Ich bin selbst z.T. sehr polemisch, keine Frage. Ich betrachte das als Mittel die Angesprochenen aus der Reservere zu locken. So' Stellvertreterkrieg nehm ich an. Man soll wütend werden. Nutzt ja aber in der Sache nichts. "aus der Reserve locken" heisst doch im Zusammenhang, den Opponente...
Ich bin in 10 Tagen da, aber Hozumi Gensho ist ein vielbeschäftigter Mann, wer weiss ob ich ihn antreffe. Ganz im Ernst: Wie wäre es mit einer kleinen informellen Recherche, wie man dort mit dieser Sache umgeht. Nicht nur beim Cheff Hozumi sondern überhaupt bei den dortigen Zenis soweit du sie trif...
Ich darf also festhalten: man kann nicht von einem zertifizierten Zen-Meister selbst nach jahrzehntelanger Koan-Training erwarten, dass er feststellt, dass sein Schüler heimlich Kinder mißbraucht. Gibt es vielleicht auch anderen "abgegriffenen Mythen"? Wir wollen doch nicht vergessen, das...
Hast du endlich mal gesehen wie "Anstand, Wohlmeinen und Moral" - 'Prinzipien'- schon bei einer kleinen Erschütterung versagen ? Wir brauchen Gleichmut, Ruhe, Konzentration und Metta, gerade in existenziellen Situationen und Entscheidungen, und wenn du mich fragst, ist das nicht mit einer...
Das Wiederwerden von Dukkha kann aber nicht für sich selbst existieren sondern hat ja seine eigene, auf Grund der jeweiligen unterschiedlichen Taten, spezielle individuelle Form im Rahmen des paticca-sam-uppāda. Eben nicht. Dukkha ist ein Daseinsmekmal. Sicherlich hast du mich nicht einmal verstand...
Traditionelle Auffassungen von Wiedergeburt und Karma sind im Buddhismus weit in der Überzahl, außer im so "intellektuellen" Westen; ihr hängt euch also ganz schon aus dem Fenster. Wenn du nur mal zu Kenntnis nehmen würdest, was in den Ländern, wo Buddhismus noch immer Volksreligion ist, ...
pamokkha hat geschrieben:
Nur weil Buddhadasa die 3LT für eine falsche Interpretation hält, bedeutet dies nicht, dass sie auch tatsächlich eine falsche Interpretation von Buddhas dhammavinaya ist.

Dazu müsste man die Argumente untersuchen, ansonsten ist so eine Feststellung wie du sie hier triffst, ohne jeden Wert.
Das Wiederwerden von Dukkha kann aber nicht für sich selbst existieren sondern hat ja seine eigene, auf Grund der jeweiligen unterschiedlichen Taten, spezielle individuelle Form im Rahmen des paticca-sam-uppāda. Eben nicht. Dukkha ist ein Daseinsmekmal. Das ist die Aufgabe von vipassanā = "hin...
Was wird "übertragen"? Nur das, was als "Ich und Mein", "mir zugehörig" ergriffen wird. Und in diesem Sinne ist Karma natürlich an eine Person gebunden, nämlich genau an die, die ergreift. Und natürlich nur so lange, wie dieses Ergreifen auch stattfindet. Nur wenn jema...
Was wird "übertragen"? Nur das, was als "Ich und Mein", "mir zugehörig" ergriffen wird. Und in diesem Sinne ist Karma natürlich an eine Person gebunden, nämlich genau an die, die ergreift. Und natürlich nur so lange, wie dieses Ergreifen auch stattfindet. Nur wenn jema...
Sunu hat geschrieben:
Ich behaupte , das kann niemand wirklich abstecken...sondern das Abstecken findet nur durch bloße Begriffe statt.

Und die "bloßen Begriffe" mach nur Sinn, wenn sie von praktischer Natur sind. Aber das wirst du wohl nie begreifen.
Notwendig wäre allerdings die Einsicht, dass die dort gemachten Aussagen nach den Gesichtspunkten von Allgemeingültigkeit (anatta und paticcasamuppada) bzw. "nur situativ zu verstehen" (z.B. gegenüber Andersgläubigen, wie Brahmanen usw) zu ordnen wären. Eine solche "Einsicht" ha...
Hi Moos. Ps: In deinen Zeilen sehe ich Ansätze einer 'säkularen' Ansicht, aber eine noch uneinige und unfertige. Wenn du überzeugt davon bist deine Ansicht stünde für einen Buddha Dharma Ultima Ratio, warum willst du diese nicht ausarbeiten ? Viele Leute, Buddhisten, Forscher ... usw. haben sich do...
P.s: Damit will ich nicht ausdrücken, es gäbe kein Karma. Ich will damit ausdrücken, dass Karma nicht an Personen gebunden ist, nicht gerecht ist und deshalb keine Schuld, Bestrafung oder Belohnung überträgt. Es überträgt neutral, wertfrei, unbeteiligt. Was wird "übertragen"? Nur das, was...
Erst mal müsste doch von dir gezeigt werden müssen, dass da iwas ist, das das Kind aus einem früheren Leben zu verantworten hätte und wie das gehen soll. Und wass soll Darin in diesem Zusammenhang? Das ist ja alles kein Problem wenn man dem Buddha das mit der Wiedergeburt denn überhaupt glauben sol...
Doris Rasevic-Benz schrieb: Niemals, wenn einem Gewalt angetan wird. Auch eine 80-jährige Frau, die vergewaltigt wird, hat nichts dazu beigetragen. Ja, so könnte man (zumindest als moderner Europäer) denken. Als bewußte Entscheidung. Man müsste sich dann allerdings darauf einstellen, auch den Begri...
Doris Rasevic-Benz schrieb: Das Kind kann nichts dafür. Es ist ausschließlich Opfer. Ab welchem Alter würde dann dieser Argumentation nach Karma einsetzen? Erst ab 2 Jahren? Oder 8? Oder niemals? Die Frage ist mit M38 relativ einfach zu beantworten. Schrittweise mit dem Beginn sozialer Kontakte. Ab...
Die Sache klingt auch deshalb so fürchterlich, Merke, die Sache klingt nur fürchterlich, sie ist es gar nicht. Na dann. weil wir Europäer im Kontext die Vorstellung mitschwingen haben vom 'reinen unschuldigen Baby'. Was sind denn die Alternativen? Krude Mittelalter-Scholastik? Ohne jegliche empiris...
Karma bedeutet eben nicht einfach Tat sondern Wirken und zwar "anfänglich" als latente Intention. Auf konventioneller Ebene fängt genau da das ganze Übel an. Karma ist nur Tat (und nicht Wirkung, ... "Wirken" ist nur n altertümliches Wort für "Tun") und die beginnt mit...
Doris Rasevic-Benz schrieb K-Dorje hat geschrieben: Könnte man einen kleinsten gemeinsamen Nenner formulieren, in etwa: Es ist nach buddhistischer Auffassung NICHT der Fall, dass ein Opfer von Gewalt ausschließlich Pech gehabt hat, dass es von dem Leiden befallen wurde. D.h., wir kommen eben nicht ...
Siehe oben A.III.62. "Erklärungen" ohne klare Auskunft tragen schon gar nicht zur Klärung bei. Die Eingangsfrage war ja klar genug formuliert. In der Lehrrede wird aber nicht gesagt, es würde kein Wohl oder Wehe wegen frühere Taten in einem späteren Leben geben. Es gibt nach der Lehre Bud...
Man könnte die meisten der Antworten gern als Ausdruck "buddhistischer" Erklärungswut bezeichnen, die Leute reden bevorzugt über Themen, von denen sie möglichst wenig Ahnung haben. Die Antwort auf die Eingangsfrage ist schlicht: Nein. Was aber nichts erklärt und nur behauptet ist. Selbst ...
Man könnte die meisten der Antworten gern als Ausdruck "buddhistischer" Erklärungswut bezeichnen, die Leute reden bevorzugt über Themen, von denen sie möglichst wenig Ahnung haben.
Die Antwort auf die Eingangsfrage ist schlicht: Nein.
Was tritt auch beim Zen auf? Diejenigen Geisteszustände, die im Pali als Vertiefung oder Jhanas bezeichnet werden. Das Problem besteht ja nicht im Hineintreten, sondern im Heraustreten. Verstehe ich dich hier richtig, dass du sagst: mittels Zazen (nach Dogen) "erreicht" man zwar dhyana, a...
pamokkha hat geschrieben:
Was tritt auch beim Zen auf?

Diejenigen Geisteszustände, die im Pali als Vertiefung oder Jhanas bezeichnet werden. Das Problem besteht ja nicht im Hineintreten, sondern im Heraustreten.
Das ist jetzt aber wirklich Palikanon 101 und sollte man wissen. Ist aber auch offtopic, weil es geht ja um jhana im (Za)zen und bei Dogen. Dennoch kurz: Und was, Mönche, ist rechte Konzentration? Hier, Mönche, tritt ein Mönch, losgelöst vom Begehren, losgelöst von unheilsamen Geisteszuständen, in ...
pamokkha hat geschrieben:
Ist halt die Standarddefinition in den Lehrreden. Aus dem Stand fällt mir nur MN117 als Ausnahme ein.

Falls da ne Standardformulierung sein sollte, bring mal lieber die.
Tychiades hat geschrieben:
Moosgarten hat geschrieben:
Morpho hat geschrieben:
den Rekord hält Guido :upsidedown:

Der liebe Guido

Meint ihr Gudo - der ist doch tot, oder irre ich mich da?

Nein Guido, und der ist nicht tot :)
Morpho hat geschrieben:
den Rekord hält Guido :upsidedown:

Der liebe Guido - hatte mir schon Sorgen um ihn gemacht, ganz ehrlich. Aber wie gerade zeigt - unnötig.
Er ist übrigens diesmal ganz auf deiner Seite :lol: - aber wie immer, völlig am Thema vorbei.
Ps: Es ist unüblich im Zen von Dhyana bzw. Jhana zu reden. Auch von Stufen. Genau - weil Zazen inhaltlich eher wenig damit damit zu tun hat. Das klingt jetzt so, als ob Dogen keinen Achtpfad praktizierte, sondern einen Siebenpfad, wo die rechte Sammlung, verstanden als dhyana, fehlt. So soll das ab...