Ikeda die Editorials in der Japan Times schrieb – er wohl nicht.
4. Das Video beweist zudem was für Folgen es hat wenn man, wie in diesem Beispiel parteipolitische Verstrickungen, die SGI öffentlich kritisiert – man wird auch aus der Glaubensgemeinschaft rausgeschmissen. Diese Herren sind also auch ihren Job los. Sorgen machen mir eher die, die trotz Widersprüchen und eventuellen beruflichen Verstrickungen mit der SGI schlicht weg den Mund halten. Natürlich kann man auch beleidigt davon laufen und seinen eigenen Laden aufmachen.

Zudem hat Argonath im zweiten Link nur auf eine Übersicht der Unterschiede verwiesen die im Netz einsehbar ist. Nicht mehr und nicht weniger. Der von dir zitierte Abschnitt könnte auch aus einer PR-Mitteilung der SGI stammen. Für jemanden der sich jedoch GAR nicht mit dem Nichiren Buddhismus auskennt ist es zumindest eine sinnvolle Schnellübersicht.

Es ist im Moment nicht nötig SGI bashing zu betreiben weil sich diese Organisation eh schon im Auflösungsprozess befindet. Ikeda war die SGI und die SGI Ikeda dieser Personenkult fällt eben irgendwann mal zusammen.
catflap08 hat geschrieben:
@ kongjiazhong
Ich finde es eigentlich ziemlich unverschämt sich über angeblich mangelnde Englischkenntnisse auszulassen. Weil es eher davon zeugt, dass dein Unwissen zum Thema recht ausgeprägt ist.


Alles ist relativ, besonders unwissend bin ich aber nicht.

1. Handelt es sich bei zumindest einem der Herren nicht „nur“ um irgendeinen Mitarbeiter sondern auch Leiter innerhalb der SGI.


Ich kenne leitende Mitarbeiter, die über ihre Chefs herziehen, das ist normal, manchmal sind sie auch besonders beleidigt usw. und schmeißen dann im Zorn das Handtuch, das ist nichts Besonderes.

Ist die Kritik an der SGI/Komeito nicht neu. Neu ist allerdings, dass sich nun Mitglieder öffentlich dazu äußern. Als eine Partei die de facto nur aus SGI Mitgliedern besteht und ihrem Selbstverständnis buddhistisch geprägt ist war das Schweigen der Komeito zu diesem Punkt immer schon unverständlich – für mich ist schon Unverständlich das eine angeblich buddhistische Partei sich in einer Koalition befindet mit einer Partei deren Mitglieder klare revanchistische Tendenzen verfolgen


Wenn es christliche Parteien gibt, vielleicht kennst Du welche, und islamische, wieso sollte es keine buddhistischen Parteien geben? "Revanchismus" ist lediglich ein polemischer politischer Kampfbegriff. Es geht vor allem um eine Verfassungsänderung (warum sollten Verfassungen nicht geändert werden dürfen?), die dem japanischen Staat das erlaubt, was jeder Staat darf, nämlich auch außerhalb seines Staatsgebietes militärisch aktiv zu werden, selbstverständlich nur im Einklang mit dem Völkerrecht und zu Verteidigungszwecken (und für Freiheit § democracy), Die USA dürfen das, Russland darf das, Deutschland darf das, der Iran und Israel usw., usf. dürfen es, wieso denn Japan nicht? China rüstet auf, warum sollte Japan nichts tun? Übrigens, dass es innerhalb der Komeito und in anderen Parteien Meinungsverschiedenheiten, öffentlichkeitswirksame Austritte usw. gibt, ist ziemlich normal, kein Grund zur Aufregung.

Aber vielleicht sind politische Ansichten, wie der der Nippon Kaigi, die MEINER Meinung nach faschistisch sind auch bei uns wie auch Japan langsam hoffähig.


NK hat immerhin mit K (SG) nichts zu tun, abgesehen davon würde ich patriotische Bewegungen nicht als "faschistisch" denunzieren, wenn "faschistisch" etwas Übles sein sollte. Die Kommunistische Partei Chinas ist ziemlich patriotisch, insofern müsstest Du sie auch als "faschistisch" bezeichnen.

Die Kommentare bezüglich des Gesundheitszustandes von Herrn Ikeda lässt die Frage offen wer nach 2010 noch recht lange als Ikeda die Editorials in der Japan Times schrieb – er wohl nicht.


Du hast also keine Ahnung wer sie schrieb oder diktierte oder abnickte. Es gibt professionelle Reden- und Editorialschreiber (welcher Politiker schreibt seine Reden und Statements selbst?)

wenn man, wie in diesem Beispiel parteipolitische Verstrickungen, die SGI öffentlich kritisiert – man wird auch aus der Glaubensgemeinschaft rausgeschmissen. Diese Herren sind also auch ihren Job los.


Das wundert mich nicht, halte es aber nicht für skandalös, sondern, wie gesagt,für ziemlich normal und nicht für K-SG spezifisch.

Der von dir zitierte Abschnitt könnte auch aus einer PR-Mitteilung der SGI stammen.

Richtig. Ich habe ihn explizit zitiert, Argonath implizit.

Es ist im Moment nicht nötig SGI bashing zu betreiben weil sich diese Organisation eh schon im Auflösungsprozess befindet. Ikeda war die SGI und die SGI Ikeda dieser Personenkult fällt eben irgendwann mal zusammen.


Klar. 末法 Mò Fǎ, Mappō

Kongjiazhong
Also ich weiß nicht, aber deine Antwort untermauert eher meinen Verdacht anstatt ihn zu entkräften. Der historisch gewachsene Vorwurf gegenüber der Komeito ist seit ihrer Gründung, Auflösung, Neu-Gründung und Wiedergründung, dass sie durch ihre schiere Existenz der Trennung von Staat und Religion wiederspricht. Die Komeito mit beispielsweise der CDU zu vergleichen ist sofern vollkommen weltfremd, da sich die CDU in ihrem Selbstverständnis auf christliche Werte beruft. Ich wüsste jedoch nicht dass sich beispielsweise aus der neuapostolischen Kirche eine Partei heraus entwickelt hätte. Die Komeito besteht bis auf einer zu vernachlässigende Menge aus SGI-Mitgliedern und aus der SGI wird auch das Fußvolk bei Wahlen rekrutiert. Die SGI sieht sich jedoch als DIE große Friedensliebende pazifistische Organisation. Ehrendoktorwürden für den geliebten Führer dort und „tolle“ A-Bomben Ausstellungen, Kinderbilder und haste nicht gesehen. Was diese Herren hier wohl formulieren ist eine zunehmende Entfremdung zwischen dem was dem braven SGI-Mitglied eingeflüstert wird und dem was der politische Arm der SGI, ergo die Komeito, lebt – mit Billigung der SGI-Leitung. Zudem ist mir hierzulande nicht bekannt, dass wenn man dem Arbeitgeber bezüglich seiner politischen Anbiederung wiederspricht ihn aus der Religionsgemeinschaft rausschmeißt. Da haben die Kirchen hier immer noch die Gerichte zwischen sich. Hier ist es eher umgekehrt wenn ein Arbeitnehmer sich scheiden lassen lässt oder aus der Kirche Austritt die Kirche gerne mal das Arbeitsverhältnis beendet. Alleine dass diese Kritik nun öffentlich geäußert wird ist bemerkenswert für Japan. Dass diese Gemeinschaft ein an Schizophrenie erinnerndes Selbstbild lebt, das zudem zutiefst heuchlerisch ist, ist meine private Meinung. Noch etwas die Nippon Kaigi der viele Regierung-und Parlamentsmitglieder der LDP angehören, eben jener LDP mit der die Komeito koaliert, möchte japanische Kriegsverbrechen aus japanischen Geschichtsbüchern verbannen – nebst anderen nationalistischen Zielen. Die SGI sieht sich ja gerne Opfer des japanischen Faschismus – zumindest hier wird die versuchte Mythenbildung recht offensichtlich.
Du hast also keine Ahnung wer sie schrieb oder diktierte oder abnickte. Es gibt professionelle Reden- und Editorialschreiber (welcher Politiker schreibt seine Reden und Statements selbst?)



Sowas nennt man Ghost writer.
@kongjiazhong

Ich bin relativ amüsiert wie bierernst so ein Video bzw. das Teilen eines solchen interpretiert wird. Und welche Hybris es offenbart.
Über die Komeito Verstrickungen habt Ihr Euch ja schon ausgelassen. Dazu kann ich mich nicht äußern - es interessiert mich zu wenig.

Ich will mich auf Deine dümmlichen Unverschämtheiten erstmal nicht weiter einlassen, möchte aber anmerken, dass scheinbar das Veröffentlichen beider Posts von Dir "etwas überinterpretiert" wird. Wegen des Ausplauderns von Betriebsinterna habe ich schon selbst Mitarbeiter an die Luft gesetzt. Darum ging es bei dieser PK auch nicht. Der Punkt ist FÜR MICH, dass hier im Sinne Ikedas Misstände hinterfragt wurden und genau das dann zum Rausschmiss führte, obwohl es Ikeda immer um die "menschliche Revolution" aus den Reihen der jungen Generation ging. Kritische Nachfragen zum Gesundheitszustand waren scheinbar ebenfalls nicht willkommen. Die Bestroffenen hatten den Eindruck, Ikeda sei nicht mehr am Steuer.


Die Übersicht über die verschiedenen Schulen war einzig und allein für diejenigen gedacht, die gerade nicht wissen WAS genau die Unterschiede dieser Strömungen des Nichiren Buddhismus ausmacht. Daher ist nicht nur die Annahme falsch, es handele sich um "meine Lieblingsfeindin" SGI sondern auch die indirekte Unterstellung ich wolle damit irgend etwas anderes als informieren!
Momentan melden sich viele Leute bei mir die sich für die Nichiren Shu interessieren. Leute die jahreland bei der SGI waren. Oft sag ich ihnen: bleibt dabei, weil es ihnen gut tut und es kaum Alternativen gibt. Sie kennen diese ganzen Diskussionen gar nicht mehr, weil sie die Spaltung nicht miterlebt haben. Und wenn überhaupt kritisiere ich nicht den engagierten Buddhismus der SGI, den ich sehr gut kenne, von dem ich ein Teil war und der mir den Weg des Lotos gezeigt hat.

Ich kritisiere (habe ich das hier im Forum überhaupt jemals? ich glaube sehr selten) die Leitung, den "Ikedaismus", das Abwenden von Shakyamuni Buddha als dem Ewigen Buddha, die unklaren Vereinsstrukturen und Finanzen, Vorgaben aus Tokyo die wie kommunistische Jahrespläne anmuten und ich kritisiere aufs schärfste die Betreuung von "Mitgliedern" durch weder psychologisch noch gesprächstherapeutisch erfahrene Laien.

Übrigens hat das Kontaktieren, Praktizieren und die Übersetzungsarbeit zusammen mit dem Tempel in Cereseto sehr von meinen Kenntnissen aus Promotion, Studium und Beruf sowie Vortragstätigkeit profitiert.
Ich empfehle sehr mal einen Gang zurückzuschalten, bevor Du hier Unbekannte persönlich anmachst!
Argonath hat geschrieben:
@kongjiazhong Ich bin relativ amüsiert wie bierernst so ein Video bzw. das Teilen eines solchen interpretiert wird.

Ich versuchte lediglich darzustellen, dass ich deine Interpretation des Videos, sagen wir, "amüsant" finde. Und da du dies als Offenbarung meiner "Hybris" verstehst, findest du sicherlich deine eigene Qualifizierung einer Priesterin als
Yoko Ono der Nichiren Shu
und ihre maliziöse Beschreibung als "Industriellenwitwe und Ex-Sopranistin" die aus "persönlicher Eitelkeit" einen kleinen eigenen "schicken Tempel" aufgemacht hat, als besonders bescheiden, zurückhaltend und vorsichtig.

Ich kann nur jedem raten den Weg mit der SGI nicht weiter zu gehen. Man hat ja gerade große Schwierigkeiten nach dem "Bruch" mit dem Daigohonzon irgendwie ideologisch die Kurve zu kriegen und es immer noch wie Buddhismus erscheinen zu lassen.

Du kannst ja jedem zu allem raten, aber ich halte das schon fast für eine, um deine Worte zu gebrauchen,
dümmliche Unverschämtheit
der Werteschaffenden Gesellschaft zu unterstellen, sie würde, "es" nur als Buddhismus erscheinen lassen, während du (selbstverständlich) in der Lage bist zu beurteilen, was, wohl, das Wesen des Buddhismus und was bloßer Schein ist. Der Soka-Gakkai-Buddhismus ist Fake und deiner ist es nicht. Und so weiter.

Die Kritik der SG müsste dem Gegenstand angemessen sein, hinsichtlich Form und Inhalt, sonst macht man sich lächerlich.

Der erste Schritt einer Kritik müsste sein, die SG im Zusammenhang mit anderen organisierten Formen des Buddhismus zu bringen. Wenn du den "Ikedaismus" kritisierst, was ist mit dem "Nichirenismus" oder dem "Dalailamismus" usw. usf., "unklare Vereinsstrukturen und Finanzen", mein Gott, du kannst doch nicht so naiv sein, anzunehmen, dies sei, falls es derartiges gibt, für die SG spezifisch, wo gibt es denn mit der "Mitgliederbetreuung" betraute "psychologisch oder gesprächstherapeutisch erfahrene Laien", und wer entscheidet ob sie erfahren genug sind? Dies sind nur ein paar Punkte, worin sich die SG nicht unbedingt von anderen unterscheidet. Ein weites Feld ist die nichirenistische Doktrin in ihren unterschiedlichen Ausprägungen selbst, der man viele skeptische Fragen stellen könnte.

Wir beide sind keine Experten der japanischen buddhistischen Geschichte, ich wette aber, dass eine kritisch-historische Analyse der Entwicklung und Gegenwart der Nichiren Shu vieles zu Tage befördert hat, was als Gegenmittel einer tendentiellen Idealisierung (vor dem dunkel gemalten Bild der SG) tauglich wäre, wir kennen die Ergebnisse aber nicht. Immerhin, du konntest dir ja schon mal ein ein wenig realistisches Bild von der NS machen, so gut kommt sie - deinen Berichten zu folge - nicht weg.

Meine langjährigen (distanzierten und wohlwollend kritischen) Erfahrungen mit der SGI-D zeigten mir, dass dies eine buddhistische Organisation ist, zu der man so oder so stehen kann, die es aber nicht (positiv und negativ gemeint) verdient, besonders kritisiert (oder gar dämonisiert) zu werden, für einen unrealistischen oder gar hysterischen Enthusiasmus gibt es meiner Auffassung nach aber auch keinen Grund. Chanten und chanten lassen.

Kongjiazhong
@ kongjiazhong
Yoko Ono des Nichiren Buddhsimus … das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ihnen ist aber schon klar, dass Argonaut beschrieben hat, dass er mit dem Tempel in Italien praktiziert. Yoko Ono des Nichiren Buddhsimus … klingt fast als hätten sie mit der Dame selbst einen Disput gehabt – zum Glück entscheidet ja die Zeit was der Tempel bewirken wird – so wie die Zeit über die SG entscheidet und neuzeitlichen Vereinsgründungen. Yoko Ono des Nichiren Buddhsimus … ich hoffe diese Formulierung bezieht sich nicht auf die Herkunft einer gewissen Dame – mit sowas sollte man vorsichtig sein. Yoko Ono des Nichiren Buddhsimus … meinen sie sie spaltet die Nichiren Shu, so wie das Original angeblich die Beatles??? Wenn man sich mit historischen Themen nicht so auskennt kann es eben schnell zu Fehleinschätzungen kommen. Die Nichiren Shu ist keine homogene Organisation – in dieser Richtung des Nichiren Buddhismus gibt es vielerlei Strömungen – auch mal eine Yoko Ono. Zudem sucht man sich ja nach guter buddhistischer Tradition seinen Meister meistens selbst – „One (Three) for all“ ist eben etwas sehr SGI spezifisches. Ja, ja das Vereinsrecht da tummelt sich schon ein buntes Häufchen … Im Übrigen erfolgt Kritik zum Glück nie zu den Konditionen des Kritisierten. In meinen persönlichen Kontakten zu Ordinierten der Nichiren Shu – ohne Yoko Ono – habe ich sehr viel über den Nichiren Budhismus auf sehr ausgewogene Art und Weise erfahren – auch sehr selbstkritisch den Yoko Onos in den eigenen Reihen gegenüber – ja auch das gibt es, Selbstkritik. Zuspruch von Ex-Anhängern der SGI überfordert auch die Nichiren Shu – was auch den Neid von „Konkurrenten“ auslöst. Einige Priester der Nichiren Shu verleihen den Gohonzon nur nach eingehender Prüfung andere recht leichtfertig – von letzter Sorte profitierten sogar Leute die davon heute lieber nichts wissen möchten. Das waren sogar Leute die von sich behaupten sich gut im Buddhismus auszukennen. So ist das halt. „Chanten und chanten lassen” – so einfach ist das halt eben nicht, da Religion auch Schaden anrichten kann – das wird einem bei jedem Einschalten der Nachrichten bewusst. Erstaunlich dabei ist, dass extreme politische und religiöse Entgleisungen oftmals sehr ähnlich argumentieren und sich gegenseitig in Schutz nehmen. Auch wenn diese drei Herren Herrn Ikeda ja offensichtlich noch sehr in Schutz nehmen so ziehe ich den Hut vor ihnen ihre Kritik öffentlich gemacht zu haben. Im Übrigen gärt dieser Konflikt aus gut unterrichteten Kreisen in der SG schon eine ganze Weile und ist nicht neu.
catflap08 hat geschrieben:
@ kongjiazhong
Yoko Ono des Nichiren Buddhsimus … klingt fast als hätten sie mit der Dame selbst einen Disput gehabt

Falls du mit "sie" mich meinen solltest, du kannst mich gerne Siezen, dann will ich darauf hinweisen, dass die Yoko-Ono-Geschichte nicht von mir stammt, sondern von Argonath und der hat Abitur. Insofern sollte er
sich mit historischen Themen
ziemlich gut auskenen, so dass er nicht so
schnell zu Fehleinschätzungen kommen
dürfte, anders als ich. Ich habe ihn zitiert.

Yoko Ono des Nichiren Buddhsimus … das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

In diesem Falle würdest du dir, ja, wie soll ich das nennen, gut, ich will's neutral sagen, sein "Erzeugnis" auf der Zunge zergehen lassen, warum auch nicht.

Kongjiazhong
Ja, ich nehme das mit der Yoko Ono auf meine Kappe. Das Stilmittel der Überspitzung kennste doch gut, ne? Ich finde den eigentlich auch heute noch gut! :)

Die Kritik der SG müsste dem Gegenstand angemessen sein, hinsichtlich Form und Inhalt, sonst macht man sich lächerlich.


Ja genauso wie mit jeder anderen Kritik hier, ich würde Dir ja folgen. NUR: das sollte auch für Dich gelten.
Aber da es vorgezogen wird 3 Jahre alte( Mann, muß Dir langweilg sein!!!), im Zustand des Ärgers verfasste Posts (10 Welten, kennste, ne?) gegen mich zu verwenden, aus dem Zusammenhang herauszureißen und es so darzustellen, ich habe nachvollziehbare Tatsachen ("Industriellenwitwe und Ex-Sopranistin") maliziös erfunden, möchte ich mich eher aus dieser Schußlinie zurückziehen.

zumal:
Du kannst ja jedem zu allem raten, aber ich halte das schon fast für eine, um deine Worte zu gebrauchen,

dümmliche Unverschämtheit

der Werteschaffenden Gesellschaft zu unterstellen, sie würde, "es" nur als Buddhismus erscheinen lassen, während du (selbstverständlich) in der Lage bist zu beurteilen, was, wohl, das Wesen des Buddhismus und was bloßer Schein ist. Der Soka-Gakkai-Buddhismus ist Fake und deiner ist es nicht. Und so weiter.


schlicht eine völlig frei erfundene Interpretation deinerseits darstellt. Ich habe das niemals für mich beansprucht, und auch die SGI niemals so gesehen oder sie hier so dargestellt, noch habe ich die Nichiren Shu als die EINZIGE Alternative dargeboten. Denn ich finde die Frage berechtigt, was daran noch Buddhismus ist, wenn es nur noch um Ikeda geht!
Wahrscheinlich habe ich das nicht gemacht, weil die NShu nie dem Größenwahnsinn der Nichiren Shoshu anheimgefallen ist, die einzig WAHRE Nichiren Schule sein zu wollen.

Es interessiert sowieso kaum jemanden, auch hier nicht, dass es Nichiren gab, es diesen Buddhismus gibt. Ich kann meine Energie auch für andere Sachen gebrauchen.

Vorsichtshalber bist Du ja auch gar nicht erst darauf gekommen, die unpassende und personlich werdende Unterstellung mangelnder Englischkenntnisse irgendwie zu relativieren. Auf dieser Ebene unterhalte Dich doch einfach alleine hier weiter. Besonders viel Erhellendes hast Du ja auch bisher nicht produziert.
@ kongjiazhong
Nee nee so einfach geht das jetzt aber nicht. Mir war schon sehr bewusst von wem welches Zitat stammt auch hast Du es bereitwillig in deine Argumentation eingebaut – ich kenne den erbosten Eintrag von Argonauth zu dem Tempel. Ich hatte auch Kontakt zu dieser Dame und habe da meine ganz eigene Meinung – dieser Tempel hat eine ganz eigene Agenda, die ich befremdlich finde anders wie beispielsweise die des Tempels in Italien oder Houtson, Texas. In der Nichiren Shu gibt es bestimmte grundlegende Dogmen zu denen man sich bekennt – das ist es aber dann auch schon. Es gibt vielerlei Meinungen Traditionen und Auslegungen … wie diese Glaubensinhalte gelebt werden unterscheidet sich aber und in meiner Beobachtung vollzieht sich das in den westlichen Tempeln auf seine ganz eigene Art und Weise. Zumindest sehe ich da eine Verschiedenheit von Meinungen die aber einen gemeinsamen religiösen Nenner haben. Hier sind wie aber wieder bei dem Video – wenn man für die SGI arbeitet (dafür muss man auch Anhänger der SGI sein) und diese dann kritisiert ist man bestenfalls seinen Job los aber wird auch (schlimmstenfalls) rausgeschmissen aus der Glaubensgemeinschaft. Diese drei Herren sind Ikeda noch sehr treu ergeben – dennoch wird klar, dass Ikeda den Laden nicht mehr schmeißt. Eine Partei die aus SGI Anhängern besteht konterkariert das wofür Ikeda (angeblich) immer stand – Pazifismus. Wenn Ikeda nun einer der drei ewigen Mentoren ist, die Partei die aber aus der Glaubensgemeinschaft entstand deren Grundsätze fallen lässt um weiter an der Macht zu partizipieren und man das kritisiert und dafür geschasst wird – so wirft das Fragen auf. Ist Ikeda kein Mentor mehr? Halten sich japanische Parteimitglieder der Komeito nicht daran? Wenn man das kritisiert warum wird man aus einer Glaubensgemeinschaft ausgeschlossen die angeblich von der Partei getrennt ist? Und vor allem wer kann das entscheiden diese drei Herren zu exkommunizieren? Es sei übrigens angemerkt dass es meines Wissens nach keine Nichiren Shu Partei gibt die zudem noch in einer Regierungskoalition ist. Ich für meinen Teil habe das Schisma zwischen SGI und Nichiren Shoshu miterlebt – und ich muss sagen heute kann ich verstehen warum die Nichiren Shoshu so gehandelt hat und es tut mir Leid für die Anhänger der SGI, dass sie nun Stück für Stück, Jahr um Jahr sehen müssen das etwas faul ist im Staate Dänemark. Fakt ist aber auch – auch wenn die Nichiren Shu darauf nicht vorbereitet war - sich diejenigen der Nichiren Shu zuwenden die sich durchaus mit der Geschichte des Nichiren Buddhismus und dessen Inhalten intensiv auseinandergesetzt haben. Es mag die SGI mit ihren Shakubuku-Kampagnen nun etwas irritieren – diejenigen die sich der Nichiren Shu zuwenden tun das aus freien Stücken … und man muss sehr penetrant sein das zu tun --- die Nichiren Shu muss keinerlei Werbetrommel schalten. In meinen Augengibt es einen Ikedaismus und diejenigen die ihn praktizieren werden wohl zumindest in Japan keine Heimat mehr in der SGI finden. Also wieder eine der vielen Splittergruppen die den Nichiren-Buddhismus kennzeichnen.
catflap08 hat geschrieben:
@ kongjiazhong Mir war schon sehr bewusst von wem welches Zitat stammt

Klingt nicht besonders plausibel, denn du schriebst (die deutsche Grammatik sollte dir geläufig sein und jeder kann es ja nachlesen), dass die Sache mit der Ono meine Erfindung sei (was sie leider nicht ist). Es ist jedenfalls lustig und wirft ein schönes Licht darauf, was du hier sonst so behauptest. Argonath ist auch nicht zu verachten. Als Gegner des "Ikedaismus" (alles ist auf Ikeda zentriert, ohne ihn läuft gar nichts) stellt er ein Video vor, um zu zeigen, wie böse es in der SG zugeht, in dem sich Leute darüber beklagen, dass es heutzutage viel zu wenig "Ikedaismus" gibt. Nicht sehr kohärent.

Kurz zum "Pazifismus": Ich kenne keine pazifistische politische Partei. Pazifismus (im Sinne einer vollkommen strikten Gewaltlosigkeit) und Politik passen nicht zusammen. Weder in Japan, noch sonst wo. In Japan wurde in den letzten Jahren lediglich versucht, Normalität herzustellen. Dies ist mit Hilfe der Komeito gelungen. Das ist alles andere als skandalös, wie du es darzustellen versuchst. Ich bin weder für noch gegen Komeito (beides wäre natürlich auch vollkommen irrelevant), allerdings weiß ich es zu schätzen, wenn eine nichtgutmenschliche Realpolitik betrieben wird.

In Deutschland gibt es eine "pazifistische" Organisation, die sich DFG-VK nennt und Veranstaltungen à la "Lichter für den Frieden in Syrien" durchführt. Und sie war noch im September 2015 davon überzeugt, dass SGI eine "Friedensbewegung" sei: http://www.dfg-vk-mainz.de/aktuell/buddhismus/ Dort hat man (damals wenigstens) noch nicht deine Komeito-SG-Kritik, catflap, zur Kenntnis genommen.

Kongjiazhong
Mod-Hat on: Ich bitte alle, unterschiedliche Meinungen zu respektieren und einen normalen Umgangston zu bewahren.
Danke, J.
@ kongjiazhong

So, so "Gutmenschen" ... okay dieses Vokabular kennt man ja - da scheitert es schon am Menschenbild.
@ kongjiazhong
Im Übrigen möchte ich Sie drauf hinweisen, das mit “Ikedaismus“ diejenigen Tendenzen in der SGI gemeint sind, die die Person anstatt die (buddhistische) Lehre in den Fokus zu rücken. Es wird schwer sein in Ikedas Schriften einen Aufruf zum „Ikedaismus“ zu finden – dennoch aber unschwer in denen der Organisation und der Lehre wie sie gelebt wird. Ikeda beschwört tatsächlich in seinen Schriften einen Pazifismus, der aber wohl schon in der SGI und/oder Komeito nicht gelebt wird – ich wüsste nicht was an dieser Beobachtung nicht kohärent wäre. Dass das was auf die Fahnen geschrieben wird in der Realität nicht gelebt wird, wird von vielen Ehemalige bescheinigt. Wenn also alle „Gutmenschen“ zu „Bösmenschen“ werden und sich realitätsnah die Köpfe einschlagen ist das also ein Fortschritt?
Welcher buddhistischen Lehre stehen Sie denn nahe? Außerdem möchte ich wissen warum Sie in ihren Beiträgen auf persönliche Beleidigungen nicht verzichten können? Da ich kein 100%ger Deutscher bin kann das ab und an mit der Grammatik hapern.

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast