Morpho hat geschrieben:
Auf wen bezieht sich denn das diskriminierend ?


Auf niemanden, war eine allgemeine Bemerkung.
jianwang hat geschrieben:
@mukti
nicht mal das, eher provozierend ...

Fishing for Widerspruch ...

_()_

Wir sind in einem buddhistischen Forum und da geht es imho um mehr als "Wortklauberei".


Hab' dir ein PN geschickt.
jianwang hat geschrieben:
:lol:
Du denkst, meine Aussage zur Buddha-Natur ist diskriminierend?
:lol: :rofl:


Nein nur unsachlich. Diskriminierend hat sich nicht auf dich bezogen, aber bei diesem stets wiederkehrenden Thema kommt es erfahrungsgemäß leicht zu gegenseitiger Herabsetzung und Streit.
In diesem Thread geht es nun mal um einen bestimmten Begriff.

Kommt noch irgendwas sachliches zum Thema, womöglich nichts diskriminierendes?
mkha' hat geschrieben:
Danke Mukti, :kiss:

es ist mir daran gelegen, weiterhin Gast bei Euch sein zu dürfen.

LG mkha'


Bei soviel Verständnis und Höflichkeit kann dem ja nichts im Wege stehen. :)
Schon gut mkha', ich will nur nicht dass es hier zu Streitigkeiten kommt wie schon öfter bei diesem Thema.
1. Theravada Freiheit von der Buddhanatur, Thanissaro Bhikkhu http://zugangzureinsicht.org/html/lib/authors/thanissaro/freedomfrombuddhanature.html Das ist ja jetzt mal eine Stellungnahme des Theravada zum Begriff Buddhanatur. Von Befürwortern dieses Mahayana Begriffes und seiner Entwicklung haben ...
Die Fähigkeit zum Erwachen gibt es schon im Theravada, aber unter "Buddhanatur" wird im Mahayana noch was anderes verstanden, das gibt es im Theravada so nicht. Was genau wird anders verstanden? Ich weiß es nicht genau, das wäre eine Frage für das Tibetische Forum, vielleicht auch das Zen...
Soweit ich es verstanden habe, setzt Mahayana eine "Buddha-Natur" jedem Menschen (Oder wohl auch jedem Lebewesen) voraus, also die Fähigkeit zu Erwachen. Wie sieht es im Theravada aus? Gibt es bezüglich "Buddha-Natur" auch Pali Texte? LG Die Fähigkeit zum Erwachen gibt es schon ...
Bitte mäßigt doch etwas die Ausdrucksweise bevor ich noch den Mod-Hut aufsetzen muss.
@Holzklotz danke für die Rücksichtnahme und auch einen schönen Sonntag.
Was andere denken, was ich selber denke und was ich wirklich mache, der war gut :rofl:
Ich will damit eigentlich nur sagen, dass wir die ganze Sache mit unseren Fachbegriffen und Hintergrundgeschichten oft unnötig aufblähen. So eine Frage wie "Kann ein Laie befreit werden" würde der Handwerker erstens nicht verstehen und zweitens für völlig sinnlos erachten und damit hätte ...
ja, aber er macht doch seine Arbeit ordentlich oder "achtsam". Er macht sie einfach und hat gar nicht vor damit etwas darüber hinaus gehendes zu "schaffen". Trotzdem übt er, ohne es zu wissen oder es so zu nennen und ohne das anstrengend zu finden. Er muss sich jedenfalls nie mi...
Da draußen gibt es bestimmt Handwerker, die einfach ihren Job ordentlich machen, abends Fußball kucken und ein Bierchen dazu zwitschern und dabei näher dran sind als so Mancher, der fleißig Jhanas oder Koans sammelt. Das kann schon sein dass so ein Handwerker weniger Geistestrübungen hat als jemand...
Naja ich wäre ja schon mit dem vierten Platz zufrieden. Befürchte aber dass das nicht so leicht geht.
Die Frage war ja ob laut PK und der Theravada Tradition nur Ordinierte die absolute Befreiung bzw. Nibbana erreichen können. Eine Antwort war, dass man als Haushälter bis zur Nichtwiederkehr gelangen kann. Es gibt ja diese vier Stufen der Heiligkeit: Stromeintritt, Einmalwiederkehr, Nichtwiederkehr,...
Sobald jemand den Gruppenleiter machen will kann's dort weitergehen. Meines Erachtens sollte das jemand mit Theravada-Ausrichtung sein. Bislang hat sich niemand gefunden und falls es jetzt wer machen will wäre abzuwarten bis kilaya oder void wieder da sind. Allerdings steht da auch nichts drin was m...
Hallo, In den eigenen vier Wänden und wenn man alleine ist, ist der Buddhismus deutlich einfacher zu leben als wenn man "gezwungen" ist in die Öffentlichkeit zu gehen. Menschen, die in Klöstern leben haben es da glaub ich leichter, wobei auch eine klösterliche Gemeinschaft vermutlich seine...
Na bestens, gern geschehen.
Danke für den Hinweis, ist ja eine schöne Sammlung. Bitteschön, ich bin schon seit heute morgen nur an denn Dhamma-Gesprächen am hören. Es gibt dort tatsächlich fast jedes erdenkliche Thema zu finden und das noch auf Deutsch und aus dem Blickwinkel hier lebender Bhikkhus. :) Ich habe viele Dhammavo...
Immerhin bin ich demütig genug, zuzugeben, dass ich nicht demütig genug bin. Z.B. vieles Töten, sicher nicht alles, ließe sich mit etwas Aufwand vermeiden. Ein Tier hat keine Wahl und ich denke dass die Entwicklung von größtmöglicher Gewaltlosigkeit zum Menschsein dazugehört.
Jedenfalls im Christentum sind nicht alle bereit dafür zu morden, es gibt äußerst friedliche und wirklich demütige Anhänger unter ihnen, die sogar lieber selber sterben bevor sie andere töten müssten. Es glauben ja auch nicht alle für Mord, Folter und Scheiterhaufen auch noch belohnt zu werden. Es ...
Na endlich wieder mal was Positives :) Schönes Video, und auch mit perfektem Schnitt.
Ellviral hat geschrieben:
Es gibt eine Grenze des Erkennens doch die empfundene Freude, trotz des eingestehen etwas nie wissen zu können, ist ohne Grenzen. :heart: :dao:


Ja, diese Einsicht befreit von einer unnötigen Last des Grübelns und Suchens. :)
Jedenfalls im Christentum sind nicht alle bereit dafür zu morden, es gibt äußerst friedliche und wirklich demütige Anhänger unter ihnen, die sogar lieber selber sterben bevor sie andere töten müssten.
Ein Fehler wäre das erkunden wodurch die Skandha verursacht werden. Da ist das hinnehmen von "Ich weiss es nicht." angebracht. Das ist ein bedeutsamer Punkt finde ich. Man kann doch sehr ins Staunen kommen angesichts dieser hochkomplexen Welt, wo alles auf vielfältige Weise ineinandergrei...
Das Ichbin erscheint tatsächlich durch die Identifikation mit etwas, einem Objekt. Der Mensch kann seine Skandha als Mein, Ich, Selbst erkennen. Damit werden diese zu einem Ichbin verbunden. Ich habe die Skandha anstatt ich bin Skandha. Weder bin ich die khandha noch habe ich sie, da stimmen wir ja...
Danke für den Hinweis, ist ja eine schöne Sammlung.
Laut Duden besteht Demut in der Einsicht in die Notwendigkeit und im Willen zum Hinnehmen der Gegebenheiten, begründete Ergebenheit. Eine andere Definition, mal irgendwo aufgeschnappt: "Demut ist die Einsicht in die eigene Unzulänglichkeit". Der Begriff hat ja den christlich-traditionellen...