Angst vor der Erleuchtung

Moderator: void

216 Beiträge
Ok, ich weiss was Du meinst, es ist wohl ein Missverständnis des Begriffs "Bewusstsein".Du sprichst von Atman, ich meinte Brahman. Ja, individuelles Bewusstsein, als Ausdruck des Ganzen..
kal hat geschrieben:
Ok, ich weiss was Du meinst, es ist wohl ein Missverständnis des Begriffs "Bewusstsein".Du sprichst von Atman, ich meinte Brahman. Ja, individuelles Bewusstsein, als Ausdruck des Ganzen..
Ich spreche vom bewusst-sein. Was gehen mich die Illusionen Atman, Brahman an? Ich spreche vom bewusstsein der direkten mit meinen 6 Sinnen bewusst gemachten Erfahrungen. Da ist nur dann Platz für Atman, Brahman wenn ich anfange zu glauben das es da was gibt das meine direkten Erfahrungen mit etwas verbindet das nicht mit meinen Sinnen direkt erfahrbar ist. Illusion ist das es etwas gibt das nicht nur mit den 6 Sinnen wahrnehmbar ist, ich zum Erfahren einen Geist brauche. Dieser wird übrigens durch die 6 Sinne ermöglicht, einfach weil das den Menschen ausmacht, er erschafft durch seine 6 Sinnen seinen Geist.
Ellviral hat geschrieben:
kal hat geschrieben:
Ok, ich weiss was Du meinst, es ist wohl ein Missverständnis des Begriffs "Bewusstsein".Du sprichst von Atman, ich meinte Brahman. Ja, individuelles Bewusstsein, als Ausdruck des Ganzen..
Ich spreche vom bewusst-sein. Was gehen mich die Illusionen Atman, Brahman an? Ich spreche vom bewusstsein der direkten mit meinen 6 Sinnen bewusst gemachten Erfahrungen. Da ist nur dann Platz für Atman, Brahman wenn ich anfange zu glauben das es da was gibt das meine direkten Erfahrungen mit etwas verbindet das nicht mit meinen Sinnen direkt erfahrbar ist. Illusion ist das es etwas gibt das nicht nur mit den 6 Sinnen wahrnehmbar ist, ich zum Erfahren einen Geist brauche. Dieser wird übrigens durch die 6 Sinne ermöglicht, einfach weil das den Menschen ausmacht, er erschafft durch seine 6 Sinnen seinen Geist.


Danke für die schöne ErINNERUNG
Zenman hat geschrieben:
Ich denke, man sollte sich die Erleuchtung nicht als Ziel vornehmen, wenn man doch eigentlich das Leben als grundsätzlich genussvoll erlebt (es gibt mehr Genuss als Leid). Wieso will man denn die Erleuchtung? Was soll sie einem bringen, wenn man eigentlich schon damit zufrieden ist, wie es ist? In diesem Fall kann man sich höchstens die Frage stellen, "wieso glaube ich nicht schon erleuchtet zu sein, wenn ich doch zufrieden bin, mit mir selber und mit der Welt wie sie ist?"

Nachdem der Überlieferung ist das ja auch fast überall so
in den Deva-bereichen. Da geht es den Wesen außerordentlich
gut und für sehr sehr lange, lange Zeiten. Die sind alle sehr
zufrieden was natürlich auch keine Anstrengungen mehr erfordert
und das heißt dann auch Stillstand.
Aber auch in den Kulturen der Menschen war es schon fast immer
so, wenn es einer Kultur zu lange gut geht wird sie immer dekadenter.
Zenman hat geschrieben:
Unwissender hat geschrieben:
Aber ich frage mich manchmal, lohnt es sich jetzt auf die Sinnesvergnügungen zu verzichten?

es lohnt ganz bestimmt nicht, denn jeder Lohn wäre nur ein weiteres, neues Vergnügen :upsidedown: Deswegen wird es logischerweise entweder keinen Lohn geben, oder es war kein echtes Verzichten.

Das ist eine falsche Schlußfolgerung weil es so nicht zu verstehen ist.
Natürlich ist es ein echter Verzicht hinsichtlich des Sinnesvergnügens,
auch wenn es einen Lohn dafür gibt der über dem von den Sinnen
abhängigen Wohl hinaus geht. Das unabhängige Wohl ist eben besser
als das von äußeren Dingen abhängige Wohl und das soll sich lohnen
lehrte der Buddha.
Wenn man also mehr Wohl erreichen kann durch die Unabhängigkeit
von äußeren Dingen als mit den äußeren Dingen, dann lohnt sich das.
Und so muß es verstanden werden.
Warum sollte mit "Erleuchtung" auch der Genuss und das Vergnügen wegfallen?
Unwissender hat geschrieben:
Mir geht es genau so. Ich meine, ich habe keine Angst vor der Erleuchtung, eigentlich sollte das mein Ziel im Leben sein. Aber ich frage mich manchmal, lohnt es sich jetzt auf die Sinnesvergnügungen zu verzichten?

Selbst wenn du darauf verzichten würdest dann wäre es erst Samādhi.
Aber das lohnt sich auf alle Fälle auch schon,
mißt man es am Wohlbefinden. Eine andere Frage
ist natürlich in wieweit man es schaffen könnte.
Dabei gibt es zwei Dinge zu beachten.
Das eine ist die allgemeine permanente Abnahme der Sinnenlust
und das andere ist die zeitliche Ausdehnung der Abwesenheit der Sinneslust.
kal hat geschrieben:
Warum sollte mit "Erleuchtung" auch der Genuss und das Vergnügen wegfallen?

Weil Genuss und das Vergnügen von der Befriedigung
des Begehrens abhängig ist. Und durch die Erwachung
auch die Abhängigkeit von begehrten Dingen überwunden ist.
kal hat geschrieben:
Warum sollte mit "Erleuchtung" auch der Genuss und das Vergnügen wegfallen?


Wenn mit "Genuss und Vergnügungen" bestimmte Vorstellungen, Erwartungen oder Hoffnungen verbunden sind, dann sind das alles Hindernisse, um Erleuchtung (Befreiung vom Leid) zu erlangen. Das ist normalerweise der Fall.

Wer ohne Anhaftung und Bewertung und ohne jegliche Vorstellungen "genießt", der lebt einfach "nur" im "Hier und Jetzt". Diese Art von Genuss/Vergnügen ist "befreiend", weil sie frei von Erwartungen, ohne Ängste und den damit verbundenen Enttäuschungen ist.
kal hat geschrieben:
Warum sollte mit "Erleuchtung" auch der Genuss und das Vergnügen wegfallen?


Weil sie nicht mehr benötigt werden.
Ich stimme Sherabs 2. Absatz voll zu. Geniessen und das Erfreuen an weltlichen Dingen steht nicht im Widerspruch mit dem Erkennen der Wahrheit, wenn es in Absichtslosigkeit, in unschuldiger Präsenz geschieht.
Im Gegenteil, der Genuss mittels Sinnen kann noch mehr erblühen, weil die Wahrnehmung nicht mehr durch Gedanken und Tagträumerei getrübt wird.
Sherab Yönten hat geschrieben:
Wer ohne Anhaftung und Bewertung und ohne jegliche Vorstellungen "genießt", der lebt einfach "nur" im "Hier und Jetzt". Diese Art von Genuss/Vergnügen ist "befreiend", weil sie frei von Erwartungen, ohne Ängste und den damit verbundenen Enttäuschungen ist.

Diese Behauptungen machen allerdings gar keinen Sinn
hinsichtlich des sinnlichen Befriedigens von Genuss und das Vergnügen.
"Wer ohne Anhaftung und Bewertung und ohne jegliche Vorstellungen "genießt""
wie sollte das wohl gehen und welchen Sinn sollte das machen?
Was das überhaupt das Thema?
Genuss und Erfreuen muss nichts mit Befriedigung zu tun haben! Wenn da jemand ist, der nach Befriedigung strebt, ist das Dukkha. Sherab hat es gut in Worte gefasst, Dukkha spielt keine Rolle.
kal hat geschrieben:
Ich stimme Sherabs 2. Absatz voll zu. Geniessen und das Erfreuen an weltlichen Dingen steht nicht im Widerspruch mit dem Erkennen der Wahrheit, wenn es in Absichtslosigkeit, in unschuldiger Präsenz geschieht.
Im Gegenteil, der Genuss mittels Sinnen kann noch mehr erblühen, weil die Wahrnehmung nicht mehr durch Gedanken und Tagträumerei getrübt wird.

Ich glaube deine ganzen Vorstellungen hier sind
durch Gedanken und Tagträumerei getrübt.
und ich glaube, Du solltest die Bücher langsam mal beiseite legen und selber schauen.
kal hat geschrieben:
Genuss und Erfreuen muss nichts mit Befriedigung zu tun haben!

Irgendwie scheinst dein Geist vom Thema des Genuss und Vergnügen
des sinnlichen Befriedigens und Begehrens und der Frage ob es
lohnt jetzt auf die Sinnesvergnügungen zu verzichten, abgekommen
zu sein und sich lieber etwas anderes zu konstruieren.
Befriedigung eines Triebes, einer Sucht, dem Sehnen nach etwas versus Genuss einer Empfindung dem Genusses wegen.
kal hat geschrieben:
Befriedigung eines Triebes, einer Sucht, dem Sehnen nach etwas versus Genuss einer Empfindung dem Genusses wegen.


Also Genießen wenn's grade so kommt, und Leiden wenn's grade so kommt.
Genau, Leid ist wie Genuss auch nur eine Empfindung, warum dort Gedanken hinzufügen?
kal hat geschrieben:
Genau, Leid ist wie Genuss auch nur eine Empfindung, warum dort Gedanken hinzufügen?


Dazu genügt ja auch der Gedanke "ich genieße" oder "ich leide".
ich ist schon eine Vorstellung, ein Irrtum, ja.
Wenn also in Wahrheit niemand genießt oder leidet, ist ja deine Frage beantwortet:

Warum sollte mit "Erleuchtung" auch der Genuss und das Vergnügen wegfallen?
Es war eime rhetorische Frage, keine ernstgemeinte. Sie hat die vorherigen Aussagen aufgegriffen.
mukti hat geschrieben:
kal hat geschrieben:
Warum sollte mit "Erleuchtung" auch der Genuss und das Vergnügen wegfallen?


Weil sie nicht mehr benötigt werden.


Weil sie nicht mehr benötigt werden?

Ein erleuchteter Mensch, wie der Buddha, brauchte Wasser zum Trinken und etwas zu essen, weil er einen menschlichen Körper hatte.

Oder weil Erleuchtete nicht mehr anhaften?
Naja er hat nicht zum Vergnügen gegessen und getrunken denke ich, sondern eben um den menschlichen Körper zu erhalten.

Angehaftet sind Erleuchtete wohl auch nirgends.
Sherab Yönten hat geschrieben:
Ein erleuchteter Mensch, wie der Buddha, brauchte Wasser zum Trinken und etwas zu essen, weil er einen menschlichen Körper hatte.
Oder weil Erleuchtete nicht mehr anhaften?

Hat man das im Anfänger-Bereich denn nicht erklärt? :?
mukti hat geschrieben:
Naja er hat nicht zum Vergnügen gegessen und getrunken denke ich, sondern eben um den menschlichen Körper zu erhalten.

Angehaftet sind Erleuchtete wohl auch nirgends.


Aber "benötigt" hat er das Essen und die Getränke schon, oder?
Sherab Yönten hat geschrieben:
mukti hat geschrieben:
Naja er hat nicht zum Vergnügen gegessen und getrunken denke ich, sondern eben um den menschlichen Körper zu erhalten.


Aber "benötigt" hat er das Essen und die Getränke schon, oder?


Genuss und Vergnügen hat er nicht benötigt, das war die Frage.
mukti hat geschrieben:
Sherab Yönten hat geschrieben:
mukti hat geschrieben:
Naja er hat nicht zum Vergnügen gegessen und getrunken denke ich, sondern eben um den menschlichen Körper zu erhalten.


Aber "benötigt" hat er das Essen und die Getränke schon, oder?


Die Frage war warum Genuss und Vergnügen wegfallen, die hat er nicht benötigt habe ich geantwortet - wozu auch. Auf Essen und Trinken hat er laut PK während seiner extremen Askese auch verzichtet und andere Wege der Ernährung gefunden, bis er dann den mittleren Weg eingeschlagen hat.
mukti hat geschrieben:
mukti hat geschrieben:
Sherab Yönten hat geschrieben:

Aber "benötigt" hat er das Essen und die Getränke schon, oder?


Genuss und Vergnügen hat er nicht benötigt, das war die Frage. Auf Essen und Trinken hat er laut PK während seiner extremen Askese auch verzichtet und andere Wege der Ernährung gefunden, bis er dann den mittleren Weg eingeschlagen hat.


Ah ! Danke für die Korrektur! :)
216 Beiträge

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast