Buddhas Übung und Erwachen vor zweieinhalb Jahrtausenden sind Ursache und Wirkung meiner Übung und meines Erwachens. Hinreichend Grund und Anlass, sich gelegentlich dankbar daran zu erinnern. Z.B. mit einer Verbeugung oder Niederwerfung vor einer symbolischen Darstellung des Erwachten oder indem man...
Die "langen Ohren" sind also ein Statussymbol. "Statussymbol" war(!) der schwere Ohrschmuck des kshatriya -Prinzen, dem der Legende folgend (und solche Legenden sind bestimmend für die Ikonographie) bei der Geburt eine Zukunft entweder als weltlicher Cakravartin oder aber als Er...
Da im Kontext des Ausgangsthreads offtopic hier eine Antwort in einem neuen Thread. 1. rechte Erkenntnis Bekanntlich gibt es zwei Arten rechter Erkenntnis: Muss wohl. Da es auch zwei Arten von Wahrheit gibt ... Eine rechte Erkenntnis in minderwertiger Qualität für das gemeine Volk. Diese ist zwar wa...
Ein schöner Film, schöne Bilder. Gesprochen wird wenig. Der unbedarfte Zuseher, der von Zen nichts weiß, wird womöglich nicht recht schlau daraus. Es wird nichts erklärt. Da gibt es auch nichts zu erklären. Der Film will einfach zeigen, wie es dort ist. Nicht, warum es dort so ist, wie es ist. Dara...
Verehrte Weggefährten, für eine Fortbildungsveranstaltung (wenn man es denn so nennen will) bräuchte ich den Grundtext des Ratnagotravibhaga / Uttaratantra-Shastra auf Deutsch. Meines Wissens gibt es da komplett nur die Übersetzung von Rosemarie Fuchs (Peter Gängs Teilübersetzung liegt mir vor). Der...
Sunu hat geschrieben:
Da gibts nix zu verbessern.
Nicht wirklich. Aber immerhin doch zumindest die Sicht, dass es da etwas zu verbessern gäbe.

()
"Samsara verbessern" ist die Essenz des achtfachen Weges. Durch das "verbessern" verliert Samsara das, was es definiert - duhkha . Dass man es dann nicht mehr Samsara nennt - geschenkt. Namen sind Schall und Rauch. Und das gilt nicht zuletzt auch für Namen wie "Samsara"...
accinca hat geschrieben:
Da kann ich dich aber beruhigen, da sich wir noch lange nicht.

Danke, ist nicht erforderlich. Genau das ist mein Eindruck. Jedenfalls - ich bin raus aus diesem Thread.

()
Moosgarten hat geschrieben:
Was heisst "argumentativ auflösen"?
Per Diskurs eine Einsicht provozieren. Maieutik.
Moosgarten hat geschrieben:
Ich gehe nicht davon aus, dass bei unserem Gesabbel irgendjemand erwacht.
Ich auch nicht. Aber darum geht es ja hier nicht, sondern nur um die erste der saṃyojanāni. Und wenn es da an einer Grundlage im samādhi-Aspekt des marga fehlt, kannst Du Dir den Mund fusselig reden, das bringt sammādiṭṭhi nicht voran.
Moosgarten hat geschrieben:
Wenn es aber dazu führt, dass jemand das als Anlass nimmt, da selbst etwas genauer nachzuforschen, sehe ich keine Energie verschwendet.
Okay, so macht es vielleicht Sinn. In dem Fall Danke für die Energieverschwendung. :)

()
Und nachdem der nun tot ist, merkt er denn noch was von den Ursachen. Oder merkt der eine das und der andere nicht? (jetzt mal ohne ausweichen bitte) Bei aller Achtung vor der Geduld und Beharrlichkeit der beiden Diskutanten - für mich zeigt sich hier (zum wiederholten Mal) die Unmöglichkeit, ātmad...
auf S. 65 schreibt er von einer ungeheueren Kraft, die alles Lebendige, .... bewegt. Diese Kraft sei der Wille, das Verlangen und erzeuge sich selbst weiter und schafft Wiedergeburt. Und diese Kraft nennt er dann auch "an sich", die erzeuge dann auch aus einem Kind, in dem alle Möglichkei...
Die letzten vier Techniken also 109 bis 112 sind laut Buch Techniken die alle mit Leere zu tun haben. "Diese Techniken haben alle mit Leere zu tun - sie sind von allen die zartesten, die feinsten." (Kapitel 79 "Die Philosophie der Leere" - Seite 1273) Ein gutes Beispiel für die ...
eigentlich interessiert mich nur die 112. Technik. besitzt jemand das buch und kann mir sagen, wie die meditationstechnik heißt? Habe mal (auf der von mir verlinkten Webseite) nachgeschaut - in dem Vortrag schweigt sich Herr Rajneesh über die Bezeichnung dieser Technik im Vijñāna Bhairava Tantra au...
Ich vermute, dass es sich um einen Kommentar von Osho zum Vijnana Bhairava Tantra des kaschmirischen Shivaismus handelt. Es ist eine Sammlung von 80 Vorträgen über dasVijñāna Bhairava Tantra (das wiederum ein Abschnitt des Rudrayamala Tantra ist), die dann halt noch mal als Buch verwurstet wurden (...
mukti hat geschrieben:
Ich sehe es so dass eine Flamme, die vom Wind angeblasen "weit geht", nicht mehr mit ihrem ursprünglichen ernährenden Träger in Verbindung ist, sondern vom Wind getragen wird. Ebenso wie ein Wesen das den Körper ablegt und noch keinen anderen angelegt hat, von Durst getragen wird.
Okay, danke - so kann ich das mit dem Zwischenzustand als mögliche Interpretation nachvollziehen. War da etwas schwer von Begriff. Es wäre dann ein Zustand ohne 'Nahrung', an deren Stelle der 'Durst' (in der Metapher der Wind) tritt.
mukti hat geschrieben:
Ich denke dass es dazu Erklärungen gibt, nur sind sie nicht so leicht einsehbar.
Ja. Das Problem ist halt, dass man da versucht ist, sich ersatzweise unter "Wiedergeburt" im Buddhismus selbst etwas zusammenzureimen, das die atta-Sicht verfestigt, statt sie aufzulösen. Das macht mir diesen Begriff so unsympathisch. Jedenfalls - mit einer solchen Formulierung
mukti hat geschrieben:
eine immer wieder neu erscheinende Ich-Vorstellung in verschiedenen Daseinsbereichen [...], verbunden durch kamma-vipaka.
habe ich kein Problem.

()
Zunächst einmal Danke @mukti für die Quellenangabe. Einen Verweis auf eine 'Zwischenexistenz' kann ich da allerdings nicht entdecken. Ansonsten halte ich es für müßig, die ewige Wiedergeburtsdebatte ein weiteres Mal aufzurollen. Ich kann dazu nur wie schon früher anmerken, dass es unumgänglich ist z...
Bewusstsein ist sozusagen die oberste Instanz des Geistes. Es hat keine andere Funktion als zu beobachten was die Wahrnehmung ihm zuträgt. die Wahrnehmung ist gefärbt von Denken, Fühlen und Wollen und nimmt wahr was diese drei aus den Sinneseindrücken machen. Dazu gehört bereits die Ich-Vorstellung...
ob es ernst gemeint war? War es sicher - und Deinen Zweifel daran nehme ich Dir nicht so recht ab :) . Aber ich assoziiere da auch so eine Art Erleuchtungsolympiade nach dem Motto ' citius, altius, fortius ' (schneller, höher, stärker). Wer an einem solchen Wettbewerb nicht teilnehmen will, hat sch...
Wie gehen die Schulen untereinander mit sich um? Gar nicht. Es sind immer konkrete Menschen, die miteinander umgehen. Die dann durchaus zu unterschiedlichen 'Schulen', Traditionslinien usw. gehören können. Es gibt ein paar Grundregeln, die man beim Umgang mit anderen Menschen einhalten sollte - gan...
Untersuchungen haben gezeigt, dass Regenwürmer sehr differenziert Reize aufnehmen und darauf reagieren können. Bekannt und untersucht ist u.a., dass sie auf Erschütterungen des Untergrundes reagieren, diese also als taktilen Reiz wahrnehmen. Auch besitzen sie eine Art Geschmackssinn, der recht gut e...
Kommt darauf an wie man es versteht bzw. meint. D.h. es kommt auf die Frage an ob wir jetzt zu Lebzeiten einen kontinuierlichen Bewusstseinsstrom haben oder nicht. Je nachdem kann die Antwort verschieden sein. Im Kontext dieses Threads kommt es nicht darauf an, wie "man" es versteht oder ...
Frage an die Theravadis: wie nennt man nach theravadischer Auslegung/Lehrmeinung den Abschnitt ziwschen 2 Wiedergeburten? Also Ein Mensch ist gestorben, und der Mensch wird geboren, wie nennt man das was da dazwischen passiert, wenn es das nicht gibt, dann müßte man praktisch direkt nach den Tode s...
"Distanzieren" und "Entgegenstellen" entspricht nicht meinem Verständnis und Unterscheidungen von weltlich / nicht-weltlich oder üblich / unüblich halte ich nicht nur für künstlich, sondern vor allem für ein Schielen auf Andere. Dabei verliert man den eigenen Weg aus den Augen u...
void hat geschrieben:
Das mit den Propheten geht davon aus, dass es soetwas wie einen Sinn gibt - eine heilsame Ordnung - die sich nur noch nicht so recht bis zum Endverbraucher druchgesprochen hat.
Konkret funktioniert das dann in etwa so:
Bild

()
fotost hat geschrieben:
Religion ist ziemlich langweilig als Thema, seit Jahrhunderten keine neuen Ideen :wink:

Der beste Beitrag zur Entwicklung von Götterbildern
Da setze ich den entgegen:
Bild

()
accinca hat geschrieben:
Das passt nicht.
Weil für Dich der Weg begrenzt ist. Wie soll etwas Begrenztes zur Überwindung von Begrenztheit führen?

()
Es soll doch gerade erreicht werden, sich vom weltlichen Leben zu distanzieren, sich also dem üblichen Dahinleben schief entgegenzustellen, und wie könnte man das besser, sanfter und rücksichtsvoller machen als durch Absonderung? "Distanzieren" und "Entgegenstellen" entspricht n...
Als Buddhas Weg ist es ein mittlerer Weg, jede Hin- und Abneigung vermeidender. Da verlieren dann große Worte wie "Erleuchtung" oder "Erwachen" jede Bedeutung - mehr als Worte sind das auch nicht. Dabei sollte aber bedacht werden, das es ohne Ziel auch keinen Weg gibt. Auch soll...
Besonders schlau ist demnach das Motto 'Genießen ohne Anhaften'. Das ist natürlich der klassische Selbstbetrug der Genießenden, oft genug bestenfalls "Sati ohne Sampajañña". Der Ansatzpunkt ist hier die Natur des "Genießens". Ist dies der letzlich leidhafte Versuch, einer Begier...
Deswegen halte ich es für sinnvoll, auch über die Ausgangssituationen zu sprechen. Dadurch wird die Erfahrung ausgetauscht, und man kann eventuell einen Nutzen daraus ziehen. Sicher können "Ausgangssituationen" in dem einen oder anderen Aspekt vergleichbar sein und entsprechend kann man v...