Ist dies ein Mantra? Wenn ja, um was geht es?

Moderator: kilaya

Guten Abend,

wie im Vorstellbereich bereits angegeben, weiß ich vom Buddhismus nicht wirklich viel.

Exact am 08.12. vergangenen Jahres bin ich in eine sehr schlimme Krise geraten.
Gefühlt ist meine Seele - wenn ich mich so locker ausdrücken darf - bei Tempo 200 aus der Kurve geflogen.

Ich habe nicht gesucht, etwas hat "mich gefunden". 2 Wochen habe ich dieses https://www.youtube.com/watch?v=-0MdoAcis4M Mantra? Tag und Nacht gehört über mein Iphone.
Das hat mir sehr geholfen. Ich bin nicht heil, aber es geht mir sehr viel besser.

Es wäre mir sehr wichtig herauszufinden: was habe ich da genau gehört? Die Kommentare unter dem Video machen mich nicht wirklich schlauer.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Petra
Hallo Petra,

das scheint kein typisches "buddhistisches" Mantra zu sein.
Die Bilder und der Titel "buddhist meditation" täuschen ein wenig, denn Mantras werden vorwiegend in Tibet rezitiert, die Bilder in dem Video sehen so aus, als ob sie aus Sri Lanka o.ä. kommen. Mich erinnert das eher an ein Mantra aus dem indischen Yoga, da kann ich Dir bzgl. der Bedeutung aber nicht weiterhelfen, manchmal ist es auch gar nicht nötig, wenn es die Seele berühren konnte ! :)

Mein Favorit aus dem Yoga ist das folgende Mantra:

Bei der Sprache in dem Viedeo handelt es sich wohl um koreanisch. In einem Kommentar steht:
I heard "Gong Yang Dae- Han-Min-kuk Choong Chung Nam Do" at 19:59~20:5. Which means "Buddha Blesses south korea from Choong Chung Nam Do city". Sometimes, I heard like "chun wang sill wui, Saeng Myeul Do".. Which means Brahman gods, the way which transcends life and death.. I am sure that this monk in this meditation music is a male monk who lives or lived(i am not sure if he were still alive or not) in south korea, The unkwon temple in Choong Chung Nam Do city.


Die Videos von diesem Anbieter sind ganz nett anzuhören, aber leider stimmen häufig die Titel und Inhaltsbeschreibunbgen nicht zum gezeigten Inhalt.

Hier reziert z.B. kein Zen Mönch Mantra, wie es im Titel steht, sondern eine Gruppe von Thai-Theravadin in Pali die traditionellen Sutta
Möglicherweise ein Devotion Prayer to Kuan Yin / Guanyin / Kwan Yin : „die das Weinen der Menschen wahrnimmt“
Petra G. hat geschrieben:
Exact am 08.12. vergangenen Jahres bin ich in eine sehr schlimme Krise geraten.
Gefühlt ist meine Seele - wenn ich mich so locker ausdrücken darf - bei Tempo 200 aus der Kurve geflogen.

https://www.youtube.com/watch?v=-0MdoAcis4M Mantra?

Buddha war sowas wie der erste Psychologe, der versucht hat den Menschen zu helfen und ihnen zu zeigen wie sie Leid vermeiden können oder besser damit fertig werden können. Gibt es etwas womit man dir helfen kann, damit es dir besser geht? Vielleicht eine Buchempfehlung? Die Bücher vom Dalai Lama und Jack Kornfield sind für Leute im Westen leicht verständlich geschrieben und erklären die hilfreichen und heilsamen Dinge in der Lehre Buddhas. Vielleicht einfach auf Youtube etwas dem Dalai Lama zuhören. Das tut auch gut und man muss nicht gleich ein Buch kaufen.

Die Frage nach dem "Mantra" haben andere schon beantwortet. Ich kann dir hier ein paar wirklich buddhistische Gesänge anbieten (sogenanntes Chanting): Dies sind Gesänge wie sie in einer bestimmten buddhistischen Richtung gesungen werden. In anderen buddhistischen RIchtung gibt es wieder andere Arten von Gesängen.
Petra G. hat geschrieben:
Das hat mir sehr geholfen.

Wenn es dir hilft, ist es gut, erst mal egal, was es nun genau ist.
Alles Gute.
451 hat geschrieben:

Ein Gedanke dazu: Dein "aus der Kurve fliegen/vom Weg abkommen" ist vielleicht DEIN Weg?

Alles Gute!


Ja, das ist ganz sicher so.

Ich danke euch vielmals für die Infos. Werde mich ein wenig hineinknien und bin "auf dem Weg". Eins wird sich zum anderen fügen.

Liebe Grüße
Petra
Meine Situation war so ähnlich
und dieses Forum ein segen für mich
Deswegen war ich auch direkt ein bisschen Dankbar für diese negative Erfahrungen
Ich wünsche dir viel Erkenntnis
LG :rose: :heart:
Sherab Yönten hat geschrieben:
..., denn Mantras werden vorwiegend in Tibet rezitiert,...


Das stimmt so nicht, es sei denn Du legst den Begriff "Mantra" ganz eng fest.
Es gibt verschiedene buddhistische Traditionen, wo kurze Formeln rezitiert werden.
Losang Lamo hat geschrieben:
Es gibt verschiedene buddhistische Traditionen, wo kurze Formeln rezitiert werden.


Interessant! Das ist mir neu. Kennst Du welche? Und bei welcher Gelegenheit werden sie rezitiert ?
Sherab Yönten hat geschrieben:
..., denn Mantras werden vorwiegend in Tibet rezitiert,...


In Japan gibt es einige Schulen, in denen Mantras eine Rolle spielen. Allein die Jodo-Shin-Shu in der das Mantra des Amida Buddha "Namu Amida Butsu" von hoher Bedeutung ist hat 23 Millionen Anhänger. Die Sōka Gakkai(Nichiren Buddhismus) in der das Mantra "Namu Myōhō Renge Kyō" ( Mantra des Lotos Sutra) eine zentrale Rolle spielt hat 12 Millionen Anhänger. Hinzu kommt noch die Shingon Schule, die ja sogar "Mantaryana" heißt und die Tendai Schule.

Im Zen ist das Herzsutra und das darin enthaltene Mantra "Gya tei gya tei, ha ra gya tei, ha ra sō gya tei. Bo ji so wa ka.” von zentraler Bedeutung.
Als ich an (buddhistische) Mantras dachte, hatte ich es fälschlicherweise gedanklich mit Tantra verbunden. In dieser Kombination (Tantra/ Mantra) wird es vorwiegend nur in Tibet verwendet.

void hat geschrieben:
Hinzu kommt noch die Shingon Schule, die ja sogar "Mantaryana" heißt und die Tendai Schule


Vajrayana nennt sich auch Mantrayana.

void hat geschrieben:
Im Zen ist das Herzsutra und das darin enthaltene Mantra "Gya tei gya tei, ha ra gya tei, ha ra sō gya tei. Bo ji so wa ka.” von zentraler Bedeutung.


Danke für die Belehrung :badgrin: Aber das wird natürlich auch im Vajrayana gelehrt und rezitiert, allerdings hat die Rezitation von Mantras der Sutra Ebene eine andere Bedeutung wie die der Tantra Ebene.

Aber das würde in diesem Bereich zu weit führen!
Sherab Yönten hat geschrieben:

Vajrayana nennt sich auch Mantrayana.


Shingon ist der japanische tantrischen Buddhismus ( Vajrayana) weswegen es nicht verwunderlich ist, dass er so heißt.
Sherab Yönten hat geschrieben:
Losang Lamo hat geschrieben:
Es gibt verschiedene buddhistische Traditionen, wo kurze Formeln rezitiert werden.


Interessant! Das ist mir neu. Kennst Du welche? Und bei welcher Gelegenheit werden sie rezitiert ?


Nicht allein Mantras, sondern kurze bis sehr lange Dharani. Gib dich nur mal bei Youtube Kwan Yin oder Guanyin ein oder Kwan Seum Bosal (ist dieselbe Bodhisattva; Tibet: Tara):

Dharani inkl. Mantra sind fester Bestandteil aller Mahayana Traditionen.
void hat geschrieben:
Sherab Yönten hat geschrieben:
..., denn Mantras werden vorwiegend in Tibet rezitiert,...


In Japan gibt es einige Schulen, in denen Mantras eine Rolle spielen. Allein die Jodo-Shin-Shu in der das Mantra des Amida Buddha "Namu Amida Butsu" von hoher Bedeutung ist hat 23 Millionen Anhänger. Die Sōka Gakkai(Nichiren Buddhismus) in der das Mantra "Namu Myōhō Renge Kyō" ( Mantra des Lotos Sutra) eine zentrale Rolle spielt hat 12 Millionen Anhänger. Hinzu kommt noch die Shingon Schule, die ja sogar "Mantaryana" heißt und die Tendai Schule.

Im Zen ist das Herzsutra und das darin enthaltene Mantra "Gya tei gya tei, ha ra gya tei, ha ra sō gya tei. Bo ji so wa ka.” von zentraler Bedeutung.


Sowohl Honen Shonin (Jodo-Shu), Shinran Shonin (Jodo-Shin-Shu), Myōan Eisai (Rinzai-Shu), Dogen Zenji (Soto-Shu) und Nichiren Daishonin (Nichiren-Shu) waren ehemalige Mönche der Tendai-Shu und waren somit auch mit den Lehren des Vajrayana (jap. Mikkyo) vertraut und übernahmen einige Elemente aus diesen Lehren in ihre eigene Lehrdarlegung.
In einigen Ländern Südostasiens, in denen heutzutage hauptsächlich der Theravada Buddhismus verbreitet ist, gibt es auch noch Elemente eines "tantrischen Theravada", in dem auch die Mantrarezitation und andere Elemente des Vajrayana eine Verwendung finden. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war z.B. in Thailand, Myanmar, Kambodscha usw. auch der Vajrayana noch öffentlich verbreitet und wird noch heute meist in den ländlichen Gebieten praktiziert.
https://en.wikipedia.org/wiki/Tantric_Theravada
http://www.dhammawheel.com/viewtopic.php?t=10503
Wenn Guanyin = Tara ist, na die habe ich doch hier bei mir zu sitzen seit mehr als 30 Jahren(mal wieder leicht eingestaubt) :wink:

Bild

So, um 17.00 Uhr geht mein Flieger. Erstmal was schönes :)

Vielen Dank und viele Grüße
Petra
verrückter-narr hat geschrieben:
Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war z.B. in Thailand, Myanmar, Kambodscha usw. auch der Vajrayana noch öffentlich verbreitet und wird noch heute meist in den ländlichen Gebieten praktiziert.


Führst du das bitte weiter aus. Was genau meinst du mit Vajrayana, was mit öffentlich verbreitet und was mit praktiziert? Wie sieht die Praxis genau aus?
Ich dachte Guanyin sei die weibliche (chinesische) Manifestation von Avalokiteshvara (Chenrezig)!??
sagt man eher 'ausstrahlung'
oder 'weiblicher aspekt'

"aber":
In Indien und Tibet hat der Avalokiteshvara Bodhisattva die Gestalt eines Mannes mit Tausend Augen und Händen bzw. vielen Augen und Händen, 32 Verkörperungsformen und seine 12 Gelübde Lebewesen zu helfen. Doch als der Mahayana-Buddhismus nach China, Vietnam, Korea und Japan verbreitet wurde, nimmt der Avalokiteshvara Bodhisattva die weibliche Gestalt an. Verkörpert die weibliche Gestalt etwa das Mitgefühl deutlicher als die männliche Form? Deshalb sieht man in diesen Ländern sehr selten den Avalokiteshvara Bodhisattva in der männlichen Gestalt.
http://deutsch.viengiac.de/das-mitgefuh ... d-buddhas/
"und":
Independent of whether she is classified as a deity, a Buddha, or a bodhisattva, Tārā remains very popular in Tibet (and Tibetan communities in exile in Northern India), Mongolia, Nepal, Bhutan, and is worshiped in a majority of Buddhist communities throughout the world (see also Guanyin, the female aspect of Avalokitesvara in Chinese Buddhism).
(wiki)
Ich hatte mich früher mal sehr darüber gefreut, als ich mitbekam, dass es z.B. einen Metta-Gesang auf Pali gibt.
Toll. :-) Singende Theravadins.

pamokkha hat geschrieben:
verrückter-narr hat geschrieben:
Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war z.B. in Thailand, Myanmar, Kambodscha usw. auch der Vajrayana noch öffentlich verbreitet und wird noch heute meist in den ländlichen Gebieten praktiziert.


Führst du das bitte weiter aus. Was genau meinst du mit Vajrayana, was mit öffentlich verbreitet und was mit praktiziert? Wie sieht die Praxis genau aus?


dies wird eigentlich in den angegebenen Link näher erläutert, was hierunter zu verstehen ist z.B.
Francois Bizot describes the eclectic nature of Buddhism in pre-modern Thailand, Laos, and Cambodia as a congruence of Vedic Brahmanism, tantrism, and a pre-Aryan Austro-Asiatic cult of guardian spirits and protective divinities, interacting with Mon Theravada beliefs and practices, and possibly influenced by the Mulasarvastivadins, it resulted in what Bizot has characterized as “Tantric Theravada,” identified with a mystical tradition known as Yogavacara (practitioner of the spiritual discipline). The features of this tantric Theravada, at odds with the stereotypical view of classical Theravada include identifying one’s body with the qualities of the Buddha; the use of esoteric syllables and words (Dharani, mantra, yantra) to represent the identity of microcosm and macrocosm; the dharmic potency of sounds and letters; and esoteric initiation for the realization of both soteriological and mundane ends.”

http://santidhammo.blogspot.de/2011/11/ ... antra.html

In Thailand und auch in den angrenzenden Staaten gibt es auch heute noch tantrische Yogis (Ruessi, Lersi oder Hermit genannt) die ein ähnliches Leben und Praxis ausüben wie tibetische Ngakpa oder japanischen Shugenja (Yamabushi).
Ein Lersi manchmal auch Phra Lüssi oder Than Lüssi genannt ist ein Einsiedler "Mönch", der die uralten Asketischen Lehren befolgt. Er gehört nicht der Sangha (Gemeinschaft der Mönche) an, sondern befolgt die von indischen Einsiedlern überlieferten Gesetze. Er übt sich in Askese, im völligen Verzicht auf allem irdischen.
Zurzeit sind in Thailand 119 Phra Lüssi namentlich bekannt, man geht jedoch davon aus dass weit mehr in Blätterhütten und Höhlen, besonders in den Grenzgebieten zu Laos, Kambodscha und Burma, leben. Obwohl die Phra Lüssi keine Buddhisten im eigentlichem Sinne sind, werden sie von der Bevölkerung hoch verehrt und geachtet.
Die Phra Lüssi sind Kräutersammler und Heiler, sie leben ausschließlich von dem was ihnen die Natur als Nahrung bietet. Das unübersehbare Kennzeichen eines Phra Lüssi ist sein Gewand aus Tigerfell mit einem Topfförmigen Hut. Meist sind es greise magere Männer mit langen Bärten. Nach den altindischen Überlieferungen erhielten die Phra Lüssi ihr Wissen von den Göttern, dass sie ausschließlich an Männer von Generation zu Generation weitergeben.

http://thai-amulet.com/Goetter-Luessi/L ... :5_74.html
Und wo wird das als Vajrayana bezeichnet außer bei dir?
pamokkha hat geschrieben:
Und wo wird das als Vajrayana bezeichnet außer bei dir?

im Wikipediaartikel,
Historically, the Buddhists of Abhayagiri vihāra in Sri Lanka are known to have practiced Tantric Vajrayana and Mahayana[1] and this might have had an influence on Southeast Asia through their missionary work in Java

generell wird es auch immer als Tantra bezeichnet und Tantra bzw. Tantrayana ist eine Unterform des Vajrayana bzw. wird als Synonym (bedeutungsgleiches Wort) hierfür verwendet.
verrückter-narr hat geschrieben:
pamokkha hat geschrieben:
Und wo wird das als Vajrayana bezeichnet außer bei dir?

im Wikipediaartikel,
Historically, the Buddhists of Abhayagiri vihāra in Sri Lanka are known to have practiced Tantric Vajrayana and Mahayana[1] and this might have had an influence on Southeast Asia through their missionary work in Java


Das Abhayagiri-vihara ist aber im 12. Jhrdt. reformiert und dem Maha-vihara angeschlossen wurden. Du schreibst aber von "bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts" und "noch heute".

verrückter-narr hat geschrieben:
... Tantra bzw. Tantrayana ist eine Unterform des Vajrayana bzw. wird als Synonym (bedeutungsgleiches Wort) hierfür verwendet.


Tantra mit Vajrayana gleichzusetzten ist aber falsch.

verrückter-narr hat geschrieben:
generell wird es auch immer als Tantra bezeichnet


Wo wird es immer auch als Tantra bezeichnet, im wissenschaftlichen Diskurs?

Ich frage, weil ich mich für das Themengebiet schon längere Zeit interessiere und mich bisher fast ausschließlich mit der burmesischen Variante und ein wenig mit boran kammatthana beschäftigt habe. Die Frage ist vielleicht eher, weißt du mehr über das Thema oder kramst du dir das gerade ad hoc mittels Suchmaschinen zusammen.
pamokkha hat geschrieben:
Tantra mit Vajrayana gleichzusetzten ist aber falsch.


So ist es vielleicht besser:

Im Vajrayana gibt es die Tantra- und die Sutra Ebene, darüber hinaus gibt es noch andere "Ebenen" wie Dzogchen oder Mahamudra. Aber: Nur im Rahmen der Tantra Ebene werden im Vajrayana Mantras rezitiert. Und darum (bzw. um die Frage nach einem speziellen Mantra) ging es hier doch hier im Anfängerbereich.
pamokkha hat geschrieben:
verrückter-narr hat geschrieben:
pamokkha hat geschrieben:
Und wo wird das als Vajrayana bezeichnet außer bei dir?

im Wikipediaartikel,
Historically, the Buddhists of Abhayagiri vihāra in Sri Lanka are known to have practiced Tantric Vajrayana and Mahayana[1] and this might have had an influence on Southeast Asia through their missionary work in Java


Das Abhayagiri-vihara ist aber im 12. Jhrdt. reformiert und dem Maha-vihara angeschlossen wurden. Du schreibst aber von "bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts" und "noch heute".

verrückter-narr hat geschrieben:
... Tantra bzw. Tantrayana ist eine Unterform des Vajrayana bzw. wird als Synonym (bedeutungsgleiches Wort) hierfür verwendet.


Tantra mit Vajrayana gleichzusetzten ist aber falsch.

verrückter-narr hat geschrieben:
generell wird es auch immer als Tantra bezeichnet


Wo wird es immer auch als Tantra bezeichnet, im wissenschaftlichen Diskurs?

Ich frage, weil ich mich für das Themengebiet schon längere Zeit interessiere und mich bisher fast ausschließlich mit der burmesischen Variante und ein wenig mit boran kammatthana beschäftigt habe. Die Frage ist vielleicht eher, weißt du mehr über das Thema oder kramst du dir das gerade ad hoc mittels Suchmaschinen zusammen.

Ich habe mich auch schon einige Zeit mit dem Themenbereich beschäftigt. Ende der 90er Jahre traf ich auch einen amerikanischen Theravada-Mönch namens Bhikkhu Tantra in der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg, der mit Bhante Seelawansa aus Wien auf Durchreise war, und der sich tatsächlich mit dem tantrischen Theravada und Yoga usw. beschäftigte und auch hierüber ein Manuskript schrieb. Er lernte dies bei einm thailändischen Mönch in einem abgelegenen Waldkloster.
Leider finde ich das Manuskript zur Zeit nicht aber ich werde weiter danach suchen und mich wieder melden.

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste