Unterschied Zazen und Vipassana

Moderator: Jojo

Hallo zusammen. Ich übe mich ja wie in meinen anderen Beiträgen in Vipassana. Ich würde gerne einmal Zazen Üben. Wo liegen die Unterschiede der beiden Arten. Muss man sich im Zazen auf dieAusatmung und den Körper konzentrieren? Und die Ausatmungen zählen? In der Stück für Stück Methode komme ich so wie sich anfühlt nicht weiter. Ich hänge irgendwie fest. Es langweilt mich. Und ich finde keine richtige Geistige Ruhe. Die etwas strengere Zazen wäre mal Interessant. Gibt es gute Bücher zum Meditation Zazen? Vielen lieben dank
Ich habe das Gefühl, dass ich das gar nicht oft genug wiederholen kann. Zen ist ein Weg der PRAXIS, nicht ein Weg des darüber Lesens, Sida0211.
Und Neuankömmlinge werden mit Sicherheit von Zentrum zu Zentrum verschieden an Zazen herangeführt.

...In der Stück für Stück Methode komme ich so wie sich anfühlt nicht weiter. Ich hänge irgendwie fest. Es langweilt mich. Und ich finde keine richtige Geistige Ruhe....

Eigentlich das beste Argument weiterzumachen, nicht weg zu laufen, nicht von Methode zu Methode zu eiern, bis die eigenen Konzepte erfüllt werden.

Aber was soll's. Jeder geht seinen Weg.
Zen-Meditation für Anfänger von John Daido Loori (ganz schlicht und knapp)
Za-Zen: Die Praxis des Zen von Taisen Deshimaru
Hallo Danke für die Antwort. Da ist was dran. Doch Ayya Khema hat nicht mitgegeben ob die Augen offen oder geschlossen werden. Wisst Ihr was? Ich solle dann einfach bei der Stück für Stück Methode üben.
Augen offen oder geschlossen


Kopf und Kreuz gerade, Blick zur Nasenspitze ...
schielen...??
@ sida: das thema ist ne schwierige materie. ich werd daher zum "unterschied" nix mehr sagen.

ich geh allerdings nicht mit festus mit. es gibt, aus meiner erfahrung ursachen, wenn man nicht "zur ruhe kommt" und das kann natürlich auch an der "methode" liegen.
zu ayya khema und ihrer unterweisung (meditation ohne geheimniss) sag ich vielleicht später noch mal was. oder auch nicht.
du sagtest, du kannst dich nicht auf den atem einlassen.
zazen konzentriert sich nicht in der art auf den atem wie es bei der unterweisung von achtsamkeitsmeditationen manchmal "angeregt" wird.
irgendwo, aber, glaube, bei einem zen lehrer, hab ich mal gelesen: entspannung kann man nicht lernen. das stimmt.
von zazen (oder shamatha) rat ich nicht ab.
wie könnte ich ? im zen reden wir aber auch einfach nicht so. wir sagen z.b. nicht, ruhe hier, einsicht dort, "zwei methoden".

alles gute.
Hallo der letzte Beitrag hört sich für mich sehr interessant an. Würdest Du evtl. Noch ein bischen Detailierter beschreiben was Du meinst im Zen. Das wäre nett. Im Zen so habe ich im Internet gestern gelesen http://antaiji.org/de/dharma/how_to_sit/
Gibt es die Möglichkeit die Gedanken zu beobachten und einfach nur "zu Sitzen " das finde ich recht interessant.
Ich hätte aber doch noch eine Bitte. Was versteht man unter loslasss? In der Meditation was bedeutet das. Ich übe nun schon seit ca 1,2 Jahren und das täglich. Doch. Verstanden habe ich das nicht. Grüße
loslassen ist bloß so nen äquivalent zum nicht-anhangen. emotionen und gedanken nicht folgen, noch zurückweisen (meiden) oder auch: "annehmen" und "gehen lassen"
Das mit dem gehen lassen das klappt nicht. Sehen tue ich die Gedanken spüren die Emotionen. Doch diese sind so mächtig das ich sie nicht einfach loslassen kann.
Sida0211 hat geschrieben:
Das mit dem gehen lassen das klappt nicht. Sehen tue ich die Gedanken spüren die Emotionen. Doch diese sind so mächtig das ich sie nicht einfach loslassen kann.

Hast Du mal auf dem Link geschaut ob man zen so praktiziert?
Sida0211 hat geschrieben:
Das mit dem gehen lassen das klappt nicht. Sehen tue ich die Gedanken spüren die Emotionen. Doch diese sind so mächtig das ich sie nicht einfach loslassen kann.

Du sollst beim Zazen überhaupt nix tun, außer sitzen. Die Gedanken/Emotionen kommen aber gehen auch ohne dein Zutun. Das ist ja das Geile.
Das braucht aber ne gewisse Sitzzeit.
Sida0211 hat geschrieben:
Das mit dem gehen lassen das klappt nicht. Sehen tue ich die Gedanken spüren die Emotionen. Doch diese sind so mächtig das ich sie nicht einfach loslassen kann.
Ich sage Dir, Es geht! Es geht schneller wenn Du Gedanken nicht verfolgst oder loslässt. Sie Vertreiben wollen, sie nicht wahrnehmen wollen. Das würde der Lehre Buddha widersprechen.
Du bist ein Ganzes das alle Sinne hat um alles wahrzunehmen. Konzentriere (Konzentisch nicht aufs Zentrum) dich als alle Sinne, alle Wahrnehmungen und sitze einfach. Sitzen, nur sitzen in allen Sinneswahrnehmungen ohne einen zu bevorzugen oder einem Sinn zu folgen. Denkst Du dann denke nicht nur sonder höre, sehe, rieche, taste gleich jetzt.
Das hört sich sehr gut an. Etwas machen ohne Druck von innen. Beim Atem geht's bei mir nicht. Kontrollzwang kommt dann. Den Körper kann ich leider nur oberflächlich spüren wenn überhaupt. Mein Geist hopst nach kurzer Konzentration mhh 2 Sekunden um genau zu sein. Wieder weg vom Objekt und das habe ich festgestellt meine Augen suchen dann unbewusst eine Empfindung.
Gibt es irgendwo Seiten im Netz wo man Zazen sehr beschrieben nachlesen kann. Danke an euch.
sida:
und das habe ich festgestellt meine Augen suchen dann unbewusst eine Empfindung.


nach 2(?) jahren "stück für stück", möglich, dass da ne fixierung ist.

das mit der schnellen ablenkbarkeit ist anfänglich auch normal.

ps: war das schon immer so, dass du deinen körper kaum empfindest?
Nein das nicht immer so. Früher habe ihn ihn garnicht wahrgenommen. Nur wenn ich schmerzen hatte. Das ist auch ein kleiner Erfolg. Nun merke ich wenigstens zucken usw.
oder auch sagt man : bloßes gewahrsein, kommen und gehen lassen, einfach so - nur das, moment um moment

die von antaji sehe ich relativ, ist mir schon zu ausklamüsert.
Sida0211 hat geschrieben:
Nein das nicht immer so. Früher habe ihn ihn garnicht wahrgenommen. Nur wenn ich schmerzen hatte. Das ist auch ein kleiner Erfolg. Nun merke ich wenigstens zucken usw.


hm, das ist schwierig. es könnte ein schweres trauma vorliegen. und da wäre auch zazen erst mal nicht angebracht.
Naja ein Trauma glaube ich nicht. Den meisten geht es so. Wer in der heutigen Zeit achtet auf seinen Körper und seine Signale? Die wenigsten. Sonst gäbe es weniger Burnout oder? Somit bis zur Praxis der Achtsamkeit denke ich ist das normal.
Den Körper kann ich leider nur oberflächlich spüren wenn überhaupt.

Nun merke ich wenigstens zucken usw.


Geht "den meisten" sicherlich nicht "so". Vielleicht drückst du dich auch iwo "übertrieben" aus. Weiß ich nicht.
Sida0211 hat geschrieben:
Das hört sich sehr gut an. Etwas machen ohne Druck von innen. Beim Atem geht's bei mir nicht. Kontrollzwang kommt dann. Den Körper kann ich leider nur oberflächlich spüren wenn überhaupt.
Gibt es irgendwo Seiten im Netz wo man Zazen sehr beschrieben nachlesen kann. Danke an euch.

Die Anleitung von Sawaki die du selbst gepostest hast, ist doch super. Du must ihr nur folgen, vor allem dem ersten Teil in aller Epik, Zazen wird mit dem Körper gemacht, nicht mit "Konzentration" - achte einfach darauf, _wie_ du sitzt und korrigier die Haltung, achte auf den geraden Rücken, die entspannten Schultern, die gekippte Hüfte, waagerechte Daumen, versuch deine Position zu halten, aber korrigiere sie ggf.
Das mußt du dir auch mal zeigen und vielleicht öfter überprüfen lassen.
Sitz mit anderen gemeinsam. Mach ein Sesshin.
Da haste genug zu tun.

Sida0211 hat geschrieben:
Mein Geist hopst nach kurzer Konzentration mhh 2 Sekunden um genau zu sein. Wieder weg vom Objekt und das habe ich festgestellt meine Augen suchen dann unbewusst eine Empfindung.

Das geht uns allen so - immer mal wieder. Laß dich da nicht von Leuten volllabern, die sich halt ne halbe Stunde "konzentrieren" können, sich dann irgendwie besser fühlen, und denken, sie hätten ein Wunder vollbracht.
Stimmt, am besten du fühlst dich hinterher so wie vorher. Wie hätte sich auch einer zu fühlen, der wenn er so sitzt gleich dem Buddha is ? :mrgreen:
Sida0211 hat geschrieben:
Naja ein Trauma glaube ich nicht. Den meisten geht es so. Wer in der heutigen Zeit achtet auf seinen Körper und seine Signale? Die wenigsten. Sonst gäbe es weniger Burnout oder? Somit bis zur Praxis der Achtsamkeit denke ich ist das normal.


Ich denke auch, sowas ist ganz normal.
Jojo hat geschrieben:
Sida0211 hat geschrieben:
Naja ein Trauma glaube ich nicht. Den meisten geht es so. Wer in der heutigen Zeit achtet auf seinen Körper und seine Signale? Die wenigsten. Sonst gäbe es weniger Burnout oder? Somit bis zur Praxis der Achtsamkeit denke ich ist das normal.


Ich denke auch, sowas ist ganz normal.

Guten Morgen. Das freut mich das ich damit nicht allein dastehe.
Moosgarten hat geschrieben:
Sida0211 hat geschrieben:
Das hört sich sehr gut an. Etwas machen ohne Druck von innen. Beim Atem geht's bei mir nicht. Kontrollzwang kommt dann. Den Körper kann ich leider nur oberflächlich spüren wenn überhaupt.
Gibt es irgendwo Seiten im Netz wo man Zazen sehr beschrieben nachlesen kann. Danke an euch.

Die Anleitung von Sawaki die du selbst gepostest hast, ist doch super. Du must ihr nur folgen, vor allem dem ersten Teil in aller Epik, Zazen wird mit dem Körper gemacht, nicht mit "Konzentration" - achte einfach darauf, _wie_ du sitzt und korrigier die Haltung, achte auf den geraden Rücken, die entspannten Schultern, die gekippte Hüfte, waagerechte Daumen, versuch deine Position zu halten, aber korrigiere sie ggf.
Das mußt du dir auch mal zeigen und vielleicht öfter überprüfen lassen.
Sitz mit anderen gemeinsam. Mach ein Sesshin.
Da haste genug zu tun.

Sida0211 hat geschrieben:
Mein Geist hopst nach kurzer Konzentration mhh 2 Sekunden um genau zu sein. Wieder weg vom Objekt und das habe ich festgestellt meine Augen suchen dann unbewusst eine Empfindung.

Das geht uns allen so - immer mal wieder. Laß dich da nicht von Leuten volllabern, die sich halt ne halbe Stunde "konzentrieren" können, sich dann irgendwie besser fühlen, und denken, sie hätten ein Wunder vollbracht.


Guten Morgen. Ich habe heute morgen 15 min. Gesessen. Mein Geist war wie ein wildes Pferd. Er wollte nicht einfach ruhen. Ich habe versucht ihn mit Konzetration auf die linke Hand zu legen da er so unruhig war.Dann waren gegen Ende die Gedanken wann es vorbei ist ob die Uhr demnächst läutet usw. Ich verstehe das irgendwie nicht mit den Körper machen. Auf was soll ich achten? Mein Geist benötigt was zu essen sag ich mal so. Danke für die Antwort
Sida0211 hat geschrieben:
Guten Morgen. Ich habe heute morgen 15 min. Gesessen. Mein Geist war wie ein wildes Pferd. Er wollte nicht einfach ruhen.

Das ist vom "Geist" nach 15 min auch etwas zu viel verlangt. :)

Sida0211 hat geschrieben:
Ich verstehe das irgendwie nicht mit den Körper machen. Auf was soll ich achten? Mein Geist benötigt was zu essen sag ich mal so.

Ja, macht er, und zwar so lange, bis alle Nahrung aufgebraucht ist. 15 min reichen da nicht, es beginnt sich schon etwas zu fokussieren, wenn du Schmerzen bekommst.
Achten sollst du auf die Sitzhaltung, und die ggf korrigieren - das ist alles.
Sida0211 hat geschrieben:
Das hört sich sehr gut an. Etwas machen ohne Druck von innen. Beim Atem geht's bei mir nicht. Kontrollzwang kommt dann. Den Körper kann ich leider nur oberflächlich spüren wenn überhaupt. Mein Geist hopst nach kurzer Konzentration mhh 2 Sekunden um genau zu sein. Wieder weg vom Objekt und das habe ich festgestellt meine Augen suchen dann unbewusst eine Empfindung.
Gibt es irgendwo Seiten im Netz wo man Zazen sehr beschrieben nachlesen kann. Danke an euch.
Beschreibungen sind ganz einfach. Setz dich hin und vertraue dem was geschieht. Auch wenn Du es jetzt nicht erkennst, wenn Du dich nur hinsetzt und dieses hinsetzen ohne Dogma tust, dich wirklich nur sitzt und das immer wieder machst wird der Körper die Gelegenheit immer besser nutzen dieses nur sitzen durchzusetzen. Kümmer dich darum das Du sicher sitzt ohne Schmerz, in deinem Skelett, dann wird alles andere von selber kommen. Wenn Du nicht still wirst mache mal einige Zeit Yoga, das sind die Übungen die nur sitzen erleichtern.
Obwohl es ganz ohne Schmerzen wohl nicht abgehen wird :)
Moosgarten hat geschrieben:
Obwohl es ganz ohne Schmerzen wohl nicht abgehen wird :)
Richtig! Doch die hab ich eben durch Yoga weg bekommen weil dieses die Haltung beim Sitzen enorm verbessert und zu einem besseren Gefühl führt wie dieser Körper stabil sitzen kann.
Ellviral hat geschrieben:
Sida0211 hat geschrieben:
Das hört sich sehr gut an. Etwas machen ohne Druck von innen. Beim Atem geht's bei mir nicht. Kontrollzwang kommt dann. Den Körper kann ich leider nur oberflächlich spüren wenn überhaupt. Mein Geist hopst nach kurzer Konzentration mhh 2 Sekunden um genau zu sein. Wieder weg vom Objekt und das habe ich festgestellt meine Augen suchen dann unbewusst eine Empfindung.
Gibt es irgendwo Seiten im Netz wo man Zazen sehr beschrieben nachlesen kann. Danke an euch.
Beschreibungen sind ganz einfach. Setz dich hin und vertraue dem was geschieht. Auch wenn Du es jetzt nicht erkennst, wenn Du dich nur hinsetzt und dieses hinsetzen ohne Dogma tust, dich wirklich nur sitzt und das immer wieder machst wird der Körper die Gelegenheit immer besser nutzen dieses nur sitzen durchzusetzen. Kümmer dich darum das Du sicher sitzt ohne Schmerz, in deinem Skelett, dann wird alles andere von selber kommen. Wenn Du nicht still wirst mache mal einige Zeit Yoga, das sind die Übungen die nur sitzen erleichtern.

Danke für die Antwort. Ich habe heute wiederum 15 min gesessen. Eine Frage ich Sitz ok. Doch was mach ich mit meinen Geist? Wo soll ich den Focus setzen? Soll ich mich entspannen dabei. Augen zu oder auf. Ist anfangs vielleicht besser die Augen zu schließen?danke

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste