Hallo Stawrogin, aber gerade das, was Du alles aufzählst, ist ja die Analyse der 4 Edlen Wahrheiten. Es gibt keine unvergänglichen guten Zustände. Aber es gibt den Weg aus dem Leiden. Meiner Erfahrung nach gibt es nur die Möglichkeit, jeden Moment des begrifflichen Denkens und eventuellen Unbehagens...
Hallo Sascha, ich habe vor vielen Jahren unglaubliche Erfahrungen gehabt. Bin aber immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekommen - zum Glück. Denn diese Erfahrungen sind keine Erleuchtung, bringen nicht weiter, sondern führen zu Anhaftungen, zu Selbsttäuschung, zu Illusionen über Dich selb...
.. Ich haben ein gewisses Verständnis für die Position der klassischen,antiimperialistischen Linken, für die die Geschichte Israels etwas ist, was schonungslos auf Kosten der Palästinenser ging. Ich kenn ja Leute, die selber so im Gazastreifen waren, und was ich da mitkriege ist das schon eine ziem...
Hallo Missmuffin, diesen beiden Beiträgen stimme ich vollkommen zu: ...Erstens muss man nicht mitmachen, z.B. indem man Vegetarier ist, und zweitens kann man Tierschutzaktivitäten unterstützen. Das war's, die Welt wird man damit nicht wesentlich verändern. Sie ist mit Leid (Dukkha) verbunden - das i...
Hallo Stawrogin, ich persönlich sehe da keinen Widerspruch drin, Zen zu praktizieren und sich auch in den anderen "Richtungen" umzusehen. Ich fühle mich seit Jahren dem Theravada am nächsten, lese aber auch gerne Bücher aus dem ZEN. Ich sehe darin eher das Gemeinsame und nicht die Untersc...
(Text Palikanon: S 12, 17, 14-15 = S 12, 18) Zitat aus: Der Buddha erklärt sein System - Hans Wolfgang Schumann Behauptet man: 'Derselbe ist, der die Tat ausführt und der (die Folgen) empfindet', dann (unterstellt man) einen, der von Anbeginn da war (weil man denkt) 'Das Leiden (der Folgeexistenz) ...
(Text Palikanon: S 12, 17, 14-15 = S 12, 18) Zitat aus: Der Buddha erklärt sein System - Hans Wolfgang Schumann Behauptet man: 'Derselbe ist, der die Tat ausführt und der (die Folgen) empfindet', dann (unterstellt man) einen, der von Anbeginn da war (weil man denkt) 'Das Leiden (der Folgeexistenz) i...
Hi, wie geht ihr eigenlich mit extremen "Höllendrohungen", wie sie speziell im tibetischen Buddhismus zum allgemeinen Ton gehören, um? Ein Beispiel aus meiner Zeit als Diamantwegler: Dort kursierte u.a. in der Sangha die Belehrung, schlecht über einen Bodhisattva zu reden brächte einem ga...
Dieses Bild speist sich aus dem, was genetisch bedingt ist, also aus der Vergangenheit resultiert, und dem was wir erlernt haben, aus Erfahrungen der Vergangenheit. Wenn aus dieser kürzlichen Erfahrung ein neues Bild entsteht, ist auch dieses wiederum Teil der Vergangenheit. Wir sind also ein Konti...
Hallo Tara, natürlich kannst Du bewusst im gegenwärtigen Moment den Duft wahrnehmen, weil Du Dich dahin wendest. Aber das ist ein Akt des Handelns. Ich bin mir aber sicher, dass das, was Doris meint - nämlich ein Leben in der Gegenwart - nicht wirklich möglich ist. Ich kann nur immer wieder - wie es...
Hallo Doris, ich denke, dass die Sinneswahrnemung schon in der Gegenwart geschieht, jedoch die Verarbeitung derer, also das Bewusstwerden erfolgt dann spàter, in der Zukunft also. Die Achtsamkeit jedoch erlaubt es gelegentlich in der Gegenwart zu sein. Beispiel: wenn ich einen Blumenduft wahrnehme ...
und wenn das Forum nur den einen Zweck hat, daß man (daß ich) gelegentlich mal nachliest wäre es hilfreich Also, der Erzählung nach, Ananda war exakt so alt wie Buddha, erreichte den Stromeintritt vor und die Heiligkeit nach dem Tod Buddhas http://www.palikanon.com/namen/aa/aananda.htm hat doch sch...
Ich stelle hier die Behauptung auf, dass es kein Leben in der Gegenwart gibt. Der Versuch, die Gegenwart zu erfahren, ist vergeblich. Genau, denn "erfahren" bedeutet, Gedanken an eben Gewesenes zu haben. Die Erfahrung selbst ist leer. Vor etwas Angst zu haben und es dann wirklich zu "...
... Mir fällt dazu Ananda ein, der direkt an seiner Seite lebte. Wieviel Jahre hat dieser Mensch gebraucht, um endlich nach Buddhas Tod zu begreifen, was "endlich" bedeutet. Wenn ich es richtig erinnere war Ananda ungefähr im gleichen Alter wie Buddha oder vielleicht sogar älter. Vermutli...
Hallo MissMuffin, ich habe mich auch viele Jahre mit der Integration Mann/Frau beschäftigt. Für mich sind das Qualitäten, die in der Kindheit entsprechend dem Geschlecht gefördert oder unterdrückt werden. Eigentlich bedeutet das "Vereinen" nur, ganz zu werden, denn es ist die Vereinigung d...
Zu wissen von der eigenen Sterblichkeit und der deiner Lieben ist das Eine - es dann wirklich zu erleben, etwas ganz anderes und ein ähnlicher Schockmoment wie die Erlebnisse des Prinzen auf seinen Ausflügen. Nur folgt auf diesen Schockmoment meistens nicht die tiefe Einsicht: Da kam mir, ihr Mönch...
Moin SY, war es zur Zeit Buddha anders? Ich glaube nicht. Meistens fängt jemand an, sich dafür zu interessieren, wenn das Leben nicht so verläuft wie erträumt. Abgesehen davon geht es nicht darum, welche Altersklasse sich dafür interessiert - finde ich, denn der Buddhismus missioniert ja nicht. Wozu...
Hallo Son, Dein Bericht klingt für mich sehr traurig. Und ich bin verwundert, dass Du Dich als "alt" bezeichnest. Meine Tochter ist 46 und aus meiner Sicht blutjung. Ich bin im 69. Lebensjahr, also nicht weit, dann 70. Und ich fühle mich nicht alt. Aber ich kenne das Gefühl, einsam zu sein...
Mir kam ein Erklärungsansatz, den ich schließlich als plausibel empfunden habe: Soweit ich die Lehren verstehe, ist der Erleuchtungszustand das direkte Erfahren der Singularität des Universums in der Meditation, aka "Alles ist eins". Wenn also alles eins ist, dann gibt es im Grunde weder ...
Danke, erstmal. Ich befinde mich gerade in einer Lebensphase, in der der Geist die Regie übernimmt. Auch in der Meditationssituation. Der Geist sorgt für Herzklopfen und Anspannung. Der Geist drängt sich auf. Was mach mit ihm? Beobachten, dann ist man nicht involviert und der Geist entspannt sich. ...
Hallo Forum, ich meditiere zur Zeit in einer (versuchten) Haltung von: nichts zu wollen - nichts zu wünschen. Ich glaube, dass dies eine gute Haltung ist, in der Gegenwart zu verweilen. Ausserdem ensteht so keine Anhaftung - also ein Annehmen der Umstände und der Situation. Ein Weg, etwas erleuchte...
Das wahre Leben entsteht im Kopf. Ja, das sehe ich auch so. Deshalb ist es auch egal geworden, was mich reizt. Deshalb betrachte ich mich mittlerweilen als ziemlich dämlich. Auch ich sehe inzwischen, wie dämlich ich bin. Ich war immer sehr überzeugt von mir und wundere mich heute, warum mir das kei...
Moin Doris, Störgefühle tauchen immer wieder auf, mal stärker, mal weniger stark. Vor allem seit ich nicht mehr im Berufsleben stehe. Denn jetzt habe ich Zeit, sie in Ruhe anzuschauen. Früher habe ich noch nicht so sehr die Notwendigkeit gesehen, sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich fühlte mich...
Vielleicht wird mir gerade klar, dass ich mich den Herausforderungen im Leben halt nicht entziehen kann, indem ich mich umdrehe und gehe, sondern lernen muss, ihnen zu begegnen. Nur hat sich in der "Zivilisation" mein Ego zurückgemeldet, und ich muss nun unter erschwerten Bedingungen lern...
Disziplin in der Übung das unbedingt erreichen Wollen zu erkennen und ihm nicht zu folgen. Für mich ist die Disziplin eine Haltung, ohne ein bestimmtes Ziel erreichen zu wollen, aber aus der Einsicht, dass es mir dadurch gut geht. Natürlich ist auch das ein Wollen, aber ohne irgendein Wollen geht h...
Hallo Mukti, gerade gestern habe ich darüber reflektiert, was "glücklich sein" bedeutet und wie es erlangt bzw. gehalten wird. Und ich kam - zum xmal - zu dem Ergebnis: Disziplin. Ich verstehe darunter das gleiche wie Du unter Entsagung. Ohne Disziplin wird das Leben langweilig, trostlos u...
Normalerweise wird im Buddhismus "Gewaltlosigkeit" praktiziert. Es mag Ausnahmen von Personen geben, die Buddhismus für ihre eigenen Zwecke mißbrauchen. Das hat aber nichts mit Buddhismus zu tun. In der Regel ist im Buddhismus Gewaltlosigkeit ein wichtiges Prinzip. Genau, und darum ging e...
ich glaube, Du hast kilaya da missverstanden. Ich denke, er wollte darauf hinweisen, dass der Sitz der Zeugen in den USA von Russland zum Anlass genommen wird, gegen sie vorzugehen, nicht, wie Du anscheinend annimmst, dass die Zeugen wirklich eine Art 'Fünfte Kolonne' der Amerikaner sind... :) Ja, ...
Liebe Monika, ich mag die Zeugen Jehovas ehrlich gesagt auch nicht besonders. Ihre Diskriminierung von Frauen und das Verhalten Kindern gegenüber sind abschreckend, die finanziellen Geschäfte hinter der Sekte wenigstens dubios. Liebeer Fotost, diskriminierendes Verhalten Frauen gegenüber gibt es au...
Die Zeugen sind im Grunde doch Faschisten: ihre Anhänger sind die besseren Menschen, sie verdienen das Paradies, alle anderen gehen unter. Sie interpretieren die Bibel auf ihre eigene Weise und wollen einem damit die Bibel "erklären". Hallo Kilaya, was unterscheidet denn die ZJ von Buddha...