Wo liegt die Moral im Buddhismus

Moderator: kilaya

Hast du endlich mal gesehen wie "Anstand, Wohlmeinen und Moral" - 'Prinzipien'- schon bei einer kleinen Erschütterung versagen ?

Wir brauchen Gleichmut, Ruhe, Konzentration und Metta, gerade in existenziellen Situationen und Entscheidungen, und wenn du mich fragst, ist das nicht mit einer säkularen Theorie und Praxis zu erlangen.
Morpho hat geschrieben:
Hast du endlich mal gesehen wie "Anstand, Wohlmeinen und Moral" - 'Prinzipien'- schon bei einer kleinen Erschütterung versagen ?

Wir brauchen Gleichmut, Ruhe, Konzentration und Metta, gerade in existenziellen Situationen und Entscheidungen, und wenn du mich fragst, ist das nicht mit einer säkularen Theorie und Praxis zu erlangen.


Ich finde nicht, dass du grade besonders anständig und wohlmeinend rüber kommst.
Ich bin auch nicht so die Gefällige.
Morpho hat geschrieben:
Hast du endlich mal gesehen wie "Anstand, Wohlmeinen und Moral" - 'Prinzipien'- schon bei einer kleinen Erschütterung versagen ?

Wir brauchen Gleichmut, Ruhe, Konzentration und Metta, gerade in existenziellen Situationen und Entscheidungen, und wenn du mich fragst, ist das nicht mit einer säkularen Theorie und Praxis zu erlangen.

Selten so einfältig.
Natürlich ist es das. Bestes Beispiel: meine Großmutter. Da hätten sich 99% der Religiösen was abschneiden können. Und es gibt ganz sicher viel mehr von diesen Großmütterñ als die paar verwirrten Buddisten hier im Westen, die nix anderes zur Kenntnis nehmen können, als das, was innerhalb ihrer Buddhi-Blase passiert. Das selbe gilt für all die anderen Bekehrten zu andereren Glaubensbekrnntnissen. Fazit schon aus meinerJugend: auf iwas Religiöses, Spirutuelles, sonstwie "höher" Geglaubtes kommt es überhaupt nicht an, ist eher (irgendwann) hinderlich.
Moosgarten hat geschrieben:
... Fazit schon aus meinerJugend: auf iwas Religiöses, Spirutuelles, sonstwie "höher" Geglaubtes kommt es überhaupt nicht an, ist eher (irgendwann) hinderlich.

Worauf es in der Lehre ankommt hat der Buddha ja gelehrt.
Morpho hat geschrieben:
Ich bin auch nicht so die Gefällige.

Liegt wohl daran, dass bei Dir "Anstand, Wohlmeinen und Moral" - 'Prinzipien'- schon bei einer kleinen Erschütterung versagen.
Doris Rasevic-Benz hat geschrieben:
Liegt wohl daran, dass bei Dir "Anstand, Wohlmeinen und Moral" - 'Prinzipien'- schon bei einer kleinen Erschütterung versagen.


Bitte Doris. Ein Vorwurf, der die Integrität des anderen so tief in Zweifel zieht, hat doch nie was Konstruktives. Und kommt fast immer als Angriff an.
Ich habe nur zitiert. Diejenige, von der Du meinst, dass ich ihre Integrität bezweifle.
Na, wer hat denn hier 'schwarz' gesehen, obwohl ich ihm sogar zustimmte, und versucht "mich" zu beleidigen: Arschloch und mit fremden Federn schmücken ? Das "wie" schmeckt nicht ? Nun das ist ja nichts neues und bezieht sich auch nicht nur auf mein "wie" sondern auf einer ganzen Reihe User's "wie". Axel hätte es lange noch löschen können, anders als in der Realität und auch verhindern, dass du ihm beispringst. Was sagt mir das ? Dass wir uns immer noch selbst am nächsten stehen- wer hätte das gedacht ? Wir sind also IMMER selbstverantwortlich dafür was wir tun und denken oder auch unterlassen; niemand sonst - um mal zum Thema zurück zu kommen. Insofern muss ich praktizieren und mich Situation für Situation stellen und beobachten wo meine Schwächen liegen.
Da gibt's keine Rezepte.
Axel hätte es lange noch löschen können, anders als in der Realität und auch verhindern, dass du ihm beispringst.

Axel und ich sind zwar miteinander verheiratet, aber weder kontrolliere ich seine Posts, noch er meine. Wir agieren unabhängig voneinander. Niemand von uns wird dem Anderen vorschreiben, was er zu denken, zu meinen und zu sagen hat.
Ich springe ihm deshalb bei, weil Du nicht gründlich gelesen hast, aber dennoch sofort bereit warst, ihn zu attackieren. Das hätte ich für jeden anderen auch gemacht, für meinen Mann eher sogar weniger.

Arschloch und mit fremden Federn schmücken

Es ist besonders wichtig, Texte etwas genauer zu lesen, vor allem, wenn wir uns getroffen fühlen. Von "fremden" Feder war keine Rede, nur von "diesen".
Axel hat in der betreffenden Stelle mit den Federn in Zweifel gezogen, dass Deine Interpretation von Mahayana und Hinayana einen allgemeingültigen Wert hat. Zu Recht, wie ich meine. Vor allem Deine Definition von Mahayana und Hinayana ist recht eigenwillig und geradezu diffamierend für Hinayana, was auch immer Du darunter verstehen magst Abgesehen davon gebe ich ihm in der Sache völlig recht. Sogar die wenigen Beispiele, die er angeführt haben, zeigen das deutlich.

Was das A… anbelangt …
Du hast nicht verstanden, dass Axel in diesem Post zeigen wollte, wie sehr er sich darum bemüht, mit Dir sachlich zu diskutieren, und zwischen dem zu trennen, was Du sachlich bringst und was auf der persönlichen Ebene. Auf letzterer bist Du ihm gegenüber schon oft ausgeglitten, aktuell mit dem Thema "säkular". Es wäre gut, das Attribut "höchstens" in diesem Kontext genauer anzuschauen. Das besagt nämlich keineswegs, dass er Dich für ein A… hält.
Wäre Dein Name nicht gefallen, so hätte der Satz geheißen: "Nicht dass jemand eine andere Meinung hat macht ihn zum A…, sondern höchstens die Art wie er sie vorbringt." Ich bin mir, auch aufgrund vieler Deiner Post, wo Du das thematisierst, sicher, dass Du diesem Satz beipflichten kannst.
In dieser Sache dann doch noch einen Nachtrag: Doris hat mein 'A...'-Zitat richtig interpretiert, aber ich muss auch zugeben, dass es in 'meiner' Version in der Tat missverständlich war und man es so verstehen konnte, wie Morpho es verstanden hat. Das tut mir leid und ich bitte um Entschuldigung.
accinca hat geschrieben:
Moosgarten hat geschrieben:
... Fazit schon aus meinerJugend: auf iwas Religiöses, Spirutuelles, sonstwie "höher" Geglaubtes kommt es überhaupt nicht an, ist eher (irgendwann) hinderlich.

Worauf es in der Lehre ankommt hat der Buddha ja gelehrt.


Stimmt. Also nichts Religiöses, Spirituelles oder sonstwie als "höher" Geglaubtes...

Nur die endgültige Beseitigung des Leidens zählt.
fotost hat geschrieben:
accinca hat geschrieben:
Worauf es in der Lehre ankommt hat der Buddha ja gelehrt.

Stimmt. Also nichts Religiöses, Spirituelles oder sonstwie als "höher" Geglaubtes...Nur die endgültige Beseitigung des Leidens zählt.

Der Buddha hat vieles gelehrt. Aber wenn der Hörer "bereit war" dann
lehrte er die Lehre zur vollkommenen Leidensbefreiung.
du liebe Zeit, was geht denn hier ab?
Habe jetzt nur quergelesen, aber.....

mehr muss ich mir nicht antun...hätte nicht gedacht, dass es hier so respektlos zugeht...
fotost hat geschrieben:
Stimmt. Also nichts Religiöses, Spirituelles oder sonstwie als "höher" Geglaubtes...

Ich kann verstehen, wenn manche Leute mit so einer 'Selbstbeschreibung' des 'säkularen Buddhismus' Schwierigkeiten haben. Mir ist zum einen die Definition von 'Religion' viel zu eng und hat nichts zu tun mit dem, was ich von Leuten wie Paul Tillich, Don Cupitt, Ninian Smith über 'Religion' gelernt habe.

Den Ausdruck 'spirituell' versuche ich auch weitmöglichst zu vermeiden, aber unterschiedliche Leute verstehen halt unterschiedliche Dinge darunter: Ich kann das Wort so definieren, dass 'Geist' (Spirit) und 'Materie' zwei getrennte Bereiche sind und 'Materie' der geringere. Aber auch da ist mir diese Definition viel zu eng, und ich empfehle z.B. Morris Bermans Reenchantment of the World (wenn man ein Kindle hat, sogar kostenlos zu lesen).

'Sonstwie höher'? Ja, manches Geglaubte ist höher als anderes, und sogar Lenin hat geschrieben, dass der kluge Materialismus dem klugen Idealismus näher steht als dem dummen Materialismus.
suchende2016 hat geschrieben:
du liebe Zeit, was geht denn hier ab?
Habe jetzt nur quergelesen, aber.....

mehr muss ich mir nicht antun...hätte nicht gedacht, dass es hier so respektlos zugeht...


Keine Sorge! Das hier ist harmloser als die Welt da draussen. Bisher musste noch nie die Polizei gerufen werden. :D

Außerdem, finde ich es wichtig, dass wir vor Konflikten keine Furcht haben sollten. Sie sind ebenso Phänomene wie alles andere, und vergänglich. :sunny:
Doris Rasevic-Benz hat geschrieben:
suchende2016 hat geschrieben:
du liebe Zeit, was geht denn hier ab?
Habe jetzt nur quergelesen, aber.....

mehr muss ich mir nicht antun...hätte nicht gedacht, dass es hier so respektlos zugeht...


Keine Sorge! Das hier ist harmloser als die Welt da draussen. Bisher musste noch nie die Polizei gerufen werden. :D

Außerdem, finde ich es wichtig, dass wir vor Konflikten keine Furcht haben sollten. Sie sind ebenso Phänomene wie alles andere, und vergänglich. :sunny:


wo Du Recht hast, hast Du Recht- aber das Wie und der Ton machen doch die Musik.....tstststs
Wo Du Recht hast, hast Du Recht. :D :sunny:
Axel hat geschrieben:
fotost hat geschrieben:
Stimmt. Also nichts Religiöses, Spirituelles oder sonstwie als "höher" Geglaubtes...

Ich kann verstehen, wenn manche Leute mit so einer 'Selbstbeschreibung' des 'säkularen Buddhismus' Schwierigkeiten haben. Mir ist zum einen die Definition von 'Religion' viel zu eng und hat nichts zu tun mit dem, was ich von Leuten wie Paul Tillich, Don Cupitt, Ninian Smith über 'Religion' gelernt habe.

Den Ausdruck 'spirituell' versuche ich auch weitmöglichst zu vermeiden, aber unterschiedliche Leute verstehen halt unterschiedliche Dinge darunter: Ich kann das Wort so definieren, dass 'Geist' (Spirit) und 'Materie' zwei getrennte Bereiche sind und 'Materie' der geringere. Aber auch da ist mir diese Definition viel zu eng, und ich empfehle z.B. Morris Bermans Reenchantment of the World (wenn man ein Kindle hat, sogar kostenlos zu lesen).

'Sonstwie höher'? Ja, manches Geglaubte ist höher als anderes, und sogar Lenin hat geschrieben, dass der kluge Materialismus dem klugen Idealismus näher steht als dem dummen Materialismus.


Ok, kein Problem. Wir reden hier viel zu oft über Inhalte mit Begriffen, die mäßig bis gar nicht definiert sind und über die in den seltensten Fällen Einigkeit besteht. Ich nehme mich dabei nicht aus.

Meine Bemerkung 'nichts Religiöses, Spirituelles oder sonstwie als "höher" Geglaubtes...' hat nebenbei nur am Rand mit sB zu tun. Es ist eigentlich nur eine teilweise Negativformulation, ein Ausschlußraster.
Axel:
Nein, auch wenn Du Dich gerne mit diesen Federn schmücken willst. Das ist nicht die Meinung einer 'Sekte',


Nun, das ist u.a. die "Meinung" Sawaki' s oder auch des Zen im Allgemeinen.
(Hinayana muss man natürlich als Einstellung verstehen)

"( Im Hinayana erscheint auch das schlechte Ergebnis gerechtfertigt, wenn nur die Absicht gut ist )Doch im Mahayana ist eine Tat nicht erlaubt, wenn ihr Ergebnis schlecht ist, selbst wenn die Absicht dabei gut ist. Die Gesamtheit unserer Mahayana-Praxis sollte Güte sein, daher müssen wir darauf achten, nicht gedankenlos zu handeln".( Zen für Küche und Leben)

Ich habe kein Problem mit solchen Sätzen, im Gegenteil, und natürlich auch nicht, wenn beispielsweise ein Aitken zur 'religiösen Grundeinstellung' oder 'praktizierten Religiosität" des Zen schreibt (Zen als Lebenspraxis) Das sind ganz normale Ausdrucksweisen.

In einem buddhistischen Forum sollten buddhistische Inhalte nicht nur erlaubt sein und die sind in der Regel eben keine Antireligiösen und Antispirituellen und Antiempathischen. Wenn da der eine oder andere jahrein jahraus Probleme mit hat und Wellen schlägt bis hin zu Feindseligkeiten und krummen Dingern, ist er vielleicht einfach mal fehl am Platz - und das betrifft insbesondere auch Tempel, Zentren und Klöster.

()
Morpho hat geschrieben:
In einem buddhistischen Forum sollten buddhistische Inhalte nicht nur erlaubt sein und die sind in der Regel eben keine Antireligiösen und Antispirituellen und Antiempathischen. Wenn da der eine oder andere jahrein jahraus Probleme mit hat und Wellen schlägt bis hin zu Feindseligkeiten und krummen Dingern, ist er vielleicht einfach mal fehl am Platz - und das betrifft insbesondere auch Tempel, Zentren und Klöster.

Es ist genau diese schwer erträgliche Anmaßung, uns von Dir dauernd darüber belehren zu lassen, was 'buddhistisch' oder 'unbuddhistisch', 'religiös' oder 'antireligiös', 'spirituell' oder 'antispirituell', 'emphatisch' oder 'antiemphatisch' ist, Dein ständiges Aufbauen von Sündenböcken und Brunnenvergiftern, von 'Wir' gegen 'Die', Deine 'Gewaltphantasien' über die ganzen 'Feinde des wirklichen Dharma'. die aus 'Tempeln, Zentrn und Klöstern' vertrieben werden müssen, die Deine Beiträge so, hmm, 'speziell' machen.

Ich sehe da immer bloß ein zerbrechliches Ich, dass versucht, sich mit diesem 'Wir gegen Die' Dauer und Identität zu verschaffen.
Was immer du auch "siehst" in anderen UserInnen, welche du nicht persönlich kennst, ist mir wurst. Allerdings verführt es dich und deine Frau dazu eine ganz unlautere Psychokeule rauszuholen und genau das ist unethisches Handeln. Die so personifizierten "Hindernisse" setzt ihr euch selbst. Euch gefällt dieses nicht und jenes nicht, nicht das Was nicht das Wie und das ist alles. Was und wie es euch recht sein könnte, scheint jedenfalls kaum vorzukommen.
Morpho hat geschrieben:
Was immer du auch "siehst" in anderen UserInnen, welche du nicht persönlich kennst, ist mir wurst. Allerdings verführt es dich und deine Frau dazu eine ganz unlautere Psychokeule rauszuholen und genau das ist unethisches Handeln. Die so personifizierten "Hindernisse" setzt ihr euch selbst. Euch gefällt dieses nicht und jenes nicht, nicht das Was nicht das Wie und das ist alles. Was und wie es euch recht sein könnte, scheint jedenfalls kaum vorzukommen.


dich und deine Frau

Nachtigall, ich hör dich tapsen …
Hi,
die buddh. Moral liegt im ersten Teil des Achtfachen Pfades: Rechte Rede, Rechtes Handeln, Rechte Gesinnung und Rechtes Mühn.

Wer ist online?

Insgesamt sind 3 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 3 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste