Ich finde keinen passenden/neutralen Betreff

Moderator: kilaya

Bild

Hallo zusammen,

ich habe einen unendlich langen Weg und Kampf hinter mir.

Meine 2 Selbstmordversuche sind nichtmal erwähnenswert in meiner Leidensgeschichte, von Kleinauf, obwohl ich mir sogar den Schädel eingeschlagen habe - stehen meine psychichen Schmerzen in keinem Verhältnis. Ich bin vom Wahnsinn oder Irrsinn umgeben - so könnte man meinen.

Ich bin nichtmehr nur psychisch krank sondern mit 30 Jahren ist auch mein Herz/Kreislauf System krank durch die Nebenwirkungen der Psychopharamaka.

Eigentlich hatte ich vor 10 Jahren Kontakt - zu fremden Dimensionen - in denen ich mir erhoffte jeden Moment eine Art Himmel zu erreichen. Und in den letzten Jahren steigerten sich die Visionen grenzenlos.

Stattdessen gerate ich in immer schlimmere Foltern. Meine Sehnsüchte werden ständig missbraucht. Vor allem Folter durch die Psychiater / Psychiatrie.

Nun ich bin inzwischen so "gesund" dass ich mich wiederum leer und sinnlos fühle. Ich war ein großer Krieger - aber in der Realität fällt es mir schwer Leistung zu bringen. Vor allem da mich meine Freundin vor kurzem verlassen hat.

/*Bis vor kurzem arbeitete ich noch als Auslieferungsfahrer für Essen an Schulen und Kindergärten und meine Freundin und ich wollten heiraten und ich schien grenzenlos Kraft zu haben, so dass ich sogar den Fernkurs Abitur startete/*


Wisst ihr, ich könnte endlos reden, was wahrscheinlich zur Folge hätte, dass mich erst recht niemand versteht und mein Beitrag gelöscht wird. Ich kann gewisse Dinge nicht beschreiben ohne auf eine riesige Protestwelle zu stoßen, leider.

Ich könnte die Frage stellen - bin ich ein göttliches Wesen oder bin ich ein kranker hoffnungsloser Mensch. Vielmehr stellt sich die Frage: Was ist der Sinn meines Lebens - was kann ich tun?

Aber durch meine Erfahrung mit Menschen und auch mit Menschen im Internet, stellt sich die Frage: Seid ihr nichts als Steine auf meinem Weg? , das gilt auch für Buddhisten :-P

PS: Der Avatar aus Ultima war meine erste Idee für ein Bild zum Thread :-)

Ich wette der Beitrag wird eh wieder gelöscht :-/
Seid ihr nichts als Steine auf meinem Weg?
Wir sind nicht Steine auf deinem Weg, wir sind die Steine deines Weges. Wenn Du uns als Steine auf deinem Weg siehst ist der Irrtum ein göttliches Wesen zu sein vorprogrammiert.
Decay hat geschrieben:
Ich wette der Beitrag wird eh wieder gelöscht :-/[/b]


Es ist die Frage, ob man eine gemeinsame Ebene findet, auf der man sich unterhalten kann.

Schizophrenie bedeutet ja, dass man ein stückweit eine Welt hat, die nicht von anderen geteilt wird. Was es ja enorm schwer macht eine gemeinsame Basis zu finden. Und dies ist ja mehr ein soziales Problem: Ich glaube dass das z.B Kriegveteranenen, die heimkehren genauso geht. Eben war man noch auf einem Schlachtfeld nur zentimeterweit vom Tod entfernt und dann kommt man in eine Welt, wo sich die Leute über lauter blangloses Zeug ( Wetterbericht, Fussball) unterhalten, die in der eignen Erfahrungswelt jegliche Wichtigkeit eingebüst haben.

Was macht man in so einer Situation? Die einen schweigen ihre Erlebnisse in sich hinein, weil sie sie nicht teilen können. Und andere wiederum haben das Gefühl, ihre Umgebung überzeugen zu müssen, und labern sie mit Kriegschichten voll, die aus ihnen hervorquellen. Beides erscheint unbefriedigend.

Decay hat geschrieben:
Wisst ihr, ich könnte endlos reden, was wahrscheinlich zur Folge hätte, dass mich erst recht niemand versteht und mein Beitrag gelöscht wird. Ich kann gewisse Dinge nicht beschreiben ohne auf eine riesige Protestwelle zu stoßen, leider.


Ich nehme an, es kann durchaus sein, dass das wirklich niemand versteht und dass es jemand nervt und dann wird es gelöscht.

Aber es ist wirklich nur so, dass es nicht verstanden wird, weil zum Verstehen ein gemeinsamer Erfahrunghintergrund nötig ist. Wenn mich jemand auf Suheli anquatscht, versteht ich ihn einfach nicht, weil ich kein Suaheli kann. Und nichts davon ist böse gemeint.

So wie du es vielleicht ja auch nicht verstehst, wenn jemand etwas aus einem Erfahrunghintergrund heraus sagt, der uns nicht verfügbar ist. Also z.B jemand der Krieg oder Folter elebt hat oder jemand der eine ganz entfernt Identität hat. Man kann nur versuchen, das ein wenig nachzuvollziehen, aber an dem Ort wo der andere ist, ankommen kann man nicht.

Die Hoffnung, dass man wirklich zusammenfindet ( und tief verstanden wird) ist wohl leider sehr gering. Aber man kann ja über diese undurchdringliche Hecke hinweg plaudern.

Vielleicht kann dir ja Buddhismus auf irgendeine Weise gegen die Einsamkeit helfen, die daraus resultiert, nicht audrückbar zu sein?
Decay hat geschrieben:
Ich könnte die Frage stellen - bin ich ein göttliches Wesen oder bin ich ein kranker hoffnungsloser Mensch. Vielmehr stellt sich die Frage: Was ist der Sinn meines Lebens - was kann ich tun?


Göttlich oder hoffnungslos krank.. Wahrscheinlich etwas dazwischen, wie die meisten eben.. 8)
Zum zweiten Teil - welchen Sinn würdest Du deinem Leben denn gerne geben?

Das Bild mit den Steinen gefällt mir. Danke, das regt zum Nachdenken an. Ob ich ein Stein in Deinem Weg bin hängt vor Dir und Deinem Weg ab. Ich bin einfach nur hier. Ein Stein ist zuerst mal neutral. Du kannst ihn nehmen, um ihn in eine Mauer einzufügen oder jemandem den Kopf einzuschlagen.

Es ist möglich, im Forum den Nick/Namen zu ändern. Ich wünsche Dir, daß Du irgendwann von Decay wegkommst
Ich finde eure Antworten gut.

Ich muss nur gerade daran denken, wie ich in einem Buddhistischen Zentrum war, bei einem Vortrag über Liebe und Beziehung aus brisanten Gründen - und nur weiter enttäuscht wurde, also kurz gesagt keinen Anschluss fand.

Also - ist nicht alles Gold was glänzt.

Statt mich selbst als göttlich hinzustellen - was ja prinzipiell jedem wütenden Menschen durchaus liegt -

ich hatte wohl wiedermal einen kleinen Aussetzer, was meine Hoffnung auf Erlösung anging.
Vielmehr bin ich inzwischen wohl auch nur noch das Produkt meiner Umwelt. Selbst mein Potential scheint verbraucht zu sein.

Ich habe immer wieder den innigen Wunsch nach Kommunikation - und bin wahrscheinlich nichtmal ein guter Sender ;-) Ich versuch mal die Sache im Sand verlaufen zu lassen.

Danke
void hat geschrieben:
Wenn mich jemand auf Suheli anquatscht, versteht ich ihn einfach nicht, weil ich kein Suaheli kann.


Hakuna Matata 8)
Salimini salama? (Ganz sicher?) :wink:
Decay hat geschrieben:
ich hatte wohl wiedermal einen kleinen Aussetzer, was meine Hoffnung auf Erlösung anging.


Dein kleiner Aussetzer hält dieses Forum schon seit vielen Jahren am Laufen 8)
Was haben wir anderes?

Das Leben im Daseinskreislauf ist letztlich leidvoll.
Ursachen des Leidens sind Gier, Hass und Verblendung.
Erlöschen die Ursachen, erlischt das Leiden.
Zum Erlöschen des Leidens führt der Edle Achtfache Pfad.
Der Tag heute war richtig mies, es traf mich wiedermal völlig überraschend. Will ich aber garnicht thematisieren unbedingt.

Wisst ihr:

ich habe oft die Hoffnung, ich wäre der Polizei genügend aufgefallen - um einen gewissen Ruf zu genießen. In meiner Wahrnehmung kann es sein, dass sogar mal ein Helikopter vor dem Haus schwebte um mir zu Hilfe zu eilen, was Probleme mit Nachbarn anging.

Ich habe schon schwer bewaffnete Polizisten gesehen mit einem Blick wie : Warum ist dieser Gorilla nur kein Polizist? (Ich bin 2 Meter groß)

Wir sind uns sicher einig dass das ziemlich lächerlich klingt - und mein kindliches Wunschdenken mir Streiche spielt.

Aber fällt jemand die Ähnlichkeit zum Wunsch zur Erleuchtung auf?

Mein Gott ist dieses Leben ein mieses Schwein, dass es selbst von Hoffnung und Sehnsucht besitzt ergreift.

Zudem nehme ich viele Tabletten, die mich mit der Zeit immer kranker machen. Solchen Schmerz und Verschleiss kann ein "normaler Mensch" leider nicht nachvollziehen.

Lg
Wieso akzeptierst Du nicht, wie und wer Du bist?
Du sprichst viel von "anderen" Menschen und Dingen.

Dir nun hier vom Buddhismus etwas "vorzuschwärmen" macht keinen Sinn. Du leidest zu sehr - du "weist" in Dir: "keiner kann mir helfen".

Ich leide mit Dir, denn so wie jeder kenne ich Leiden.
Sage Dir: Da ist Einer, der mit mir zusammen im Gras sitzt und mit mir zusammen weint.
Vielleicht hilft Dir dies.

_()_
Hallo,
auf was du fragst, gibt e eine Antwort. Das Leben ist Leiden, manchmal mehr, manchmal weniger.
Gotamo Buddho hat gesagt, dass man diesem Leiden im Leben entkommen kann, falls man seinen Achtfachen Weg meditiert.
Das heißt, man wird nicht mehr wiedergeboren. Kein Leben kein Leiden.
Das ist aber nicht so einfach und ohne diese Meditation sowieso nicht.
Dr. ind. Neumann, Karl-Eugen: Die Reden Gotamo Buddhos; 1. die Mittlere Sammlung
2. die Längere Sammlung und 3. die Lieder der Mönche und Nonnen
Ich bevorzuge die Längere Sammlung! Hilf dir selbst und lese.

Wer ist online?

Insgesamt sind 5 Besucher online. Im Detail: 1 sichtbares Mitglied (oder Bot), 0 unsichtbare Mitglieder und 4 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: mukti und 4 Gäste