wie, wo, warum enstehen widersprüche?

Moderator: void

:?:
wenn diese frage beantwortet ist, kann ich mich mit dem umgang von wiedersprüchen beschäftigen.
stimmt es, oder gab ich recht :D
.
Ja.
Was ist ein Widerspruch?
..
Wahrnehmung und unterschiedliche Interpretation der Wahrnehmung.
Wie, wo, warum enstehen wiedersprüche?

Weil da der Drang zum wieder sprechen ist. Man will immer wieder sprechen. *schmunzel* Das kann dir Asti am besten erklären.
Widersprüche entstehen überall dort, wo gedacht wird.
Alle Konzepte münden früher oder später im Widerspruch.

Onda


Widerspruch ohne "E" von "wider" = dagegen
Hallo Zorița Câmpeanu,

die anderen haben es im Grunde schon gesagt:

Für mich entstehen Widersprüche, weil Sprache an sich schon auf Widerspruch aufgebaut ist. Auf der Illusion, dass es mindestens zwei voneinander getrennte Dinge gibt.
Nur so kann Sprache überhaupt funktionieren. Es muß Ja und Nein geben.
Der Begriff "Baum" bejaht das, was er als "Baum" bezeichnet. Und verneint gleichzeitig das, was "Nicht-Baum" ist. Also alles andere.
Und so ist es mit jedem Begriff.
Das führt zu einer künstlichen Trennung oder Spaltung die es nicht gibt. Sie ist eine Illusion. Es gibt nur Eins.
Was sich scheinbar, in scheinbar voneinander verschiedenen Formen und Aspekten äußert.
Und Sprache unterstützt und verstärkt die Illusion, dass diese scheinbaren Formen und Aspekte, die wir erfahren, scheinbar voneinander getrennt wären.
Indem wir sie benennen und ihnen unterschiedliche Namen geben.
Da wir Sprache benutzen um zu kommunizieren, wird diese Kommunikation letztendlich immer widersprüchlich und unerfüllend sein. Weil Widerspruch und Trennung ihre Grundlage ist.
Aber wir uns eigentlich nach Einheit sehnen. So erlebe ich es jedenfalls.
Unsere Schulen, Glaubenssysteme und Lebensweise haben diese Erkenntnis und Erfahrung der Einheit, jedenfalls in der Vergangenheit, nach meinem Empfinden eher nicht gefördert.

Ich glaube nicht, dass man das verstehen kann. Es kann aber erfahren werden, wenn die Identifikation oder der Drang nach Identifikation, mit dem sprachlichen Denken, als ich und mein, nachläßt.
Und dann kann Sprache und Denken auch benutzt werden.
Man glaubt aber nichtmehr daran, dass sie wahr sind oder aus sich heraus eine Wahrheit hätten. Sie sind dann nur Werkzeuge, Diener. Im besten Falle Diener der Wahrheit.
Dann können Gespräche auch erfüllender sein. Weil es nichtmehr um die Worte an sich geht. Und man sich endlich wahrhaft begegnet. Zumindest wahrhafter.
Vielleicht kann man auch dann den Buddha etwas verstehen.

Aber auch das sind wieder alles nur Worte. Illusion. :D

Liebe Grüße
Ich denke da an den Daoismus, Yin und Yang.
Widersprüche und Gegensätze entstehen aus Fehlern, durch die goldene Mitte können sie wieder zusammengeführt werden.
Versuch einfach mal einen Satz zu sagen der keine Widersprüche enthält. Kleiner Tipp die vier edlen Wahrheiten sind die besten bei denen man sich die zähne ausbeißen kann.
Onda hat geschrieben:
Widersprüche entstehen überall dort, wo gedacht wird.

Dem zu Grunde liegt das Begehren. Es ist das "ich will" oder "ich will nicht".
sie enstehen in meinem geist durch ergreifen, festhalten, woraus sich dann verteidigen entwickelt.
lasse ich die "dinge", nebeneinander geschehen, gibt es keine widerspruch.
so sehe ich es :)

@Onda: danke für das " - e "
.
Hallo sonnenschein!

Was hälst Du von dem Satz:
Das Absolute ist nicht relativ!
Lässt sich eigentlich die Überschrift dieses Threads redigieren?
Onda
Um es kurz zu machen: Die Widersprüche entstehen durch das Denken. Wenn wir unsere Welt hauptsächlich durch das Denken erfahren, dann erleben wir ständig widersprüche. Wenn wir über das Denken hinaus gehen, dann lösen sich auch die widersprüche auf. so einfach ist das.
sonnenschein hat geschrieben:
Um es kurz zu machen: Die Widersprüche entstehen durch das Denken. Wenn wir unsere Welt hauptsächlich durch das Denken erfahren, dann erleben wir ständig widersprüche. Wenn wir über das Denken hinaus gehen, dann lösen sich auch die widersprüche auf. so einfach ist das.

Hast nicht unrecht, aber ich würde das noch weiterführen dazu, das durch das denken Konzepte und Vorstellungen von etwas entstehen und wenn etwas nicht dazu passt, scheint es als Widerspruch.

Sozusagen "Ausnahmen bestätigen die Regel (bzw. das Gesetz)"
Nur sind die meisten erdachten Regeln und Gesetzte keine, da es ebend noch Ausnahmen gibt.
sonnenschein hat geschrieben:
so einfach ist das.

so, so :D
.
Zorița Câmpeanu hat geschrieben:
sonnenschein hat geschrieben:
so einfach ist das.

so, so :D
.


Du siehst da doch nicht etwas einen Widerspruch oder? :D
sonnenschein hat geschrieben:
Zorița Câmpeanu hat geschrieben:
sonnenschein hat geschrieben:
so einfach ist das.

so, so :D
.


Du siehst da doch nicht etwas einen Widerspruch oder? :D

wie kann ich was sehen wo nichts ist :D
.
Zorița Câmpeanu hat geschrieben:
wie kann ich was sehen wo nichts ist :D
.


Wie kann nichts gesehen werden wenn es kein Ich gibt?
Zorița Câmpeanu hat geschrieben:
wenn diese frage beantwortet ist, kann ich mich mit dem umgang von wiedersprüchen beschäftigen.

Auf jeden Fall entstehen Widersprüche nach dem Begehren. Ohne Begehren, keine Widersprüche.
Sprache und Denken benutzen eine Logik, die Widersprüche zulässt und versucht, sie durch ein Gemeinsames aufzuheben. Dies ist eine sehr erfolgreiche Methode, um menschliches Handeln, Urteilen, Zusammenleben usw. zu erklären. Diese denkende Methode ist ja irgendwie aus unserer Erfahrung mit der Wirklichkeit entstanden. Eine vernünftige Beschreibung eines Menschen baut darauf auf, ihn widersprüchlich zu charakterisieren, finde ich.

wie, wo, warum entstehen Widersprüche? Jenseits unserer sprachlichen, denkenden Methode findet die Naturwissenschaft der unbelebten Natur erst auf Teilchenebene Widersprüche, würde ich sagen. Das ist aber nicht notwendig unvernünftig. Sicher gibt es kein Bibliothekssystem auf der Welt, das alle Bücher eindeutig zuordnen könnte, sag ich jetzt...

Einen deutlichen Hinweis auf die Widersprüchlichkeit der Natur sehe ich besonders im lebenden Organismus, der mehr sein soll als die Summe seiner Teile. Ich halte diesen Widerspruch tatsächlich für unbegreiflich. Es ärgert mich immer, wenn Wissenschaften so tun, als hätten sie alles entdeckt und könnten alles erklären (und ich schalte das Radio ab).

Spannendes Thema: Vernunft und Religion…
Widerspruch entsteht nur, wenn die Dinge nicht so gesehen werden wie sie sind.
In dem Augenblick wo man ihnen einen festen, unveränderlichen Kern, ein Selbst, eine unveränderbare Natur zuspricht, liegt man falsch und es kommt folglich zu Widersprüchen.
Hallo!

Meiner Erfahrung nach entstehen Widersprüche aus dem vergeblichen Versuch heraus, intellektuell zu begreifen, was nicht zu begreifen ist. Sobald man den Dingen eine Form gibt, einen Namen, tun sich zwangsläufig, irgendwo, Widersprüche auf.
Hallo Allerseits!
Wir leben in einer dualistischen Welt. All unser Denken, die Wissenschaften, die monotheistischen Religionen etc. sind dualistisch und von daher sind Widersprüche in diesem Denkschema nicht zu vermeiden, sondern eher eine logische Folge.
Hat man "Alles ist Eins" verinnerlicht, lösen sich die Widersprüche auf...
Liebe Grüße :om:
Es gibt keine Widersprüche, deshalb können sie auch nicht entstehen. Widersprüche entstehen bedingt. :mrgreen:

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 1 sichtbares Mitglied (oder Bot), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast