Feiertage

Moderator: void

Morgen (31.10.2017) gibt es einen neuen religiös motivierten Feiertag.

In einem immer stärker säkular werdenden Land, in dem weniger als 10% der Bevölkerung - und das ist freundlich hochgegriffen - regelmäßig an evangelischen Gottesdiensten oder ähnlichem teilnimmt, sollen wir den Reformationstag feiern.. :|

Vollkommen unabhängig von der sehr kritisch zu betrachtenden Person eines Luther - was soll so etwas?

Es gibt bei dieser ganzen Feiertagsgeschichte aus einer ganz langweilig säkularen Ecke einige massive gesellschaftliche Probleme die real, ohne religiöse Bezug sind


Welchen buddhistischen Feiertag hättet ihr gern als arbeitsfreien gesetzlichen Feiertag? :mrgreen:
Da gibt es Österreich jetzt auch eine Diskussion darüber, ob jede staalich anerkannte Religion nicht jeweils ihre eigenen Feiertage haben sollte. Aber welche Feiertage kriegen stattdessen die nicht-Religiösen? Feiertage ganz abschaffen will ja auch wieder keiner. Das sind so Komplikationen die der Zeitenwandel mit sich bringt und wo sich halt nur langsam was ändert.
Ich wohne in Norddeutschland und kann noch ein paar Feiertage gebrauchen. :)

Kleine Lösung: Buddhas Geburtstag.

Große Lösung: Mittwoch (Was viele nicht wissen: Das "Mitt" in Mittwoch kommt von Metta, Liebende Güte). :wink: :angel:

Liebe Grüße,
Aravind.
Wikipedia hat geschrieben:
Der Reformationstag am 31. Oktober ist seit der deutschen Wiedervereinigung gesetzlicher Feiertag in den deutschen neuen Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In Baden-Württemberg ist der Reformationstag schulfrei, liegt allerdings häufig ohnehin in den Herbstferien.[8][9] In Niedersachsen haben evangelische Schüler auf Antrag die Möglichkeit, für die Dauer eines Gottesdienstes vom Unterricht freigestellt zu werden. In anderen Ländern mit einem größeren evangelischen Bevölkerungsanteil hat der Tag oft eine besondere gesetzliche Stellung, die mit der der Stillen Tage vergleichbar ist.

Im Jahr 2017, dem 500. Jahr des Beginns der Reformation, ist der 31. Oktober einmalig ein gesamtdeutscher gesetzlicher Feiertag.[10] Dazu haben alle Bundesländer, in denen der Reformationstag normalerweise kein Feiertag ist, Gesetze bzw. Verordnungen erlassen, die den 31. Oktober 2017 zum Feiertag erklären
kilaya hat geschrieben:
Wikipedia hat geschrieben:
Der Reformationstag am 31. Oktober ist seit der deutschen Wiedervereinigung gesetzlicher Feiertag in den deutschen neuen Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In Baden-Württemberg ist der Reformationstag schulfrei, liegt allerdings häufig ohnehin in den Herbstferien.[8][9] In Niedersachsen haben evangelische Schüler auf Antrag die Möglichkeit, für die Dauer eines Gottesdienstes vom Unterricht freigestellt zu werden. In anderen Ländern mit einem größeren evangelischen Bevölkerungsanteil hat der Tag oft eine besondere gesetzliche Stellung, die mit der der Stillen Tage vergleichbar ist.

Im Jahr 2017, dem 500. Jahr des Beginns der Reformation, ist der 31. Oktober einmalig ein gesamtdeutscher gesetzlicher Feiertag.[10] Dazu haben alle Bundesländer, in denen der Reformationstag normalerweise kein Feiertag ist, Gesetze bzw. Verordnungen erlassen, die den 31. Oktober 2017 zum Feiertag erklären


Danke für die Ergänzung. Du akzeptierst den Hinweis, daß es recht umfangreiche Bestrebungen gibt, den Reformationstag als gesetzlichen Feiertag regelmäßig einzuführen? Mit alle 500 Jahre hätte ich ja keine Probleme :lol:
besser wärs, man müsste nur 30 Tage im Jahr arbeiten und könnte diese Arbeitstage frei wählen :mrgreen:
fotost hat geschrieben:
kilaya hat geschrieben:
Wikipedia hat geschrieben:
Der Reformationstag am 31. Oktober ist seit der deutschen Wiedervereinigung gesetzlicher Feiertag in den deutschen neuen Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In Baden-Württemberg ist der Reformationstag schulfrei, liegt allerdings häufig ohnehin in den Herbstferien.[8][9] In Niedersachsen haben evangelische Schüler auf Antrag die Möglichkeit, für die Dauer eines Gottesdienstes vom Unterricht freigestellt zu werden. In anderen Ländern mit einem größeren evangelischen Bevölkerungsanteil hat der Tag oft eine besondere gesetzliche Stellung, die mit der der Stillen Tage vergleichbar ist.

Im Jahr 2017, dem 500. Jahr des Beginns der Reformation, ist der 31. Oktober einmalig ein gesamtdeutscher gesetzlicher Feiertag.[10] Dazu haben alle Bundesländer, in denen der Reformationstag normalerweise kein Feiertag ist, Gesetze bzw. Verordnungen erlassen, die den 31. Oktober 2017 zum Feiertag erklären


Danke für die Ergänzung. Du akzeptierst den Hinweis, daß es recht umfangreiche Bestrebungen gibt, den Reformationstag als gesetzlichen Feiertag regelmäßig einzuführen? Mit alle 500 Jahre hätte ich ja keine Probleme :lol:
Er werden vielleicht noch einige Katholische oder gar Muslimische eingeführt aber evangelische? In welcher Welt lebt ihr denn.
Es kann dir ja ( zum Glück) keiner Vorschreiben, was du mit dem freien Tag anfängst. Also nutze den Tag doch einfach zum meditieren oder wie auch immer.
Sunu hat geschrieben:
Es kann dir ja ( zum Glück) keiner Vorschreiben, was du mit dem freien Tag anfängst. Also nutze den Tag doch einfach zum meditieren oder wie auch immer.


Hallo Sunu,

falls das an mich gerichtet war - ich bin Rentner und habe immer freie Tage 8)
Morgen sollen die anderen Reformieren, ich bin auf einer 15km Wanderung.
Religiöse Feiertage gefallen mir meist besser als staatliche weil sie oft mit lebendigen Bräuchen einhergehen. Deutschland könnte m.E. da mehr religiöse Feiertage zulassen, so wie andere Staaten in denen verschiedene Religionen gemeinsam leben.
Bei Diwali, Rosch-ha-Schana, Vesakh, Zuckerfest am Ende des Ramadans, Dia de los Muertos, Chinese New Year oder Thanksgiving feiere ich gerne mit!
Die Reformation hat selbst keine Feste gefeiert. Luther, Calvin und Zwingli standen dagegen.
fotost hat geschrieben:
Sunu hat geschrieben:
Es kann dir ja ( zum Glück) keiner Vorschreiben, was du mit dem freien Tag anfängst. Also nutze den Tag doch einfach zum meditieren oder wie auch immer.


Hallo Sunu,

falls das an mich gerichtet war - ich bin Rentner und habe immer freie Tage 8)
Morgen sollen die anderen Reformieren, ich bin auf einer 15km Wanderung.


Aha, dann würd ich mir an deiner Stelle wahrscheinlich auch Sorgen machen, wenn so viel frei ist....die nächste Nullrunde kommt bestimmt.. :mrgreen:
Ich wünsch mir einen Ahnentag...wo man der Alten gedenkt...und Omas und Opas ect. besucht.
Klasse Idee, aber die 'Geister' der Ahnen mal zünftiger zu ehren fänd ich auch toll, mit einem Fest und einer angemessenen Realisation des Todes....
Musik und Tanz,

Ha, kann ich ja heute machen. :)
Lucy hat geschrieben:
Ha, kann ich ja heute machen. :)
So ist es. Zunächst einmal finde ich Feiertage grundsätzlich prima. Der offizielle Anlass dazu ist mir so ziemlich schnurz. Und wenn die Christen als gesellschaftliche Interessengruppe arbeitsfreie Tage durchsetzen und die dann nicht nur für Christen, sondern für Alle gelten, finde ich das okay.

Ansonsten kann man die Christen mit ihren eigenen Waffen schlagen. So, wie die 'heidnische' Feiertage übernommen und zu christlichen umfunktioniert haben (Weihnachten, das Fest des Sol Invictus bzw. der Wintersonnenwende, ist da das Paradebeispiel), kann man das ja auch machen. Ich für meinen Teil feiere heute Aki-no-higan. Am Äquinoktium (also vor einer Woche) hätte das zwar besser gepasst, aber als Angehöriger einer Minderheit darf man da nicht allzu wählerisch sein. Geht auch mit weltlichen Feiertagen: der 03. Oktober ist für mich Daruma Ki, Bodhidharmas Geburtstag. Zwar zwei Tage früher als in Japan, aber wer weiss schon so genau, wann Bodhidharma wirklich geboren wurde ...

Ich würde auch eine Initiative unterstützen, St. Nikolaus wieder zu einem arbeitsfreien Tag zu machen. Dann bräuchte man Jōdō-e auch nur zwei Tage vorverlegen ... Und abends kommt dann Bodhidharma mit seinem langen Bart in seiner roten Robe zu den braven Kindern mit Geschenken, in Begleitung von Knecht Monju mit dem Kyosaku für die bösen ...

()
Tagundnachtgleiche ist doch im September, also nicht vor einer Woche...


Zeit vergeht so schnell, was?


Jetzt ist hier traditionell Totengedenken und Beginn des Winters.
Lucy hat geschrieben:
Tagundnachtgleiche ist doch im September, also nicht vor einer Woche...
Du hast natürlich recht. Das vor gut einer Woche war die Geschichte mit der Zeitumstellung ... Grundsätzlich halte ich Kalender für eine besonders perfide Strategie, die Leute zu verwirren. Aber vielleicht schließe ich da auch nur von mir auf Andere. Wieauchimmer, nichi nichi kore kōjitsu. Jeder Tag ein guter Tag. :)

()
...bei uns war zeitumstellung vor 2 Tagen

:clown:

Du bist lustig :D
Also ich bin für die Abschaffung der Samstage und Sonntage. Die sind religiös.
Statt dessen einmal im Monat einen Tag frei. Dann kann ja jeder feiern, was er will. Keine religiösen Feiertage. Auch der Tag der Dt. Einheit ist so ein religiöses Ding. Nicht jeder glaubt an den deutschen Staat. Volkstrauertag? Warum? Ich war nicht dabei. Silvester? Pfui! Ein Heiliger. Und ein neuer Kalender, was das wieder kostet! Der Kalender ist außerdem vom Papst. Über Weihnachten muss man gar nicht erst reden. Himmelfahrt? Wer? Apollo 13? Auferstehung? Tu ich jeden Morgen. Heilige Drei Könige? Alles Despoten. Allerheiligen? Aber Hallo! Ich will tanzen, wann immer mir danach ist.
Keine Weihnachtsferien, keine Osterferien, keine Pfingstferien. Und Sommerferien sind auch nur dazu da, damit Urlaubsgläubige zufriedengestellt werden.
Am besten alle Feiertage auf einen komprimieren: Erntedank. Da kann dann jeder reinpacken, was er will. Essen müssen alle.


PS.
Die AfD hat es ja immer schon gewusst. Deutschland schafft sich ab. :mrgreen:
Lucy hat geschrieben:
Klasse Idee, aber die 'Geister' der Ahnen mal zünftiger zu ehren fänd ich auch toll, mit einem Fest und einer angemessenen Realisation des Todes....
Musik und Tanz,

Ha, kann ich ja heute machen. :)


Ja, nicht so typisch christlich...
D.h. erst besuchen wenns zu spät ist ...aufm Friedhof...um sich dann mieß zu fühlen, dass man es nicht mal eher geschafft hat... :D
Doris Rasevic-Benz hat geschrieben:
Also ich bin für die Abschaffung der Samstage und Sonntage. Die sind religiös.
Statt dessen einmal im Monat einen Tag frei. Dann kann ja jeder feiern, was er will. Keine religiösen Feiertage. Auch der Tag der Dt. Einheit ist so ein religiöses Ding. Nicht jeder glaubt an den deutschen Staat. Volkstrauertag? Warum? Ich war nicht dabei. Silvester? Pfui! Ein Heiliger. Und ein neuer Kalender, was das wieder kostet! Der Kalender ist außerdem vom Papst. Über Weihnachten muss man gar nicht erst reden. Himmelfahrt? Wer? Apollo 13? Auferstehung? Tu ich jeden Morgen. Heilige Drei Könige? Alles Despoten. Allerheiligen? Aber Hallo! Ich will tanzen, wann immer mir danach ist.
Keine Weihnachtsferien, keine Osterferien, keine Pfingstferien. Und Sommerferien sind auch nur dazu da, damit Urlaubsgläubige zufriedengestellt werden.
Am besten alle Feiertage auf einen komprimieren: Erntedank. Da kann dann jeder reinpacken, was er will. Essen müssen alle.


PS.
Die AfD hat es ja immer schon gewusst. Deutschland schafft sich ab. :mrgreen:
:like: :rofl: :like:
fotost hat geschrieben:
Morgen (31.10.2017) gibt es einen neuen religiös motivierten Feiertag.

In einem immer stärker säkular werdenden Land, in dem weniger als 10% der Bevölkerung - und das ist freundlich hochgegriffen - regelmäßig an evangelischen Gottesdiensten oder ähnlichem teilnimmt, sollen wir den Reformationstag feiern.. :|

Vollkommen unabhängig von der sehr kritisch zu betrachtenden Person eines Luther - was soll so etwas?

Es gibt bei dieser ganzen Feiertagsgeschichte aus einer ganz langweilig säkularen Ecke einige massive gesellschaftliche Probleme die real, ohne religiöse Bezug sind


Welchen buddhistischen Feiertag hättet ihr gern als arbeitsfreien gesetzlichen Feiertag? :mrgreen:


Meine Welt ist ganz einfach: Ich gehöre zum arbeitenden Teil der Bevölkerung und freue mich über jeden zusätzlichen freien und noch dazu bezahlten Tag. Und dabei glaube ich noch nicht mal an möglicherweise diverse guten Taten in einem früheren Leben, weshalb ich in Österreich geboren bin und nun in Bayern lebe, das die meisten Feiertage in Deutschland hat.
Jeder zusätzliche Feiertag ist mir herzlich Willkommen - ich feiere auch das Spaghettimonster, wenn es sein muss. :angel:

Was Feiertage - oder auch "nur" Sonntage - jenseist aller Religiösität wirklich bedeuten, wird sicher erst manchem so recht klar, wenn es sie nicht mehr gibt. Die Sonntage und auch Feiertage sind in vielen beruflichen Sparten sowieso schon gefallen und fallen immer mehr. Früher wusste man: Sonntags und Feiertags hat man frei, egal was komme. An diesen Tagen kann man planen für gemeinsame Unternehmungen mit anderen oder auch nur für sich selbst. Irgendein anderer freier Tag unter der Woche macht das nicht wett: Da fällt das Ausschlafen oft schon mal flach, weil die Müllabfuhr kommt, weil die Schulkinder auf dem Weg in die Schule ihre Kabeleien unter deinem Zimmerfenster austragen müssen, weil der Paketbote klingelt usw.

Der langen Rede kurzer Sinn: Für mich sind Sonntage ein Kulturgut. Und Feiertage ein willkommenes Mehr an Freizeit.
Ich frage mich gerade, was ich mit diesem Halloween-Neuimport heute mache. Früher war klar: die Kinder klingeln an St. Martin und bekommen was, ohne irgendwelche Drohungen aussprechen zu müssen. Das ist nett.

An Halloween wollen sie was, ansonsten machen sie irgendwelche phantasielosen Schmierereien, die teilweise in Sachbeschädigung ausarten. Dabei interessieren sie sich nicht mal besonders dafür, ob jemand wirklich nicht da ist.

Heute werde ich wegen akuter Krankheit sehr früh im Bett sein; auch ansonsten würde ich niemand anstecken wollen. Die Klingel kann ich leider nicht abstellen. Selbst mit allen Lichtern aus kann ich nur hoffen, am nächsten Morgen keine "Überraschungen" an der Tür vorzufinden.

Bescheuerter Brauch und eigentlich auch nicht hier heimisch sondern seit wenigen Jahren aus dem US-TV importiert. An meinem letzten Wohnort rannten Kinder herum und wollten Süssigkeiten, aber waren allesamt nichtmal verkleidet! Was soll das denn?
Elke hat geschrieben:
Jeder zusätzliche Feiertag ist mir herzlich Willkommen - ich feiere auch das Spaghettimonster, wenn es sein muss. :angel:


Da feiere ich mit :mrgreen:
viel Sauce und 2 Glas Rotwein..
kilaya hat geschrieben:
Bescheuerter Brauch und eigentlich auch nicht hier heimisch sondern seit wenigen Jahren aus dem US-TV importiert. An meinem letzten Wohnort rannten Kinder herum und wollten Süßigkeiten, aber waren allesamt nichtmal verkleidet! Was soll das denn?


Was das soll ist klar, die relativ lange Zeit ohne Feiertage, für die man besondere Nahrungsmittel und billigen Tand aus China braucht muß irgendwie geteilt werden. In den Geschäften müssen die dafür geplanten Flächen das ganze Jahr belegt sein,, :mrgreen:

Ich bin eben mit der U-Bahn gefahren, da ist ein erwachsener Mann (etwa 35, ziemlich moppelig, höflich und gepflegter Bart) in einem rosa-farbenen Ganzkörperkostüm mit Einhorn/Hello Kitty Anmutung durchgewandert und und hat nach Süßigkeiten oder Schnaps gefragt. Manchmal frage ich mich, wo ich gelandet bin.. :?
Bitte auch mal, nur ganz kurz, an die denken, die trotz Feiertag arbeiten müssen!
@fotost: das hört sich eher nach CSD an als nach Halloween. Wobei: gruselig ist das schon!
kilaya hat geschrieben:
@fotost: das hört sich eher nach CSD an als nach Halloween. Wobei: gruselig ist das schon!


Ich bin ein absoluter CSD Fan https://goo.gl/photos/irJR2CkwoRw1uNEy9

Die Begegnung eben war nicht gruselig, da ist ja auch immer ein gewisser Anteil Furcht dabei, sondern eher total surreal. Etwa: kann bitte jemand meinen Matrix Stecker rausziehen, ich möchte zurück in die Wirklichkeit :|

Solche Situationen werden häufiger. Keine Ahnung, ob das an mir oder der 'Wirklichkeit' liegt.
Sherab Yönten hat geschrieben:
Bitte auch mal, nur ganz kurz, an die denken, die trotz Feiertag arbeiten müssen!


Ja, ich z.Bspl :roll:
Andererseits habe ich dafür an anderen Tagen frei, was mir ganz recht ist.
Man kann so manches erledigen.
Und es gibt Feiertagszuschlag :hug:
Lilli hat geschrieben:
Sherab Yönten hat geschrieben:
Bitte auch mal, nur ganz kurz, an die denken, die trotz Feiertag arbeiten müssen!


Ja, ich z.Bspl :roll:
Andererseits habe ich dafür an anderen Tagen frei, was mir ganz recht ist.
Man kann so manches erledigen.
Und es gibt Feiertagszuschlag :hug:


Ja, trotzdem ist es nicht lustig, Silvester Nachtdienst zu machen, wenn alle anderen feiern.
Sherab Yönten hat geschrieben:
Lilli hat geschrieben:
Sherab Yönten hat geschrieben:
Bitte auch mal, nur ganz kurz, an die denken, die trotz Feiertag arbeiten müssen!


Ja, ich z.Bspl :roll:
Andererseits habe ich dafür an anderen Tagen frei, was mir ganz recht ist.
Man kann so manches erledigen.
Und es gibt Feiertagszuschlag :hug:


Ja, trotzdem ist es nicht lustig, Silvester Nachtdienst zu machen, wenn alle anderen feiern.


Habe ich früher sogar freiwillig gemacht, da ich Silvester gar nicht feier.
Inzwischen mache ich keine Nachtdienste mehr, dafür mach ich Heilig Abend freiwillig Spätdienst.
Kein Mensch "braucht" Feiertage.
Am wenigsten religiöse Feiertage ausserhalb seines Glaubens.

Besser all streichen under dafür den Menschen me he Urlaub geben. Dies erfüllt den gleichen Zweck.

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste