Dort schreibt du ja sehr ehrlich, daß Buddhismus etwas ist was man sich "gewiß nicht antun muß": das ist wohl ein Mißverständnis Buddhistische Meditation und chinesische Weisheit haben uns am Ende tiefe Einsichten in die Geheimisse unseres eigenen Daseins gewährt, weshalb ich fernöstliche...
Nagut, dann ist ja jeder nach dem Tode gleich egal ob ein heiliger oder ein Idiot. Dem Buddha nachfolgen braucht keiner. Höchstens deshalb, weil für die Anderen von einem Erleuchteten kein Objekt mehr zurückbleibt, das Anlass zum Ergreifen gäbe. Leider hat das auf Billionen von Lebewesen nur eine v...
Verstehen und Einweihung sind zwei Paar Schuhe
Ich lese immer die Astro-News auf Sat1 - .... bin ich jetzt des Tsufels?
Moosgarten hat geschrieben:
Nein. Während der Buddha jeden Gedanken an "Trennung" verworfen hat, ist auf ihn schon vor seinem Tode die Bezeichnung "Person" nicht mehr zutreffend.
Das unterscheidet ihn halt von anderen Menschen.
Du scheinst ja dieses Buddha ganz genau kennengelernt zu haben.?.
Geschichte ist immer die Mätresse des Siegers.
Accina hat es sehr gut ausgedrückt. :like: Nicht durch intellektuelles Verstehen, sondern durch die Erfahrung der Übung wirst Du es erst ganz erfassen können. Wenn auch imho lange noch Details im Intellekt bleiben, bevor Sie wirklich werden in der Erfahrung. _()_ Blödsinn - das Mass des Seins ist d...
Die Reihe geht eigentlich so:
1. Geburt - Empathie - Imagination von Wärme/Geborgenheit/Sicherheit
2. Erwachen - Blendung des Bewußtseins
3. Akzeptanz - Reflexion
4. Loslassen

Und wenn du eine Idee davon daneben hast, dann lächest du, und pisst auf deren Null.
Wo ist denn das Gute ohne das Böse? Da kann das Gute aber von Glück sagen das es das Böse gibt. Oder sage doch gleich das Böse ist das Gute. Oder gut und böse gibt es nicht, wurde abgeschafft. Erinnert mich schwer an Zenismus alles auf den Kopf zu stellen. Vielleicht hat es aber auch was mit dem Po...
@mukti: Hörst du dir manchmal selber zu?
accinca hat geschrieben:
Weltreisender hat geschrieben:
Wenn Leid existiert, wieso sollte Leid nicht reduziert werden, unabhängig davon ob das Leben eine Illusion ist oder nicht?

Normalerweise ... sind.

Immer wieder diese selben irrlichtigen Bilder.
Was wäre denn Glück ohne Pecht?
Was wäre denn Illusion ohne Realität?
Wo ist denn das Gute ohne das Böse?
Und wenn das Futter nicht so kommt, wie man wollte, entweder nicht nur sieben sondern acht Kreise um den Futterspender dreht, oder versucht, mit einem Knüppel versucht, die Futterbox auf unkonventionelle Art zu öffnen.
accinca hat geschrieben:
Wenn schon dann ist der achtfache Weisheits und Übungsweg das
Gegengift für das Unheilsame.

Wir sind auch nur wie eine Taube, die hofft, dass, wenn sie nur achtsam genug im Kreis läuft und dabei gurrt, dass die Erlösung aus dem Futternapf fällt.
mukti hat geschrieben:
Spacy hat geschrieben:
Was meinst du jetzt mit Praxis?

Den achtfachen Pfad.

Wieso eigentlich 8-fach? Ist nicht die 7 DIE Zahl?
Was meinst du jetzt mit Praxis?
Das alljähliche Gackern beim Aufstehen von einem viereckigen Kissen?
Ich muß dir nicht erklären, was das ist, Singulatität. Ich bin kein Lehrer. ... Das, was du da meinst, beschreibst, liegt (für mich) dahinter, hinter der Singularität. Und es scheint mir so, dass es nicht nur Alles ist, sondern auch das noch Nichtalles inkl. des Allesgewesenen. .... Das war aber nur...
Bliebe nur zu definieren,was Singularität wäre. ;-)
Man kann nur denken, wenn man nicht mehr unter dem alleinigen Einflusss des Oxytocin steht.
Altruismus ist jedoch auch nur eine Erfindung derer, die einen Mangel empfinden.
Die Empfindung der Singularität des Sein, bleibt nur dem letzten Menschen vorbehalten.
Die erste Instanz glaubt. Die zweite Instanz glaubt, dass sie weiß, Die dritte Instanz weiß, dass sie glaubt. Die vierte Instanz reflektiert, dass sie weiß, was sie glaubt und lehnt die ersten drei Instanzen ab. Die fünfte Instanz distanziert sich von der vierten Instanz, und empfindet Liebe für die...
mukti hat geschrieben:
accinca hat geschrieben:
Mein Referenzwerk Wörterbuch sagt mir: ....

Was hast du denn für ein Wörterbuch ?

Auf welche Referenz beziehst du dich? Ich sehe keine!
Ist es vielleicht kein Erkennen, sondern eher ein Sein? Ist es nicht so das Du hier beim schreiben schon merkst das Du es nur durch Schrift ausdrücken kannst und schon vor dem Absenden weist: Verblendung, EGAL, weg damit. Was treibt dich dazu, mir mein Erkennen madig machen zu wollen? Was ist das: ...
Die "korrekte" Übersetzung ergibt sich stets aus dem individuellem Sein.
Bücher sind da immer nur eine Handreichungen.
Oder was verstehst du unter "kein Zwang = Auflösung"?
Die Prinzipien treffen auf alle Lebewesen zu, Menschen glauben darüber stehen zu können. Buddha hat das erkannt und gelebt, das der Mensch nicht darüber steht. Buddha beugt sich nicht, er verblendet diese nicht. Oh, doch - alles Sein ist, wie du es sagst, verblendet. Buddha ist da keine Ausnahme - ...
Es gibt nur zwei Prinzipien in der (un)belebten Existenz: 1: Da zu sein 2: Das seine zu erhalten So einfach ist das Sein. Diesen Prinzipen beugt sich selbst ein Buddha. Die Prinzipien treffen auf alle Lebewesen zu, Menschen glauben darüber stehen zu können. Buddha hat das erkannt und gelebt, das de...
Ich bin erwacht!
Macht es einen Unterschied?
Nein.
Liebe mag Anhaftung und Hass und Gier mit sich bringen können. Aber Liebe ist auch ganz viel mehr und irgendwie natürlich. Stellt euch mal vor jeder würde jeden Menschen so lieben wie eine Mutter ihr Kind. Das wäre keine Buddhaferne Zeit mehr :) Ich bin ein laie für mich gehört Liebe (kultivieren) ...
Es gibt nur zwei Prinzipien in der (un)belebten Existenz:
1: Da zu sein
2: Das seine zu erhalten

So einfach ist das Sein.

Diesen Prinzipen beugt sich selbst ein Buddha.
Dieser Thread hier geht in die Grundlagen der Lehre, von den 4 Wahrheiten Das Erkennen der Bedingung für die Existenz einer Lehre ist die Voraussetzung für deren Sublimieung durch Assimilation. und zum Entstehen aus Bedingungen bis zu der Leere, die Form ist. _()_ - hmmm - mal ne Frage: Wenn alles ...
Was wäre es denn anderses als nicht nicht zu schin, was dich zum Dasein treibt?
Was unterscheidert dich von einem Einzeller als das du nicht nicht sein willst?

Was du denkst, was du fühlst, was du zu sein beabsichtigst, ist dem Daseinstrieb völlig untergeordnet.

Du bist ein Einzeller, wie wir alle.
Hi, und zum dritten Mal. Das Diesseits kenne ich, es ist mir möglich das Jenseits zu erreichen und ich weiss wo das Bado ist und kenne den Zugang, war auch schon drin. Es gibt Brahma und Maro Dusi. Ich würde es nicht glauben, hätte ich nicht selbst schon erlebt. Dadd glaubst du es nicht. Dann weißt...