Buddhistische Religionsgemeinschaft Hamburg

Moderator: void

in hamburg soll wohl demnächst eine buddhistische religionsgemeinschaft gegründet werden. was haltet ihr hiervon?
http://www.buddhistische-religionsgemei ... amburg.de/

was ist eigentlich aus dem projekt der deutschen buddhistischen union geworden. war da nicht auch mal was?
http://www.buddhismus-deutschland.de/an ... -als-koer/
http://buddhistische-ordensgemeinschaft ... ennung.htm
http://www.openpr.de/news/875312/Gleich ... rtrag.html

Ziel ist die rechtliche Gleichstellung und Gleichberechtigung mit anderen anerkannten Religionsgemeinschaften. Konkret wünschen sich die Buddhisten Vereinbarungen unter anderem zu den Themen: Religionsunterricht an Schulen, Bestattungs- und Hospizwesen, Angelegenheiten des Baurechts und Feiertagsregelungen.
Zu diesem Zweck arbeitet die Interessengemeinschaft buddhistischer Zentren in Hamburg – ein Bündnis von etablierten buddhistischen Gemeinschaften unterschiedlicher Traditionen – mit hinduistischen Religionsgemeinschaften zusammen, die ebenfalls einen Grundlagenvertrag mit dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg anstreben.


Unterstreichungen von mir.
:mrgreen:
Unter dem Pkt. Anliegen sind dann die Überlegungen präzisiert.
Insbesonders interessant ist der Begriff "Seelsorge" für Buddhisten.
http://www.buddhistische-religionsgemei ... ntegration
Monday hat geschrieben:
http://www.openpr.de/news/875312/Gleichberechtigung-mit-anderen-Religionsgemeinschaften-Hamburger-Buddhisten-mo-chten-Staatsvertrag.html

Ziel ist die rechtliche Gleichstellung und Gleichberechtigung mit anderen anerkannten Religionsgemeinschaften. Konkret wünschen sich die Buddhisten Vereinbarungen unter anderem zu den Themen: Religionsunterricht an Schulen, Bestattungs- und Hospizwesen, Angelegenheiten des Baurechts und Feiertagsregelungen.
Zu diesem Zweck arbeitet die Interessengemeinschaft buddhistischer Zentren in Hamburg – ein Bündnis von etablierten buddhistischen Gemeinschaften unterschiedlicher Traditionen – mit hinduistischen Religionsgemeinschaften zusammen, die ebenfalls einen Grundlagenvertrag mit dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg anstreben.


Unterstreichungen von mir.
:mrgreen:



Sehr vernünftig. Dieser rechtichen Status einer anerkennenter Religionsgemeinschaft ermöglicht der Organisation, in Krankenhäusern, Schulen, Gefängnissen usw. tätig zu sein (macht bitte aus der Aufzählung keine Witze, ok...*grins*).

Ich muss gelegenhtlich ein Krankenhaus aufsuchen (habe seit Jahren MS), ein lehrreiches Gespräch mit einem Ordinierten (oder zumindest der Lehre Kündigen...) kann nicht verkehrt sein.

Und sonst sind es nur Christen, wieso nicht etwas Konkurrenz... 8)
Also ich war recht verblüfft von der Angabe auf der erwähnten Webseite, daß es in Hamburg 15-20.000 Buddhisten geben soll, also immerhin beinahe 1% der Bevölkerung.

Im Verhältnis dazu werden Interessen unserer Gemeinschaft im öffentlichen Raum deutlich unterrepräsentiert. Und mir sind da spontan exakt die gleichen Punkte eingefallen, die die BRH genannt hat.
sinn-los:
ermöglicht der Organisation


ja. Es fängt schon mal damit an, dass sich Nachfolge nicht organisieren lässt und das nicht aufgrund von Individualismus. Vielleicht bin ich ja zu doll Zennie, aber dieser (h)ausgemachte Zweck und Ziel Keks lässt nicht un bedingt Gutes erwarten.
Morpho hat geschrieben:
sinn-los:
ermöglicht der Organisation


ja. Es fängt schon mal damit an, dass sich Nachfolge nicht organisieren lässt und das nicht aufgrund von Individualismus. Vielleicht bin ich ja zu doll Zennie, aber dieser (h)ausgemachte Zweck und Ziel Keks lässt nicht un bedingt Gutes erwarten.



Ich habe den Auspruch Buddhas so verstanden, dass es keinen Nachfolger/Stellvertreter für ihn gibt, keinen Papst, keinen Petrus.
Sonst: Die Lehre ist die Zuflucht und jede/r für sich selbst.

Buddha hat auch sehr wohl eine recht stramme Organisation hinterlassen: Den Orden, den/die/das Sangha der Ordinierten mit einer recht genauen Satzung , nämlich Vinaya Pitaka.

Jetzt und hier geht es um Zugang zu öffentlichen Institionen, und Auftreten als Ansprechs"person". Dass Schafftung solcher Organisation erfahrungsgemäß nicht einfach ist, liegt in der menschlichen Natur.
:) Solange es dem Selbstzweck, "einer menschliche Betätigung, die ihren Wert in sich selbst hat und nicht als Mittel zur Verfolgung eines anderen Zweckes dient" bzw. " weniger auf ein äußeres Ziel ... gerichtet ist als auf den Weg der Wahrheitsfindung selbst" (wiki), wie ja auch bei der Orden Orga angedacht ist, soll s mir recht sein.
Wieso MUSS der Buddhismus missionieren?
Für mich ist es auch keine Religion, sondern ZEN ist meine Art zu leben.

Wer ist online?

Insgesamt sind 6 Besucher online. Im Detail: 1 sichtbares Mitglied (oder Bot), 1 unsichtbares Mitglied und 4 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 214 Besuchern, die am 27.02.2017 23:21 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: Raphy und 4 Gäste