dabei gibt es doch nur diesen Moment. Jetzt. Immer wieder.
Diese Reinkarnationsgedanken, ein mögliches tugendhaftes Leben danach zu leben, daran störe ich mich ein wenig.
Buddhadharma kann immer wieder neu in jedem Moment verwirklicht werden..
Ich habe nie behauptet dass es falsch oder unsinnig wäre, über eine solche Erfahrung zu sprechen. Es führt meist nur zu Missverständnissen oder falschen Auslegungen der Worte. Darum sind die Mystiker und Erwachten auch so oft missverstanden und verfolgt worden
wie will man von etwas sprechen, was erfahrbar ist, aber nicht in Worten fassbar ist? Du musst es Konzeptualisieren, wenn Du von der Erfahrung reden willst. Gotteserfahrung, Samadhi.. Jedes Wort ist eins zuviel und weckt falsche Assoziationen. Du kannst Erfahrungen nicht teilen. So ist die Erfahrung...
Ja nicht befassen, sie zu sehen reicht aus. Wenn ich mich mit ihnen befasse, ihnen Aufmerksamkeit schenke, verliere ich mich in ihnen. Sie sollten uninteressiert wahrgenommen werden, dann lösen sie sich auf. Zurück zum Topic: Wenn die Stille zum Objekt gemacht wird, ist es nicht die Stille. Objektlo...
Vielen Dank für die Blumen :)
Hi kal, ich glaub nicht, dass ich Probleme anderer ausblende oder verdränge. Was mich immer wundert, ist der Umgang damit. Ich hatte z.B. mein Leben lang das Gefühl, dass was falsch läuft und war auf der Suche. Viele glauben aber immer noch, dass sie die Probleme auf der dreidimensionalen Ebene lös...
Letztlich geht es bei solchen Konflikten mehr um Macht und politische Interessen als um Religion. Man sieht daher die Geistesgifte und egoisches Verhalten als Kern der Problematik. Religion ist nur ein Deckmantel und hat damit nix zu tun, so wenig wie ISIS was mit Religion zu tun hat etc.
Mitgefühl ist ein Nebenprodukt des Erwachens. Es wäre eher Nihilismus, würde man Probleme (anderer Wesen) oder weltliche Dinge aus- bzw. verblenden.
Fantastereien..
es ist merkwürdig, aber es ist wie es ist. Ändern wird man es hier nicht können und Vergleiche mit anderen Gruppen und Foren geht auch nicht:-)
Dieses Forum ist ein tolles Übungsgebiet für die rechte Rede, in Schriftform. Manchen fällt es schwer, sich an derartige Tugenden zu halten, andere glauben sie würden sich daran halten aber brechen die rechte Rede konsequent. Dann gibts die klassischen Auseinandersetzungen zwischen den Versenkungsbu...
Die andere Person wirst Du nicht ändern, gerade Alkoholismus ist sehr schwierig, weil den Betroffenen zwar klar ist was sie da tun, aber der Teufelskreis sehr stark ist, dass Frustration und Resignation betäubt werden mit Alkohol... die Person muss einen Entzug selber wollen und selbst das ist nicht...
Ausser ihm aufzuzeigen, was er sich antut kannst Du leider nicht tun. Einsicht erwächst aus dem eigenen Inneren. Du musst es annehmen, wie es ist. Du kannst niemanden ändern. Vielleicht führt der Lebensstil in eine Krise, die wiederum der Keim für was neues sein kann. Durch Dein Versuch ihn zu änder...
Gibt es letztlich nicht nur Geist? Ich will nicht auf Begriffen und Konzepten rumreiten, aber Geist ist m.E. nach nicht trennbar oder teilbar.
Ist Geist abhängig von Lebewesen? Ist der Geist etwas Individuelles? Worin unterscheidet sich mein Geist von Deinem Geist?
Es stimmt, pamokkha, dass gewissermaßen der "Ansatz" des Zen ein anderer ist: Tugendregeln, jedenfalls nach meinem Verständnis, sind als Resultat der Erkenntnis/Achtsamkeit zu verstehen und zu sehen.. und diese sind eher situativ/spontan. Es werden die Tugendregeln nicht mit sich herumgetr...
Affengeist, immer und immer wieder zurück kommen. Das ist rechte Anstrengung
daher schrieb ich, dass dies möglich ist, wenn die egoischen Prozesse erkannt werden. Ansonsten ist jedes Handeln aus Ichbezogenheit, welche darauf aus ist, das Selbstkonzept zu stärken, hinaus. Das zu erkennen setzt aber Achtsamkeit voraus, an die jeder arbeiten muss, wo wir wieder bei Wegen wie de...
Ist doch eine klare Sache: Wenn ich mich daran halte, nicht zu trinken, nicht zu töten, weil ich im Hinterkopf die Tugenden habe, an die ich mich halten will, um davon z.B. in irgendeiner Art zu profitieren (Hoffnung auf Nirwana, ein guter Buddhist sein, Moralisch zu sein...), was hat dann das Einha...
Wer tut das? Wer meint Sila brechen zu müssen, tut dies auf die eigene Verantwortung hin. Es ist doch kein Dogma.. Die Lehre Buddhas lässt sich am besten in der Praxis nachvollziehen: hier werden wir immer wieder aufs Neue damit konfrontiert uns darin, wie fem achtfachen Pfad, zu üben. Wir sind alle...
Es macht auch kein Sinn darüber zu schreiben, ich wollte es nur verdeutlichen. Darüber schreiben führt unweigerlich zur Konzeptionalisierung. Leere ist jenseits von Gedanken und daher nicht erfassbar, nur erlebbar.
Sie ist nicht bedingt aber auch nicht beständig. Leere ist kein Ding, kein Konzept. Daher hat sie keine Attribute
Es ist gut ahnungslos zu sein, ich habe keine Ahnung. Aber Du negiertest das Potenzial der Buddhanatur der Wesen.. das scheint mir ebenfalls eine "Konstruktion" zu sein.
Ich find es einfach gefährlich, unreflektiert Texte allgemeingültig und als absolute Wahrheit anzuerkennen.
Also ist Siddharta der "einzige Buddha" gewesen? Was ist mit den anderen Erwachten? Und wenn es andere Erwachte gibt und gab, muss es ja das Potenzial geben zum Erwachen?
woher weißt Du denn was hier richtig und falsch ist? Hatte ich doch geschrieben, weil nur der Buddha Gotama nachweislich ein solches Potential tatsächlich hatte. Das dies jeder hätte ist reines Ammenmärchen. Außerdem sähe es dann hier ganz anderes aus. Oh man ich kann nicht mehr.. Wie soll das nach...
Nur weil es nicht deiner radikalen Auslegung entspricht, pamokkha? Vielleicht solltest Du Dich ein wenig in Toleranz üben. Vor allem spricht niemand von herumhuren und besaufen, sondern von einem Glas Wein.. Deine Argumentationen und Schwarzweisssicht erinnert mich an die fundamentalistischer Muslime
Alan Watts hat übrigens auch ein Alkoholproblem gehabt :)
und wäre es überliefert, dass Buddha sagte, sei förderlich jeden Abend ein Glas Wein zu trinken, säßen accinca und pamokkha abends mit ihren Gläsern da..
Mein Standpunkt ist scheissegal, ich trinke nicht. Aber scheinbar aus einer anderen Überzeugung als Du. Auch habe ich dazu keinen Standpunkt ausser den, dass ich kein Verlangen danach habe und es mir nicht gut tut. Alles andere ist irrelevant. Du glaubst an die Schrift, an Texte, ich sehe sie als Or...