Gibt es gegenwärtig bekannte, erwachte Personen auf der Welt?

Moderator: void

Light hat geschrieben:
Ole Nydahl und Eckart Tolle sollen Erwachte sein. Ein wirklich Erwachter hat kein Ego mehr. Er spiegelt nur.Es ist bestimmt lohnend in so einer Präsenz den eigenen Geist zu beobachten.Wenn man Glück hat erfährt man etwas,und niemand kann einem das Wissen um die Realität des Erfahrenen mehr nehmen.
Viel Glück!

Da hast Du jetzt eine merkwürdige Auswahl an Namen die in diesem Forum Shitstorm-Potential hat. ;)

Eckhard Tolle ist ja kein buddhistischer Lehrer oder Buddhist (ich wäre aber der Letzte, der deswegen meinen würde, das wäre nicht möglich) und ON bezeichnet sich selbst als "befreit, nicht erleuchtet". Wo Deine Idee herkommt, er solle "erwacht" sein weiss ich nicht, das sagen weder seine Lehrer, noch seine Schüler, noch er selbst. Es sei denn, da hätte sich in letzter Zeit was verändert, wo ich das nicht mehr so verfolgt habe.

Die restlichen Aussagen finde ich interessant und passend. Da so ein Mensch v.a. spiegelt, ist es auch so schwer, zu erkennen, ob er erwacht ist. Denn solange man es nicht selbst ist, sieht man ja die eigenen Projektionen und sagt: "der hat ein Ego" obwohl man nur das eigene Ego sieht. Wenn man aber annimmt, dass alles eine Spiegelung ist, dann kann man sich wirklich selbst erkennen und hinter all die Spiegelungen zum Spiegel durchdringen.

Das wäre die Essenz von tibetischem "Guru Yoga". Wenn man das wirklich effektiv betreibt, ist es eigentlich sogar egal, ob die andere Person erwacht ist. Alles, was erscheint, ist bedingt - ob es von jemand anders oder mir kommt, ist dabei egal - und nur der Spiegel ist relevant.
Tut mir leid, bin neu in diesem Forum.
Den Öle Nydahl habe ich mal life erlebt.Zu der Zeit war ich völlig unbedarft und wusste nichts über den tibetischen Buddhismus.Es ging dermaßen die Post ab....Erst einige Zeit später sagte mir eine dass er ein erleuchteter Meister sein soll. Und ich dachte: ja, klar, das war es wohl. Aber mir war schon klar, dass es wahrscheinlich für jeden der Anwesenden etwas Anderes war.
"Das Meer schmeckt überall salzig". Die Worte sind, glaube ich, vom Buddha.Warum nicht die reinen oder derzeit reinsten in einem Körper inkarnierten Spiegel aufsuchen um überhaupt die Erfahrung zu machen, was möglich ist. Aber wahrscheinlich hast Du recht,dass das einfach der Weg des Guru Yoga ist. Für Andere ist es der Weg mit den Mitstreitern in der Sangha.Es ist bestimmt genauso lohnend, sofern der Meister echt ist und Methoden zur Verfügung stellt mit den Auswüchsen des Ego möglichst nutzbringend umzugehen.
Gibt nix leid zu tun, erstmal Willkommen ;)

Ich vermute wenn Du ihn fragen würdest, würde er sagen: da geht die Post ab wegen dem Segensstrom der Linie, Karmapas Segen o.ä.

Wenn Du ein hohes Bewusstsein bezüglich der Existenz dieses reinen Spiegels hast, bist Du recht unabhängig und kannst Dir den Segen und den Kontakt damit bei vielen Meistern holen - oder auch ganz ohne. Aber mit ordentlicher Anleitung einen Weg zu gehen macht die Sache dann irgendwann rund, so dass die Erfahrung stabil bleibt. So ein kurzer Blick aufs Ziel hilft ganz gut als Wegweiser, aber die Gedankenmuster und Konzepte werden erstmal wieder zuschlagen. Immer wieder. Aber dann immer weniger. :moon:
"Er hat kein Ego mehr". Imho ist es so, das er dieses, jedem lebenden Menschen immanente Ego nicht zeigt, sich von ihm nicht beeinflussen lässt. Deshalb denken wir, die wir nicht wirklich sehen er habe keins...
Und wieso sollte nur der, welcher das Netz der Irrungen durchbrochen hat, etwas Wahres erfahren können?

Ansichten sind Äusserungen des Geistes für den Augenblick. Hält man daran fest, werden es Vorurteile.
Meint man, die Weisen hätten keine Ansichten nur weil sie diese nicht zu Vorurteilen werden lassen?
(chin DAO-Meister)

_()_
Aus dem Diamant Sutra:
„The image of self is not a characteristic; the image of a person, the image of a being, and the image of a liver of life are not characteristics.
Why? Being detached from all images, they are called buddhas“

Ungefähr so übersetzt:
Das Bild von einem Selbst ist kein Merkmal, das Bild von einer Person, das Bild von einem Lebewesen (oder Sein) und das Bild von einem Lebensstrom ist kein Merkmal.
Warum? Losgelöst von allen Bildern, werden sie Buddhas genannt.

So gesehen haben jene kein Ego mehr.

(Im Kommentar von Hui Neng erklärt dieser die 4 Bilder so. Sorry hab grad keine Zeit zu übersetzen, dauert immer so lange...
No self means no matter, sensation, conception, conditioning oder consciousness.
No Person means understanding the gross element are not subsantial and ultimately desintegrate.
No being means no mind being born and dying.
No liver of life means our bodies are originally nonexistent- how can there be a liver of life?
Once the four images are gone, the objective eye is thoroughly clear, not attached to existence or non-existence, detached from both extremes,….)
cinnamon hat geschrieben:
Aus dem Diamant Sutra:
„The image of self is not a characteristic; the image of a person, the image of a being, and the image of a liver of life are not characteristics.
Why? Being detached from all images, they are called buddhas“

Die Vorstellung eines Selbst ist keine Eigenschaft; die Vorstellung einer Person, die Vorstellung eines Sein und die Vorstellung eines das Leben Lebenden sind keine Eigenschaften.
Warum? Das so Seiende ist abgetrennt von allen Vorstellungen, die das leben werden Buddhas genannt.

Das ist nicht MEIN Selbst, Das ist nicht MEIN ich, Das ist nicht MEIN Leben.
Mehr Erklärung braucht es nicht, es steht alles da. Lass es laufen, Erkenn was Vorstellung ist und das was So ist wie es ist. Wechsel die Sichtweisen, mal Vorstellung von einem Objekt mal erkennen was ohne Vorstellungen wirklich so ist. Zwei Extreme: Was meine ich was das ist- Was ist da ohne meine Meinung.

cinnamon hat geschrieben:
(Im Kommentar von Hui Neng erklärt dieser die 4 Bilder so. Sorry hab grad keine Zeit zu übersetzen, dauert immer so lange...
No self means no matter, sensation, conception, conditioning oder consciousness.
No Person means understanding the gross element are not subsantial and ultimately desintegrate.
No being means no mind being born and dying.
No liver of life means our bodies are originally nonexistent- how can there be a liver of life?
Once the four images are gone, the objective eye is thoroughly clear, not attached to existence or non-existence, detached from both extremes,….)
Danke @Ellviral, warst schneller als ich ...

_()_
Ellviral hat geschrieben:
cinnamon hat geschrieben:
Aus dem Diamant Sutra:
„The image of self is not a characteristic; the image of a person, the image of a being, and the image of a liver of life are not characteristics.
Why? Being detached from all images, they are called buddhas“

Die Vorstellung eines Selbst ist keine Eigenschaft; die Vorstellung einer Person, die Vorstellung eines Sein und die Vorstellung eines das Leben Lebenden sind keine Eigenschaften.
Warum? Das so Seiende ist abgetrennt von allen Vorstellungen
"Vorstellung" trifft es nicht ganz. Im Text steht saṃjñā (bzw. Chin. 想, 'Wahrnehmung', 'Ideenbildung'). Das ist eine tieferliegende Stufe.

Im Cheng weishi lun (成唯識論, T1585.31) wird dazu Folgendes erläutert: "Die Natur von saṃjñā ist es, Bilder [images, s. das engl. Zitat] von Objekten zu ergreifen und seine Funktion ist es, verschiedene Namen und Begriffe zuzuweisen. Wenn abgegrenzte Eigenschaften des Objekts geschaffen werden, dann werden entsprechend verschiedene Namen und Begriffe erzeugt."

Es ist hier also zwischen 'Natur' und 'Funktion' zu unterscheiden. Natur von saṃjñā ist das Unterscheiden; Funktion des Unterscheidens ist das Erzeugen oder Entfalten der Vorstellung (prapañca, 戲論). Mit Vorstellungen wiederum sind wir bei der Natur des vijñāna. Buddhas Unterweisung im Diamantsutra setzt hier bei der Wahrnehmung (der "vier Bilder") an, nicht erst bei den durch sie bedingten Vorstellungen im Bewusstsein.

()
Sudhana hat geschrieben:
Ellviral hat geschrieben:
cinnamon hat geschrieben:
Aus dem Diamant Sutra:
„The image of self is not a characteristic; the image of a person, the image of a being, and the image of a liver of life are not characteristics.
Why? Being detached from all images, they are called buddhas“

Die Vorstellung eines Selbst ist keine Eigenschaft; die Vorstellung einer Person, die Vorstellung eines Sein und die Vorstellung eines das Leben Lebenden sind keine Eigenschaften.
Warum? Das so Seiende ist abgetrennt von allen Vorstellungen
"Vorstellung" trifft es nicht ganz. Im Text steht saṃjñā (bzw. Chin. 想, 'Wahrnehmung', 'Ideenbildung'). Das ist eine tieferliegende Stufe.

Im Cheng weishi lun (成唯識論, T1585.31) wird dazu Folgendes erläutert: "Die Natur von saṃjñā ist es, Bilder [images, s. das engl. Zitat] von Objekten zu ergreifen und seine Funktion ist es, verschiedene Namen und Begriffe zuzuweisen. Wenn abgegrenzte Eigenschaften des Objekts geschaffen werden, dann werden entsprechend verschiedene Namen und Begriffe erzeugt."

Es ist hier also zwischen 'Natur' und 'Funktion' zu unterscheiden. Natur von saṃjñā ist das Unterscheiden; Funktion des Unterscheidens ist das Erzeugen oder Entfalten der Vorstellung (prapañca, 戲論). Mit Vorstellungen wiederum sind wir bei der Natur des vijñāna. Buddhas Unterweisung im Diamantsutra setzt hier bei der Wahrnehmung (der "vier Bilder") an, nicht erst bei den durch sie bedingten Vorstellungen im Bewusstsein.

()
Meine gewissermaßen trotzige Frage ist: Warum dieser ganze wust von gezierten Worten?
Übersetze es doch selber oder hast Du angst vor deinen Vorstellungen? Ich habe mich aufgrund meiner gelebten Erfahrung auf den hier eingestellten Text konzentriert. Wo kann ich da deine ganzen Interpretationen sehen? Erwartest Du von jedem der irgendwas übersetzt Grundlagenforschung?

Rede hier nicht so rum! Übersetze den Text der da erscheint.

Hesse nannte sein Versagen etwas zu sagen, Überstudiert. Zu finden in den Materialien zum Glasperlenspielen zu einem Aufsatz den Knecht schreiben wollte.
@Ellviral

... komm, lass uns Tee trinken

_()_
jianwang hat geschrieben:
@Ellviral

... komm, lass uns Tee trinken

_()_
das machen wir! Bitte nur Tee trinken ohne viel Brimborium.
Wasser heiss - Tee rein - Schlürf
:clown: ...
Bekommst kein Referat über den chado ... 8)
Ellviral hat geschrieben:
Meine gewissermaßen trotzige Frage ist: Warum dieser ganze wust von gezierten Worten?
Ich scheine da tatsächlich in eine Trotzphase geraten zu sein. Das Prinzip der sachlichen Begründung einer Aussage ist Dir aber grundsätzlich schon vertraut, oder?
Ellviral hat geschrieben:
Übersetze es doch selber
Habe ich doch:
Sudhana hat geschrieben:
Im Text steht saṃjñā (bzw. Chin. 想, 'Wahrnehmung', 'Ideenbildung')
... einschließlich Darlegung, warum ich Deine Übersetzung "Vorstellung" unzulänglich finde. Schließlich geht es hier um einen Sutrentext und nicht um Deine "gelebte Erfahrung".
Ellviral hat geschrieben:
Erwartest Du von jedem der irgendwas übersetzt Grundlagenforschung?
Wenn ich die Übersetzung ernst nehmen soll, schon.
Ellviral hat geschrieben:
Hesse nannte sein Versagen etwas zu sagen, Überstudiert.
Wen juckt's? Interessanter ist doch die Frage: wie nennst du Dein Versagen, etwas zu sagen?

()
Liebe Kilaya!

Erstmal vielen Dank für Deine Antwort.

Die Frage war ja: Gibt es gegenwärtig bekannte, erwachte Personen auf der Welt? Das schließt ja selbstverständlich die Frage mit ein, woran man es eigentlich erkennt. Die Furcht an die Falschen zu geraten, die Furcht vor spirituellem Betrug, ist bei Manchen dann bestimmt auch vorhanden und bestimmt auch nicht so falsch, betrachtet man alleine das bunte (Über)-Angebot im Netz. Und einbilden kann man sich viel, und um zu sehen zu was Menschen die eine Gruppe bilden in der Lage sind, muss man ja nie weit gehen.

Danke für den Hinweis auf den Segensstrom (der Linie), ich hatte nicht daran gedacht. Das schließt ja mit ein, dass für einen der befreit oder erwacht oder erleuchtet ist oder wie immer man es nennen will, Zeit und Raum kein Hindernis darstellen. Der ist ja von den Gesetzmäßigkeiten des bedingten Daseins wie es im Buddhismus heißt, ja nicht mehr begrenzt.
Ich denke, einer der Fragen stellt ist schon ein Sucher, der ist schon auf dem Weg.
Der wird eines Tages eine Antwort kriegen. Beschäftigt man sich mit den Lebenswegen von Schülern der Vergangenheit, kann man sehen, wie wundervoll die Wege oft waren. Oder vielleicht sollte man sagen: wie voller Wunder.
Sudhana hat geschrieben:
Wen juckt's? Interessanter ist doch die Frage: wie nennst du Dein Versagen, etwas zu sagen?

()
Der Geist bewegt die Fahnen, fünf Pfund Flachs, der klang der Tasten.
Ellviral hat geschrieben:
Sudhana hat geschrieben:
Wen juckt's? Interessanter ist doch die Frage: wie nennst du Dein Versagen, etwas zu sagen?

()
Der Geist bewegt die Fahnen, fünf Pfund Flachs, der klang der Tasten.

:D Wenn der Mann im Baum nicht antwortet, versagt er. Antwortet er, fällt er und verliert sein Leben. Was also soll er tun?

Kyōgen ist ein Vollidiot
Verspritzt tödliches Gift
Das seinen Schülern das Maul stopft
Und aus ihren toten Augen Tränen fließen lässt.

()
Sudhana hat geschrieben:
Ellviral hat geschrieben:
Sudhana hat geschrieben:
Wen juckt's? Interessanter ist doch die Frage: wie nennst du Dein Versagen, etwas zu sagen?

()
Der Geist bewegt die Fahnen, fünf Pfund Flachs, der klang der Tasten.

:D Wenn der Mann im Baum nicht antwortet, versagt er. Antwortet er, fällt er und verliert sein Leben. Was also soll er tun?

Kyōgen ist ein Vollidiot
Verspritzt tödliches Gift
Das seinen Schülern das Maul stopft
Und aus ihren toten Augen Tränen fließen lässt.

()
Der Mann am Baum kann tun was zu tun ist, es ist sowieso nicht sein Leben und solange er glaubt das er sein Leben hat kann er da auch hängen bleibe, hängend an seinem Leben. Wenn der Frager nicht hilft, nur auf Antwort wartet ist er ein Arschloch.
Ellviral hat geschrieben:
solange er glaubt das er sein Leben hat
Worauf gründet dieser Glaube? Auf einer Vorstellung oder einer Wahrnehmung? Wenn die Karre im Dreck stecken bleibt, schlägst Du den Karren oder den Ochsen?

()
Sudhana hat geschrieben:
Ellviral hat geschrieben:
solange er glaubt das er sein Leben hat
Worauf gründet dieser Glaube? Auf einer Vorstellung oder einer Wahrnehmung? Wenn die Karre im Dreck stecken bleibt, schlägst Du den Karren oder den Ochsen?

()
:like:
Vorstellungen werden mit vorstellen ad absurdum geführt -> Zen-Didaktik.
Nochmal zu "Spiegelungen":
Der Ole Nydahl sprach davon, dass innere Bilder etwas mit dem Raum im Raum,dem Spiegel im Raum zu tun haben, dass der Spiegel nur das zurückwirft, was vor ihn tritt.
Zu der Zeit beschäftigten mich die inneren Bilder sehr, die beim Meditieren auftauchen können. Ich weiß nicht, ob ich es richtig verstanden habe. Außerhalb der sogenannten "materiellen" Welt auf der man meistens festhängt, mit der man identifiziert ist, gibt es noch den Raum im Raum. Das ist wohl der geistige Raum, der unabhängig von Zeit und Raum ist. Denke, die Inspiration durch wirklich Erwachte geschieht in diesem Raum, ob man es weiß oder nicht.Vielleicht ist der Spiegel das eigene innerste Selbst.
Da bei einem wirklich Erwachten die Identifikation nicht mehr funktioniert, ist er nur ein Spiegel.Und auch wenn er in einem Körper sichtbar ist, wirklich "begegnen" kann man ihm nur auf dieser Ebene. Sicher gibt es in den buddhistischen Lehren die genauen Beschreibungen und Erklärungen. Aber wer versteht das schon. Und philosophische Diskussionen sind ja nicht die Erfahrung.
Von UG Krishnamurti wurde es immer behauptet, er jedoch hat es bis zu seinem Tod vor ein paar Jahren bestritten. In einem der Bücher, die seine Gespräche mit Neugierigen aufzeichnen (Eventuell: "Der trügerische Schein der Erleuchtung"), beschreibt er recht detailliert eine Erfahrung, die er als "Calamity" bezeichnete. Andere bezeichneten ihn als Erleuchtet.

https://de.wikipedia.org/wiki/U._G._Krishnamurti

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online. Im Detail: 0 sichtbare Mitglieder (oder Bots), 0 unsichtbare Mitglieder und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast