Ja, ist schon klar, Hara - und herzlich Willkommen. Ich denke jedoch, dass die Suche einem intelligenten Wesen innewohnt. Denn sobald es erkennt, was alles in der Welt geschieht, was kommt und geht, das nichts da ist, was festgehalten werden kann, dass selbst die eigene Liebe zu jemanden verschwinde...
Vielen Dank für eure Antworten. Bei den vielen Fragen die ich gestellt habe ging es eigentlich im Kern darum hier zu erfahren, wie erfahrene Meditierende mit Gedanken im Alltag umgehen. Achtet und registriert ihr ständig destruktive Gedanken, oder Gedanken aller Art? Wird langfristig im Gehirn ein ...
Aber dafür muss man ja vorher schon wissen, dass es da was gibt, das man durchdringen kann/muss. ... Bei dieser Unwissenheits-Sache muss man allerdings schon Informationen haben, wie man sie vermeiden kann und dass sie existiert, denn sonst könnte man von selber niemals darauf kommen. Niemand ist i...
Unwissenheit scheint ja irgendwie das Nichtbegreifen der Realität zu sein, wenn ich mir die Links und Kommentare durchlese. Also wenn man versteht bzw. weiß, wie die Dinge wirklich sind, dann ist man nicht mehr unwissend. Hallo Antelatis, wenn man begriffen hat, dass das, was allgemein als Realität...
Für mich ist Buddha ein Mensch, der etwas erreicht hat, was den meisten Menschen nicht möglich scheint. Seine Erkenntnisse sind klar und durchdringend, frei von Schnörkeln, eher nüchtern, sehr einfach eben, aber unbequem. Durch seine Lehre hat sich meine Sicht auf die Welt total verändert. Ihm und d...
Hallo Weltreisender,
nein, das hat nichts mit Buddhismus zu tun.
Und das sollte genügen. Alles andere ist Spekulation.
_()_ Monika
Besteht den nicht die Gefahr, dass die Mediation letztendlich nur ein Spiel mit dem Körper ist und einem einfach nur etwas vorgaukelt? Natürlich, es hört sich logisch an, wenn man sagt, dass das Geistliche/Geistige besser zum Vorschein kommen kann, wenn man durch Meditation den Körper „runterfährt“...
Ich habe in all den Jahren - seit Mitte der 80er - jede Gelegenheit dazu genutzt, ob nun im Wartezimmer, in der U-Bahn, während des Fluges oder einfach zuhause auf dem Sofa. _()_ Wenn du schon seit 30 Jahren meditierst, ist das ja schon eine lange Zeit. Hat dich das spürbar deinem Ziel näher gebrac...
Hallo Antelatis, nur in der Stille, d.h. wenn der Geist beruhigt ist, empfängt man Einsichten. Und ohne Einsichten, wirst Du kaum Fortschritte machen. Meditation ist ein Werkzeug. Wie immer Du das handhabst, ist Deine Sache. Ich lege mich einfach hin und wende mich nach innen. Natürlich ist die Meth...
Ganz sicher nicht. Ein Befreiter auf einem Bodhisattva-Weg ist weder ein Befreiter noch ein Stromeingetretener. Er will ja die Befreiung auch gar nicht.Er hat die Fessel an Tugendwerk ja nicht überwunden. Ein Stromeingetretener muss doch überhaupt nicht alles Fesseln überwunden haben. Kann man aus ...
Vor einigen Jahren beklagte sich mal ein User, dass auch Manager sich jetzt in Achtsamkeitsmeditation üben. Ich bin der Meinung, dass es völlig egal ist, auf welche Art und Weise jemand auf die Lehre Buddhas aufmerksam wird und beginnt, sich intensiver damit zu beschäftigen. Meine Tochter hatte imme...
Hallo Choenyi, ich hab keine Ahnung, was Dich persönlich angegriffen hat, weiß aber aus Erfahrung (seit 2008 bin ich dabei, dreimal ausgestiegen), dass die eigene Verletzlichkeit eher ein Hindernis ist. Der beste Lehrer ist nicht derjenige, der Dir ein angenehmes Leben bereitet, sondern derjenige, d...
Ellviral hat geschrieben:
Oh, meine Liebe dann sind wir wohl doch Mönche. :nosee: :nohear: :nospeak:


Das glaube ich nicht, jedenfalls was mich betrifft. Ich träume und schlafe sehr gern. :D
A.VI. 118 Hindernisse der Achtsamkeitsübung Ohne, ihr Mönche, sechs Dinge aufgegeben zu haben, ist man nicht imstande, nach innen, außen, sowie nach innen und außen in der Betrachtung des Körpers, der Gefühle, des Bewußtseins und der Geistobjekte zu verharren. Welches sind diese sechs Dinge? Lust a...
Man muss demnach auf gar nichts verzichten? Man kann überall mitmachen, solange man es nicht übertreibt und keinem damit offensichtlich schadet? Man kann also ein voll integriertes, produktives Mitglied unserer auf materiellen Gewinn orientierten Gesellschaft sein, und das schadet auf dem Weg zur E...
Also muss man sich doch nicht vom Selbst und allem Weltlichen lösen, denn das würde ja kaum möglich sein mit Beruf, Freunden und Beziehungen? Die Abhängigkeit wird gelöst. Du haftest nicht mehr an, lässt die Dinge geschehen, den Dingen ihren Lauf, erledigst Deine Pflichten und übst Dich in Gleichmu...
Es ist doch völlig undenkbar, dass jemand mit Beruf, Freunden oder Beziehung jemals Erleuchtung finden kann, oder? Für undenkbar halte ich das absolut nicht. Ganz im Gegenteil, Die heiligen Männer Indiens haben ja auch nichts mehr getan, was dem Weltlichen zugeordnet werden kann, außer von Haus zu ...
Du willst damit sagen, du warst erleuchtet? Damals habe ich das geglaubt, aber mein zum Glück noch funktionierender kritischer Geist hat mich daran gehindert, dem Irrtum völlig anheimzufallen. Was ich aber glaube, ist, dass ich in dem Moment, zu der Zeit sehr klare Einblicke hatte, die sich auch 30...
Es ist imho falsch anzunehmen, das ein ErleuchtetSein wie ein Schalter ist .. Boing, nun bin ich erleuchtet. Mir kann nix mehr passieren also kann ich tun und lassen was ich will. Dies sehe ich sogar als eine der grössten Gefahren an auf dem Weg. _()_ "Er unterschlägt das Karma nicht" Abe...
Nur, woran erkennt man den Unterschied, ob man nur kurzfristig gut drauf ist oder stabile Verwirklichung erreicht hat? Ich befürchte, es kann vorkommen, dass man sich überschätzt. Ja, man überschätzt sich total. Das kann auch in die Hose gehen, kurz an der Psychiatrie vorbei. Ich bin bis heute dank...
... Doch dann ... Oops... war der Welterleuchtende doch "nur" ein Mensch ... Natürlich war er nur ein Mensch, was denn sonst? Wer sonst, als Menschen, könnten ihm und seiner Lehre folgen? Er hat gelitten, sogar nach seiner Erleuchtung, aber er hat nicht mehr darunter gelitten, dass da Lei...
Hi buddhis, es ist schon möglich, das festzustellen aber nicht so einfach. Jeder der die höheren Grade erreicht hat eine stärkere Ausstrahlung. Die anderen Menschen spüren das vielleicht instinktiv. Ich will ja nicht angeben aber ich habe schon öfters Reaktionen anderer Menschen auf mich beobachtet...
Es kann aber nicht die Erleuchtung sein, die Buddha erlangt hatte. Denn solche Menschen gab es auch schon zu seinen Zeiten. Sie gelten lediglich als weise und gutherzig.
_()_
Ja, blöde Frage, aber die stellt sich wohl jeder zu Beginn, der sich dafür interessiert. :)
Ich hatte dazu viele verschiedene Vorstellungen, die ich aber alle im Laufe der Zeit verworfen habe. Wem nützt das, was nur Spekulation sein kann? Es interessiert mich schlicht nicht mehr.
_()_
Ah, gut, dass das abgetrennt wurde, denn das passte ja gar nicht zusammen. 8)
_()_
Woher weißt Du das, Martin? Hast Du dieses Nichts im Blick, schon gesehen oder nur nachgelesen? Im Grunde wissen wir nichts, das ist alles, was ich dazu schreiben kann. Wir haben nur einen bestimmten Rahmen, in dem wir agieren und Erfahrungen machen können, unseren Glauben in Vertrauen verwandeln un...
Ob es zu Buddhas Zeiten leichter war als heute, wage ich sogar zu bezweifeln, denn wir kommen mit einem ganz anderen Potential auf die Welt. Auch wenn wir nicht unbedingt klüger sind als damalige Zeitgenossen, so haben wir doch im Gegensatz zu früheren Zeiten alle Hilfsmittel zur Verfügung. Natürlic...
Man kann entweder glauben, dass in Zeiten des Buddha viel mehr Menschen "erwachten" als heute oder dass die Kriterien, die damals an das Erwachen gestellt wurden, niedriger waren. Es gibt auch bei der Meditation dieses Phänomen, dass zu Zeiten des Buddha die meditativen Vertiefungen ganz ...
Vertrauen und Hingabe sind für mich zwei verschiedene Dinge. Vertrauen ist ein in mir ruhendes Potential, welches ich nur in meiner Praxis vollständig erfahren durfte. Bei Menschen ist die Sachlage anders, da vertraue ich jemandem bis zu einem bestimmten Limit. Bis wohin ich gehen darf, ermesse ich...
Samten hat geschrieben:
Lucy hat geschrieben:
Angst ernst nehmen heißt ja nicht, ihr zu glauben.

Der Fehler liegt leider allzu nah...



"Geh an die Orte, die du fürchtest" -Pema Chodron


Eine sehr gutes Buch!